» »

Keiner versteht mich

S4h'ojo


Die Frage ist aber: Was konkret heißt in diesem Zusammenhang "akzeptieren" oder "nicht akzeptieren"?

sWcre-wbyalxl


Ich mag die Beiträge von mond+sterne, sie sind mir schon lange aufgefallen.

Ich habe das Gefühl die meisten seiner Beiträge zu verstehen. Sein Ansatz ist mMn mit Fragen und kurzen Einschätzungen den TE anzuregen eine andere Sichtweise einzunehmen. Er verzichtet darauf seine Intention preiszugeben und will das der TE sich die "Lösung" selbst erarbeitet.

mond+sterne wirkt auf mich speziell in seinem Weltbild und gutmütig.

m&ondR+sterxne


Ich brauch mal eine Pause...

Aus diesem Faden ist inzwischen, für mich gefühlt, ein schwer zu entwirrendes Knäuel geworden. Ich bitte Euch deshalb um etwas Geduld. Ich brauche Zeit, um es zu entwirren. :)D

@ screwball

mond+sterne wirkt auf mich speziell in seinem Weltbild und gutmütig.

Danke. @:)

Du hast da in einem kurzen Satz zwei wesentliche Dinge gut auf den Punkt gebracht. :)^

SDtuhtlbeixn


Bist du noch beim Entwirren oder war das jetzt dein verklausulierter Abschied aus der Diskussion?

m3ond+yste@rne


Ich bin noch am entwirren. Werde mich vermutlich am Mittwoch wieder melden... :)D

Sjt^uh=lb|ein


Hätte nicht gedacht, dass das sooo kompliziert ist. ;-D

S=tuhXlbein


P.S.: damit steigen natürlich die Erwartungen ins Unermessliche. 8-)

E~milxieA


In dem Wikipedia-Beitrag wird das klischeehafte Denken hinter dem Mars-Venus-Ansatz kritisiert. Shojo hat hier ganz freimütig ihre Klischees geposted, die mit Ausnahme eines unerheblichen Details nichts mit mir zu tun haben.

Hast du öfter Probleme, dir unbekannte Metaphern zu erkennen und den dahinterliegenden Sinn zu begreifen?

Sein Ansatz ist mMn mit Fragen und kurzen Einschätzungen den TE anzuregen eine andere Sichtweise einzunehmen. Er verzichtet darauf seine Intention preiszugeben und will das der TE sich die "Lösung" selbst erarbeitet.

Das dachte ich anfangs, wie geschrieben, auch. Allerdings hat er ja in diesem Thread klar gemacht, dass er oft erstmal ohne Meinung (und damit ja auch erstmal ohne Intention, oder?) in eine Diskussion geht... Wie passt das also zusammen?

So, lieber mond+sterne, ich habe den Thread gefunden, den ich in meinem Beitrag angesprochen hatte: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/687978/]]

Der Teil, den ich kritisiert hatte, wurde zensiert. Zusammenfassend hattest du die TE dafür gerügt, dass sie sich in die Belange ihrer Schwester überhaupt "einmischt" und sinngemäß gefragt, ob sie es wohl nötig hat, sich auf diese Art und Weise über ihre Schwester zu erheben... Vielleicht erinnerst du dich jetzt und magst mir mal verraten, wie du dazu gekommen warst (gerne auch per PN), dir eine derart dezidierte Meinung über die TE anhand ihrer dort geschriebenen Beiträge anzueignen.

Ezlla7x1


@ mond+sterne

Ich muss zugeben, dass auch mich bisweilen Deine Beiträge befremden. Weil sie mir insgesamt sehr distanziert, nüchtern, emotionslos erscheinen, eben irgendwie "aspergerisch". So gar keine "typisch" menschlichen Züge, immer alles unter Kontrolle, ohne Leidenschaft.

Wir hatten aber dennoch mal einen angenehmen und sagen wir mal etwas "netteren" PN-Austausch, der dann von Deiner Seite wieder abriss, was mir ebenfalls irgendwie abrupt und unerklärlich vorkam.

Letztes Jahr habe ich privat einen Mann kennen gelernt, der mein Interesse sehr weckte, mit dem ich einen wunderschönen Abend verbrachte, und der sich im Anschluss aber sehr eigenartig verhielt – nicht mehr melden nach dem Date, auf meine späteren vorsichtigen Kontaktversuche nur sehr sporadische, knappe Antworten ohne die geringste Emotion, kein Engagement bzgl. neuem Treffen trotz Brücken meinerseits... was mich alles spontan sehr an Dich erinnerte Es gibt von Dir ja auch viele, meist ältere, Beiträge zum Thema Partnersuche... und falls Du zufällig derjenige sein solltest, würde ich mich nicht einmal wundern

Als ich einen Monat nach dem Date diese fast kommunikationslose Geschichte entnervt abbrach, schrieb derjenige, wiederum sehr zeitverzögert und sachlich/nüchtern eine Mail, in der insbesondere stand, das sei eine Unterstellung, dass er kein Interesse gehabt habe – wäre dem so gewesen, hätte er es klar mitgeteilt.

Sonst nichts, keine Emotion, keine Wärme, Null. somit war es sehr gut so, dass es nichts geworden ist

Und ziemlich genau so nehme ich Dich im Forum wahr, mit allem was den kargen Zeilen mitschwingt speziell auch bei den genannten älteren Partnerschaftsthemen,, trotz oft sehr guter Inhalte (wie ich finde).

Ist das Dein gewohntes Auftreten, also auch im Privat- und Berufsleben? Du gibst generell über Dich und Dein Leben kaum etwas preis (ist ja auch Dein gutes Recht, verstärkt aber noch ein wenig den Phantom-Charakter und die Schwierigkeit, als Leser einzuordnen, wie genau Deine wenigen Worte denn gemeint sind).

Kann es sein, dass es hier gar nicht um die zwei Planeten Mars und Venus geht, sondern um Deine Welt (inkl. derjenigen mit ähnlichen Denk- und Gefühlsstrukturen) versus eine "andere" Welt – sagen wir mal, der Welt der Mehrheit, dies ohne nähere "Wertung" betrachtet?

Wie auch immer....

Was genau bezweckt der Faden? Möchtest Du konkret was ändern, ggf. was?

Welche Gefühle empfindest Du?

Bist Du glücklich? Unglücklich? Nichts davon, sondern neutral wie Deine Beiträge?

Möchtest Du Dich vor etwas schützen, die Kontrolle behalten?

Tendierst Du auch bei Deiner eigenen Fragestellung dazu, zu antworten, dass der Sachverhalt eben so ist und sich das nicht ändern lässt (-> dieser Tenor ist mir oft bei Deinen Antworten aufgefallen, also zusammengefasst "tut mir leid, aber kann man nix machen")?

m.ondf+stnexrne


Ich habe mein Gedankenknäuel jetzt entwirrt. Bevor ich mehr dazu schreibe, möchte ich ein für mich wichtiges Zwischenergebnis festhalten.

Ein springender Punkt, wenn nicht der springende Punkt, weswegen ich oft nicht verstanden werde, wurde hier von Dir, avanti, auf eine einfache Formel gebracht: "deine Beiträge sind immer wertungsfrei und zwar bis zum bitteren Ende."

@ avanti

Du hast mich verstanden.

Danke. @:)

@ EmilieA

Wenn Du meine Beiträge wertungsfrei liest, wirst Du mich besser verstehen. Das gilt ganz besonders für den gelöschten Text.

D]ieQKruemi


Wenn Du meine Beiträge wertungsfrei liest, wirst Du mich besser verstehen. Das gilt ganz besonders für den gelöschten Text.

Ich kann mich noch an den inzwischen gelöschten Text erinnern, er ließ mich mit offenemm Mund vor dem Laptop sitzen. Eine so empathiebefreite ("aspergerisch" wurde schon genannt) Sichtweise bei emotionalen Dingen kann ich nicht verstehen.

Und ich gebe zu, dass auch ich zu denen gehöre, die nur noch selten auf deine Beiträge reagieren, weil sie einfach "so weit weg" sind.

Was genau bezweckt der Faden? Möchtest Du konkret was ändern, ggf. was?

das frage ich mich auch, denke aber, es läuft auf ein etwas wirres "fishing for comliments" der ganz speziellen Art raus.

c9h9i


Ich weiß nicht, was dort gelöscht wurde, aber ich finde auch die stehen gelassenen Sätze falsch. Sie passen gar nicht zum Thema. Mir fällt grad wirklich schwer, meine Gedanken dazu in passende Worte zu quetschen... mir scheint, als hätte dort jemand geschrieben, der nicht begriffen hat, worum es wirklich geht, jemand, der zu viel auf sich selbst projiziert und sich dann auch noch wundert, dass andere Menschen eben anders empfinden. Als müsste jeder Mensch gleich sein und gleich empfinden, anders könne es ja gar nicht sein, denn man selbst ist ja schließlich auch so. Das kann man nicht wertungsfrei lesen und es steckt auch eine (ab)wertung in diesen Beiträgen aus dem verlinkten faden.

ERhemaliXger Nbutzer W(##530218)


Ein springender Punkt, wenn nicht der springende Punkt, weswegen ich oft nicht verstanden werde, wurde hier von Dir, avanti, auf eine einfache Formel gebracht: "deine Beiträge sind immer wertungsfrei und zwar bis zum bitteren Ende."

mond+sterne

Nein, sind sie nicht.

E5milxieA


Wenn Du meine Beiträge wertungsfrei liest, wirst Du mich besser verstehen. Das gilt ganz besonders für den gelöschten Text.

Wie soll ich denn ein "Du willst dich über die Hilfe für deine Schwester nur selbst aufwerten" wertfrei betrachten?! Das steht nun wirklich außerhalb des mir Möglichen. Wenn du dich dazu nicht weiter äußern magst, bleibt es dir überlassen – aber du hattest nach dem Thread gefragt, ich habe ihn dir herausgesucht. Sag von mir aus, du willst/ kannst es nicht erklären, aber erzähl mir nicht, ich müsse meine Sichtweise anpassen und dann schon von alleine verstehen, was du meinst. Entweder du erklärst, was du meinst, oder ich bin an dieser Stelle dann erstmal fertig mit meinem Verstehenwollen.

Lpewxian


Ich glaube, man kann allgemein nicht "wertungsfrei" sein. Wenn man ueberhaupt was schreibt, heisst das doch schon, man glaubt (wenigstens in dem Moment), das sei es wert, geschrieben zu werden.

Man kann sich um "Wertungsfreiheit" bemuehen, aber das ist irgendwie paradox, weil das an sich auch schon ein Wert waere.

Ich glaube eigentlich, wenn man sowas sein will wie "unparteiisch", ist es im Gegenteil sehr hilfreich, wenn man sich selber (und auch anderen) die eigenen Bewertungen klarmacht. Dadurch verhindert man, dass sie sich in das, was man sagt, unwillkuerlich hereinmischen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH