» »

Keiner versteht mich

m#ond+usterxne


Du erwartest ganz schön viel, von den Mitschreibern hier. Einerseits sollen sie dich analysieren und dir Hilfestellung geben, andererseits aber nur nach deinen Spielregeln und mit den wenigen Infos, die du über dich rausrückst. Ich glaube ja nicht, dass das funktioniert.

(Dybdahl)

Ich erwarte im Grunde genommen nichts. Ich hatte darum gebeten, mir bei der Beantwortung meiner Fragen zu helfen. Das muss keine Analyse sein. Shojo hatte beispielsweise einige Bilder gepostet, die ich sehr hilfreich fand.

Auch einen Erfahrungsaustausch mit anderen Usern finde ich sinnvoll. Da haben die Anderen dann genausoviel von wie ich, und es entfällt der Vorwurf, ich würde etwas von ihnen erwarten oder ihnen Zeit stehlen.

Soweit ich mich erinnere, hast Du hier beispielsweise vor Jahren mal gepostet, Du fühltest Dich verloren. Da geht es mir wohl ähnlich und es wäre denkbar, dass wir dazu ein paar Erfahrungen austauschen, wenn dieses Thema Dir noch wichtig ist.

Du müsstest schon ein bisschen mehr mitarbeiten oder wenigstens mal klar sagen: Nein, deine Vermutung trifft nicht zu (wenn es so ist).

Hier wurde vermutet, ich verstünde keine Ironie und es wurde gefragt, ob ich stur bin. Dazu kann ich etwas schreiben. Ich verstehe Ironie und ich bin geistig flexibel.

Das sind jetzt die zwei Vermutungen, die mir gerade einfallen, es wurde hier noch viel vermutet, spekuliert oder unterstellt. Ich weiß nicht, ob Du gerade noch an eine andere Vermutung denkst.

Ich äußere mich zugegebnermaßen nicht gerne zu derartigen Vermutungen, weil die Fragesteller meist nur schwer von ihren Vermutungen abzubringen sind. Das ergibt dann viele sinnlose Diskussionen. Denn endgültig klären lassen sich derartige Dinge im Rahmen dieses Forums nicht. Entweder die Fragesteller geben sich damit zufrieden, wie ich mich beschreibe, oder sie bestehen auf ihren Zweifeln. Ich kann hier niemandem seine Zweifel nehmen.

d)anMae8;7


Mich würde interessieren ob du es lohnend fändest deine Kommunikationsmuster zu bearbetien um das von mir angesprochene Dilemma zu lösen.

L=astSIummer


Moin, mond+sterne!

Du schriebst oben, dass du nichts erwartest, sondern nur um etwas bittest. Ich würde jedoch sagen, dass hinter jeder Bitte eine Erwartung steckt. Sonst wäre es ja sinnlos zu bitten. ;-)

Die Erwartung ist doch eigentlich etwas mehr über dich selbst zu erfahren aus der Perspektive des anderen, oder?

Lkast8Sumxmer


Moin, mond+sterne!

Du schriebst oben, dass du nichts erwartest, sondern nur um etwas bittest. Ich würde jedoch sagen, dass hinter jeder Bitte eine Erwartung steckt. Sonst wäre es ja sinnlos zu bitten. ;-)

Die Erwartung ist doch eigentlich etwas mehr über dich selbst zu erfahren aus der Perspektive des anderen, oder?

N7otMzich1aelxCaine


Ich äußere mich zugegebnermaßen nicht gerne zu derartigen Vermutungen, weil die Fragesteller meist nur schwer von ihren Vermutungen abzubringen sind. Das ergibt dann viele sinnlose Diskussionen.

Hier unterstellst Du etwas und trägst dazu bei das Dinge nicht klar werden können.

Ich nehme mal ein Beispiel das nicht in der Diskussion vorkommt:

A sagt: Kann es sein, dass Du Angst hast?

B antwortet: Nein ich habe keine Angst.

A wenig später: Aber wenn ich folgende Punkte aufzähle ..... deutet das eindeutig auf Angst hin.

B antwortet: Das habe ich ausgeschlossen und ich muss es wissen.

A : Gut, dann verdrängst Du aus meiner Sicht.

B: Das ist nur Deine Sichtweise.

Damit sind die Fronten klar.

Wenn Du keine Stellung beziehst bleibt der Punkt offen und wird wieder referenziert werden, weil er unklar ist. Natürlich kann es sein, das später weitere Belege von anderen für A's Punkt auftauchen. Dann sind eben C und D und E auch A's Ansicht.

Etwas siehst Du diese Dynamik hier im Faden. Dadurch dass Du Deine Front nicht klar ziehst bleiben viele Menschen "bei der Stange". Für einen beobachteten Dritten könnte Deine (unbewusste?) Intention also Suche nach Aufmerksamkeit vs tatsächlicher Problemlösung sein. Ich würde sagen Du versuchst eine Scheinoffenheit zu erzeugen um "gesehen" zu werden. Es kann aber keiner dieses Kunststück fertig bringen, weil Du Dich nicht zeigst (Deine Front nicht ziehst).

Mein Tipp für Dich wäre

1. Dich mit Deinen zwischenmenschlichen Bedürfnissen auseinanderzusetzen (Stichwort Harmonie) und

2. vielleicht in der Kommunikationspsychologie nach Antworten zu suchen. Das könnte helfen eigene und fremde Möglichkeiten in einer Kommunikation besser zu trennen um dann konstruktiver damit umzugehen. Es hilft auch zu einer realistischen Einschätzung was verbale Kommunikation kann und was nicht.

LbovHxus


Da Deine Forderung nach einem Integrationsberater ironisch gemeint war

Gar nicht. Ich möchte gerne verstanden werden und auch selber verstehen. Wieso sich etwas wie entwickelt und was mein Anteil dabei ist, z.B.

Danaes Analyse über die Art, wie du schreibst, passt auch gut auf mich. Es ist Improvisationstheater. Verstehen kommt, wenn überhaupt, immer erst nachher.

Ich hatte gestern übrigens eine sehr nette Integrationsberaterin am Mittagstisch x:) . Sie hat mich gefragt, worum es mir eigentlich ging, und ich habe die diversen Beobachtungen, die sich so unterschwellig im Laufe der letzten Diskussionen angesammelt haben, erzählt. Sie fand, hätte ich das so geschrieben, hätte es jeder verstanden. Da hatte ich dann aber doch Zweifel, abgesehen davon, dass es nicht schreibbar war, denn nur beim Reden kann man direkt prüfen, ob die Assoziationen vom Gesprächspartner geteilt werden, um ggf. direkt drauf einzugehen. Ein Schreibforum hat also definitiv Grenzen, die die Möglichkeit von Klärungen begrenzen. Als wir uns mal in diesen Grenzen verheddert hatten, habe ich mich einfach mit Veeb getroffen. Bei einer Stunde Fahrt ist das halt möglich.

mvond+sqterxne


@ danae87

Mich würde interessieren ob du es lohnend fändest deine Kommunikationsmuster zu bearbetien um das von mir angesprochene Dilemma zu lösen.

Ich schreibe hier schon lange mit dem Ziel, mich mit meiner Meinung zu behaupten, meine Meinung zu entwickeln und auszuloten, inwieweit die anderen User ein Interesse an einer sinnvollen Diskussion haben (wo es also um mehr geht als beispielsweise darum, seine Meinung mit allen erdenklichen Mitteln zu verteidigen).

Weil hier viele User aus unterschiedlichster Motivation schreiben, ist es gar nicht so einfach, da weiter zu kommen.

Dein Beitrag könnte mir dabei helfen, die Motivation und die innere Haltung der Diskussionsteilnehmer besser zu verstehen.

Also, ja.

L5astSuxmmer


Aber dient die eigenen Kommunikationsmuster anzusehen nicht vielmehr SICH SELBST besser zu verstehen? Oder zumindest sich selbst mal anzusehen.

Ich habe mal gelernt, dass man sich erst einmal bei sich selbst auskennen sollte bevor man andere betrachtet und verstehen will...

Nur dann kann man das eigene vom fremden trennen.

MPogs#q\uitx%


[...]Ich schreibe hier schon lange mit dem Ziel, mich mit meiner Meinung zu behaupten, [...]

Das ist Dein Ziel hier?

LTovHyus


Mosquit%, ich denke, das Zitat müsste so aussehen, um eine Chance auf ein "Ja" von m+s auf deine Frage zu bekommen:

Ich schreibe hier schon lange mit dem Ziel, [...] meine Meinung zu entwickeln und auszuloten [...]

Ist das gelungen, wird das Behaupten der Meinung natürlich sein und auch keinen großen Widerstand hervorrufen. Unterschiedliche Meinungen bleiben ggf. nebeneinander stehen.

dXanwae87


In dem Fall wäre es gut wenn du deine Formulierungen weniger absolut wählen würdest. Derzeit neigst du dazu deine Gedanken als Aussagesatz in den Raum zu stellen. Ich denke, wenn du Formulierungen einführen würdest die deinem Gegenüber eine Idee davon geben wie unfertig dein Meinungsbildungsprozess noch ist, gibt es viel weniger Schlachten. Also statt "Ich finde Kritik tendenziell destruktiv." "Ich habe den Eindruck das Kritik in den allermeisten Fällen destruktiver Natur ist."

Auch Fragen statt Aussagen könnten sich da als hilfreich erweisen, genau wie die vorangestellte Erklärung das du eben noch im Meinungsbildungsprozess begriffen bist. Dann würde deine Ambivalenz zu manchen Themen die Mitschreibenden nicht mehr so vor den Kopf stoßen, weil es eben als Teil eines Prozesses erkennbar würde und nicht als Positionswechsel mitten in der Diskussion. Dann wüssten alle Beteiligten wo jeder Einzelne steht und dann kann man damit auch entsprechend umgehen.

cAriech^arlxie


Keiner versteht mich

07.09.14 18:43

Aber warum? -Es ist keine Frage des wörtlichen Verständnisses, sondern der Sender-Empfänger-Fluss ist unterbrochen /nicht vorhanden.

Vielleicht seid ihr schon über einen Beitrag von mir gestolpert, den ihr nicht verstanden habt. Kann mir jemand sagen, woran das liegt?

Was genau versteht ihr nicht? Warum habt ihr nicht nachgefragt?

- Man fragt schon nach, bekommt aber keine klare Antwort. Deine Antworten sind meist Gegenfragen, die entweder darauf hindeuten, dass Du Dich viel mit Psychologen unterhälst, die Dich auffordern zu reflektieren und Du hast das kopiert. Oder es deutet darauf hin, dass Du nicht genau weißt, wie Du den Dir zugeworfenen Ball aufnehmen und mit eigenem Inhalt versehen sollst.

Selbstverständlich stimmt es nicht so pauschal, was ich im Titel geschrieben habe. Was genau bedeutet eigentlich "Keiner versteht mich"?

.Deine Sätze und Hinweise wirken stereotypsiiert und ritualisiert. Dadurch, dass Du nicht "echt" fragst, kann auch keiner "echt" Antworten und mit diesen Antworten kannst Du logischerweise dann nichts anfangen. Das liegt auch daran, dass Du zwar tiefer in die Gesprächsebenen einsteigen möchtest, aber dafür Deinen Teil nicht beiträgst. Es ist immer ein Geben und Nehmen, auch ein Entblößen und darauf einlassen. Das ist risikoreich, ja, aber dient dem Erkenntnisgewinn

Man sieht auch, dass Du Dich bemühst, auf andere einzugehen, aber auch das wirkt hölzern und löst leider beim Adressaten kein Bedürnis aus, darauf einzugehen. Man hat oft den Eindruck, dass Du nun nachfragst, weil man das "nun so macht", wobei wir wieder bei meinen Ausführungen oben wären, dass Du das wohl von irgendwo her hast....

Dein Frage- und Antwortverhalten erinnert mich immer an die Anwendung eines sozialen Kompetenztrainings, was nicht schlimm ist!!!, jedoch kann nicht jeder damit umgehen.

Bitte helft mir, diese Fragen zu beantworten. @:)

Bitte sehr.

coriecnharlxie


Deine Antworten sind meist Gegenfragen

.....wobei ich finde, es ist in letzter Zeit viel besser geworden. @:)

m;ond+ustuernxe


@ criecharlie

Bitte sehr.

Danke schön. @:)

(später vielleicht mehr)

G oldxtau


'Vielleicht seid ihr schon über einen Beitrag von mir gestolpert, den ihr nicht verstanden habt. Kann mir jemand sagen, woran das liegt?

Was genau versteht ihr nicht? Warum habt ihr nicht nachgefragt?

Nu ja.

Du scheinst in Foren zu schreiben, wovon du scheinst keine Ahnung oder Erfahrung zu haben.

Z.B. in Beziehungsforen.

Man bekommt zuweilen den Eindruck, du hättest nie selber eine Beziehung gehabt, wolltest aber unbedingt zu dem Thema etwas Belehrendes schreiben wollen. Das wirkt bisweilen so seltsam wie der Blinde, der etwas über die Farbenlehre dozieren möchte.

Zu anderen Themen hat man bisweilen den Eindruck, du möchtest dazu etwas schreiben, weißt aber mangels Erfahrung oder emotinaler Berührtheit nicht so recht, was es sein soll, und schreibst deshalb eher allgemein anerkannte Allgemeinplätze der Art: "Es kommt auf den Einzelfall an", "Jeder Mensch ist ein Individuum", "Man muß den Kuchen sehen, um die Rosinenpickerei zu erkennen", o.ä.

Also eher Larifari, was jeder weiß und die Diskussion in keinster Weise voran bringt. Das mag bisweilen ironisch-bissige Beiträge anderer provozieren.

Zum anderen scheinst du dich bei ausführlichen Beiträgen auf irgendwelche nebensächliche Kleinigkeiten zu kaprizieren, was bei den Diskussionspartnern auf Befremden und Verärgernis stösst, weil du deren Argumentationsgedanken gänzlich ignorierst.

Dadurch stellst du dich nicht als Mensch mit Gefühlen, Meinungen und Emotionen dar, sondern bloß als blassen Schatten dar, gegen den jegliche Argumentation, jegliches Reden und Schreiben bloß unfruchtbares Schattenboxen ist. - Ich denke, das ist gerade das, was einige Menschen so sauer bei deinen Beiträgen aufstösst.

.

Gruß @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH