» »

Über Hauptschüler herziehen, warum muss sowas sein?

scchnueczke19x85


"Nuttig" ist okay, aber Hauptschul-Style nicht ??? :-o

Junge, werd erwachsen. Niemand ist für die Komplexe, die du kultivierst verantwortlich außer du selber.

Für dich :)* [[https://www.youtube.com/watch?v=hAaGTwpVF7w]]

D|arFkSx2014


Also auf der einen Seite ist es natürlich lustig, wenn man z.b. solche Bilder findet : [[http://de-bug.de/mode/files/2010/09/IMG_6586.jpg]] . Aber auf der anderen Seite ist es traurig xD , drückt mir die Daumen dass ich die Realschule schaffe.

m*nxef


Es wird immer deutlicher, dass du selbst das tust, was dich doch so quält.

Insofern hast du es vielleicht auch n bisschen verdient, zu "leiden", bis du erstmal deine eigene Variante von Schubladendenken ablegst.

T\enoch]tit)lxan


Ich glaube, das ist zu gewissen Teilen auch einfach eine Frage der Lebenserfahrung. Als Jüngling haben mich z.B. Sachen aufgeregt bei denen ich heute wohl nichtmal müde mit den Lidern oder anderen Körperteilen zucken würde. Mit den Jahren wird man einfach weiser und edelmütiger.

g0au*l[oise


Dark, vielleicht solltest du in eine meiner Klassen zum nachträglichen Erwerb des Haupt- oder Realschulabschlusses kommen: lauter Jungs und Mädchen, die aussehen, wie auf dem von dir verlinkten Foto...wobei: die auf dem Foto sind ja noch Kinder, meine sind deutlich älter und nicht nur auf Fotos gefährlich. Die Farbenpracht ihrer Flüche und Beschimpfungen treibt einem die Tränen in die Augen (vor Lachen, es ist herrlich!), "Du Hauptschüler!" fällt da in die allerharmloseste Kategorie. Und nein, ich geb' keine Beispiele, dann werd' ich gesperrt. ;-D

Ich lieb' die alle. Die sind voll Engel. ;-D

Und ich verstehe dein Problem nicht. Sie pflegen untereinander eine etwas...öhm...spezielle Sprache, die aber auch genau da bleibt: untereinander nämlich. Natürlich können sie sich allesamt völlig normal unterhalten, die meisten können sogar, man höre und staune, annähernd fehlerfrei schreiben.

Sie haben aber auch ihre eigenen Medien bzw. Plattformen, auf denen genau dieser Umgangston dazugehört. Und ich habe das Gefühl, dass du genau nach diesen Plattformen suchst, um deine eigenen Komplexe zu füttern. Was soll das denn? Du suhlst dich ja geradezu in deinem ich-armer-Hauptschüler-Gejammere. Nee, du da fehlt mir jedes Verständnis. Sei stolz auf das, was du bis jetzt erreicht hast, sei stolz auf alles, was du noch anstrebst.

s1chneAcke19O85


Da fällt mir gerade ein, dass mich sicherlich 5 Jahre niemand nach meinem Schulabschluss gefragt hat. Das ist einfach kein Thema, das irgendwie wichtig ist, weder für mich, noch für die Menschen, die mir nahe stehen ;-)

Wenn man von etwas betroffen ist, dann führt die selektive Wahrnehmung dazu, dass man Themen wichtiger bewertet als sie es eigentlich sind. Ich kann dir nicht sagen, wie oft ich das Thema Krebs in den Medien wahrgenommen habe, als mein Partner davon betroffen war. Vorher habe ich einfach umgeschaltet / weitgeklickt, dann fiel es mir plötzlich übermäßig auf.

Das Motto "nach oben kriechen, nach unten treten" ist leider unglaublich weit verbreitet. Aber davon ist kein einziger Mensch gefeit. Bist du Akademiker mit Bombengehalt, dann werden auch abfällige Kommentare fallen. Die Frage ist nur, ob man sich panisch auf solche Kommentare konzentriert oder ob man sein Ding macht, egal was andere sagen. ;-)

DXakrk(S220c14


Noch eine andere Frage. Wenn die Leute von Untermenschen oder der Unterschicht reden ... sind damit "vom Staat lebende" gemeint? Maurer ist ja eher ein Beruf der ein nicht sonderlich hohes Ansehen hat. Trotzdem scheint der Durchschnittsgehalt irgendwo zwischen 2200 und 2400€ zu liegen. Sprich laut Wikipedia wäre der Erwerbstätige schon in der Mittelschicht. Kommt das hin, oder habe ich da etwas falsch verstanden?. Habe vorhin in einem Forum gelesen in dem ein ziemlich agressiver User einen anderen User wegen seines laut eigener Aussage "unterschichten berufs" angepöbelt hat.

s"chne2cke19x85


Hör auf zu werten, denn dann bist du auch nicht besser als die, über die du dich aufregst! Wie wäre es, die Menschen generell zu akzeptieren und respektieren, egal was sie verdienen, was für eine Schule oder was für ein Studium sie gemacht haben? ;-)

Denk mal drüber nach ;-)

DdarekRS210C14


Aber du sagst es ja selbst, die anderen machen es so. Heißt ja nicht dass ich es auch mache. Nur finde ich es ziemlich dreist Normalverdiener als Unterschicht zu betiteln nur wegen ihres berufes.

s*chmneck[e1985


Tja, wer selbst nicht besser ist, darf sich über die Unarten der Gesellschaft nicht beklagen :=o Den Begriff "Untermensch" solltest du übrigens schnellstens aus deinem Vokabular streichen! :-X :(v

mhnexf


Du beschäftigst dich einfach zu viel damit. Und du versuchst zu interpretieren, was diese Schreiber gemeint haben könnten, obwohl sie sich wahrscheinlich selbst nicht viel dabei dachten.

Sie wollen einfach ausdrücken, dass sie etwas oder jemanden dumm, asig, blöd, primitiv oder sonstwie minderwertig finden – Wen interessierts? Sie machen sicb wahrscheinlich nicht annähernd so viele Gedanken, ob derjenige oder die Gruppe das wirklich ist und zu welcher Schicht sie wirklich zählen. Nicht mal des historischen Hintergrunds des Begriffs "Untermensch" dürften sich viele, die so im Netz rumpöbeln, überhaupt bewusst sein.

Wenn du so sehr darauf bedacht bist, von niemandem als "der doofe Hauptschüler" wahrgenommen zu werden das ist nicht meine Wertung, sondern das, was du ja so fürchtest wärst du besser beraten, dich auch nicht entsprechend klischeehaft zu benehmen. Hör auf Pöbelforen zu studieren, beschäftige dich mit Inhalten, die was zu deiner Bildung beitragen und lern für deine Schule. Da hast du mehr von.

g$ast17S3x4


Ich denke eher, dass es wichtig ist, was man von sich gibt, und nicht der tatsächliche Schulabschluss. Meiner eigenen Erfahrung nach wird man eher nach seinem Allgemeinwissen, dem Wortschatz und der geistiger Wendigkeit bewertet. Auf Belesenheit kommt es an, wenn du dich mit der 'Elite' abgibst. Vieles davon kannst du dir aneignen, auch ohne Matura und Diplom.

Wobei es an dir liegt, ob dir das wirklich so wichtig ist..

KTle?io


DarkS2014

Aber du sagst es ja selbst, die anderen machen es so.

Welche anderen? Du pauschalisierst pausenlos, störst Dich aber daran, dass es "die anderen" tun.

Die einen machen es so, andere nicht – Menschen sind unterschiedlich.

Heißt ja nicht dass ich es auch mache. Nur finde ich es ziemlich dreist Normalverdiener als Unterschicht zu betiteln nur wegen ihres berufes.

Solltest Du Deine Einstellung ändern wollen, liest Du vielleicht mal diesen Faden durch: [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/254189/]]

baodVy384


DarkS2014

1. Man kann unterscheiden zwischen dem Einkommen und der Bildung einer Person. So kann man die Familie Geiss (="Die Geissens"), immerhin Multimillionäre, durchaus als Proleten und hinsichtlich der Bildung als Unterschicht bezeichnen.

2. Bildung und Bildungsabschluss ist nicht das gleiche. Jemand kann studiert haben, aber über sein Fach hinaus wenig Allgemeinbildung haben. Dazu gehören Sprachkenntnisse (Wortschatz, Ausdruck, Fremdsprachenkenntnisse), Wissen über das aktuelle Geschehen in der Welt (im Sinne von Zeitungswissen), das parate Schulwissen in Natur- und Geisteswissenschaften und Kenntnisse über Kultur (also Kulturgüter wie Literatur und Musik und andere Kulturen). Das ist natürlich sehr grob gezeichnet und sicher nicht vollständig. Wichtig ist zu beachten, dass jeder andere Akzente setzt und manches für überflüssig hält, was andere für wichtig erachten. Das, was allgemein als Allgemeinbildung betrachtet wird, ist natürlich mehr oder weniger willkürlich. Hier bei uns stehen da vor allem geisteswissenschaftliche Dinge im Vordergrund (Kunst, Geschichte), es ist aber auch eine andere Gesellschaft denkbar, in denen die Naturwissenschaften eine höhere Bedeutung haben.

Abgesehen davon, dass einige Menschen Bildung als Distinktionsmerkmal verwenden, um sich von unteren Schichten abzugrenzen, hat es manchmal doch einen Nutzen.

1. Bildung kann dazu führen, sich selbst und seine Umwelt besser zu verstehen.

2. Mit Bildung wirst du flexibler, was deine Gesprächsthemen angeht und kannst auf deinen Gegenüber eingehen. Wer nur von seinem Beruf oder nur von Fußball oder nur von Pferden reden kann, langweilt, langweilt schrecklich.

3. Mit Bildung wird auch die Hoffnung auf Manieren verknüpft. Mit Manieren meine ich jetzt keine Tischmanieren, sondern ein respektvolles, rücksichtsvolles Miteinander, so dass man Meinungen austauschen kann, ohne beleidigend oder beleidigt zu werden.

Das sind jetzt die Punkte, die mir spontan einfallen. Wenn du gebildet wirkst oder es gar bist, wird kein Mensch nach deinem Abschluss fragen. Und wenn es sogar mal zur Sprache kommt, wirst du eher respektvolle Anerkennung hören, dass du es von der Hauptschule zu etwas gebracht hast.

Das nur am Rande. Ich glaube nicht, dass dich das wirklich weiter bringst, bis du nicht erkannt hast, dass du im Internet nicht nach solchen Äußerungen suchen solltest – denn das tust du und sie nicht ohne Kontext betrachten solltest. Es sind Beleidigungen und Herabsetzungen, nicht mehr und nicht weniger. Abgesehen davon, dass deine Zitate sicher nicht von Akademikern sind: Selbst wenn sie das wären, würden sich die Schreiber selbt disqualifizieren. Oft sagt das Gesagte und das Geschriebene mehr über den Sender aus als über den Empfänger.

kUaia(-xxy


Ich denke auch, du machst dir selbst das Leben schwer und suchst genau danach, was du bestätigt haben willst.

Klar gibt es Menschen, die Vorurteile gegen Hauptschüler haben und alle über einen Kamm scheren. Und wenn man gezielt danach sucht, dann findet man natürlich auch entsprechend viele Beispiele.

Denke, wenn man durch so manche Problemviertel der Großstädte geht, sind es nicht immer Vorurteile. Es ist leider so, dass die Jugendlichen, die sich nicht integrieren können und wollen, die keinen Bock auf irgendwas haben, meistens auf der Hauptschule "landen". Sicher gibt es auch auf den Realschulen und Gymnasien Jugendliche, die sich so benehmen. Aber es ist nun mal so, dass die Mehrzahl derjenigen auf der Hauptschule ist, weil sie entweder durch dieses Benehmen keinen höheren Abschluss schaffen oder dadurch, dass sie glauben, eh keinen höheren Abschluss zu schaffen, resigniert haben und sich so benehmen.

Aber jedem normal denkenden Menschen ist auch klar, dass es auch Hauptschüler gibt, die etwas aus ihrem Leben machen wollen.

Ich wüsste aus meinem Leben jetzt keinen Menschen , der sich so abwertend über Hauptschüler äußert, wie du es hier verlinkst. Also kann ich dir sagen – es nicht allgemein so.

Zumal manch einer aus einem Hauptschulabschluss mehr mehr macht als ein anderer aus seinem Abitur.

Ich weiß meistens nicht mal, wer welchen Schulabschluss hat. Das interessiert nach der Ausbildung niemanden mehr.

Ich arbeite in einem Bereich, in dem Menschen mit so ziemlich allen Schulabschlüssen zusammen arbeiten (Baubranche).

Da gibt es die Ingenieure, die studiert haben (teilweise mit Abi, teiweise mit Hauptschulabschluss + Ausbildung mit Fachhoschulreife), dann andere Büroberufe, teis mit Abi, teils Real- oder Hauptschule, das Gleiche auf der Baustelle. Auf der Baustelle haben wahrscheinlich eher weniger Menschen Abitur, aber ich (Abi, Ausbildung und studiert) lasse mir auch oft von den Monteuren, denen ich sage, WAS sie machen sollen, sagen, WIE sie es machen. Und was ich dann dafür machen soll, damit sie das so machen können. Weil die in manchen Bereichen eben kompetenter und erfahrerener sind als ich.

Und da bin ich bei Weitem nicht die einzige.

Sicher gibt es auch Projektleiter, die arrogant rüberkommen und alles besser wissen, obwohl sie nicht einmal eine Rohrleitung montiert haben. Aber das hat nicht immer was mit dem Bildungsabschluss zu tun, sondern eher damit, dass sie meinen, mehr Macht (und Verantwortung) zu haben. Und das trifft auf diejenigen, die zunächst einen Hauptschulabschluss gemacht haben genauso zu wie auf diejenigen, die direkt das Abi in der Tasche hatten.

Ich denke, dein Problem ist übewiegend hausgemacht. Wenn du in der Vergangenheit auch in direkten Beziehungen solche Anfeindungen gehört hast, ist das schlimm. Aber du setzt deinen Fokus komplett darauf und willst gar nichts anderes mehr sehen.

Und solche Äußerungen, wie von dir verlinkt, beweisen, dass Abiturienten (wenn es überhaupt welche sein sollten) viel dämlicher sein können als die von ihnen angefeindeten Hauptschüler :)_

Aber für den netten Abiturienten ist genauso schlimm, als DER arrogante Abiturient abgestempelt zu werden, wie für dich, als DER dumme Hauptschüler bezeichnet zu werden.

Also – hör auf, selbst zu pauschalieren und schau mal in die andere Richtung. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH