» »

Keiner versteht mich

c-osmoRlig}ht


mond+sterne

Sorry, dass ich hier über Dich als " es " spreche liegt doch offensichtlich daran, dass Du Dich hier weder als männlicher und auch nicht als weiblicher Teilnehmer registriert hast, deshalb doch eigentlich ein geschlechtsloser Teilnehmer und für mich darum ein " es " bist.

Aber dass ich Dich mit meiner Dir offensichtlich nicht angenehmen Anrede in der dritten Person aus Deiner Reserve gelockt habe und Du Dich jetzt als männlicher Teilnehmer outest ist ja vielleicht doch schon einmal ein Erfolg und dafür bekommst Du von mir auch einen Sympathiepunkt :)^ .

Und natürlich respektiere ich Deinen Wunsch und werde zukünftig dann auch als mond+sterne und als einen " er " über Dich und mit Dir schreiben.

Aber warum Du die Vermutung von esta1 bejahst und hier über pseudo-philosophisches Gelaber diskutieren willst entzieht sich meiner logischen Auffassungsgabe.

Was bringt Dir das ?

E3hemalige0r N9utzer W(#509y407)


Ich finde es gut. Es hat zu Tage gebracht, dass für dich, mond+sterne, wichtig ist, ja als einzige Erklärung möglich ist, dass ein User die Wahrheit sagt, damit ein TE diese Wahrheit zur Kenntnis nimmt.

Auch finde ich interessant zu sehen, wie du beide Rollen einnimmst: User, der andere (manchmal auf brüskierende Weise) "nur" mit der (vermeintlichen) Wahrheit konfrontiert; TE, der es überhaupt nicht abkann, mit (vermeintlichen) Wahrheiten konfrontiert zu werden (sogar egal ob brüskierend, erklärend oder kurz und knapp).

Ich finde, damit hast du dein zweites Brötchen gebacken :-D

Ja, das kann ich total unterschreiben. :)^

mond+sterne, wärst du für einen Literaturtipp offen? Hast du dich schon mal mit konstruktivistischen Theorien beschäfigt? Du scheinst eine Affinität zu theoretischem Denken zu haben.

Falls du Interesse hast, dich mit dem Thema "Wahrheit und Wirklichkeit" zu beschäftigen, kann ich dir von Heinz von Foerster das Buch "Die Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" empfehlen. Ist meiner Meinung nach spannend zu lesen. :-)

L6ia!n-J\imll


cosmolight

Aber dass ich Dich mit meiner Dir offensichtlich nicht angenehmen Anrede in der dritten Person aus Deiner Reserve gelockt habe und Du Dich jetzt als männlicher Teilnehmer outest ist ja vielleicht doch schon einmal ein Erfolg und dafür bekommst Du von mir auch einen Sympathiepunkt

Du warst wohl die letzte, die das noch nicht mitbekommen hatte, hm? Das hatte er ja schon mehrmals erwähnt. Deshalb fanden einige es auch langsam unangebracht, so albern auf der grünen Farbe herumzureiten.

mSond+Cste:rQne


@ Danae87

Findest du diesen Gedanken hilfreich? Oder eher blockierend weil damit das Scheitern bereits vorweg genommen wird?

Ich habe mich bei diesen Fragen über ganz was anderes geärgert. Ich hatte versucht, es am Beispiel mit der schwangeren Frau deutlich zu machen.

Ich nehme nochmal ein anderes Beispiel. Ich gucke in den Kühlschrank. Es ist keine Milch mehr da. Also poste ich: "Ich habe keine Milch mehr im Kühlschrank". Daraufhin kommt die Frage: "Geht es Dir gut mit diesem Gedanken? Wäre es nicht besser, Du würdest Dir positive Gedanken machen?"

Nein, es wäre nicht besser, wenn ich mir positive Gedanken mache, weil ich dann nämlich immer noch keine Milch im Kühlschrank habe. Mir geht es nicht um den Gedanken, sondern um die Milch im Kühlschrank.

Verstehst Du, warum ich mich über Deine Frage geärgert habe?

Aber dennoch kannst du aus dem Dialog vielleicht etwas mitnehmen. Dieselbe Wut weil man das Gefühl hat verarscht zu werden, weil die Antwort so offensichtlich scheint empfinden deine Diskussionspartner in diesem Forum überdurchschnittlich oft.

([[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/712158/?p=21#p21978857 Quelle]])

Da sind wir einem kommunikativen Missverständnis auf der Spur, das sich eventuell lösen lässt.

Ich habe nämlich schon Pferde kotzen sehen. Wenn ich einen User frage, ob sein Pferd gekotzt hat, fühlt er sich verarscht, weil Pferde nunmal nicht kotzen.

Aber ich meine diese Frage ernst, weil ich schon Pferde kotzen sehen habe. Es geht nicht darum, mit dieser Art zu fragen aufzuhören. Es geht darum, klar zu machen, dass ich es ernsthaft als Frage meine.

Alles klar?

8-)

s3tueffxel


Ich nehme nochmal ein anderes Beispiel. Ich gucke in den Kühlschrank. Es ist keine Milch mehr da. Also poste ich: "Ich habe keine Milch mehr im Kühlschrank". Daraufhin kommt die Frage: "Geht es Dir gut mit diesem Gedanken? Wäre es nicht besser, Du würdest Dir positive Gedanken machen?"

Verstehst Du was das aussagt? Das war mir auch vorher schon aufgefallen.

Es sagt aus, dass Du die in Frage gestellten Gedanken als absolute Wahrheit betrachtest. Dass keine Milch da ist, ist eine absolute Wahrheit, an der es nix zu diskutieren gibt. Aber das, worauf sich die Nachfrage bezog, war eine subjektive Einschätung von Dir (mit dem Tenor "mein Leid ist so schrecklich, das ist jenseits aller Vorstellungskraft!"), die durchaus fragwürdig und diskussionswürdig ist.

Solange Du das aber als objektiven Fakt an dem ja nicht zu rütteln ist (ohne Aggressionen hervorzurufen) betrachtest, bist Du nichts anderes als ein egozentrischer Narzisst in der Opferrolle.

Erinnert dann stark an Kollegen recond ("mein Leid mit den Frauen, schlimmer als der Tod, da kann man auch rein gar nix machen, Sackgasse").

agug23x3


@ mond+sterne;

"keine Milch im Kühlschrank" - na und? Bescheibung eines eng umrissenen örtlichen Zustands, mehr nicht! a) merkt an, "aber in der Speisekammer stehen 8 weitere Milchtüten"; b) erklärt: "um die Ecke ist der Markt noch geöffnet, schnell mal hin"; c) "trinke ohnehin keine Milch"

Eine Feststellung mit 7 Worten von dir und eine Auswahl von Antworten auf eine solche Feststellung. Bringen dir diese Antworten etwas?

s"tuBeffel


Verstehst Du, warum ich mich über Deine Frage geärgert habe?

Das ist doch völlig klar - weil Du bornierterweise Dich und Deine Gedanken wie einen Betonklotz und eine unverrückbare Wahrheit betrachtest und sauer wirst auf alle Kritik, die genau das in Frage stellen könnte.

Also was Du uns sagst ist "helft mir, mein Kommunikationsproblem zu lösen, aber erwartet nicht, dass ich dabei auch nur zu 1% selbstkritisch bin und es in Erwägung ziehe, dass es zum Teil an mir liegen könnte".

Ja dann - aussichtslos.

L[ichvtAmcHornizoxnt


@ mond+sterne

Wenn Dir jemand zu Deinem Milchbeispiel schreiben würde: "Dann kaufe welche oder finde dich damit ab, dass keine da ist" (genau das sind die Alternativen), wärest Du dann sauer? Wenn ja: warum?

LpichtQAmHoZri7zoxnt


@ mond+sterne

(noch einmal)

Die Möglichkeit "ich könnte selber durch Verhaltensänderung etwas verbessern", scheint in Deinem Kopf gar nicht zu existieren. Warum nur?

Das erinnert mich an etwas, das ich mal über Menschen mit Selbstmordwünschen gehört habe. Wenn jemand sagt "ich will nicht mehr leben", könnte man das auch übersetzen in "ich will so nicht mehr leben (gegen ein besseres Leben hätte ich aber nichts einzuwenden)".

Er weiß nur keine Möglichkeit, selbst etwas zu tun, um die Dinge zum Besseren zu ändern. Manchmal gibt es die auch wirklich nicht (z.B. unheilbare schmerzhafte Krankheit). Manchmal aber doch, sie wird nur nicht erkannt. Oder man hat davor mehr Angst als vor dem Tod.

Deine Probleme gehören meiner Meinung nach nicht in die Kategorie unlösbar. Aber Du bist zu einer Lösung nicht in der Lage. Wenn Du herausgefunden hast, warum, bist Du der Lösung näher.

Ehrlich gesagt: In der Blockiertheit ähnelst Du tatsächlich dem User "recond"...

mNond'+ste rxne


@ aug233

"keine Milch im Kühlschrank" - na und? Bescheibung eines eng umrissenen örtlichen Zustands, mehr nicht! a) merkt an, "aber in der Speisekammer stehen 8 weitere Milchtüten"; b) erklärt: "um die Ecke ist der Markt noch geöffnet [...]"; c) "trinke ohnehin keine Milch"

Eine Feststellung mit 7 Worten von dir und eine Auswahl von Antworten auf eine solche Feststellung. Bringen dir diese Antworten etwas?

Ja.

@ LichtAmHorizont

Wenn Dir jemand zu Deinem Milchbeispiel schreiben würde: "Dann kaufe welche oder finde dich damit ab, dass keine da ist" (genau das sind die Alternativen), wärest Du dann sauer? Wenn ja: warum?

Ja, weil ich nicht bevormundet werden möchte, weil ich keine Ratschläge möchte, weil Du so tust, als gäbe es nur zwei Möglichkeiten.

Du schränkst dabei meine unendlich vielen Handlungsmöglichkeiten auf zwei ein. Warum soll ich mir keine Milch von der Nachbarin leihen? Bitte gib mir eine Antwort

mOond+satearyne


@ stueffel

Du verstehst mich falsch. Ich habe den Eindruck, es liegt daran, dass für Dich die Schublade schon feststeht, in die ich gehöre. Also verstehst Du mich immer wieder so falsch, dass ich auch reinpasse.

Gibt es irgendetwas, was Dich an der Schublade zweifeln lassen könnte?

L,ianT-Jixll


Ja, weil ich nicht bevormundet werden möchte, weil ich keine Ratschläge möchte, weil Du so tust, als gäbe es nur zwei Möglichkeiten.

Da beisst sich der Hund gerade wieder in den Schwanz: Du bist es doch, der regelmäßig zu anderer Leute Problemen Feststellungen trifft, die du als "Wahrheiten", die es zu erkennen und akzeptieren gilt, verkaufst.

LfichtFAm_Horizoxnt


@ mond+sterne

Du schränkst dabei meine unendlich vielen Handlungsmöglichkeiten auf zwei ein. Warum soll ich mir keine Milch von der Nachbarin leihen?

Okay, die Möglichkeit habe ich wirklich vergessen. ;-D

Wenn Du auf diese Lösungsmöglichkeit kommst, würden Dir vermutlich die anderen beiden auch von selbst in den Sinn kommen. Vielleicht sogar noch andere, die mir schon wieder nicht einfallen... Wenn das so ist, stellt sich der geneigte Leser die Frage: Warum wird die Feststellung, man habe keine Milch im Kühlschrank, dann überhaupt getroffen? Wenn man dies tut, erweckt man ja den Eindruck, man wolle Lösungen für das Problem haben. Wenn andere dann mögliche Lösungen schreiben und dafür abgestraft werden, verstehen sie halt die Welt nicht mehr...

mSond+sytexrne


@ Lian-Jill

Du bist es doch, der regelmäßig zu anderer Leute Problemen Feststellungen trifft, die du als "Wahrheiten", die es zu erkennen und akzeptieren gilt, verkaufst.

Nein. Es kann sein, dass ich mich da öfter mal ungeschickt ausdrücke. Aber es ist immer meine persönliche Überzeugung, die je nachdem, worum es gerade geht, unterschiedlich fest ist.

@ LichtAmHorizont

Du schränkst dabei meine unendlich vielen Handlungsmöglichkeiten auf zwei ein. Warum soll ich mir keine Milch von der Nachbarin leihen?

Okay, die Möglichkeit habe ich wirklich vergessen. ;-D

Ja, das ist lustig. ;-D

Aber ich bin ernst. :-p

:-|

Du hast Dich vor der Beantwortung meiner Frage gedrückt. Wenn Du mir Vorschläge machst, woher ich Milch bekommen könnte, schränkst Du mich in meiner Handlungsmöglichkeit ein. Warum machst Du das?

Warum hast Du mir diese Frage nicht beantwortet?

Wenn das so ist, stellt sich der geneigte Leser die Frage: Warum wird die Feststellung, man habe keine Milch im Kühlschrank, dann überhaupt getroffen?

Weil ich immer alles mit anderen besprechen möchte. Es gab hier mal einen Faden warum machen Männer immer alles mit sich aus. Meine Antwort ist, weil man es so von ihnen erwartet. Denn es funktioniert einfach nicht. Auch bei ernsteren Dingen als der Milch im Kühlschrank ist es irgendwie nicht möglich, es mit anderen zu besprechen.

Ich weiß nicht, woran es liegt. Auch hier im Forum ist sowas ja zumindest schwer durchsetzbar. Irgendwie wollen immer alle Tipps posten.

Wenn man dies tut, erweckt man ja den Eindruck, man wolle Lösungen für das Problem haben. Wenn andere dann mögliche Lösungen schreiben und dafür abgestraft werden, verstehen sie halt die Welt nicht mehr...

Ja, aber es ist mein Problem, und ich möchte es auf meine Art lösen.

srtuewffxel


Du hast Dich vor der Beantwortung meiner Frage gedrückt. Wenn Du mir Vorschläge machst, woher ich Milch bekommen könnte, schränkst Du mich in meiner Handlungsmöglichkeit ein. Warum machst Du das?

Das ist doch völliger Quatsch. Wer in einem Forum die Milch-Feststellung trifft, bekommt evtl so eine Antwort als Hinweis darauf, wie er das Problem der fehlenden Milch ändern könnte.

Eingeschränkt wird dadurch gar nix weil Du handeln kannst wie Du willst, egal was hier geschrieben wird.

Irgendwie wollen immer alle Tipps posten.

Ja, das ist der Sinn eines Forums. Man hat eine Frage und möchte Lösungsvorschläge für die Frage.

Ein Posting wie "die Milch ist alle" führt zwangsläufig zu der Interpretation "der TE betrachtet es als Problem dass die Milch alle ist und möchte Lösungsvorschläge". Wenn Dir das nicht passt dann such Dir lieber ein anderes Kommunikationsmedium. Ausser der Frage wie man damit umgeht (also Milch besorgt oder ein milchfreies Leben führt) gibts da auch gar nix dran zu besprechen, oder? Mir fallen keine Aspekte fehlender Milch ein die sonst erwähnenswert scheinen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH