» »

Keiner versteht mich

piinkenicox75


Ich bin echt erstaunt, dass m+s hier wirklich schon seit über einem halben Jahr kostenlos analysiert wird.

Respekt.... :)=

Nur darüber nachzudenken, was mich an ihm stört, macht mich unglaublich müde zzz

LWovHuxs


Shojo

:-p ;-D

N3otMeichae7lCaixne


@ quacksalberei

vom hirnforscher direkt siehst Du dann wie kontraproduktive auch schon kleiner Mengen Stress sind - insbesondere bezüglich Kreativität

[[https://www.youtube.com/watch?v=2XlJmew2lK4]]

Sthlojo


vom hirnforscher direkt siehst Du dann wie kontraproduktive auch schon kleiner Mengen Stress sind - insbesondere bezüglich Kreativität

Ein Link auf ein 42 Minuten langes Video ist als Diskussionsgrundlage keine gute Idee. Geht es vielleicht ein bisschen pointierter?

d[anaeK857


Ich wollte dir eigentlich eine PN schreiben, aber hier passt es ja auch gut hin.

Mond+sterne, wenn ich das richtig sehe gehst du nicht mit einer festen Meinung zu einem Thema in eine Debatte oder? Das was du schreibst "Kritik ist tendenziell destruktiv" entspricht mehr einem difusen Gefühl deinerseits, einem Teilaspekt deiner Wahrnehmung der in dem Moment gerade besonders weit vorne in deinem inneren Konzert steht oder?

mOondf+Lstxerne


Mond+sterne, wenn ich das richtig sehe gehst du nicht mit einer festen Meinung zu einem Thema in eine Debatte oder?

Wir können das gerne mal am Beispiel Kritik genauer durchgehen. Dann kannst Du mir Deine Frage beantworten. :-)

Ich habe eine klare Meinung zum Thema Kritik. Ich mag Kritik nicht besonders. Wir können darüber gerne diskutieren, aber an meiner grundsätzlichen Meinung wird das nichts ändern.

Das heißt nicht, dass meine Meinung bis in alle Ewigkeit feststeht. Aber meine grundsätzliche Meinung zum Thema Kritik hängt von Dingen ab, die nicht diskutierbar sind.

Der Sinn einer Diskussion besteht für mich darin, meine Meinung zu präzisieren, in klare Worte zu fassen und zu begründen. Im Idealfall könnte ich meine Meinung so sagen, dass sie respektiert wird, ohne eine Welle aus Unterstellungen, Empörung, Kritik, Beleidigungen, Widerspruch oder Überzeugungsversuchen auszulösen.

In diesem Sinne hat mir die Diskussion zum Thema Kritik auch schon geholfen, weil mir klarer geworden ist, wann mich Kritik besonders stört (nämlich wenn sie etwas Übergriffiges hat).

Außerdem finde ich es hilfreich, Begriffe zu klären, damit ich mir besser darüber im klaren bin, was mich stört, und es auch dementsprechend sagen kann. Nachdem wir beispielsweise den Begriff Kritik geklärt haben, kann ich meine Meinung auch anders formulieren, um nicht so leicht missverstanden zu werden: Ich lass mich nicht gerne kritisieren. Denn wenn jemand eine Kritik (und keinen Verriss) meines Beitrag schreibt, wird es mir in der Regel wohl gefallen. An meiner Meinung zum Thema Kritik ändert es nichts. Sie ist dadurch nur klarer geworden (auch wichtig).

Also: von pro nach kontra wird sich meine Meinung in einer Diskussion kaum wenden. Aber ich kann meine Meinung präzisieren, begründen, klären, relativieren und pointieren.

Das ist für mich der Sinn einer Diskussion.

Das was du schreibst "Kritik ist tendenziell destruktiv" entspricht mehr einem difusen Gefühl deinerseits, einem Teilaspekt deiner Wahrnehmung der in dem Moment gerade besonders weit vorne in deinem inneren Konzert steht oder?

Ja, zu dem Zeitpunkt als ich das geschrieben habe, konnte man das so sagen. Seitdem wir darüber diskutiert haben, ist es mir schon etwas klarer geworden.

Ich vermute, meine gedankliche Entwicklung ist in der vorangegangenen Diskussion an den anderen Usern vorbeigegangen. Damit sind wir beim Thema des Fadens und Danke der Nachfrage. :)*

msondx+soterne


@ pinknico75

Ich bin echt erstaunt, dass m+s hier wirklich schon seit über einem halben Jahr kostenlos analysiert wird.

Wünscht Du Dir auch eine kostenlose Analyse?

mton\d+ste^rne


@ LovHus

Solche Meinungverschiedenheiten, die nach Austausch der gegenseitigen Kritik stehen bleiben, sind auch keine Missverständnisse, die ausgeräumt werden müssten. Sie sind einfach das: Unterschiede.

Das stimmt. Ich mag Kritik nicht besonders. Body findet Kritik "toll". Das sind zwei Meinungen, die so nebeneinander stehen können.

Die Frage ist nur, ob Body mich verstanden hat, und ob ich Body verstanden hat. Ich habe den Eindruck, Body hat mich missverstanden, und Body hat den Eindruck, ich habe ihn missverstanden.

Lässt sich das irgendwie klären?

mGo8nd+<sOtePrne


@ body84

Ich schließe mich der [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/689367/?p=23#p21563105 Kritik von Lovhus]] an Deinem Beitrag im wesentlichen an. Mehr möchte ich da jetzt nicht zu schreiben.

d]an=aex87


mond+sterne

In dem Fall erahne ich einen Aspekt des Problems. Die allermeisten Menschen gehen nämlich von einem ganz anderen Punkt und somit auch mit einer ganz anderen Intention in eine Diskussion rein. Die meisten Menschen haben eine ausformulierte Meinung zu einem Thema, einige sind da sehr statisch und andere eher dynamisch, aber die Meinung hat den Status des difusen Gefühls schon lange vorher verlassen. Wie genau das passiert ist eher typabhängig. Einige Menschen übernehmen die Meinung ihres Umfelds (Elternhaus/Freundeskreis/Arbeitskollegen), andere beschäftigen sich auf der Sachebene intensiv und wieder andere wälzen ein Gefühl solange in ihrem Kopf von rechts nach links bis sie es festmachen und ausformulieren können. Egal wie, sie schicken eine Meinung in den Ring die den Status einer Idee schon eine Weile hinter sich gelassen hat. Sie möchten sehen ob diese Meinung in der Auseinandersetzung bestand haben kann (manche wollen ihre Meinung auch nur siegen sehen). Manchmal geben sie ihre Meinung auf, viel häufiger aber passen sie diese am Ende ein wenig an oder unterfüttern ihre eigene Meinung mit neuen Argumenten und so weiter.

Du aber hinterlässt bei mir den Eindruck eher difuse Ideen in den Ring zu stellen. Dieser ganze Prozess des Konturen-erhaltens, der bei den anderen Schreibern bereits im Vorfeld läuft, den verlegst du in die Diskussion selbst. Ein wenig als würden die anderen Diskussionsteilnehmer den Part der anderen Stimmen im eigenen Kopf übernehmen, die man eigentlich so still für sich selbst sortiert.

Das ist natürlich legitim, provoziert aber Missverständnisse, denn während du noch um Formulierungen ringst und verschiedene Ideen zum selben Thema in kurzer Folge in den Ring stellst, rechnen die anderen Teilnehmer mit einer festen, ausformulierten Meinung. Deine Art dich selbst auszudrücken, in kurzen Sätzen mit einem Punkt am Ende, die eher den Charakter einer festen Aussage denn einer vagen Idee haben, unterstützt dies massiv. Sie erwecken den Eindruck einer festen Meinung und so reagieren denn deine Gegenüber auch darauf. Sie versuchen in die übliche Auseinandersetzung einzusteigen, sei es in Form von Austausch oder in Form von Streit, treffen aber nicht auf einen festen, körperlichen Wiederstand sondern mehr auf einen Schatten. Das irritiert, man fühlt sich, so wie body, irgendwie verarscht, denn deine Fragen zielen auf einen Punkt ab, von dem dein Gegenüber annimmt das du ihn längst mit dir selbst geklärt hast.

Es ist ein wenig als ob die einen in den Ring steigen um zu testen wie gut ihre zu Hause trainierten Kampfkünste entwickelt sind und du kommst dazu und willst da deine Kampfkunst erlernen. Die Erwartungen und Vorraussetzungen sind so grundverschieden, dass muss beinahe sinnfrei im Kreis laufen.

muond+>stEerne


@ danae87

:)^

mSondh+stFerxne


@ Snaiperskaja [VSS]

Jeder ist selbst dafür verantwortlich, was er schreibt. Da es den persönlichen Vorstellungen von Verantwortung jedes einzelnen Users unterliegt, was das konkret bedeutet, bleibt das Gesetz der Wildnis als Konsens.

Die Wildnis wird lediglich durch die Moderation begrenzt.

So würde ich es zusammenfassen. Was meinst Du?

Eine Welt, in der Kritik zu üben verboten wird, führt zum Phänomen des nackten Kaisers, dem man das Offensichtliche nicht sagen darf, da dies als pfui-bäh-Kritik-Teufel-los-Verhalten gewertet wird (zu Ungunsten desjenigen, der es ausspricht).

Das Kind in dem Märchen kritisiert den Kaiser nicht. Es sagt lediglich ganz naiv die Wahrheit.

Weil die Wahrheit verletzend sein kann, ist es auch bei Med1 bisweilen verboten, die Wahrheit zu sagen. Im Trauerforum, wo User nach Trost suchen, finde ich diese Regel auch gut nachvollziehbar.

EQhemal!iger N utzer (#K5302x18)


Was meinst Du?

Das es sinnlos ist.

m?ond+stReKr;ne


@ Snaiperskaja [VSS]

Versteh ich nicht.

E<hemalilgerL NutzHer (#53?0218)


Versteh ich nicht.

Ich sehe unüberbrückbare Verständnishürden zwischen uns. Daher ist es sinnlos. Wir verstehen uns nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH