» »

Keiner versteht mich

m4ondj+stexrne


@ weihnachtssternchen3

Die richtige Frage wäre doch eher: [...] "Warum kommt das, was ich eigentlich sagen möchte, bei anderen falsch an?"

Ich kann manche Dinge nicht so sagen, wie ich es meine.

@ S. wallisii

Weißt du denn nicht selbst was du damit meinst?^^ ... Also wenn ich mich dabei ertappe diesen Gedanken zu denken (zum Glück selten) suhl ich mit höchster Wahrscheinlichkeit grad in Selbstmitleid wie gemein die Welt doch ist oder sowas ;-D

Genau, so mache ich das auch. Aber wenn ich mich genug selbstbemitleidet habe, frage ich mich, wie das eigentlich gemeint ist. Denn ernst gemeint ist es nicht. Da sind wir uns einig, wie ich Deinem Smiley entnehme. Was ist nun der ernstzuehmende Teil der Botschaft?

Ich kann manche Dinge nicht so sagen, wie ich es meine.

@ 1abc

Offensichtlich haben eher die Frauen ein Problem dich zu verstehen, insofern man davon ausgehen kann, dass sich auch Männer melden würden, wenn es der Fall wäre.

Vielleicht fühlen sie ja sich von dir angegriffen, weil du an eine Unterscheidlichkeit von Frauen und Männer glaubst, die über die Unterschiede in der Anatomie hinaus geht.

Als Mann bzw. als neutraler User, der als Mann wahrgenommen wird, passt du auch wunderbar ins Feindbild (=der chauvinistische Mann).

Sonst kann man die Beobachtung anführen, dass Frauen "schlecht" auf einen bestimmten, einen emotionslosen, wissenschaftlichen Schreibstil reagieren.. :=o

Ja, ich glaube an die Unterschiede jenseits von Äußerlichkeiten: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Dazu passt auch, dass Frauen mich als weltfremd empfinden. Zumindest sind wir von unterschiedlichen Planeten.

Ich weiß nicht, ob einige User ein Problem haben, weil sie nicht ins Klischee passen. Ich habe damit kein Problem. Das soziale Geschlecht muss nicht immer mit dem biologischen übereinstimmen.

@ devilindisguise

Mir war sofort klar, dass Du eine Frau bist, weil Du Bücher liest. ;-) ;-D

@ avanti

Ich habe dem Eindruck, deine Beiträge sind immer wertungsfrei und zwar bis zum bitteren Ende. Das wirkt oft sehr emotionslos, was mich total nervt.

Ich weiß nicht genau, was Du mit "wertungsfrei" meinst. Ich weiß auch nicht auf welche Beiträge Du Dich beziehst. Aber ich bin mir recht sicher, Du hast diese Beiträge in meinem Sinne verstanden.

Hinter Deinem Genervtsein vermute ich den Wunsch, irgendwo auch mal eine Grenze zu ziehen? Ich für mich tue das auch. Aber es fällt mir schwer, diese Grenze im Rahmen der Forumsregeln zu verbalisieren. ;-D

Du bist wohl die einzige hier, die meine Beiträge auch mit ihrer Nicht-Emotionalität versteht.

Wenn Du noch was zu dem Thema schreiben magst, würde mich interessieren, was Du konkret mit wertungsfrei meinst.

Ich weiß übrigens nicht, ob du das wirklich alles wertungsfrei meinst, aber ich hab mir angewöhnt, deine Beiträge so zu lesen, sonst machen sie mich wütend... Ohne diese Lesart hat es nämlich einen "vom oben herab"-Anschein, der mir vermittelt du hättest des Rätsels Lösung und alle anderen müssen durch Fragen von dir dahingeführt werden. Nervt!

Ja, mich nervt das auch, nicht nur, weil es nicht stimmt. Es nervt auch, dass mir Antworten verweigert werden, mit einem "Ich beantworte Dir die Frage nicht, weil Du denkst (irgendeine Unterstellung)"-Argument.

KKlei~o


mond+sterne

Ich kann manche Dinge nicht so sagen, wie ich es meine.

Was für Dinge? Ich verstehe nicht, was Du meinst?

Ja, ich glaube an die Unterschiede jenseits von Äußerlichkeiten: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Dazu passt auch, dass Frauen mich als weltfremd empfinden. Zumindest sind wir von unterschiedlichen Planeten.

Wenn ich mir die Beiträge durchlese, so ist aber kein Beitrag gleich, egal ob nun jemand Probleme mit Deinen Beiträgen hat oder nicht.

Ich weiß nicht, ob einige User ein Problem haben, weil sie nicht ins Klischee passen. Ich habe damit kein Problem. Das soziale Geschlecht muss nicht immer mit dem biologischen übereinstimmen.

Kannst Du das etwas ausführen? Ich verstehe nicht, was Du damit aussagen willst.

Ja, mich nervt das auch, nicht nur, weil es nicht stimmt. Es nervt auch, dass mir Antworten verweigert werden, mit einem "Ich beantworte Dir die Frage nicht, weil Du denkst (irgendeine Unterstellung)"-Argument.

Spielt es eine Rolle, warum einem Antworten verweigert werden? Ändert ja nichts am Ergebnis. Auch ist das keine Seltenheit. Ich denke gerade an eine Situation am Wochenende, als ich gar nicht gecheckt habe, dass jemand zu mir geredet habe, ich dafür schnurgerade an ihr vorbeiging. Na, deren Gedanken hätte ich gerne gehört. Dabei habe ich gar nicht gemerkt, dass sie mit mir spricht. ]:D

dYanaxe87


Ich weiß nicht, ob einige User ein Problem haben, weil sie nicht ins Klischee passen. Ich habe damit kein Problem. Das soziale Geschlecht muss nicht immer mit dem biologischen übereinstimmen.

Hier zum Beispiel wäre etwas das ich als Quelle der dauernden Missverständnisse lokalisieren könnte. Deine Beiträge sind einfach zu kurz, du lässt entscheidende Aspekte deiner Betrachtungsweise einfach weg. Ich habe mehrere deiner Beiträge zum Thema Mann-Frau gelesen und du hast in keinem davon erwähnt, dass du zwischen einem sozialen und einem biologischen Geschlecht unterscheidest. Das setzt all deine Beiträge in ein komplett anderes Licht und es wäre, um vollständig verstanden zu werden, unabdingbar das auch zu schreiben.

Wenn du ansonsten fragst ob jemand ein Problem mit seinem Geschlecht hat ist das einfach irritierend weil man natürlich nur vom biologischen Geschlecht ausgeht, so wie das im allgemeinen Konsens üblich ist. Du enthälst deinem Gesprächsgegenüber wichtieg Fakten, bleibst damit in einer überlegenen Position und drückst das durch deine Art und Weise zu fragen dann auch aus. Daher das Gefühl du würdest dich als etwas besseres fühlen und die Ablehnung.

Sftruhl\bei/n


Du enthälst deinem Gesprächsgegenüber wichtieg Fakten, bleibst damit in einer überlegenen Position und drückst das durch deine Art und Weise zu fragen dann auch aus. Daher das Gefühl du würdest dich als etwas besseres fühlen und die Ablehnung.

Ich würde nicht von einer überlegenen Position reden, nur von einer schwer greifbaren. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass es sich für etwas Besseres hält. Aber durch die Art der Fragen bringt es sich in eine distanzierte, scheinbar neutrale Position, eine Art Moderatorenposition, hinter der die eigene Meinung verborgen wird. Als Diskussionsleiter einer Selbsthilfegruppe mag das angemessen sein, für einen Teilnehmer eines Diskussionsforums finde ich es unangemessen.

Ich mag so einen Gesprächsstil nicht, weil ich wissen will, woran ich bei jemandem bin und was die Person zu dem Thema denkt. Bei m+s kann ich das eigentlich nie erkennen.

d2anaxe87


Stuhlbein

Hier kämpfe hier gerade mit Wortfindungsschwierigkeiten. ;-) Ich versuche es mit einem Beispiel. Ich führte vor geraumer Zeit mal eine Debatte zum Thema Kommunismus. Zu Beginn der Unterhaltung ging es erkennbar um den real gelebten Sozialismus und ich redete mich in Rage weil ich nicht verstehen konnte wie ein sonst intelligenter Mann den als gute Sache veteidigen konnte. Nachdem ich mit hochrotem Kopf fast ein Loch in die Decke stieß lächelte mein Gegenüber maliziös und sagte:" Jaha, DAS ist aber nur der real gelebte Sozialismus, ich spreche aber vom Kommunismus im Sinne des marxistischen Ideals." Damit wurden all meine Diskussionsbeiträge ad absurdum geführt, denn unter den Vorraussetzungen hatte er natürlich recht. Ich hatte also ganz konkret das Gefühl verarscht worden zu sein weil mir Informationen vorenthalten wurden. Und genau darauf wollte ich hier heraus. Zumindest eine irgendwie gefühlte Überlegenheit spielte dabei auch damals eine Rolle und ob die nun real existent ist oder nicht, wenn jemand meint überlegen zu sein kann man das zu meist rauslesen.

Aber durch die Art der Fragen bringt es sich in eine distanzierte, scheinbar neutrale Position, eine Art Moderatorenposition, hinter der die eigene Meinung verborgen wird. Als Diskussionsleiter einer Selbsthilfegruppe mag das angemessen sein, für einen Teilnehmer eines Diskussionsforums finde ich es unangemessen.

Ja, genau da entsteht eben das Gefühl mond+sterne wolle einen zu irgendeiner Erkentnis führen. Was ja in einer Selbsthilfegruppe durchaus das Ziel ist und auch in so einer Gruppe gibt es von Leiter zum Rest ein Machtgefälle.

E_hemaUliger0 Nutzer2 (#5U30218)


@ mond + sterne

Ja, ich glaube an die Unterschiede jenseits von Äußerlichkeiten: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Dazu passt auch, dass Frauen mich als weltfremd empfinden. Zumindest sind wir von unterschiedlichen Planeten.

Ich weiß nicht, ob einige User ein Problem haben, weil sie nicht ins Klischee passen. Ich habe damit kein Problem. Das soziale Geschlecht muss nicht immer mit dem biologischen übereinstimmen.

Von welchem Planeten kommt für dich jemand, der einen männlichen Körper hat und der – nach den Klischees – eher in ein weibliches Spektrum fallen würde?

Du gehst ja grundsätzlich von einer strikten Zweiteilung zw. den Geschlechtern aus in der ersten Passage – auch bezogen auf nicht-körperliche Aspekte. ... Auch wenn du mit Leuten, die sich da nicht zuordnen lassen ("Ausnahmen") kein Problem hättest, wie du sagst.

Shtuhl^beixn


Zu Beginn der Unterhaltung ging es erkennbar um den real gelebten Sozialismus und ich redete mich in Rage weil ich nicht verstehen konnte wie ein sonst intelligenter Mann den als gute Sache veteidigen konnte. Nachdem ich mit hochrotem Kopf fast ein Loch in die Decke stieß lächelte mein Gegenüber maliziös und sagte:" Jaha, DAS ist aber nur der real gelebte Sozialismus, ich spreche aber vom Kommunismus im Sinne des marxistischen Ideals." Damit wurden all meine Diskussionsbeiträge ad absurdum geführt, denn unter den Vorraussetzungen hatte er natürlich recht.

Wenn es "erkennbar um den real gelebten Sozialismus" ging, hat er dir keine Informationen vorenthalten, sondern er hat sich bequemen Ausweg gesucht. ;-D

Das wird dir aber wahrscheinlich nie wieder passieren, denn in Zukunft fragst du: "Worüber genau diskutieren wir jetzt eigentlich?" Und wenn man keine konkrete Antwort bekommt, weiß man, dass die Diskussion sinnlos ist.

SAtuhlVbxein


Du gehst ja grundsätzlich von einer strikten Zweiteilung zw. den Geschlechtern aus in der ersten Passage – auch bezogen auf nicht-körperliche Aspekte. ... Auch wenn du mit Leuten, die sich da nicht zuordnen lassen ("Ausnahmen") kein Problem hättest, wie du sagst.

Bei Facebook, habe ich dieser Tage gelesen, gibt es jetzt über 60 "Geschlechter". Vielleicht wäre das ja eine Anregung für den Doc. :-D

dsan$aYe8x7


Du sagst es, aber bei mond+sterne bekommt man eben diese genaue Aussage worum es eigentlich geht nur in Ausnahemfällen.

S_tuMhlbxein


Du sagst es, aber bei mond+sterne bekommt man eben diese genaue Aussage worum es eigentlich geht nur in Ausnahemfällen.

Ja, das ist auch mein Eindruck.

Deshalb fand ich auch die Frage im Eingangsbeitrag:

Warum habt ihr nicht nachgefragt?

etwas irritierend.

Ich habe ein paar Mal nachgefragt. Aber irgendwann höre ich auf damit.

a:ug2x33


Wo steckt "mond+sterne"? Wir haben Vollmond! Mondaufgang 19.49 Uhr! Die Sterne sind zu sehen!

Futsch? Weder Mond noch Stern, weder Fisch noch Fleisch, weder weiblich noch männlich ???

Ich stänker hier mal ein wenig – könnt ja Antwort kommen, die verständlich ist!

Spplitttedrseexle


@ MOND+Sterne:

Mich vertshet auch niemand... Und das ist vollkommen okay, obwohl es schwierig ist... :)_

Ich bin ein einzigartiger Mensch, habe meine eigene Wahrnehmung und meine Empfindungen. Ich habe gelernt, das kein anderer Mensch diese teilen kann.

Leider macht das auch einsam, aber es kann auch Freiheit bedeuten. @:)

KditZtyGJoneMxad


Mir bist du schon aufgefallen, weil du immer wieder in Beziehungsfragen antwortest und ich das Gefühl habe – mond+sterne weiß aber gar nicht wovon er schreibt, denn dein Schreiben wirkt sehr minimalistisch, wie schon jemand erwähnt hat und absolut gefühlsfrei, als ob du keinerlei Emotionen hättest. Und weil ich leider sehr geprägt bin von einem Aspergerumfeld denke ich bei deinen Beiträgen automatisch an emotionslose Aspergerautisten....

EVhemmaligeur Nutzer (#'5340218)


@ Stuhlbein

Bei Facebook, habe ich dieser Tage gelesen, gibt es jetzt über 60 "Geschlechter". Vielleicht wäre das ja eine Anregung für den Doc. :-D

;-D Ach so – nee das meinte ich nicht so oben. Es ging um den Planetenvergleich Mars und Venus. Das impliziert, dass das jeweils andere Geschlecht eine gänzlich andere Spezies darstellt. Sich so gegenseitig fremdartig wie Borg und Klingonen.

Deshalb überrascht mich, dass man Mischwesen aus Venusianer und Marsianer akzeptiert. Die Frage von oben war, welchen Heimat-Planeten man einen optischen Marsianer mit dem "Wesen" eines Venusianers zuordnen würde.

m8ondJ+ster8ne


worum es eigentlich geht

Es geht a) um die Verständlichkeit meiner Beiträge hier im Forum.

Es geht b) darum zu klären, was eigentlich hinter dem selbstmitleidigen Satz "keiner versteht mich" steckt. Was ich damit eigentlich meinte.

Ich habe einiges Feedback zu meiner Person und einige Meinungen zu meinen Beiträgen bekommen. Ich finde das teilweise sehr erhellend. Von daher: bitte mehr Feedback und bitte auch mehr Meinungen. @:)

Aber ich möchte einem Missverständnis vorbeugen: Es geht mir darum, verständliche Beiträge zu schreiben. Es geht mir nicht darum, Beiträge zu schreiben, die allen gefallen.

Noch viel wichtiger: Im RL geht es mir darum, den Schmollwinkel des "keiner versteht mich" zu verlassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH