» »

Muss man vergeben?

gVeoGM hat die Diskussion gestartet


Einer gewissen Person tut es aufrichtig leid. Sie hätte gerne wieder Kontakt zu mir und hätte sich geändert. Die Sache ist eigentlich Pipifax, aber es geht darum: ICh möchte nicht verzeihen. Es sträubt sich in mir. Niemand versteht das und auch andere schütteln den Kopf über mich.

Aber mal ehrlich, sollte ich das nicht am besten wissen?

Wie haltet ihr das? Verzeiht ihr grundsätzlich jedem? MUSS man das tun? ":/

Antworten
EUhem&alig er NNutzesr (#5x45421)


Man muss atmen, essen und Exkremente ausscheiden..alles andere ist optional (geklaut bei Dr Sheldon Cooper)

Also Du musst natürlich ist... Frage ist, ob Dich der andauernde Groll gegen diese Person nicht irgendwann auffrißt.. es kostet nämlich sehr viel Energie, dauerhaft böse zu sein mit jemandem...Energie, die dir an anderer Stelle vielleicht fehlt. Du musst ja trotz Annahme der Entschuldigung nicht gleich wieder auf Kuschelkurs gehen.

E;hemalibgerv Nutz=er (#545x421)


Also Du musst natürlich ist

man man man |-o

streiche ist - setze nicht

SgmaragQdaugxe


Niemand muss vergeben. Aber auf Dauer sind Rachegedanken/Groll/Zorn keine guten Wegbegleiter. Alles, was man gegenüber einer Person empfindet, hinterlässt einen Abdruck auf der eigenen Seele.

Vielleicht braucht es Zeit.

l a/+beM/mxi


Die Sache ist eigentlich Pipifax, aber es geht darum: ICh möchte nicht verzeihen.

Aber wieso denn nicht, wenn die Sache "Pipifax" ist? Ist denn noch anderes vorgefallen?

k|eiyns\tein


Allgemein sagt man, verzeihen erleichtert das Loslassen von dem Unrecht, das einem angetan wurde, so dass die Wunde sich irgendwann schließt.

Es kommt darauf an, wie man verzeiht. Man muss nicht das angetane Unrecht verzeihen, sondern kann auch der Person vergeben, dass sie so unfähig ist/war. Ich finde eigentlich, man wächst über das Geschehene hinaus, wenn man vergibt, darum tue ich es auch mit der Zeit irgndwann.

Allerdings heißt verzeihen für mich nicht, dass ich mit der Person auf Teufel-komm-raus wieder innigen Kontakt habe. Verzeihen findet auch mehr innerlich statt und nicht dann, wenn der Täter sich aufdrängt, weil er Absolution haben will.

L~og_Lpadxy


Richtig: DU solltest das am besten wissen. Es wird einen Grund geben, dass sich alles in Dir gegen eine Versöhnung sträubt. Vielleicht ja einfach Menschenkenntnis, dass sich auch durch eine Versöhnung langfristig nichts ändern wird. Vielleicht ist der vereinzelte Vorfall "Pipifax" gewesen, vielleicht ist aber vorher auch schon mal was Schwerwiegendes vorgefallen?

Nein, ich verzeihe auch nicht jedem. Und ich finde auch nicht, dass "man" das muss.

Ich gebe aber auch Rübensüßchen Recht: Je nachdem, wie eng Du der Person stehst und wie oft Ihr Euch seht, ist es vielleicht auf Dauer schwierig, wenn Du einen Groll gegen sie hegst, aber trotzdem irgendwie mit ihr umgehen musst.

CTraKnk1


Jeder darf und soll das denken und tun, was er/sie will, also musst Du natürlich nicht, wobei es für mich eher darauf ankäme, worum es denn überhaupt ging?!!

Du schreibst, dieser hat sich aufrichtig entschuldigt, bzw. tut ihm aufrichtig Leid, was ja schon einmal wichtig und auch absolut Vorraussetzung für mich wäre, überhaupt verzeihen zu können.

Du musst uns ja hier nichts genaues schildern, allerdings wäre eine etwas genauere Schilderung des Vorfalls von Vorteil, um es besser einordnen zu können, wobei es dann aber natürlich immer noch Ansichtssache bleibt und alleine Dir selber obliegt, ob Du nun verzeihen möchtest oder eben nicht.

D%ie Steherixn


Nein, ich verzeihe auch nicht jedem.

da finde ich, steckt eine menge drin. ich würde für mich eher formulieren, dass ich nicht alles verzeihen würde, das aber wohl nicht von der person abhängig machen würde, sondern vom vorgfallenen!

Kzytta


Nur weil man nicht verzeiht, heißt das ja nicht, dass man auf ewig im Groll feststeckt. Man kann die Dinge für sich selbst ja abgelegt bzw. verarbeitet haben aber der Person trotzdem nicht verzeihen. Das sind ja zwei paar Schuhe.

C_rankx1


da finde ich, steckt eine menge drin. ich würde für mich eher formulieren, dass ich nicht alles verzeihen würde, das aber wohl nicht von der person abhängig machen würde, sondern vom vorgfallenen!

:)z :)^

E*llax71


Du "musst" selbstverständlich nichts.

Aber nicht vergeben und im Groll verhaftet bleiben, nachtragend sein: das ist ein Eigentor.

Als ob Du an einer Giftcocktail-Mixtur für die andere Person herumexperimentieren würdest und immer wieder selbst das Gebräu probierst.

Du schadest einzig und allein Dir selbst.

Vergeben kann ggf. auch einfach ein innerlicher Prozess sein. Niemand sagt, dass nach der Vergebung ein inniger Kontakt mit der anderen Person nötig ist – aber alleine der innere Frieden mit sich und dem anderen ist für meine Begriffe Gold wert.

Vielleicht kannst Du als ersten Schritt Dir selbst vergeben, dass es Dir noch schwer fällt, der betreffenden Person zu vergeben, so doof das jetzt klingt...

Vor anderen rechtfertigen brauchst Du Dich jedenfalls nicht.

L:og_L=adFy


@ Seherin & Crank:

Es ist beides.

Aktuell habe ich niemanden oder keine Situation, die ich unverzeihlich finden würde, aber in der Vergangenheit hat es durchaus Banalitäten gegeben, die aber das Fass zum Überlaufen gebracht haben und wo ich entschieden habe: Diese Person hatte bei mir jetzt genug Welpenschutz, nu ist das Maß mal voll. Die "Schwere des Vergehens" (doofer Ausdruck, ich weiß) steht gar nicht unbedingt immer in Relation zur Reaktion darauf. Ich hab einigen Leuten schon ziemliche Hämmer verziehen, bei anderen war meine Schmerzgrenze schon eher erreicht. Und auch vermeintliche Kleinigkeiten können sehr verletzend sein – deswegen finde ich es schwierig, als Außenstehender dazu überhaupt etwas zu sagen.

Beispiel: Für viele Menschen wäre Fremdgehen in einer Beziehung etwas Unverzeihliches und ein Trennungsgrund – für andere eben nicht. Man kann ja nicht pauschal sagen, was man verzeihen kann oder sollte, ohne die Umstände zu kennen.

lNa/b,e/mxi


Nachtrag:

Nein, man muss nicht verzeihen, meiner Meinung nach. Allerdings würde ich nie etwas, das ich nicht verzeihen kann, als "Pipifax" bezeichnen. Das widerspricht sich, finde ich. Es sei denn, ich mag die Person eh nicht gross leiden, dann ist auch meine Toleranz was Fehler betrifft weniger grosszügig...

Frage: Was zieht denn für dich ein Vergeben nach sich? Ein öffentliches dazu Bekennen? Wiederaufnahme des Kontaktes?

WJate8rxli2


Ich finde, wenn man nicht verzeihen kann, dann kann man in erster Linie sich selbst nicht verzeihen, indem man en Groll auf eine andere Person eben hegt und pflegt, damit man vielleicht einen Groll auf sich selbst ("ich bin selbst schuld, hätte es so und so machen sollen, ich war so dumm etc.") verdrängen kann.

Ich finde, es gibt Personen/Dinge, die man nicht verzeihen kann. Wo man sehr wohl sagen kann, die Person kann mir für immer gestohlen bleiben und wo man, wenn man die Person trifft, ruhig auch richtig fies und gehässig sein kann.

Aber dann sollte man sich schnell wieder sich selbst und Menschen die man mag zuwenden und sich seines Lebens freuen. :)z Das macht sich eben leichter, wenn man ein E-Mail von der Person z.B. direkt löscht und gar nicht mehr liest, als wenn man sie liest und dann noch was richtig schön fieses antwortet.

Ich bin ja eher nicht für Verzeihen, aber für Ausstoßen (der doofen Person) und Vergessen. ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH