» »

Schnell wirkendes Medikament gegen Höhenangst bei Bergtour

r"ushs197x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin leidenschaftlicher Bergtourengeher. Leider kommt es manchmal vor, das Stellen auf einer Tour ausgesetzt sind bzw. Absturzgefahr besteht. In solchen Fällen tritt bei mir Sturzangst auf. Es gibt auch Situationen wo ein Abstieg nicht mehr möglich ist, weil beim Abstieg die Angst noch grösser ist. Ich bräuchte für solche Ausnahmesituationen ein schnell wirkendes Medikament (Tropfen) die binnen 2 - 3 Minuten beruhigen ohne dass man dabei total benommen wird und der kurzfristige Aufstieg in leichteres Gelände bewerkstelligt werden kann. Was gibt es da für Mittel? Bachblüten hab ich probiert, wirken aber nicht.

Antworten
Rbhelxia


Es gibt durchaus angstlösende Medikamente.

Allerdings können die dich einerseits benommen machen, andererseits deine Risikobereitschaft erhöhen und deine Reaktionen verlangsamen.

Alles nicht so sinnvoll bei einer Bergtour.

Ich würde dir Psychotherapie empfehlen. Wird natürlich dauern, bis dein Problem gelöst ist. Und wenn das dein einzigstes Problem ist, bin ich mir nicht sicher, ob die Kasse die Kosten übernimmt.

W=olefganxg


":/ Ob ein angsthemmendes Mittel eine gute Idee während einer Bergtour ist ???

rvuss1w973


Danke für die schnellen Antworten. Wie gesagt, ich spreche hier von einer Notfallsituation. Also zu 95 % gehts ja auch angstfrei. Aber was soll man tun, wenn man sich nicht mehr absteigen traut? Bevor ich hier die Bergrettung rufe, schaue ich dass ich aus dem kritischen Bereich rauskomme, das kann oft bloss 15 Minuten dauern und man ist wieder in einfacheren Gelände. Aber in diesen 15 Minuten hat man dann auch ziemlich Angst und man ist gestresst. Ich denke ein schnell beruhigendes Medikament würde hier helfen. Ansonsten bin ich gesund.

R"hel]ia


Dann würde ich lieber auf einen vertrauensvollen, beruhigenden Begleiter zählen, der dich dann aus diesem Kritischen Moment rausholt..

Medikamente sind in der Situation nicht angebracht, sondern machen sie dann tatsächlich gefährlich.

rSu4ss19x73


Grundsätzlich stimme ich ihren Antworten zu Rhelia, klingt vernünftig, aber auch theoretisch. Aber nicht alle Begleiter sind in solchen Fällen geeignet auf jemanden beruhigend einzuwirken, sondern werden dann selber nervös. Auch kommt es vor, dass man manchmal eine Tour alleine unternimmt. Das Problem ist folgendes: Wenn man Sturzangst hat, dann vermeidet mann herausfordernde Touren, und begibt sich eher auf ungefährliche und langweilige "Wanderautobahnen". Ausserdem ist es einem auch peinlich zuzugeben dass man in solchen Situationen Angst hat.

Smplitjterseexle


Ich gebe hier keinen Tip (2-3 Min. kenne ich auch keinen legalen :)z )

Es ist unglaublicher Quatsch diese natürliche Angst mit "Mitteln" besiegen zu wollen. ":/

Cqornel<iax59


Ich habe mal im KH so ein Mittel bekommen, zum unter die Zunge legen, löste sich blitzschnell auf. Der Haken: es machte auch total schläfrig. Nicht gerade das ideale auf einer Bergtour! Das wird auch bei anderen Medis dieses Typs ähnlich sein, vermute ich. Ich würde dir eher zu einem therapeutischen Ansatz raten.

Außerdem: was machst du unbedingt Bergtouren mit so hohem Risiko, wenn du Höhenangst hast??!?

EEhemaligler N$utzerq (y#46719X3)


Die Medikamente die ich kenne, welche angstlösend wirken, haben, wie von anderen auch bereits erwähnt wurde, den Nachteil dass sie a) müde und b) langsam / fehleranfällig machen. Diese Mittel gehören nicht in so einem Bereich eingesetzt. Da wartet man förmlich darauf, dass da ein Unglück passiert...

was machst du unbedingt Bergtouren mit so hohem Risiko, wenn du Höhenangst hast

Der Frage schließe ich mich an. Ode such dir leichtere Touren / Steige, wenn du mit gewissen Situationen nicht umgehen kannst.

B;.L;anglxos


Angst in solchen Situationen ist berechtigt. Du sollst ja nicht abstürzen. Falls die Angst übermäßig hoch ist, dann einfach nicht in Gefilden herumkrakseln, wo es zu gefährlich ist, sondern sich im Gebirge auf sichere Wanderwege begeben. :)D

seeventXhr]exe


entweder versuchen die Angst zu überwinden oder auf solche Passagen verzichten, soweit ich weis haben alle Mittel negative Nebenwirkungen die in solchen Situationen das Risiko erhöhen. Ich leide selbst seit ein paar Jahren unter Höhenangst und meide mittlerweile solche Situationen.

HZolgWers69


Ich werde hiermit heftige Proteste auslösen aber trotzdem: Eventuell ist eine kleine Dosis Alkohol (maximal 2 cl Branntwein mit 40 Vol. %) geeignet, sehr kurzfristig (innerhalb von 10 oder 15 Minuten) deine Angst etwas zu lösen. Du musst dich aber unbedingt an eine Dosis herantasten, die dich nicht benommen oder übermütig macht.

H'oladxi


Leider kommt es manchmal vor, das Stellen auf einer Tour ausgesetzt sind bzw. Absturzgefahr besteht. In solchen Fällen tritt bei mir Sturzangst auf.

Auf Bergtouren regelmässig in Situationen zu geraten, in denen du so viel Angst hast, dass du nicht mehr absteigen kannst, ist total verantwortungslos. Damit gefährdest du nicht nur dich selber sondern auch andere Bergsteiger und im Falle eines Falles auch die Rettungskräfte. Suche dir erstmal einfachere Touren aus und taste dich dann langsam an deine Angstschwelle heran.

sTeven9three


ich bin Motorradfahrer und mein Selbsterhaltungstrieb hindert mich oftmals daran so gut wie ein Rennfahrer zu fahren, gibt es auch ein Mittelchen dagegen ?

W0odehEouse


Leider kommt es manchmal vor, das Stellen auf einer Tour ausgesetzt sind bzw. Absturzgefahr besteht. In solchen Fällen tritt bei mir Sturzangst auf. Es gibt auch Situationen wo ein Abstieg nicht mehr möglich ist, weil beim Abstieg die Angst noch grösser ist.

Dann sind solche Touren eine Nummer zu groß für dich. Wenn in Tourenbeschreibungen (die du hoffentlich vorher liest) auf ausgesetzte und/oder seilversicherte Stellen hingewiesen wird, bei denen absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich ist, bist du sehr leichtsinnig, wenn du sie trotzdem gehst, obwohl du weißt, dass du Angst bekommst.

Auch kommt es vor, dass man manchmal eine Tour alleine unternimmt. [...] Ausserdem ist es einem auch peinlich zuzugeben dass man in solchen Situationen Angst hat.

Auch diese Aussagen lassen dich fürs hochalpine Gelände eher ungeeignet erscheinen. Dass du dich bei 95% der Tour sicher fühlst, reicht einfach nicht. Und es liegt durchaus noch viel zwischen Touren, die dir zu schwer sind, und "Wanderautobahnen". Wenn deine Unvernunft trotzdem obsiegt, hab wenigstens alkoholfreie Notfalltropfen und für seilversicherte Stellen ein Klettersteigset dabei, damit du dich einhaken kannst. Über Klettersteige reden wir ja hoffentlich nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH