» »

Werde ich verrückt? Angst vor Verfluchung, Dämonen, etc.

elspacnyoxla


Hypnotherapie deshalb, weil ich darüber sehr viel positives gelesen habe, gerade auch bei Ängsten und Zwängen.

MyarikeC,urie


Jap, irgendwie ist es schon verrückt. @:)

Dir geht es schlecht weil du dir das einredest.

Flüche sind Blödsinn, Blöööödsinn, BLÖDSINN.

Nur weil du den Fehler gemacht und gegoogelt hast, bildest du dir etwas ein.

Deine Beiträge lesen sich nicht so, als wärst du blöd. Also hör auf an den Mist zu denken.

Klar leichter gesagt als getan.

Das war eine verrückte Frau, nicht mehr und nicht weniger.

Fühl dich gedrückt.

Llicht*AmHo>rizonxt


Also mir haben Selbstdialoge immer geholfen.

Dinge zu mir selbst zu sagen wie "Sag mal tickst du noch richtig, dass du dich davon jetzt ernsthaft beeinflussen lässt", "denk doch mal nach, wie soll das gehen", "Kind, krieg dich mal wieder ein", über sich selbst lachen, über sich selbst den Kopf schütteln.

Es ist nämlich ein Unterschied, ob jemand anders das zu einem sagt - da gerät man nämlich in Abwehrstellung ("Ja, aber…") - oder ob man selbst das ist, der sich da grad zuredet, denn dann kommt es auch aus einem selbst. Probiere es!!! :)^ :)z @:) :)*

eCsjpanydola


Danke euch @:)

Ich kann mich leider noch immer nicht von diesen Gedanken lösen, ich denke die ganze Zeit "Was, wenn es sowas doch gibt?" und das macht mich ziemlich fertig.

LXicuhtAmH>o-rizont


Dann widersprich Dir in dem Moment selbst. Immer wieder.

"Sowas gibt's nicht, das weißt du doch eigentlich, hör doch auf mit dem Unsinn". Usw. ;-)

LAich/tAm"Hori;zonxt


Denn wenn Du mal ehrlich bist und Deinen Verstand bemühst, weißt Du, dass das totaler Unsinn ist. Glaube Deinem Verstand.

Ich sage das so - die olle Tussi da auf der Straße hat mich eine Weile auch verunsichert, obwohl meine erste spontane Reaktion genau die korrekte war ("so eine Spinnerin, was will die denn von mir"). So sehr, dass ich eine Weile gar nicht darüber reden konnte (wie so eine Art Mini-Trauma). Die Frau hat nämlich behauptet, etwas an mir zu sehen, was in dem Moment auch tatsächlich stimmte (dass ich stinksauer war, auf etwas was ich gerade vorher erlebt hatte). Eine Weile dachte ich: "Was, wenn die doch was gesehen hat… Wenn die doch Fähigkeiten hat… Wenn die mich durchschaut hat… Was wenn doch…? Und ihre Vorhersage stimmt…?" Also, mir sind diese Gedanken, die Du hast, wohl bekannt. In Wirklichkeit hatte ich wahrscheinlich vor Wut einfach nur eine rote Birne, und da zu erraten, dass ich sauer bin, wäre für jeden leicht gewesen. Hat aber eine Weile gedauert, bis ich das raus hatte.

Aber es hat funktioniert.

AUkasha)767


Du machst keinen verrückten Eindruck - eher sehr naiv, leichtgläubig.

Wenn es schon eine Therapie sein soll, würde es ich dir jedoch zur klassischen Psychotherapie raten - ihre Wirksamkeit ist empirisch sehr gut belegt, außerdem wird sie von der Krankenkasse bezahlt.

Wenn es dir akut gerade sehr schlecht geht, besteht im Übrigen auch die Möglichkeit der Medikation. Dein Hausarzt ist da erster Ansprechpartner.

a"nders_oals_axndere


Denn wenn Du mal ehrlich bist und Deinen Verstand bemühst, weißt Du, dass das totaler Unsinn ist.

Glaube Deinem Verstand.

LichtAmHorizont

Das Problem ist leider, dass man Ängste kaum mit logischen Erklärungen wegbekommt. Die Angst ist größer als der Verstand.

Die Frage ist doch, warum espanyola einer offensichtlich verwirrten, unverständlich brabbelnden Frau soo viel Gewicht in ihrem bisher glücklichen Leben gibt:

Vorher war ich sehr glücklich und zufrieden mit meinem Leben

Da steckt etwas anderes dahinter.

CMomxran


Wenn es schon eine Therapie sein soll, würde es ich dir jedoch zur klassischen Psychotherapie raten - ihre Wirksamkeit ist empirisch sehr gut belegt, außerdem wird sie von der Krankenkasse bezahlt.

Diese Aussage ist komplett richtig, unterschlägt allerdings, dass empirische Studien genauso belegen, dass die Hypnotherapie deutlich wirksamer (ein auf die Hälfte bis ein Drittel reduzierter Therapieaufwand) ist.

[[http://www.meg-tuebingen.de/downloads/2008-04%20Hypnotherapie%20und%20Koerpertherapie.pdf]]

[[http://www.psychomeda.de/psychotherapie/hypnotherapie.html]]

[[http://news.doccheck.com/de/1767/hypnotherapie-kein-schnipp-schnapp/]]

Und es geht hier um ein akutes Problem der TE und um Lebensqualität, wo man nicht erst 10 Sitzungen über drei Monate verstreuen will. Nach allem, was wir wissen, ist die TE sehr empfänglich für Suggestionen und bildhafte Eindrücke, und es deutet bisher nichts auf irgendeine Ursache hin, dass eine schulmäßige Psychotherapie hier irgendetwas tief hervorkramen muss. Sie ist einfach ängstlich. Und Hypnose kann ihr die akute Angst vermutlich sehr schnell nehmen. Und das vermute ich mit ca. 10 Jahren Erfahrung mit diesem Thema.

Dass Hypnotherapie nur vereinzelt von privaten Krankenkassen bezahlt wird und von der GKV gar nicht ist leider so, ja.

ePspManyorla


Psychotherapie wäre mir dafür etwas zu krass, glaube ich... Möchte auch keine Psychopharmaka eingeredet bekommen :-| Ich habe einfach die Hoffnung, dass es durch ein oder zwei Hypnosesitzungen schon besser wird. Meine Vorschreiberin hat Recht, solche Ängste sind durch rationale Argumente nur schwer zu besiegen. Vielleicht kommt bei der Hypnosetherapie ja auch heraus, warum mich das Ganze so fertig macht ":/

kHr&iskexlvin


Das Problem ist leider, dass man Ängste kaum mit logischen Erklärungen wegbekommt. Die Angst ist größer als der Verstand.

Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Viele Ängste verlieren ihr Gewicht, wenn man mehr über den Gegenstand weiss. Nur ist die Fragestellung "Was, wenn es Flüche wirklich gibt" meiner Ansicht nach unsinnig, weil nicht greifbar (da kann ich ja alles mögliche herbeifabulieren) - stattdessen hilft es womöglich, etwas über die Entstehung und die Funktion von Ängsten zu erfahren. Und da sollte es doch seriöse Antworten geben.

a nd{erFs_a#ls_&andxere


Viele Ängste verlieren ihr Gewicht, wenn man mehr über den Gegenstand weiss.

kriskelvin

Klingt vernünftig. Aber ist das wirklich so?

Hier bei med1 wimmelt es doch nur so vor Angst-Fäden. Aus den aktuell angezeigten Charts:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/692603/ Todesangst vor Nervenkrankheit]] 54 Beiträge

[[http://www.med1.de/Forum/Krankheitsaengste/579158/ Unglaubliche Angst vor ALS]] 43.877 Beiträge

Angst ist etwas Mystisches, kaum Greifbares. Mit Angst lenkt man Menschen, nimmt ihnen Freiheiten, verkauft zwielichtige Zeitungen. Menschen gruseln sich gern, erst vor ein paar Tagen war Hallo Wien.

Weicht die Flug-Angst, wenn ich lese, dass nur jeder 2.000 ste Flieger abstürzt, aber 1.999 normal verschrottet werden? Ganz im Gegenteil, ich fokussiere mich auf diesen einen.

CZomraRn


Angst ist etwas Mystisches, kaum Greifbares. Mit Angst lenkt man Menschen, nimmt ihnen Freiheiten, verkauft zwielichtige Zeitungen. Menschen gruseln sich gern, erst vor ein paar Tagen war Hallo Wien.

Das was du meinst, ist eher Unsicherheit gepaart mit indirekten Drohungen. Was wirkliche Angst bedeutet, das weißt du erst, wenn du sie selbst erlebt hast. Daher sollte man das auch ernst nehmen. Es ist wirklich ein mächtiges Gefühl, welches einen verschwindend klein machen kann.

Nicht jeder kommt gegen Angst rational an. Ich habe selbst erlebt, was Angst bedeutet, und obwohl ich ein sehr rationaler Mensch mit hoher Selbstkontrolle bin, konnte ich akut diese Angst nicht verdrängen. Aber jeder tickt anders, und jede Angst hat ihre geeigneten Maßnahmen. Es gibt viele, die alle für sich nicht falsch sind, aber nicht jede Maßnahme passt auf jedes Angstgefühl.

Für die TE ist erst einmal wichtig, dass ihre Ratio weiß, dass sie nicht in Gefahr ist. Und der Ausblick auf Hilfe von außen und auf Veränderung ist auch wichtig. Es tut sich was. Sie wird das besiegen können, da bin ich ganz sicher. :)^

aLnders_aIls_a0nxdere


Angst spielt auch im Wahlkampf eine Rolle.

[[http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/islamischer-staat-terror-ebola-usa-wahlkampf US-Kongresswahl: Die Angst wählt mit]] Zeit online 3.11.2014

[[http://derstandard.at/2000006352965/Angst-vor-Russland-bestimmte-Wahlkampf-in-Lettland Russland-Angst bestimmt Lettlands Wahlkampf]] 3.10.2014

Man könnte sagen: Angst nutzt denen, die sie verbreiten. Sich einer brabbelnden Zufallsbegegnung angstvoll zu unterwerfen ist schon extrem grenzwertig. Wem nutzt diese Angst? Den Psychologen vielleicht. Die "Alte" sorgt für Aufträge.

So wie die Angst vor Seuchen die Auftragsbücher der Pharma-Industrie füllen. Stichwort: Impf-Dosen, die nach Verfalldatum kostenpflichtig entsorgt werden.

espanyola, lass dich doch nicht vor diesen Karren spannen.

aAnde4rs_2als_anxdere


Es (Angst) ist wirklich ein mächtiges Gefühl, welches einen verschwindend klein machen kann.

Comran

Angst hat ja auch ihre Berechtigung. Wenn ich mich einem Problem nicht gewachsen fühle, vermeide ich es.

Ich habe Angst vor heranrasenden Zügen (ICEs mit 150 km/h in drei Meter Abstand sind furchteinflößend) und trete immer mehrere Schritte zurück.

Angst dient dem Überleben, führt aber manchmal in die Irre (und in den Irrsinn).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH