» »

Wieso gibt es Menschen, die um ein Tier dermaßen trauern?

H`aseYn2rxeich


Nur weil Tiere anders sind als Menschen, heißt es nicht, dass Tiere nicht zu Gefühlen fähig seien oder dass man zu einem Tier keine Beziehung aufbauen könne.

Wer keinen Bezug zu Tieren hat, kann sich natürlich schlecht vorstellen, dass andere halt einen sehr innigen Bezug zu einem Tier haben können.

Soweit so gut.

Aber dann diese Menschen beleidigen und ihre Gefühle nochmals zu verletzen (sie sind schon durch den Verlust allein genügend verletzt), das ist wirklich der Gipfel äußerster Empathielosigkeit......und zwar den Menschen gegenüber, die halt so empfinden......

Mangelndes Verständnis für die Trauer um ein Tier, das dann noch so plump zum Ausdruck gebracht wird ("nicht richtig im Kopf"...) zeugt nicht von großer Menschenfreundlichkeit.........

Und DAS finde ICH befremdlich........

pdhillip1x0


@ Hasenreich

sehr guter Beitrag.

Leute, die eine so widerliche Kaltherzigkeit (und zusätzliche Kaltschnäuzigkeit) gegenüber Tieren und Menschen an den Tag legen verachte ich. Mit sowas gebe ich mich gar nicht ab. In solch lieblose Hände gehört niemals ein Tier!!

mpnef


Wieso gibt es Menschen, die um ein Tier dermaßen trauern?

Weil es ein Lebewesen ist und nicht alle Leute den Mensch für wertvoller ansehen, als andere Lebewesen. Ich würde auch niemals ein Tier in die Mülltonne werfen.

Befremdlich wird es für mich erst, wenn das ganze nicht aufhört und echt absurde Dinge veranstaltet werden. Wobei absurd ja auch mal wieder Ansichtssache ist...

m8eKlin&ka


Wenn ne überfahrene Katze irgendwo auf der Straße liegt muss ich Tränen zurückhalten, weil ich mir vorstelle "oh die Arme Katze" und "die arme Familie die jetzt nach der Katze sucht" Bei Menschen gehen mir Unfälle nicht ganz so Nah.

Oha. DAS muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen bzw. im Gehirn ankommen lassen. :-o

Na, soweit geht es bei mir nicht, ich muss auch bei Unfällen mit Menschen schlucken bzw. hoffe in beiden Fällen, dass nichts Schlimmes passiert ist und man noch helfen kann. Aber: vor wenigen Wochen musste ich mit ansehen, wie eine Katze angefahren wurde. Und wie sie sich sichtlich verletzt auf die andere Straßenseite schleppte. Und dass der Autofahrer, der die Katze angefahren hat (und das durchaus schuldlos, die Katze ist ihm einfach zu dicht vor das Auto gerannt, als dass er noch hätte bremsen können), einfach weitergefahren ist. Und alle anderen Autofahrer - die Straße war dicht befahren - auch. Das verstehe ich nicht und ich werde es auch nie verstehen. Die Gesetzeslage dazu in Deutschland und diese Ignoranz gegenüber einem Lebewesen, das offensichtlich Schmerzen leidet und ohne Hilfe möglicherweise auch sterben wird.

f7latIwh.itxe


Ich wollte mal eben einen kleinen Beitrag hierzu hinterlassen, ein Beispiel dafür, dass das Haustier eben doch einen Menschen wirklich braucht, im Besonderen der Hund, und dass er sich in einigen Punkten ganz wesentlich vom Wildtier unterscheidet. Mich hatte diese kleine Reportage aus Quarks & Co sehr fasziniert, schaut euch mal das Experiment an bei etwa 2:48.

[[https://www.youtube.com/watch?v=sZ9MvoGEHM4]]

fhlatVwhixte


(ist leider in recht schlechter Quali, aber Inhalt wird ja dennoch klar)

H6uUdipfxupf1


Mangelndes Verständnis für die Trauer um ein Tier, das dann noch so plump zum Ausdruck gebracht wird ("nicht richtig im Kopf"...) zeugt nicht von großer Menschenfreundlichkeit

Davon kannst du ausgehen!

Und dass der Autofahrer, der die Katze angefahren hat (und das durchaus schuldlos, die Katze ist ihm einfach zu dicht vor das Auto gerannt, als dass er noch hätte bremsen können), einfach weitergefahren ist. Und alle anderen Autofahrer - die Straße war dicht befahren - auch

Ich hoffe doch sehr, dass du dich dann um das arme Tier gekümmert hast.

HxybrVidXx99


Ich hoffe doch sehr, dass du dich dann um das arme Tier gekümmert hast.

Wenn nicht ist die empörung wirklich dreist ]:D

mmeli%nkxa


Ich hoffe doch sehr, dass du dich dann um das arme Tier gekümmert hast.

Aber nein.Ich habe verständnislos den Kopf geschüttelt, mich über die Kaltherzigkeit der Menschen gewundert und bin weitergefahren. %-|

Lyottex0407


Aber nein.Ich habe verständnislos den Kopf geschüttelt, mich über die Kaltherzigkeit der Menschen gewundert und bin weitergefahren. %-|

Das dachte ich mir, das klang auch so total aus deinem Post heraus. ich habs schon so verstanden, dass du der Katze geholfen hast ;-)

Was ist aus der Miez geworden?

H:ud8ipIfupf1


verständnislos den Kopf geschüttelt, mich über die Kaltherzigkeit der Menschen gewundert und bin weitergefahren.

Du wirst es nicht glauben, aber die meisten, die in so einer Situation weiterfahren, tun das.

Hat es die Katze geschafft?

aLk-g)s30k47a*wz


Mangelndes Verständnis für die Trauer um ein Tier, das dann noch so plump zum Ausdruck gebracht wird ("nicht richtig im Kopf"...) zeugt nicht von großer Menschenfreundlichkeit

War ja klar das sowas kommt

SkhoMjxo


War ja klar das sowas kommt

Ist halt so. Das hat nichts damit zu tun, dass man am Verhältnis zum Tier erkennt, wie jemand zum Menschen steht. Man muss es nicht nachvollziehen können, aber diese Traurigkeit ist ja ein menschliches Gefühl, und wer diesen Gefühlen von Mitmenschen und ihrem Leid ein "wohl nicht ganz richtig im Kopf" entgegenbringt, wo auch ein "ich verstehe es nicht, aber es tut mir leid, dass du leidest" möglich wäre, beweist damit eben keine besonders auffallende Menschenfreundlichkeit.

SWhodjo


Und wer sich enttäuscht vom Menschen abwendet und sich dem Tier zuwendet im Glauben, es handle sich um den "besseren Menschen", beweist damit nicht allzu viel Verstand. Das heißt nicht, dass alle blöd sind, die das tun, aber auf ihren messerscharfen Verstand muss man dann aufgrund anderer Indizien schließen - diese anthropomorphen Tendenzen jedenfalls legen, wenngleich sie keinesfalls als Beweis für das Fehlen gesunden Menschenverstandes taugen, doch zumindest nicht zwingend den Schluss auf das übermäßige Vorhandensein eines solchen nah.

mkel|inka


Was ist aus der Miez geworden?

Hat es die Katze geschafft?

Ich weiß es leider nicht. Sie ist panisch weitergeflüchtet und ich habe sie aus den Augen verloren. Weder in den Büschen noch unter den parkenden Autos noch in irgendeiner Hausecke war sie zu finden und die Besitzer konnte ich auch nicht ausfindig machen. Ich hoffe, dass sie den Weg nach Hause geschafft hat oder sich ein anderer Mensch ihrer angenommen hat, dem sie über den Weg gelaufen ist bzw. der sie möglicherweise gefunden hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH