» »

Keiner versteht mich

KHleXio


mond+sterne

Ja, ich bin sehr, sehr einsam, und vermutlich ist mir noch nichtmal selbst so ganz klar, wie einsam ich eigentlich bin.

Wenn ich versuche, mit jemandem darüber zu reden kommt entweder Unverständnis, oder die Botschaft Mir geht es doch auch nicht anders.

Hier im Forum oder im persönlichen Umgang?

Ob das wohl stimmt?

Aus wessen Sicht?

Genau. Ich habe versucht, mich selbstzubehaupten. Aber es war mir zu anstrengend. Deshalb habe ich aufgegeben.

Meinst Du hier im Forum oder generell?

Genau. Es ist so als wenn etwas in mir hochkommt und anschließend versinkt es wieder.

Kannst Du es greifen, was da hochgekommen oder zumindest erahnen, bevor es wieder versinkt?

Letztlich geht es mir darum, dass ich meine Ruhe habe, und wenn ich mich so verhalte, dass ich in Danaes Weltbild passe, dann habe ich meine Ruhe.

Also da geht es wohl nur um Deine Beiträge im Forum, oder? Was meinst Du mit Ruhe haben? Dass andere dann nicht nur Deine Ansicht angreifen, sondern sie auch be- oder wohl eher abwerten?

Aus der Perspektive von Menschen wie Danae gehöre ich nämlich zu den "Deppen", deren Denken sich ändern muss. Das ist für mich keine Meinung, die einfach so neben meiner Meinung steht.

Ich überfliege den Faden nur immer wieder, weil das für mich keine Diskussionen sind und ich es leid bin, letztlich nicht die Meinungen zu einem Thema zu lesen, sondern die mehr und mehr die Abwertung der jeweils anderen Ansicht.

Aber warum soll das nicht stimmen dass sich ein anderer auch einsam fühlt?

Ich weiß es nicht. Es könnte sein. Vielleicht seid ihr alle nur geschminkte Leichen, die nach außen hin den Eindruck erwecken lebendige Menschen zu sein. Aber tief im Innern sind sie genauso wie ich (ohne zu wissen, wie ich eigentlich tief im Innern bin). Denn über tief im Innern spricht man nicht.?

Wie meinst Du das?

Ich fühle mich recht lebendig. "Unlebendig" fühle ich mich, wenn ich meine Gefühle nicht zulasse und darin sehe ich keinen großen Sinn, eben, weil ich dann sehr wenig spüre, bzw. mich fühle. Dann bin ich auch einsam. Meinst Du das so?

Aus der Perspektive von Menschen wie Danae gehöre ich nämlich zu den "Deppen", deren Denken sich ändern muss. Das ist für mich keine Meinung, die einfach so neben meiner Meinung steht.

Meistenst geht es nur noch darum dem andersdenkenden zu vermitteln, wie dumm er doch ist, wie zurückgeblieben, etc. allerdings gegensätzlich.

Was mir aber auffält ist, dass Du schreibs Menschen, wie Danae. Hast Du denn so ein persönliches Bild von den Usern, die da ihre Beiträge schreiben?

Nein. Mir geht es darum, die (unterschiedlichen) Standpunkte festzustellen.

Viele haben aber ein ganz anderes Interesse. Viele wollen nicht nur ihre Standpunkte festlegen. Sie wollen oft auch einfach andere verletzen, bloßstellen, sich selbst profilieren, sich intelligenter als der andersdenkende darstellen, etc. etc. etc.

Ich möchte etwas anderes anziehen als Frauen. Danae möchte, dass Männer und Frauen das Gleiche anziehen. Nur darauf legt sie sich nicht fest, sondern sie versteckt ihren eigenen Standpunkt ständig hinter Warumfragen, verbalen Nebelwolken und der Empfehlung, ich solle einen langen Rock tragen.

Ich habe jetzt nur quergelesen, aber es klingt für mich nicht, dass Du darüber schreibst, wie Du es für Dich hälst, sondern dass Du andere Männer auch nach diesen Kriterien bewertest.

Ansonsten wäre es doch einfach, oder? Du hast Deine Vorstellung, was Du tragen willst und tust es. Danae hat ihre Vorstellung, was sie trägt. Nachdem das für alle gilt, also, dass sie das anziehen, was ihnen gefällt, dürfte es keine Probleme geben, aber die gibt es. Dann kommt eben unter anderem die Ebene in solchen Diskussionen hinzu, die dem anderen vermitteln soll, dass das doch nicht nur für einen selbst gilt, sondern für "richtige Frauen/Männer" allgemein gelten sollte und alle, die das nicht sehen wohl oder übel keine "richtigen Frauen/Männer" sind. Und irgendwann geht es nur noch um den Kampf und nur noch sekundär um das Thema. In der Sekunde, in der jemand aber so eine verallgemeinende Ansicht hat und sie vertritt, fühlen sich natürlich jene angegriffen, die das anders sehen und verteidigen sich oder greifen an. Viele meinen dass ihre Meinung die einzig richtige sein sollte und versuchen dann sofort andere zu überzeugen, wie falsch die doch denken.

Ich habe gefühlte millionen solche Fäden gelesen und in einigen mitgeschrieben. z. B. wären auch unsere Meinungen in diesem Thema sehr konträr. Na und? Du hast Deine Meinung und ich meine.

Oft ist es so, dass jemand tatsächlich nachfragt, weil es ihn interessiert, warum jemand nun so denkt und witzigerweise reagiert dieser jemand dann manchmal aggressiv oder misstrauisch. Ich denke, eines der Gründe ist, dass einfach die wenigsten es mehr gewohnt sind, dass ihnen jemand auch tatsächlich zuhört und sich dafür interessiert, warum derjenige nun so denkt wie er denkt. Wo sich doch sonst alle sofort gegenseitig angreifen. Deswegen sehe ich selten Sinn, mich in so einem Faden längerfristig zu beteiligen.

Du hast erwähnt, dass Dich manche Beiträge sehr aufregen und Du mit Deinen Gefühlen nicht umgehen kannst und dass das für Dich ein anderes Thema ist. Ich denke, dass das natürlich allein als Problem da steht, aber gerade in der Kommunikation mit anderen es sehr hilfreich ist, wenn man lernt einiges nicht persönlich zu nehmen oder auch sich über gewisse Aussagen nicht aufregt.

Ich habe versucht da ein bisschen nachzulesen. Du schreibst:

Das ändert nichts daran, dass Du mir Deinen Willen aufgezwungen hast.

Was, wenn ich schreibe, dass ich das anders sehe und zwar, dass aus meiner Sicht Du Dir ihren Willen hast aufzwingen lassen.

Wie würde der Satz bei Dir ankommen? Als Darstellung eines anderen Standpunktes oder als Angriff, als Verteidigung, oder etwas anderes?

Was hat Dich an der Frage von Danae gestört? Sie schrieb:

Weshalb? Es steht dir natürlich zu (wobei ich da zur Zeit lange Röcke empfehlen würde), aber ich frage aus reinem Interesse weshalb das für dich von Bedeutung ist. Also welchen Zweck das für dich erfüllt.

und dann noch:

Du könntest auch einfach sagen das du keinen konkreten Wunsch benennen kannst und schon sage ich: Gut. Und wir sind auch fertig und du hast noch immer an was du willst.

Wie kam es zu Deiner dieser Reaktion:

Ich tu es nur nicht. Ich ziehe jetzt das an, was Du willst, weil ich die vielen Rechtfertigungen und Diskussionen leid bin.

Kilelixo


LichtAmHorizont

Natürlich will jeder den anderen meistens gern überzeugen oder zumindest zum Nachdenken anregen. Aber es besteht ja kein Zustimmungszwang.

Daran sehe ich überhaupt nichts "Natürliches". Wenn ein Thema zur Diskussion steht, ich meine Meinung schreibe? Wieso ist das natürlich, dass ich meine Meinung zur Diskussion stelle oder wodurch kommen andere auf die Idee, ich würde meiner Meinung unsicher sein und den Willen haben, sie zu ändern? Also nein, das ist für mich völlig respektlos und übergriffig. Allerdings nehme ich das im Forum nicht persönlich. Die meisten kenne ich nicht persönlich. Es sind Beiträge und wenn ich sehe, dass da null Interesse an einer Auseinandersetzung des Themas gibt und eine unterschiedliche Auffassung, wie diese abläuft, dann überspringe oder ignoriere ich es einfach. Es herrscht ja keine Einigung darüber, wie eine Diskussion ablaufen soll, oder dass sich alle UserInnen aus demselben Grund an einem Faden beteiligen, einen Zweck verfolgen, welchen Zweck verfolgen, etc. etc.

daanaxe87


Ich frage mich an dieser Stelle wieso du, mond+sterne, mich nicht verstanden hast. Für mich stellt sich er Verlauf der Unterhaltung dort folgendermaßen dar:

Du hast ein persönliches Bedürfnis offenbart, du möchtest dich anders kleiden als Frauen im allgemeinen.

Ich wollte wissen weshalb dieser Unterschied für dich von Bedeutung ist, einfach um dich zu verstehen, deiner Weltsicht und damit dir ein wenig näher zu kommen.

Vielleicht hätte ich das mit dem "ich empfehle einen langen Rock" weglassen sollen? Damit wollte ich eigentlich nur ausdrücken das es ja doch recht einfach wäre sich zu unterscheiden in dem man einfach eine Bekleidungsgewohnheit wählt die bei Frauen kaum noch eine Rolle spielt und damit wollte ich zu der Frage hin ob es eventuell auch darum geht zu den Männern dazu zugehören, denn dann klappt die Unterscheidung durch den langen Rock natürlich nicht.

Aus der Perspektive von Menschen wie Danae gehöre ich nämlich zu den "Deppen", deren Denken sich ändern muss. Das ist für mich keine Meinung, die einfach so neben meiner Meinung steht.

Wo habe ich das geschrieben? Das ist deine Interpretation.

Danae möchte, dass Männer und Frauen das Gleiche anziehen.

Nein und auch das habe ich nirgendwo geschrieben.

Nur darauf legt sie sich nicht fest, sondern sie versteckt ihren eigenen Standpunkt ständig hinter Warumfragen, verbalen Nebelwolken und der Empfehlung, ich solle einen langen Rock tragen.

Wieso unterstellst du mir das? Was hindert dich daran davon auszugehen das ich schlicht ehrliches Interesse für andere Ideen, Wünsche, Wahrnehmungen und Lebenswirklichkeiten empfinde?

Am Ende fühle ich mich von dir in eine Ecke gedrängt in die ich gar nicht wollte. Um bei den Bildern zu bleiben: Aus einem Cafe in dem man saß und sich intensiv, aber freundlich unterhalten hat, wurde mit einem Mal ein Ring. Mir wurden Handschuhe gereicht, dann schmiß sich mein Gegner vor mir aus den Boden und erklärte ich hätte ihn ausgenockt.

Ich wollte aber gar nicht kämpfen sondern schlicht meine Meinung darstellen und Einsicht in eine andere Meinung gewinnen.

Mir stellt sich also die Frage wieso du einen Kampfplatz eröffnet und zugleich den Kampf beendet hast als ich versucht habe dir näher zu kommen.

L6ichtAmH=orizont


@ Kleio

Daran sehe ich überhaupt nichts "Natürliches". Wenn ein Thema zur Diskussion steht, ich meine Meinung schreibe? Wieso ist das natürlich, dass ich meine Meinung zur Diskussion stelle oder wodurch kommen andere auf die Idee, ich würde meiner Meinung unsicher sein und den Willen haben, sie zu ändern? Also nein, das ist für mich völlig respektlos und übergriffig.

Dann lies "natürlich" bitte als "der Natur vieler Menschen entsprechend". Solche, die ihre Meinung sagen und sich dann entspannt zurück lehnen und sich die Meinungen anderer anhören, ohne im eigenen Sinn weiter zu argumentieren bzw. ohne sich emotional zu engagieren, sind nach meiner Erfahrung eher selten. Ob das gut und toll und charakterfest und so weiter ist, ist eine andere Sache.

L1ic"htAWmHorizxont


@ mond+sterne

Letztlich geht es mir darum, dass ich meine Ruhe habe, und wenn ich mich so verhalte, dass ich in Danaes Weltbild passe, dann habe ich meine Ruhe.

Ok, verstanden. Hoffe ich.

Warum ist Dir Ruhe zu haben wichtiger als Selbstbehauptung?

Ich hoffe, Du konntest Dich mit Deiner Argumentation überzeugen. ]:D

Nein, nicht so richtig. ;-D Ich wollte auch Dich nicht überzeugen, sondern nur meinen Eindruck darstellen.

In dem anderen Faden, wo Du das mit der ausgleichenden Gerechtigkeit geschrieben hast, war es ähnlich. Es ist nicht möglich, zu einem Ergebnis zu kommen. D.h. ich kenne weder Deinen Standpunkt zu dem Thema noch den der anderen Userin mit der ich diskutiert hatte.

Meinen Standpunkt zum Thema insgesamt hatte ich in einem meiner ersten Beiträge in jenem Faden dargelegt.

d4anyae87


Solche, die ihre Meinung sagen und sich dann entspannt zurück lehnen und sich die Meinungen anderer anhören, ohne im eigenen Sinn weiter zu argumentieren bzw. ohne sich emotional zu engagieren, sind nach meiner Erfahrung eher selten.

Zumindest den Austausch von Argumenten empfinde ich als essentiell für eine gute Diskussion. Ohne Argumente ist eine Meinung erstmal auch das der Himmel violett ist. Auf der Grundlage kann kein Austausch stattfinden und wenn man sich nur selbst darstellen will gibt es ja facebook. Das empfinde ich aber noch nicht als Missionierung, nicht solange man offen bleibt oder ist für die Argumente des Gegenübers.

Das hängt aber auch stark mit dem jeweiligen Thema zusammen. Wenn es darum geht wie ein Mensch etwas empfindet dann gibt es da nichts zu argumentieren. Das hat man jedem zu lassen. Wenn es aber darum geht eine Haltung zu entwickeln, wenn man sich über ein Sachthema verständigen will bei dem es auf einen gemeinsamen Konsens ankommt, dann sind Argumente unabdingbar.

m)onLd+sVte#rnxe


@ danae87

Ich frage mich an dieser Stelle wieso du, mond+sterne, mich nicht verstanden hast.

Wenn Du Dir diese Frage beantwortet hast, wäre ich neugierig auf Deine Antwort.

Ich von meiner Seite aus würde nämlich sagen, ich habe Dich verstanden.

Aus der Perspektive von Menschen wie Danae gehöre ich nämlich zu den "Deppen", deren Denken sich ändern muss. Das ist für mich keine Meinung, die einfach so neben meiner Meinung steht.

Wo habe ich das geschrieben?

Du hast es [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/717532/?p=11#p22117792 dort]] geschrieben als Du noch nicht wusstest, dass ich so denke, wie die von Dir als Deppen bezeichneten Männer.

Ich möchte übrigens nicht als Depp bezeichnet werden, und ich lehne Gehirnwäsche ab. Wobei ich es jetzt auch nicht so schlimm finde, wenn Du jemanden wie mich als Deppen beleidigst. Von daher können wir in dieser Frage unsere unterschiedlichen Standpunke von mir aus stehenlassen.

Bei dem Thema Gehirnwäsche würde ich Dich demgegenüber gerne von meiner Meinung überzeugen.

@:)

Wieso unterstellst du mir das?

Weil es mich nervt, wenn Du keine klaren Aussagen machst. Das war natürlich nicht fair. Tut mir leid.

Was hindert dich daran davon auszugehen das ich schlicht ehrliches Interesse für andere Ideen, Wünsche, Wahrnehmungen und Lebenswirklichkeiten empfinde?

Grundsätzlich nichts. Aber manchmal wird es mir einfach zu viel.

Wenn ich davon ausgehe, der Abstand zwischen Dir und mir ist genauso groß wie der zwischen mir und Dir (was nicht unbedingt so sein muss), dann dürftest Du ahnen, wie mühsam und anstrengend es für mich ist, Dein aus meiner Sicht absurdes Menschenbild zu verstehen. Das macht es für mich sehr anstrengend.

Aber anders als Du vermutest, gehe ich grundsätzlich davon aus, dass Du ehrliches Interesse hast. Sonst würde ich mich sicherlich nicht so sehr darum bemühen, sinnvoll mit Dir zu diskutieren.

Mir stellt sich also die Frage wieso du einen Kampfplatz eröffnet und zugleich den Kampf beendet hast als ich versucht habe dir näher zu kommen.

Wenn ich das verstehen soll, musst Du mir bitte erklären, womit ich in Deinen Augen einen Kampfplatz eröffnet habe, womit ich ihn beendet habe und vor allem wie Du versucht hast, mir näher zu kommen?

Diese Frage kannst Du Dir übrigens nicht selbst beantworten. Der einzige Mensch, der Dir diese Frage beantworten kann, bin ich.

m+ondC+st&ernxe


Was hat Dich an der Frage von Danae gestört? Sie schrieb:

Weshalb? Es steht dir natürlich zu (wobei ich da zur Zeit lange Röcke empfehlen würde), aber ich frage aus reinem Interesse weshalb das für dich von Bedeutung ist. Also welchen Zweck das für dich erfüllt.

Sie empfiehlt mir lange Röcke. Das ist keine Frage. Es ist eine Empfehlung. Mich hat in erster Linie die Empfehlung gestört, und weniger die Frage.

Sie hat diese Empfehlung ausgesprochen, nachdem sie behauptet hatte, sie würde meinen Wunsch "akzeptieren". Ich weiß nicht genau, was in diesem Zusammenhang mit akzeptieren gemeint ist. Aber mir einen langen Rock zu empfehlen, nachdem ich geschrieben hatte, dass ich Hosen tragen möchte, ist für mich das krasse Gegenteil von einen Wunsch akzeptieren.

Aber auch über die Frage um die Empfehlung herum habe ich mich geärgert, weil ich sie ihr schon beantwortet hatte. Meine Begründung, ich möchte mich durch meine Kleidung von Frauen unterscheiden, hat sie ignoriert.

Da stellt sich die Frage, wie oft man etwas sagen muss, damit es gehört wird. Ich habe aus meiner Lebenserfahrung heraus eine Persönlichkeitskonstante dafür gefunden. ;-) Selbst einem gutwilligen Menschen, muss man alles vier mal sagen, bis es endlich ankommt, wenn es seinen Erwartungen widerspricht.

Ich muss zugeben, dafür bringe ich oft die Geduld nicht auf, wie in dieser Situation.

uzv$g4x1


darf ich mal fragen - wenn Du z.B. Deine beiden letzten Beiträge liest. Verstehst Du sie selber überhaupt?

m ond+~stetrxne


Ja. Warum fragst Du?

u1vg4x1


weil ich fast nix versteh.

also zb das hier

Wenn ich das verstehen soll, musst Du mir bitte erklären, womit ich in Deinen Augen einen Kampfplatz eröffnet habe, womit ich ihn beendet habe und vor allem wie Du versucht hast, mir näher zu kommen?

Diese Frage kannst Du Dir übrigens nicht selbst beantworten. Der einzige Mensch, der Dir diese Frage beantworten kann, bin ich.

da denk ich "häh?"

mMond+sSternxe


Weil Du vermutlich nicht den Hintergrund dieser Beiträge kennst. Es hat sich aus [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/717532/ jener Diskussion]] ergeben.

u(vzg41


ne, einfach der Logik zufolge

"Kannst Du mir erklären, warum etwas DEINER MEINUNG NACH so ist?"

"aber das kann ich mir wenn dann nur selber beantworten"

das ist logisch widersprüchlich.

mVond+st;ernxe


Das unbedacht geschriebene Wollen

"Danae will, dass ich mir einen Rock anziehe", "Du willst doch nur Aufmerksamkeit", "Du willst zurück in Muttis Bauch" das sind so ein paar Beispiele für den etwas unbedachten Gebrauch des Wortes wollen.

Was verbirgt sich dahinter?

K<lei@o


LichtAmHorizont

Dann lies "natürlich" bitte als "der Natur vieler Menschen entsprechend".

Das habe ich schon in dem Sinne verstanden. Klar, warum sonst würden andere so vorgehen, wenn es nicht ihrem Bedürfnis entsprechen würde. Allerdings finde ich nicht, dass das irgend etwas mit der Natur zu tun hat, da es ein konditioniertes Verhalten ist und auch erst in den letzten Jahren so pur betrieben wird. Abstrakte Bedürfnisse zu erschaffen, um sie dann zu wecken ist wirklich etwas, dass in den letzten Jahrzehnten kultiviert wurde. Nicht umsonst gibt es Industriezweige, die auf solchen aufbauen. ]:D Ich habe noch etwas ganz Anderes konditioniert bekommen, denn zu dem Zeitpunkt wurde Diskussion anders definiert. Das zeigt mir, dass es nicht mit der Natur zu tun hat.

Solche, die ihre Meinung sagen und sich dann entspannt zurück lehnen und sich die Meinungen anderer anhören, ohne im eigenen Sinn weiter zu argumentieren bzw. ohne sich emotional zu engagieren, sind nach meiner Erfahrung eher selten. Ob das gut und toll und charakterfest und so weiter ist, ist eine andere Sache.

Im Forum auf jeden Fall. Ansonsten kenne ich so eine Diskussionskultur weniger.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH