» »

Die Klappsmühle folgt

Cpleo QEdwagrds v.x Davxonpoort


Als Kind nicht ernst genommen zu werden und von anderen Menschen auch nicht so sehr verstanden zu werden (ich wünschte die hätten eine Nacht damit!!!) kenne ich leider gut genug.

Wie lange ich stabil bleibe ist allerdings fraglich :-/

Dopaminagonisten und Levodpa waren sehr schnell keine Hilfe mehr, so musste ich auch auf die Opioide ausweichen. Wie lange das aushält? Keine Ahnung. Aber ich bin um jede Nacht dankbar die ruhig verliert.

Rahel1ia


Oje Cleo,

Du bist schlimm dran.

Allerdings finde ich die Bezeichnung "Klappsmühle" einen Schlag ins Gesicht für alle psyisch Kranke, aber auch alle Schmerzpatienten. Zwangsjacken gibt es schon lange nicht mehr, genauso wenig wie Gummizellen.

Überlege es dir, ob du dich nicht doch zu einer Behandlung auf freiwillige Basis durchringen könntest. RLS wird häufig in der Psychiatrie behandelt. Genauso wie chronische Schmerzpatienten. Vielleicht kannst du medikamentös noch besser eingestellt werden? Das ist stationär einfacher. In einer Neurologie ist der Aufenthalt meist sehr kurz, bedingt durch die DRG. In der Psychiatrie kann man sich (noch) Zeit lassen. Alle Psychiater haben auch eine neurologische Ausbildung.

Und das ein fremder Arzt dir mal nicht so eben Opiate gibt, ist eigentlich nicht verwunderlich.

Leialn-Jxill


Dopaminagonisten und Levodpa waren sehr schnell keine Hilfe mehr, so musste ich auch auf die Opioide ausweichen.

Ich leide auch seit mindestens 30 Jahren ziemlich stark an RLS. Bei mir hilft allerdings Restex sehr gut, ich werfe mir das aber auch nur nach Bedarf ein, in der niedrigst nötigen Dosierung und nicht regelmäßig. Deshalb bin ich auch nicht in der Situation, dass es nicht mehr wirkt. Man ist viel zu schnell dabei, seine Gesundheit zugrunde zu richten, wenn man glaubt, alles mit Medikamenten abwügen zu müssen.

N\urari9hyxon


Die Einwilligung des Arztes vorausgesetzt-du kannst aus der Geschlossenen nicht einfach so rein und raus spazieren, wie es dir beliebt-können natürlich schon, auf die ein oder andere weise, tricks gibt's genug, aber man sollte es sich mit dem personal nicht verscherzen, wenn man öfters zu gast ist.

Doch, kann "man" (kommt natürlich auf die Umstände an) sehr wohl.

Allerdings ist es auch nicht so einfach.

Wenn man denen so glaubhaft klar machen kann, dass man zumindest für sich selbst eine Gefahr darstellt, dass man dort aufgenommen wird, dann besteht natürlich die Gefahr, dass diese Entscheidung einem innerhalb der Einrichtung abgenommen wird.

Besteht allerdings keine gefahr für sich selbst und die Umwelt, dann kann man auf eigene Verantwortung jederzeit gehen.

Klar ist natürlich auch, dass man da nicht ein- und ausgehen kann wie in einem Hotel. Das ist ja nicht Sinn und Zweck des Ganzen.

Von Menschen, die sich dort freiwillig helfen lassen, möchte ich annehmen, dass sie wirklich Hilfe wollen und nicht irgendwelche Spielchen spielen.

Tricks hin, Tricks her... Das ist nicht das Thema. Schwarze Schafe gibt es immer. Wenn man krampfhaft davon ausgehen will, an solche zu geraten, soll man sich (und der Belegschaft, für die das auch nicht nur die wahre Freude sein dürfte, dort zu arbeiten) den Aufenthalt doch möglichst ersparen.

Und – ja! Wenn man wo zu Gast ist, verscherzt man es sich besser nicht mit den "Gastgebern". Immerhin (wenn wir nicht mal wieder stammtischäßig von einem schwarzen Schaf ausgehen) reißen sich die Mitarbeiter einer solchen Station für einen Hungerlohn unter permanentem Druck den Arsch für einen auf.

Andererseits sind die Leute nicht umsonst dort. Wenn sie so viel Selbstkontrolle hätten, dann wären sie wohl nicht auf einer "geschützten" Station ;-D

A5ntaigoxne


Da bin ich froh, dass RLS bei mir nur leicht ausgeprägt ist – hat allerdings lange gedauert, bis ich selbst darauf kam, was es ist. ":/

Ich habe es nie abklären lassen (ich meide Ärzte, wo es nur geht) und mir einen Wolf gesucht, was dagegen hilft.

"Richtige" Medikamente wollte ich nie dagegen nehmen und irgendwann kam ich auf die Idee, nach restless leg und ASS zu googeln und fand sogar was dazu.

Seitdem nehme ich täglich eine ASS 100 und habe zu 98% Ruhe. Leider vergesse ich es manchmal und dann fängt es nach 3 Tagen wieder an.

Das hilft wohl in schweren Fällen nicht. ???

Alles Gute bei der Einstellung auf das richtige Medi in der richtigen Dosierung. @:)

sdter]eotyxpie


Welche Medis nimmst du denn jetzt im Moment?

Targin ist ja auch ein Opioid (Oxycodon mit Naloxon) und ganz neu für RLS zugelassen.

Die Dopaminantagonisten führen ja leider früher oder später zur Augmentation...

Ich setze irgendwie große Hoffnung in die Forschung, was bleibt mir auch anderes übrig? Denn es leiden eigentlich gar nicht wenige Menschen an dieser Erkrankung – nur nicht so ausgeprägt wie bei uns.

@ Antigone,

ich bin auch so eine die ganz, ganz ungerne zu Ärzten geht ;-D daher habe ich auch erstmal alles probiert was geht: ASS, Paracetamol, Ibuprofen, Vitamin B12, Vitamin D, Magnesium, allgemeine Nahrungsumstellung, sogar Lidocaincreme |-o (die für Männer gedacht ist, die zu schnell beim sex kommen)

ApntIigonxe


Huhu stereotypie,

man kommt schon auf verrückte Dinge. ;-D

Denn es leiden eigentlich gar nicht wenige Menschen an dieser Erkrankung – nur nicht so ausgeprägt wie bei uns.

Vor vielen Jahren hatte ich einen Bericht darüber gesehen – lange bevor es mich traf. Damals für mich unvorstellbar, wie sich sowas anfühlt und warum man nicht einschlafen können soll.......

Eine Frau aus dem Beitrag hat nachts gebügelt und konnte dann irgendwann am Tag schlafen.

Da ich nachts arbeite, muss ich manchmal am Tag schlafen – und als das auch nicht so funktionieren wollte, weil es in den Beinen "kribbelte", war ich erstmal sauer. :-(

a2ugx233


??? ??? ??? ??? stimmt hier wirklich, was unter dem Th Cleo E. v. D. ... zu lesen ist ??? ??? ???

Umzug vom Süden in den rauhen Norden; tote Maulwürfe; Bein gebrochen? Treppensturz? Führungskollege? Was kommt noch?

M;oyxi


??? ??? ??? ??? stimmt hier wirklich, was unter dem Th Cleo E. v. D. ... zu lesen ist ??? ??? ???

Umzug vom Süden in den rauhen Norden; tote Maulwürfe; Bein gebrochen? Treppensturz? Führungskollege? Was kommt noch?

Die Userin schreibt einfach sehr aktiv hier mit. Das sind doch alles keine wahnsinnig unwahrscheinlichen Dinge.

Ich bin auch umgezogen, hatte einen toten Igel im Garten, meinen Zeh gebrochen, eine Gartenkralle im Fuß und Probleme auf der Arbeit. Wenn ich hier genauso aktiv wäre, dann hätte ich das vielleicht auch alles hier geschrieben.

Da steht doch nicht, sie wäre auf den Mars gezogen, ein totes Alien gefunden, Schädelbruch weil sie ans Kuppeldach gestoßen ist und dann die Raumschifftreppe runter und außerdem Probleme mit den anderen Raumfahrern...dann würde ich mich sicher auch wundern.

Zum Thema:

Meine Mutter hatte früher ziemlich starke Probleme damit. Sie hat mittlerweile keine mehr, was ihrer Meinung nach an einem bestimmten Medikament liegt, welches sie aber wegen etwas anderem nimmt( hat eine Autoimmunerkrankung). Ich frage sie mal welches das ist, wenn du möchtest?

Nicht das ich denke, du könntest dir das dann einfach besorgen, aber eventuell gibt die Wirkstoffgruppe ja etwas her ":/ .

Leider kann ich sie erst am Montag wieder erreichen.

CzleoP Edwards( vs. Davonpxoort


Ich frage sie mal welches das ist, wenn du möchtest?

Ja, mach das mal bitte. @:)

Bin gespannt wann der andere Mist wieder draußen ist, denn benebelt bin ich heute immer noch, aber seit der Nacht in der ich dort war, habe ich bisher keine unruhigen Beine mehr.

Wenn man an RLS leidet wird man wohl sehr erfinderisch wie ich lese. @:)

EVhemal+iger N-utzrer (#R544761x)


Und an die die schon mal auf der Klappsmühlenstation waren, was erwartet mich denn da? ":/

In einer "Klappsmühlenstation" war ich nicht, aber in einer psychiatrischen Klinik.

Hier habe ich schon mal drüber geschrieben:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/688413/]]

Vielleicht interessiert es dich auch. Mein Aufenthalt war aber eher psychotherapeutisch (plus Medikamente), bei dir klingt das eher neurologisch (also hauptsächlich medikamentös zu behandeln, weniger psychotherapeutisch).

Was dich dort erwartet: eine medizinische Ganztagesbetreuung (rund um die Uhr, auch nachts), aber eben auch -überwachung. Am Anfang werden die bei dir mächtig mit den Medikamenten rumprobieren, denke ich. Mit RLS-Patienten kam ich dort aber nicht in Berührung. Vorteil dort: die Wirkung der Medis wird durch die direkte Kontrolle schneller sichtbar.

C3leo E1dwaCrds v.. Dav.onpoxort


Habe deinen Bericht gelesen, und du hast recht, es geht vordergründig um die Medikamenteneinstellung, steht auch unter anderem im Arztbrief innen. "Empfehlung der neuerlichen neurologischen Abklärung bzw. Medikamenteneinstellung".

J#ulexy


Es kann ja auch sein, dass du auf eine angenehme offene Station kommst oder? Wenn es nur um Medikamentenumstellung geht und du niemanden (auch nicht dich selbst!) gefährdest... Wie gesagt, ich habe die unterschiedlichsten Erfahrungen mit der Psychiatrie gemacht, aber auf einigen Stationen konnte man es echt aushalten!

sqter,eotxypie


Was ich ehrlich gesagt nicht verstehe warum du überhaupt in die Psychatrie sollst ":/

RLS ist ja keine psychische Erkrankung, sondern eine Neurologische und für RLS gibt es genauso wie für andere Erkrankungen auch, spezielle Kliniken, die genau auf das Krankheitsbild spezialisiert sind. Die stellen dich medikamentös ein, geben dir Ernährungstipps, spezielle Sportprogramme (denn weder zuviel noch zuwenig Sport ist bei RLS hilfreich), und auch Psychologische Betreuung, falls gewünscht oder nötig. Mit RLS umzugehen, zu akzeptieren und zu leben ist nicht einfach und darauf wirst du vorbereitet.

Das alles kann dir dein behandelnder Arzt aber genauer erklären, und auch abwägen ob solch ein Aufenthalt notwendig ist. Der vermittelt dir auch einen Platz in der für dich passenden Klinik und schreibt dir die entsprechende Überweisung.

Eine allgemeine Psychatrie wird für das Krankheitsbild (zumindest meiner Meinung nach) schnell überfordert sein.

C"leo EdwardZs v.] Davon`poorxt


Also an diese Nacht wo ich mich so aufgeführt habe kann ich mich nicht so dran erinnern, bzw. ist das so verschwommen als hätte ich das geträumt. Total verworren und verschwommen. Was die alles gesagt haben weiß ich nicht.

Muss am Montag erst einmal zum HA, mal sehen was der sagt. Weiß ja im Moment noch gar nicht wie und wo ich mich vorstellen soll. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH