» »

Meine Freundin wurde vergewaltigt

jFackso{n l. hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen

Ich habe ein schwer wiegendes problem

Ich habe seit 2 jahren eine freundin und wir sind richtig glücklich

nur seit 1 monat steht die welt in mir still

Sie wurde vergewaltigt und ich konnte damit einfach nicht umgehn

Vor ca. Einer woche hab ich es geschafft mich zusammenzurressen und ihr wie die vorigen jahre halt zu geben nur jetzt ist ein zeitpunkt wo ich nimmer weiss wie ich damit umgehn soll

Sie nimmt keine terapotische hilfe an und ist seit tagen komplett verstört sie kommt mit ihren gefühlen nicht mehr klar betonte sie

sie is manchmal wie in einer anderen welt

Sie wollte mit mir schluss machen weil sie meinte das ich sie daran erinnere auch wenn ich für sie da war und nichts dafuer kann

Ich will ihr irgendwie helfen aber weiss nicht wie ausser für sie da sein kann ich leider nicht

Sie weint sie lacht sie liebt an anderen tage sperrt sie sich ein an manchen tagen will sie mich an manchen tagen nicht

Ihr inneres ist extrme verletzt und sie will einfach mit keinen darüber reden und auf keinen fall eine psychologische hilfe

Was soll ich nur tun ich bin verzweifelt und finde keine antwort auf so viele fragen

Ich will das es meinen mädchen wieder gut geht und sie einen halbwechs klaren kopf bekommt

Ich bitte um antwort und danke im vorhinein

Antworten
N]um=ber O|f The BCeast


Hey, ich finde, du solltest ihr mehr Zeit geben. Die Vergewaltigung ist eine sehr traumatische Erfahrung für deine Freundin gewesen. Klar wäre es am besten, wenn sie sich sofort Hilfe holt, aber nicht jeder Mensch tickt gleich. Und vier Wochen ist keine lange Zeit, sie wird bestimmt noch unter Schock stehen und sich deshalb so seltsam verhalten. Du kannst im Grunde genommen nichts anderes tun, als für sie da zu sein, ihr zuzuhören und Geduld zu haben. Wenn du sie z.B. dazu drängen willst, dass sie sich Hilfe holt, kann es sogar passieren, dass sie sich komplett dagegen sperrt.

dueep/ blu@e sea


Wie lange ist das denn her? Für mich ist es nicht ganz eindeutig, ob das nun vor einem Monat geschehen ist, oder schon lange vorher?

j}achksonT lx.


Danke für eure hilfestellung

Ja also ca. 1 monat ein wenig länger

am anfang hatte sie getan als wäre nichts und hetzt kommt halt alles hoch was ich verstehe

sie is halt einfach komplett gefühlsmäßig am boden und weiss nicht was sie fühlt sie hat selber angst davor das das für immer bleibt

Sie hat von sich selbst schon angerufen bei psychologen usw. Aber sie geht dann nie hin weil sie angst hat

ich drenge sie zu garnichts ich versuche so gut wie möglich ihr iwie zu helfen aber ich zwing sie zu nichts und halt ihr nichts vor

Nur es ist verdammt schwer für mich weil ich nicht weiss was noch auf mich zukommt und was nochpassiert in ihr:/

d>eep bl@u+e sUea


Oh okay. Das muss für euch beide eine irre belastende Situation sein.

Hast du ihr mal angeboten, sie zum Psychologen zu begleiten? Also du musst ja nicht mit reingehen, aber du könntest zB im Wartezimmer auf sie warten. Und ihr sagen, dass sie jederzeit gehen kann, der Psychologe wird sie natürlich nicht zwingen, zu bleiben wenn sie gehen möchte!

Ich kann mir vorstellen, dass es eine Stütze wäre, wenn du mitkommen würdest. Vielleicht braucht es auch ein paar Anläufe, weil sie vorher wieder umdreht.

Falls sie dem zustimmen würde, würde ich (als ihr Freund jetzt) vielleicht sogar nochmal "heimlich" beim Psychologen anrufen und ihm sagen, dass sie vllt doch nicht kommt... Und ob sie dann mehrere Anläufe starten kann. Er wird das verstehen! Du musst ihm ja nicht sagen, was ihr Problem ist – einfach, dass sie sich sehr sehr schwer tut, aber sich bemüht.

Die Hemmschwelle ist da schon groß.

H*appcy Ba8naxna


Bei mir ist es 8 Jahre her. Ich komme bis heute nicht damit klar. Zumal es jemand war dem ich sehr vertraut hatte. Ob und wann sie ansatzweise darüber hinweg kommt weiß nur der Liebe Gott.

EUhemalidger :NuMtzer h(#530s218x)


Falls sie dem zustimmen würde, würde ich (als ihr Freund jetzt) vielleicht sogar nochmal "heimlich" beim Psychologen anrufen und ihm sagen, dass sie vllt doch nicht kommt...

ich weiß ja nicht ... wenn sie kürzlich durch die Vergewaltigung die Erfahrung eines Kontroll- und Selbstbestimmungsverlustes erleben musste, würde ich als Angehöriger alles unterlassen, was sie wieder "entmündigt" und als "hilfloses Wesen" darstellt.

E+hemal-igCer Nu*tzer (#l53K0218)


ach so und weil mich das wirklich ärgert, da ich das für die Betroffenen schlimm finde + anmaßend von denjenigen, die sowas sagen:

Sprüche wie "sie wird nie drüber hinwegkommen" o. ä., die eine Opferrolle geradezu zementieren und den Betroffenen indirekt verbieten danach ein zufriedenes Leben führen zu können, halte ich für fatal.

Es ist schade und tragisch für alle, bei denen das so ist, dass sie ihr Leben lang mit den Folgen zu kämpfen haben, aber man sollte es auch nicht zu einer selbsterfüllenden Prophezeihung machen und demjenigen unbewusst einreden mit diesen Bemerkungen.

@ jackson l.

wie alt bist du?

Du kannst dir übrigens auch für dich pschologische Hilfe suchen, um mit ihr und eurer Situation besser umgehen zu können. @:)

K\yttTa


Das beste, was du jetzt für deine Freundin tun kannst, ist, sie machen zu lassen, wie und was sie will und es zu dulden. Die Sache braucht Zeit. Und wann und ob sie in Therapie geht, wird sie dann schon noch entscheiden.

Ich glaube, sie ist überfordert, wenn du sie jetzt auch noch fragst, wie du damit umgehen sollst. Das weiß sie auch nicht. Ich hoffe, du findest einen neutralen Gesprächspartner dafür.

K{yt?ta


Sprüche wie "sie wird nie drüber hinwegkommen" o. ä., die eine Opferrolle geradezu zementieren und den Betroffenen indirekt verbieten danach ein zufriedenes Leben führen zu können, halte ich für fatal.

Es ist schade und tragisch für alle, bei denen das so ist, dass sie ihr Leben lang mit den Folgen zu kämpfen haben, aber man sollte es auch nicht zu einer selbsterfüllenden Prophezeihung machen und demjenigen unbewusst einreden mit diesen Bemerkungen.

Snaiperskaja [VSS]

:)^ :)^ :)^

Das hast du toll gesagt, hast den Nagel auf dem Kopf getroffen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH