» »

Keiner versteht mich

cHoGsmoHli1ghxt


Auszug aus dem Beitrag von esta1:

Willst Du überhaupt verstanden werden? Ich bezweifle das langsam oder willst Du nur pseudo-philosophisch hier herumlabern?

Nein, " es " möchte nicht verstanden werden !

Ja, " es " will hier pseudo-philosophisch herumlabern !

Weil wir " es " nicht verstehen können - natürlich weiss " es ", dass wir " es " nicht verstehen können ! - und indem " es " dadurch gelingt, dass daraus pseudo-philosophisches Gelaber zustande kommt, freut das " es " aber auch ganz dolle, denn nichts anderes als Verarsche will " es " ...

dZanae^87


Die Aggressionen hier sind echt spannend. Wieso treibt man sich hier rum wenn es einen so aufregt? Leidet ihr unter zu niedrigem Blutdruck oder kämpft ihr etwas ab das nichts mit mond+sterne zutun hat?

Wenn esta wütend wäre könnte ich das übrigens verstehen.

Mond + sterne

In meinen Augen ist ein fiktives Beispiel ungeeignet weil es zuviele Komponenten ausser acht lässt. Könnten wir ein reales Beispiel nehmen, die Eskalation im Jähzorn-thread zum Beispiel?

E\hema$liger *Nutszer 8(#50Q9x407)


Ich hab dich übrigens hier beim Wort genommen und hoffe, es wird mir nicht negativ ausgelegt... ;-)

Wie ich sinngemäß schrieb, muss man meine Beiträge beim Wort nehmen, um sie zu verstehen. Jetzt tust Du mir diesen Gefallen und hast Befürchtungen, es könnte Dir negativ ausgelegt werden. Warum?

Weil ich dein fiktives Beispiel für mich so ausgelegt habe, dass ich in dir den TE sehe und ich mir nicht sicher bin, ob es von dir so gemeint war.

S?. wa8llifsixi


In meinen Augen ist ein fiktives Beispiel ungeeignet

absolut, und warum auch? Es gibt genug Beispiele (Z.B. Ella71s Vor-den-Kopfstoßung aus dem Offtopic-Faden), wenn man sich auf die Suche macht ist's aber schwer eins zu wählen denn Versteckmöglichkeiten (meist die Sachebene oder Fehlverhalten der anderen) sind ja immer inklusive weiß also auch nicht ob die was bringen (aber Versuche ist es natürlich wert).

Der Fortschritt der schon vor längerem stattfand sind die Smilies und dass du weißt wann welche vermeintlich nötig sind macht ja Hoffnung (du musst dafür ja ahnen dass irgendwas vllt net so toll ankommen wird), in der Praxis machen sie es in den bestimmtem (VordenKopfstoß/Abwatsch) Momenten aber wahrscheinlich eher schlimmer statt besser. Denn statt der Ahnung nachzugehen und dich und deinen Text nach deinem Anteil am vor den Kopf stoßen zu ergründen kommt ein Smilie ;-D ..und nachher höchstens die Analyse deines Gegenübers (ist jähzornig, überempfindlich, empfindet alles falsch = er ist schuld, ich hab alles richtig gemacht und sogar einen Beschwichtigungssmilie) oder anderes von dir selbst ablenkendes oder halt alles was grad recht kommt um nicht selbstzureflektieren (z.B.: das war ein Witz, ich weiß zwar nicht was ich damit meinte aber es war bestimmt ein Witz). Selbst "man muss mich nur wörtlich nehmen" ist eine Selbstablenkung, denn solche Leute gibt es zwar schon aber da gehörst du nicht dazu. Du müsstest sogar genau das Gegenteil tun und jenseits/hinter deine Worte blicken. Die anderen und ihre Befindlichkeiten sind irrelevant, nicht mehr als unzuverlässige Indizien wo/wann du bei dir schauen könntest.

Ich mein du bist ja nur blockiert und doch nicht blöd ;-) und selbst mit Blockade müssten dir doch so Widersprüchlichkeiten aufgehen wie: "ich mein alles wortwörtlich" vs. "ich weiß irgenwie gar nicht was ich damit meinte/aussagen wollte".

mLonid+Hsternxe


Es gibt keinen Grund jemanden zu sagen, dass er bei rot über die Ampel gefahren ist. Also lässt man es einfach bleiben.

Damit ist das Beispiel hinfällig. Damit hat sich auch die Frage erledigt, ob man damit jemandem vor den Kopf stößt.

Also, hat jemand ein anderes Beispiel? Eins, wo es einen Grund gibt, eine heikle Botschaft auszusprechen?

@ LovHus

Es gibt eine Position, von der aus aufgeklärt werden kann, die Moderation. Sie legt im Zweifelsfall fest, ob die Ampel rot oder gelb war.

Das Problem sind nur User, die ein Problem mit der Obrigkeit haben, weil sie die Festlegung der Moderation nicht respektieren können, wenn sie sie für falsch halten.

Aber auch ohne Moderation halte ich Aufklärung grundsätzlich für möglich. Dann muss man sich nur mit dem (unbefriedigenden) Ergebnis zufrieden geben, dass man sich uneinig ist über das tatsächliche Ampellicht.

@ Seven.of.Nine

Ich sehe hier noch nicht einmal den winzigsten Ansatz, weder beim beurteilen noch beim annehmen

Natürlich nicht. Kritik annehmen und beurteilen ist ein innerer Prozess. Weil ich diesen Prozess nicht verbalisiere, kannst Du auch nichts davon wissen, bzw. Du "siehst" ihn nicht.

Das ist ein Grund, warum nicht nur Du, sondern auch viele andere Menschen mich nicht verstehen.

@ cosmolight

Ich bin ein Mann, und ich bitte Dich darum, "er" zu schreiben, wenn Du schon über mich in der dritten Person redest.

@ esta1 cosmolight

Ja, ich möchte das, was Ihr "pseudo-philosophisch herumlabern" nennt. Möchtet Ihr Euch an einer derartigen Diskussion beteiligen?

@ Dybdahl

Ich hatte eine Frage zu Deinem Beitrag gestellt, die ich mir erlaube zu wiederholen, weil sie mir wichtig ist:

Der TE könnte beispielweise um Beispiele bitten, wie andere User damit umgehen, wenn sie bei rot über die Ampel gefahren sind. Das konfrontiert nicht.

Hältst Du das für eine denkbare Möglichkeit?

@ danae87

Wenn esta wütend wäre könnte ich das übrigens verstehen.

Ich kann das auch verstehen. Es ändert nur nichts daran, dass ich nicht mir ihr diskutieren kann, solange sie in dieser emotionalen Verfassung ist (ich will jetzt nicht unbedingt behaupten, dass es Wut ist).

Ich habe nur die zwei Möglichkeiten, sie zu ignorieren, oder es ihr zu sagen. Wenn sie sich vor den Kopf gestoßen fühlt, weil ich es ihr gesagt habe, hätte ich gleich die Frage, was ich sonst hätte machen sollen?

In meinen Augen ist ein fiktives Beispiel ungeeignet weil es zuviele Komponenten ausser acht lässt. Könnten wir ein reales Beispiel nehmen, die Eskalation im Jähzorn-thread zum Beispiel?

Ich finde ein fiktives Beispiel gerade gut, weil man es sich so konstruieren kann, wie es erfolgversprechend ist.

Den Jähzornthread finde ich etwas kritisch, weil mir dort Unrecht widerfahren ist. Außerdem befürchte ich, Du bist da befangen, weil Du selbst verwickelt bist.

Wenn wir uns doch darauf einlassen, ginge die Diskussion um [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/710926/?p=3#p21967147 diesen Beitrag]].?

Der Beitrag ist etwas provokativ. Das ist gar nicht das Ding. Worüber willst du da noch diskutieren?

c3osrmoBligxht


Weitere nahezu identische Beiträge können parallel in der Diskussion " Wie komme ich raus aus der Sackgasse " gelesen werden.

Initiator: mond+sterne = " es "

Diskussionsinhalte: annäherend gleichlautend

Tenor: niemand versteht " es " in der Diskussion Keiner versteht mich / niemand versteht " es " in der Diskussion Wie komme ich raus aus der Sackgasse

Bravo " es " ... funfactor 1 A für Dich !

c}os;mol%igxht


Es gibt keinen Grund jemandem zu sagen, dass er bei rot über die Ampel gefahren ist. Also lässt mann es einfach bleiben. Damit ist das Beispiel hinfällig. Damit hat sich auch die Frage erledigt, ob man damit jemanden vor den Kopf stößt. Also, hat jemand ein anderes Beispie. Eines, wo es einen Grund gibt, eine heikle Botschaft auszsprechen.l

Die Entscheidung ist gefallen. Der Diskussionsinitiator ist des Diskussionsthemas überdrüssig, alle hören jetzt auf sein Kommando und überlegen bitte ein neues Thema.

Hier ist mein neues Diskussionsthema für " es ":

Warum macht " es " das was es macht ?

Bitte abstimmen:

- bedingt durch ein Aufmerksamkeitsdefizit

- aus Langeweile

- aus Schadenfreude

- aus Rache an allen Diskussionsteilnehmern

- aus Frust

- weil das Schreiben so schön ist

- weil das Lesen der geposteten Kommentare so schön ist

- weil man hier Smilies mitschicken kann

- was sollte man sonst am Abend so anderes machen ?

sEtuueffel


trifft aber auf uns, die wir uns dies freiwillig antun, ebenso zu.

E<hemalige+r MNutzer (#l509407x)


Ich hatte eine Frage zu Deinem Beitrag gestellt, die ich mir erlaube zu wiederholen, weil sie mir wichtig ist:

Der TE könnte beispielweise um Beispiele bitten, wie andere User damit umgehen, wenn sie bei rot über die Ampel gefahren sind. Das konfrontiert nicht.

Hältst Du das für eine denkbare Möglichkeit?

Klar ist das eine denkbare Möglichkeit. Aber ich frage mich, ob das tatsächlich nützt. Man kann sich zwar Anregungen holen, wie andere Menschen mit bestimmten Dingen umgehen, aber es gibt nie die eine Möglichkeit. Man muss schon seinen eigenen Weg finden, der einem selbst entspricht. Wenn auf die Frage jetzt irgendjemand antworten sollte: Ist mir total egal, ich kümmer mich da nicht drum, ich fahr immer über rote Ampeln. Was dann? Ich würde eher bei dem eigentlichen Problem ansetzen wollen und das wäre für mich permanent Angst zu haben, etwas falsch zu machen.

E<hemalihgerC Nutze]r (#5F094x07)


Ich bin zwar schon müde und ich weiß nicht genau, auf was diese Gedankenspiele hinauslaufen sollen, aber mir wird gerade bewusst, dass man um eine Konfrontation nicht herumkommt, wenn es um das eigentliche Problem gehen soll (permanent Angst zu haben).

Eine anderes Thema ist es dann, ob ich selbst dazu bereit bin, mich zu konfontieren oder ob eine andere Person (beispielsweise in einem Forum) "das Recht hat" mich zu konfrontieren. Und dann wären wir unter Umständen wieder beim Thema vor den Kopf stoßen. Man sollte also sensibel vorgehen.

Allerdings denke ich, dass die meisten, die hier schreiben, Hilfe möchten und daher in gewisser Weise dazu bereit sind der Konfrontation standzuhalten. Was ihnen letztendlich hilft, müssen sie dann für sich entscheiden.

Ist das jetzt noch konstruktiv in deinen Augen?

L.ichHtAmHVorixzont


@ cosmolight

Den TE weiterhin als "es" zu bezeichnen, halte ich weder für notwendig noch für angebracht. Was soll das?

@ danae

Die Aggressionen hier sind echt spannend. Wieso treibt man sich hier rum wenn es einen so aufregt? Leidet ihr unter zu niedrigem Blutdruck oder kämpft ihr etwas ab das nichts mit mond+sterne zutun hat?

Das frage ich mich auch.

Als Therapie gegen niedrigen Blutdruck übrigens gar keine schlechte Idee. :-)

LZovHxus


Damit ist das Beispiel hinfällig.

Ich finde es gut. Es hat zu Tage gebracht, dass für dich, mond+sterne, wichtig ist, ja als einzige Erklärung möglich ist, dass ein User die Wahrheit sagt, damit ein TE diese Wahrheit zur Kenntnis nimmt.

Auch finde ich interessant zu sehen, wie du beide Rollen einnimmst: User, der andere (manchmal auf brüskierende Weise) "nur" mit der (vermeintlichen) Wahrheit konfrontiert; TE, der es überhaupt nicht abkann, mit (vermeintlichen) Wahrheiten konfrontiert zu werden (sogar egal ob brüskierend, erklärend oder kurz und knapp).

Ich finde, damit hast du dein zweites Brötchen gebacken :-D .

halte ich Aufklärung grundsätzlich für möglich

Vielleicht, manchmal. Wenn es darum geht, die Fakten auf den Tisch zu bekommen. Dann weiß man, was es in einer Situation zu wissen gibt. Oft ist auch das im Nachhinein nicht mehr möglich.

Wenn aber im Laufe der Aufklärung jeder der Aufklärung dienen sollende Satz neuen Aufklärungsbedarf produziert, dann wächst der Aufklärungsbedarf schneller, als die Aufklärung voranschreiten kann. Um die Terminologie des anderen Fadens zu benutzen: Die Entropie wächst exponentiell an, es manifestiert sich aber keine Ordnung, also bleibt nur Chaos übrig. In solchen Fällen ist bereits der Versuch aufzuklären ein nicht funktionierender Ansatz. Man findet das heraus, wenn man sich selber ehrlich fragt: "Hat mein Aufklärungsversuch das gewünschte Ergebnis gebracht?" Das gilt natürlich auch für alle anderen Versuche: Arschtritt, emotionaler Ausbruch, besänftigendes Streicheln... Diese Frage impliziert auch die andere: "Welches Ergebnis habe ich gewünscht und warum?"

eustax1


Ich kann das auch verstehen. Es ändert nur nichts daran, dass ich nicht mir ihr diskutieren kann, solange sie in dieser emotionalen Verfassung ist (ich will jetzt nicht unbedingt behaupten, dass es Wut ist).

Ich habe nur die zwei Möglichkeiten, sie zu ignorieren, oder es ihr zu sagen. Wenn sie sich vor den Kopf gestoßen fühlt, weil ich es ihr gesagt habe, hätte ich gleich die Frage, was ich sonst hätte machen sollen? Mond + Sterne an esta1

Wenn Dich meine Beiträge aggresiv machen und Du mich daher lieber ignorierst, ist das für mich okay, es bringt mich in keinerlei emotionale Verfassung ;-) . Ich habe Dir sehr direkt meine Meinung geschrieben was ich denke, ich muss aber auch akzeptieren wenn Dir das nicht gefällt, es ist Dein Faden. Insofern fand ich die Ansage von Dir klar und auch nicht schlimm, ich nehme das so an und halte mich zurück.

Der Grund warum ich hier überhaupt im Faden mitgeschrieben habe war/ist: In anderen Fäden ist mir aufgefallen, das Du Usern welche sich in einer Notsituation befinden immer gerne noch mal erst recht eins reinwirkst und ja sowas ärgert mich.

Das wars von mir *:) .

Lgian-J"ill


In anderen Fäden ist mir aufgefallen, das Du Usern welche sich in einer Notsituation befinden immer gerne noch mal erst recht eins reinwirkst

Was er natürlich nicht als eins reinwürgen, sondern als die Wahrheit sagen versteht.

dlaenae8x7


Mond + Sterne

Interessant, ich fand esta gar nicht aggressiv sondern offen und ehrlich, aber auch bereit zu verstehen. Also durchaus offen irgendwie nachzuvollziehen wieso du kommunizierst wie du kommunizierst. An welchem Punkt hast du die Aggression rausgelesen?

Was deine Reaktion angeht: Du hättest konkret auf ihre Punkte antworten können oder sagen können das du über Diagnosen und ähnliches nicht sprechen möchtest weil sie in deinen Augen am eigentlichen Problem vorbei gehen/ den unbefangenen Bick verstellen/ einem einen Stempel aufdrücken oder ähnliches.

Was das Beispiel angeht finde ich LovHus Einwand sehr berechtigt und unter dem Blickwinkel ist das fiktive Beispiel sehr interessant. Zum Einen weil es die beiden in deinen Augen offenbar ziemlich absoluten Positionen des Users der die Wahrheit kennt und dessen der die Wahrheit nicht kennen will gibt, sondern noch viel mehr weil du offenbar eine Art von absolter Wahrheit und damit an das "Recht haben" an sich glaubst. Nicht nur das ich diesen Glauben gerade in Bezug auf menschliche Wahrnehmung nicht teile, sie ist viel zu subjektiv um da Absolut zu werden, nein, in vielen Fällen ist die absolute Wahrheit in Bezug auf das Problem des TE total irrelevant.

Nehmen wir an der TE in dem fiktiven Thread fragt nach seinen Schuldgefühlen in Bezug auf einen Unfall, so ist die Frage ob die Ampel rot oder gelb war total unwichtig. Das interessiert dann die Gerichte, aber hat hier wenig zu suchen. Interessant ist im Kontext dieses Forums Hilfe zu Beweltigung von Schuldgefühlen.

Zu dem konkreten Beispiel:

Wolltest du an der Stelle die anderen Schreibenden provozieren, adressierst du also die TE nur angeblich, tatsächlich aber sind all jene gemeint die zuvor geschrieben haben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH