» »

Keiner versteht mich

Kzlfeixo


mond+sterne

Ich habe so etwas ähnliches ("ich kann mich nicht gut ausdrücken") zweimal (in völlig unterschiedlichen Situationen) zu professionellen Helfern gesagt. Ich bin beide Male auf heftigen Widerspruch gestoßen. Das waren Situationen, wo ich mich absolut nicht verstanden gefühlt habe. Denn ich bleibe dabei. Ich möchte gerne etwas sagen. Aber ich kann es nicht in Worte fassen.

Natürlich gibt es immer zwei Möglichkeiten - entweder, ich kann mich nicht das ausdrücken, was ich sagen will, oder, ich kann ausdrücken, was ich sagen will, es wird nur nicht respektiert, nachvollzogen, sich damit auseinander gesetzt. Da gibt es ja diese schöne Übung, dass jemand zuerst einmal kurz zusammenfasst, was er aus dem Gesagten verstanden hat, damit der Sender feststellt, ob es angekommen ist. Dann erst wird die Antwort formuliert. In der Regel ist es so, dass die Leute während jemand spricht, schon die Antwort formulieren. Der kann doch gar nicht verstehen, was der Sender sagt. ;-D

Du hast hier ja eine Palette von Interpretationen (denn letztlich ist es immer eine Interpretation) und keine ist gleich. Das ist dasselbe wie bei einem Buch. Gib es 10 Leuten zu lesen und es wird 10 Meinungen geben, 10 Inhalte, etc. Die einen gehen voll auf die persönliche Ebene, andere sachlich und dazwischen gibt es die unterschiedlichsten Zugänge. Es geht Dir ja um jene, die Dich nicht verstehen. Auf die Frage, warum sie nicht fragen, wenn sie Dich nicht verstehen, haben hier die wenigsten geantwortet. Ich weiß ja nicht, ob Du und jene, die hier persönlich und emotional schreiben, tatsächlich eine persönliche Ebene habt. Bei manchen kommt es mir vor, als hätten sie eine persönliche Bindung. Sonst wüsste ich im Moment nicht, wie diese emotionale Reaktion und die Vorwürfe zu verstehen sind. ":/

d)anae8=7


Ich glaube zumindest seinen Inhalt zu verstehen, ich finde ihn nur meist nicht hilfreich und auf Nachfragen meinerseits kamen meist Antworten die nur einen sehr entfernten Bezug zu meinen Fragen hatten oder philosophisch anmutende Gegenfragen. Am Ende wurde aus dem unbestimmten Gefühl das mond+sterne sich der Allgemeinheit gegenüber überlegen fühlt, ein Gefühl nun selbst nicht ganz für voll genommen zu werden. daher meide ich Debatten, ich ärgere mich nur und/oder werde unhöfflich.

Sonst wüsste ich im Moment nicht, wie diese emotionale Reaktion und die Vorwürfe zu verstehen sind. ":/

Die meisten Menschen haben einen wesentlich emotionaleren Zugang als du den, gemessen an deinen Beiträgen, zu haben scheinst. Ich fühle mich oft ganz unbestimmt von mond+sterne angegriffen, einfach weil ich das Gefühl habe, dass er auf die meisten anderen Diskussionsteilnehmer von oben herabblickt. Dies Gefühl mag ich nicht besonders und daher reagiere ich emotional.

KTxhe


Ja, so geht es mir auch. Wobei ich das gar nicht als Vorwurf verstanden wissen will ;-) . Es gab schon Fäden, da habe ich nachgefragt, habe versucht, zu verstehen bzw. habe meine Interpretation überprüfen wollen, um nicht ungerechtfertigt negative Schlüsse zu ziehen. Das Ergebnis war nicht erhellend, denn auch in der direkten Auseinandersetzung mit ihm, blieb dieses Von-oben-herab-Gefühl. Natürlich liegt das auch an mir, es ist selten nur ein Senderproblem, aber aus den Antworten hier sehe ich zumindest, dass mein Gefühl nicht so ungewöhnlich ist.

Und wäre es nur ein Vorwurf oder mir total egal, wie ich ihn verstehe, würde ich hier nicht mitschreiben...

S8mar_agdBauge


Du bückelst butterweich zur Seite weg, wenn es mal deutlicher wird, stellst merkwürdige, rhetorische Fragen - und wirkst ganz insgesamt so fern vom richtigen, selbst erlebten Leben, dass zornige Reaktionen dich nicht wundern dürfen

Manches finde auch auch verwunderlich, befremdlich. Einfach schräg. Irgendwo ist ein Thema, die Leute antworten darauf, die Meinungen gehen etwas auseinander, aber es ist ein gewisser Flow erkennbar, mit allen möglichen Spielarten. Dann kommst Du und haust völlig verquere Gedanken raus. Ich konstruiere hier mal ein Beispiel (ist nur ein Beispiel, hat so nie stattgefunden): Jemand macht einen Thread auf, aus dem erkenntlich ist, dass die Person eine gravierende Essstörung (Magersucht) hat. Dann kommst Du daher und sagst, vielleicht solltest du mehr Sport machen, das lenkt dich von deinen Problemen ab.

Zugegeben, ich kann vielen Deiner Gedankengänge nicht folgen, sie wirken befremdlich und konstruiert, damit kann ich oft nichts anfangen.

w(eihn|achJtsstRerncxhen3


Ich meine übrigens, mal herausgelesen zu haben, mond+sterne wäre weiblich... Was für mich irgendwie umso weniger zum den weltfremden Reaktionen passt. ":/

w,eihnac htsesternchxen3


Gut, ich nehm alles zurück und behaupte das Gegenteil ;-D

EThemaligOer Nu<tzer *(#35365x5)


Offensichtlich haben eher die Frauen ein Problem dich zu verstehen, insofern man davon ausgehen kann, dass sich auch Männer melden würden, wenn es der Fall wäre.

Vielleicht fühlen sie ja sich von dir angegriffen, weil du an eine Unterscheidlichkeit von Frauen und Männer glaubst, die über die Unterschiede in der Anatomie hinaus geht.

Als Mann bzw. als neutraler User, der als Mann wahrgenommen wird, passt du auch wunderbar ins Feindbild (=der chauvinistische Mann).

Sonst kann man die Beobachtung anführen, dass Frauen "schlecht" auf einen bestimmten, einen emotionslosen, wissenschaftlichen Schreibstil reagieren.. :=o

Enhem~aligerU NutzeBr (#5302L1m8x)


Sonst kann man die Beobachtung anführen, dass Frauen "schlecht" auf einen bestimmten, einen emotionslosen, wissenschaftlichen Schreibstil reagieren.. :=o

... oder sich hier lediglich ein Bruchteil an Usern (w/m) gemeldet hat. Steht dein einer Beitrag jetzt umgekehrt für die Sicht "der Männer" 1abc?

AQqui[lia


Seit einer PN von Dir, lieber TE, die in etwa (ich zitiere absichtlich nicht wörtlich, PN bleiben privat....nur zur Veranschaulichung meiner Meinung) mit dem Satz begann daß Du Dich nun doch bemüßigt fühlst, auf einen an Dich gerichteten Beitrag einzugehen, obwohl Du keine große Lust hättest, für sowas Zeit aufzubringen (und nein, das war kein böser Beitrag, lediglich ein Gedankenanstoß die eigenen Beiträge in einem gewissen Faden vielleicht etwas vorsichtiger zu formulieren), sehe ich Dich und Deine Beiträge in demselben Licht wie viele andere User, die hier schon geschrieben haben. Überheblich. Von oben herab. Gängelnd. Gönnerhaft.

Ich habe wenig Probleme damit, Dich zu verstehen. Ich habe Probleme damit, in welchem Licht Du Dich selbst präsentierst und welches subjektive Licht damit in weiterer Folge auf die Mitschreiber des jeweiligen Fadens fällt.

Efhemaliger Nut"zer p(#3536x55)


... oder sich hier lediglich ein Bruchteil an Usern (w/m) gemeldet hat. Steht dein einer Beitrag jetzt umgekehrt für die Sicht "der Männer" 1abc?

Diese Beobachtung habe ich nicht (nur) hier, sondern in zahlreichen Fäden/Foren gemacht. Insbesondere bei Diskussion zum Thema Partnerschafts(markt), Attraktivität o.ä.

IPndiv\idu_alisxt


@ mond+sterne

Ich kann mich den geäußerten Eindrücken im Wesentlichen anschließen, ferner finde ich relevant und hinweisgebend, dass die meisten davon wohl mehr auf die implizite "Beziehungsbotschaft" deiner Beiträge abzielen als auf das Inhaltliche selbst. Auf der Inhaltsebene halte ich – ja durchaus selbst manchmal zum Querdenker neigend – viele deiner Gedanken gar nicht mal für verkehrt; da könnte durchaus Potenzial für eine Bereicherung der Diskussion drinstecken – wenn sie denn verbindlicher und weniger "unvermittelt" eingebracht würden. (Womit ich nicht sagen will, dass ICH das immer kann, pfeif...) So, wie du es machst, hat es leider oft was Heckenschützenmäßiges, und da gehen die meisten dann halt lieber in Deckung, anstatt sich für deine Gedanken zu öffnen.

Wenn der Inhalt Hand und Fuß hat und die Sub-Botschaft nicht gar zu abschreckend ist, wird man dich auch verstehen. Also nicht unbedingt jeder, aber jedenfalls ein hinreichender Teil der Leute. Und das reicht, würde ich sagen, denn Verstandenwerden hängt ja nun mal nicht nur vom Sender, sondern auch vom Empfänger ab. G. C. Lichtenberg brachte es bissig auf den Punkt: "Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen, und es klingt hohl, muss das allemal am Buch liegen?" ;-D

Ich erwähne auch diesen Aspekt, selbst auf die Gefahr hin, dass er der mehrfach beklagten Überheblichkeit in die Hände spielen könnte, aber man kann ja nicht so tun, als gäbe es ihn nicht. Wie oft erleben wir zum Beispiel, dass sich Fadeneröffner nicht leisten können, ganz evidente und auch freundlich und verbindlch rübergebrachte Einsichten an sich heran zu lassen, weil sie emotional dafür gar nicht bereit sind. (Etwa eine übereifrige Mutter, die sich aus Gründen, die in ihrem eigenen Seelenhaushalt liegen, gegen die Einsicht sträubt, ihr Kind mehr "loslassen" zu müssen.) Sowas gibt's halt, und nicht immer muss man den Grund, warum man nicht verstanden wird, bei sich selbst suchen. Andererseits soll das auch keine bequeme Ausflucht eröffnen, im Sinne von "kein Wunder, dass man mich nicht versteht, die Welt ist halt zu doof für meine Klugheit".

Ein ganz guter Kompass ist meines Erachtens, wenn man sich ganz ehrlich immer wieder die Frage nach den eigenen Motiven stellt: geht es mir im jeweiligen Einzelfall bei einem Beitrag eher um das jeweilige Sachthema und den/die TE, und will ich Verbindung herstellen und verstanden werden, oder geht es mir eher darum, mich durch Widerspruch, Abgrenzung o.ä. selbst stärker zu spüren und größer zu machen? Natürlich gibt es kein Entweder-Oder; bei jedem werden irgendwie beide Aspekte, also Sach-Motivation und Ego-Motivation, in unterschiedlicher Gewichtung eine Rolle spielen. Pure Sachlichkeit ohne Ego-Anteil ist der theoretische Idealfall, der wohl kaum je erreichbar ist (obwohl ich Personen kenne und bewundere, die dem sehr nahe kommen).

Vielleicht würde es ja schon reichen, wenn du versuchst, deinen Blick für die Verteilung dieser Anteile bei dir selbst zu schärfen. Wenigstens zu sich selbst kann man ja zum Glück ganz ohne Gesichtsverlust schonungslos ehrlich sein... Vielleicht werden deine Beiträge allein durch diese Wachheit und Sensibiltität schon verbindlicher und annehmbarer, ohne an inhaltlicher Prägnanz zu verlieren?

Jedenfalls finde ich es gut und mutig, dass du gefragt hast, auch wenn du damit unangenehme Antworten riskiert hast.

Eahemal*ige]r NuKtzer j(#5U302x18)


Den Beitrag von Individualist finde ich gut und differenziert.

Was meine Wahrnehmung deiner Beiträge betrifft mond + sterne:

Bei manchen deiner Beiträge war ich mir unschlüssig, ob du sie ironisch/sarkastisch gemeint hast. Ich denke das liegt daran, dass sie sehr kurz waren. So als ob jemand ein einzelnes Fragment aus der Summe seiner Gedanken zum Thread ausgeschnitten hätte und dort hingeschrieben hätte, den Rest nicht (der aber das Verstehen der ersten kurzen Sätze vereinfacht hätte). Sporadisch war mir auch so, als ob du eine bestimmte Intention mit deinem Beitrag verfolgst, die du aber nicht offenlegst. Kann mich da aber auch geirrt haben.

Von oben herab fand ich deine Beiträge nicht. Du hast eine andere Meinung vertreten bei manchen Themen, die ich nicht geteilt habe. Und deinen Nick fand ich kindisch ]:D. Das hat aber soweit alles nichts mit dem inhaltlichen Erfassen deiner Beiträge zu tun, um das es dir hier geht. ... Und generell wollen manche einen nicht verstehen inhaltlich bzw. lesen Beiträge anders, wenn sie einen unsympathisch finden. Ich denke dann wird schneller etwas negatives unterstellt.

S?. wal`lisixi


Jedenfalls finde ich es gut und mutig, dass du gefragt hast, auch wenn du damit unangenehme Antworten riskiert hast.

Find ich auch. Irgendwie musst du ja auch geahnt haben was da auf dich zukommt. Kannst bestimmt viel daraus mitnehmen, natürlich auch wenn du dich nicht detailierter dazu äußerst (würde ja auch direkt dein Image zerstören wenn du das tätest ;-D (ich glaub übrigens dass es auch gar keinen weitergehenden Sinn hätte würdest du dich v.a. zu den, ich sag mal, vorwurfvolleren Beiträgen noch so ausgiebig äußern würdest)

Ich möchte gerne etwas sagen. Aber ich kann es nicht in Worte fassen.

Fällt mir auch nicht immer so leicht und meine "Lösung" war/ist dann stellenweise irgendwelche unmöglichen Satzkonstruktionen zu basteln die meine Gedanken möglichst ausgebreitet ausdrücken sollen, und das funktioniert auch nur teilweise^^ Du scheinst das Gegenteil zu tun und äußerst dich immer sehr minimalistisch. Wie anderen hier ist mir dabei deine (unterschwelligere) Intension oft ziemlich schleierhaft. Und das faszinierte mich irgendwie auch immer, manchmal positiv und manchmal negativ. Steht in der Fadenübersicht irgendwo mond+sterne klick ich das immer an wenn ich hier bin :-D Ist eine seltsame Neugier.

Verständnisprobleme gibt's meistens keine, nur eben die Frage warum du diesen oder jenen Beitrag schreibst, also die tiefere, die tiefste^^ Motivation ...

Manche deiner Beiträge find ich gut und bei manchen haut's mir regelrecht die Augen raus ;-D Hab mich auch schon gefragt ob dich vielleicht ne Art Psychose reitet ... Irgendwie verdammt schwer zu beschreiben aber beim lesen von Beiträgen von dir fehlt nicht nur die (für mich) ungewisse Motivation sondern es fühlt sich beinah an ..hm... als würdest du grad lernen mit der Umwelt zu agieren.

Das mit den Überheblichkeiten oder sowas, ich kann nachvollziehen wie man darauf kommt aber ich glaube nicht so recht daran dass es jeweils von dir so gemeint ist, weniger überraschen würde mich wenn dich solche Interpretationen hier sogar erstaunt haben.

Ich würde gerne bei der Frage weitermachen, was es eigentlich genau bedeutet, wenn ich sage "keiner versteht mich".

Weißt du denn nicht selbst was du damit meinst?^^ ... Also wenn ich mich dabei ertappe diesen Gedanken zu denken (zum Glück selten) suhl ich mit höchster Wahrscheinlichkeit grad in Selbstmitleid wie gemein die Welt doch ist oder sowas ;-D (Das ist übrigens keine Ich-Botschaft)

d#evi=lin4dijsg}uisxe


1abc, es spricht gegen deine Erklärung, daß z.B. ich mond+sterne sehr lange für eine Frau gehalten habe.

E\heNmaliger Nvutzer (#v53021x8)


@ devilindisguise

Psst. ]:D Du willst ihm doch nicht erklären, dass er nur eine subjektive und selektive Wahrnehmung hat. Wenn er sagt er hätte das so festgestellt durch eigene Beobachtung, dann ist das allgemeingültig und gilt für alle Frauen und Männer so, mit den obligatorischen Ausnahmen natürlich, um sich ein Schlupfloch zu lassen, wenn User wie du daherkommen und seine Beobachtung widerlegen. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH