» »

Über Hauptschüler herziehen, warum muss sowas sein?

gpaul/oizsxe


Also ich mach mein Abi an einem Gymnasium und muss sagen, dass es durch die 12 Jahre fast unmenschlich hart geworden ist. Fast erwachsene Schüler weinen und brechen zusammen und mit jedem Jahr fällt die Zahl der "Durchhaltenden".

Mag daran liegen, dass die Damen und Herren zu lange den Arsch hinterhergetragen bekamen und jetzt auf einmal selbständig arbeiten müssen. Willkommen im Leben. Schon echt, echt gemein, wenn Rechtschreibung in die Klausurwertung einfließt. ]:D

Fakt ist, wie hier schon gesagt: das Niveau sinkt seit einigen Jahren beständig. Nicht nur auf dem Gymnasium, das zieht sich durch alle Schulformen...ich bin Lehrerin in S-H (eher nicht das reformpädagogische Bundesland!) und in den letzten zehn Jahren sind die Anforderungen für RS und HS zweimal deutlich abgesenkt worden. Dabei gelten wir im Vergleich zu HH noch als voll gemein schwierig. ;-D

Das hat aber mit dem Fadenthema nichts zu tun. Der TE suhlt sich darin, dass er ja nur Hauptschüler ist und alle über ihn herziehen und überhaupt. Was völliger Blödsinn ist. Wenn jemand, dessen geistige Fähigkeiten eigentlich ganz andere sind, auf der Hauptschule (btw: wo gibt es diese Schulform eigentlich noch?) landet, hat das Gründe, die ganz woanders als im intellektuellen Bereich liegen.

@ DarkS2014:

Du sagtest, du bist dabei, deinen RS-Abschluß zu machen. Normale Schule? Außerschulisch? Wie weit bist du, Prüfung im kommenden Jahr? Warum also das Theater um Vergangenes? Mach' mal die Schultern breiter. Jeder Abschluss, jeder berufliche Erfolg, den du hast, macht dich stärker. Und jeder da draußen auf dem Arbeitsmarkt weiß, dass nachträglich erworbene Abschlüsse unendlich viel schwieriger zu bekommen sind. Hör auf, im I-Net danach zu suchen, ob irgendjemand irgendwelche unbenannten Hauptschüler disst. An deiner Stelle wäre ich stolz auf meine Herkunft.

Dgarmk*SU201x4


Hallo, ab dem 29.9 geht es für mich los. Zwei Jahre 8:30 – 13:35 , Übliche Versetzungsanforderungen für hessen. Privatschule in Mannheim, unterrichtet wird von dozenten.

Kuleixo


Das Thema hat sich offensichtlich erledigt.

g!a>uloi"sxe


Nö? ;-D

@ TE:

wenn noch Fragen, gerne. Ich unterrichte Schüler wie dich.

b`odNy8x4


gauloise

Und jeder da draußen auf dem Arbeitsmarkt weiß, dass nachträglich erworbene Abschlüsse unendlich viel schwieriger zu bekommen sind.

:)^

anders_als_andere

Ich denke, wir brauchen einen Mix in der Bevölkerung. Nicht jeder kann Häuptling werden, wir brauchen auch Indianer.

In der Sache gebe ich dir recht. Aber die Metapher ist schon arg verunglückt. Das ist, als würde ich sagen, nicht jeder könne Bundeskanzler werden, wir bräuchten auch Deutsche. ;-D

No offense. ;-)

A{ufDerAzrbeixt


Das Problem ist doch, das unser Schulsystem total im Eimer ist.

Das fing schon vor 30 Jahren an... und was ich heute so sehe bei den Kindern von Freunden ist der blanke Horror.

Ich bin damals nach der Grundschule auf die Realschule gegangen. Das war völlig in Ordnung. Und damals konnte man mit dem Realschulabschluss auch noch ne Lehre als Bankkaufmann und fast allen Bürojobs machen. Gumminasium war für die, die Studieren wollten. Passte. Aber es fing, mit der Einführung der Gesamtschulen, schon an zu kippen. Als ich nach der Realschule doch noch aufs Gymnasium ging, hatten wir da einige die es nicht schaften... die dann im ersten Halbjahr der 11 mit einerm 4er durchschnitt auf die Gesamtschule bewechselt haben und dann auf einmal zwischen 2-3 lagen. Da soll mir einer ernsthaft erklären, das die Qualität der Schulbildung nicht leiden würde.

Und heute? Jeder Schüler wird, wenn irgendwie geht, aufs Gymnasium geschleppt. Wenns nicht geht, wird mit Nachhilfe geprügelt... weil mit einem Real- oder Hauptschulabschluss bekommt man ja fast keinen Job mehr.

Ganz ehrlich: Entweder gabe es vor 30 Jahren einen Evolutionssprung und alle neugeborenen waren doppelt so intelligent wie vorher. Oder die Hälte der Schüler sind auf der falschen Schule. Kein Wunder das die Kinder in Unterricht, Hausaufgaben und Nachhilfe mit wehenden Fahnen untergehen.

Ich seh das ja auch bei mir auf der Arbeit... da werden selbst für einfach Bürojobs nur noch Abiturienten eingestellt. Totaler Quark. Und natürlich ist es eine zwei Klassen gesellschaft... weil der Besuch auf dem Gymnasium nicht mehr nur auf der eigenen Leistung und Intelligenz beruht, sondern eher darauf wieviel Geld in das Kind gepummt wird und wieviel Kindheit man dem Kind nimmt... (ja, das ist mein Eindruck aus meiner Verwandschaft).

Traurig :(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH