» »

Ich vermisse sie so

Lnilla= xMy hat die Diskussion gestartet


Hi Forum!

Ich habe dieses Jahr meine beste Freundin verloren.

Sie war nicht nur eine Freundin, sondern eher sowas wie eine Schwester für mich. 25 Jahre lang haben wir fast jeden Tag zusammen erlebt, viel Kontakt gehabt, alles geteilt...

In diesem Jahr wurde ich schwanger x:) Zum Ende der Schwangerschaft hin hat sie nicht nur den Kontakt zu mir abgebrochen, sondern mich komplett aus ihrem Leben ausgeschlossen. Kein Kontakt mehr von 0 auf 100. Sie antwortete mir nicht, würgte mich am Telefon ab. Es war wie ein kalter Entzug für mich. Natürlich hab ich neue Aufgaben, Freunde, Kollegen, Mit-Mütter und Bekannte gefunden und zudem meine Familie :-). Aber sie fehlt mir immer noch unglaublich, besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit, fällt es mir wieder sehr deutlich auf. Mein letzter Versuch, Kontakt aufzunehmen, war ein Brief zu ihrem Geburtstag. Ich sicherte ihr nochmal zu, dass ich gerne immer für sie da sein werde und ich mich freue, dass sie sich wieder meldet, wenn es ihr besser geht. Das Ergebnis davon war, dass sie mich überall gesperrt hat, bei What's App und auch bei Facebook :-( .

Leider kann sie keine Kinder bekommen und leidet darunter, das ist der Grund. Trotzdem fehlt sie mir als Person. Ich kann manchmal nicht glaub Ihr Verschwinden fühlte sich so an als hätte man mir ein Bein ausgerissen und ich hätte langsam lernen müssen, ohne zu laufen. Das alles ist 11 Monate her.

Es tut mir immer noch sehr weh. Innerlich...

Antworten
Viirtu;osa


Leider kann sie keine Kinder bekommen und leidet darunter, das ist der Grund.

Den vorher so engen Kontakt aus diesem Grund völlig abzubrechen, ist natürlich schon drastisch aber ich vermute mal, dass es für deine Freundin so schmerzhaft ist, dein Kind und dich zu sehen und dabei immer wieder daran erinnert zu werden, dass sie selbst dieses Glück nicht haben wird, dass sie einfach keine andere Lösung als den Kontaktabbruch sieht

.

Mein letzter Versuch, Kontakt aufzunehmen, war ein Brief zu ihrem Geburtstag. Ich sicherte ihr nochmal zu, dass ich gerne immer für sie da sein werde und ich mich freue, dass sie sich wieder meldet, wenn es ihr besser geht. Das Ergebnis davon war, dass sie mich überall gesperrt hat, bei What's App und auch bei Facebook :-( .

Auch für dich ist das sehr hart aber ich denke, dass du alle Möglichkeiten nun ausgeschöft hast und sie dir deutlich gezeigt hat, dass sie keinen weiteren Kontakt möchte.

So schwer es ist, du musst es akzeptieren denn du kannst den Kontakt nicht erzwingen. Vielleicht kommt deine Freundin doch eines Tages wieder auf dich zu, aber dieser erste Schritt muss meiner Meinung nach jetzt von ihr ausgehen. @:)

h4atQschixpu


Sieh es einfach so, dass sie das aus purem Selbstschutz getan hat.

Versetz dich noch mal in ihre Lage. Man gibt ja nicht einfach seine beste Freundschaft auf, wenn nicht wirklich was dahinter steht.

Auch wenn das hart für dich ist, lass sie in Ruhe. Ich finde es zwar schade, aber verständlich, dass sie sich nicht mitfreuen kann.

L0illZa Mty


Klar, ich werde mich da auf gar keinen Fall aufdrängen. Man sieht ja wirklich an der Reaktion mit der Sperrung, wie ernst ihr das ist.

Machen kann man im Moment eh nichts an der Situation.

Die Freundschaft in dem Sinne wiederherstellen geht im Moment eh nicht. Vielleicht könnten wir uns beide "zusammenreißen", aber es wäre sehr fake und würde wahrscheinlich wieder darin gipfeln, dass man erneut den Kontakt beenden müsste.

Ist mir unangenehm, aber ich habe manchmal trotzdem richtige Sehnsuchtsanfälle. Ich glaube, dass das daran liegt, dass ich nicht richtig die Möglichkeit bekam, mit ihr darüber wirklich zu reden, ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Sie hat den Schritt leise und einseitig für sich entschieden und ihn dann auch durchgesetzt. Ich hätte gerne Tschüss gesagt oder mich etwas langsamer von ihr verabschiedet. Ich wurde nur informiert, dass sie nicht mehr will, das wars.

Das Problem ist auch, dass alles, wirklich ALLES in meiner Vergangenheit (Schulabschluss, Hochzeit, gewisse Filme, Lieder usw.) irgendwo mit ihr verbunden ist, weil sie an allem Teil hatte.

Ich hätte so gerne noch viel gesagt, bevor wir uns verabschieden, aber das ging nicht - alles bleibt jetzt an mir kleben.

Das erschwert das Loslassen so sehr.

I0sab8elxl


Lilla My

Ich verstehe sehr gut, dass Dir gerade diese Punkte das Loslassen so erschweren.

Sie hat ihren eigenen Loslösungsprozess beendet, für sich im Vorfeld schon durchgestanden während ihr noch befreundet wart, konnte dann abschließen - aber Du stehst noch mittendrin in diesem Prozess. Das ist hart, egal um welche Art von Beziehung es sich da handelt. :°_

Einen wirklichen Rat habe ich nicht für Dich ehrlich gesagt, außer die Zeit einfach für Dich arbeiten zu lassen. :)*

Gut finde ich, dass Du -hoffentlich?- weißt, dass es nichts mit Dir persönlich zu tun hat. Sondern mit ihren eigenen Problemen. Die Du ja sogar verstehst, was das Ganze für Dich noch schwerer macht. :-/

Ach, sorry, mir fällt jetzt echt nix Besseres ein als zu sagen: Das wird schon, Kopf hoch! @:) Ich weiß, klingt blöd - aber ich kann das echt nur aus Erfahrung sagen: Der Schmerz, die Sehnsucht wird weniger, auch wenn Du sie, ihre Freundschaft wohl nie wirklich vergessen wirst.

Aber manchmal ergeben sich die Dinge, die Umstände, einfach so und man hat nur die Möglichkeit loszulassen oder sich ewig zu grämen....und Letzteres willst Du nicht wirklich, oder? ;-) @:)

IpsabeBll


Doch, ich habe einen Rat fällt mir ein ;-):

Schreibe ihr einen sogenannten "Papierkorbbrief". Das sind Briefe die man zwar an eine bestimmte Person richtet aber unter dem Aspekt schreibt, dass diese Person ihn nie bekommt. Das ist eine echt gute Sache und hat mir schon oft geholfen. Denn man setzt sich mit sich selbst auseinander in einem direkten Zusammenhang.

Das erleichtert ein Loslassen, man kann Gefühle wie Wut, Ärger - die man bei sowas zwangsläufig hat, selbst wenn man "versteht" - Traurigkeit usw. sehr gut verarbeiten.

Also so ähnlich wie Tagebuchschreiben, nur personenbezogen. :)*

kuein7stein


Sie hat den Schritt leise und einseitig für sich entschieden und ihn dann auch durchgesetzt. Ich hätte gerne Tschüss gesagt oder mich etwas langsamer von ihr verabschiedet. Ich wurde nur informiert, dass sie nicht mehr will, das wars.

Das wünschen sich ja auch viele Menschen, die von ihren Partnern verlassen werden. Allerdings ist das Problem dieses "ein bißchen Schlussmachens", dass jede Verhandlung über den Kontakt bei der einen Seite Hoffnung zurücklässt und der anderen das Schlussmachen und Loslassen erschwert.

Irgendwann kommt immer der Radikalschnitt und damit der große Knall und der ist sehr lange schmerzhaft.

Das zumindest kann man deiner Freundin nicht verübeln.

Ich schätze, es war die einzige Methode, sich zu lösen - auf radikalste Weise. Kann ich nachvollziehen.

Der Teil, den ich weniger nachvollziehen kann, ist die Begründung: Sicher ist das schmerzhaft, wenn der eine den Traum des anderen lebt und man dabei zuschauen muss, aber ich sage es mal so hart, wie es ist: Da muss man durch und damit leben. Sich zurückzuziehen und nun alle Frauen mit Kindern zu meiden ist Wolkenkuckucksheim. Zum Glück gibt es heutzutage Ärzte und Behandlungsmethoden, die einem bei sowas helfen. Klingt für mich, als hätte diese Freundin noch nicht verstanden, dass sie ihre Gefühle im Griff hat und nicht andere dafür verantwortlich sind, dass diese bei ihr entstehen.

Hört sich so an, als bräuchte sie noch so einige Zeit, die Kinderlosigkeit zu akzeptieren.

Mit dir ist sie sehr ungerecht verfahren. Irgendwann wird ihr das vermutlich bewusst werden. Ob das letzte Wort gesprochen ist, ist eine andere Frage. Ich hatte einen ähnlichen Fall, 1 Woche vor meiner Hochzeit hatte sich die als Trauzeuge bestimmt Person nach vielen Jahren von ihrem Partner getrennt (war verlassen worden) und hatte das Problem dann auf mich projiziert. Sie verabschiedete sich mit den Worten von mir, dass sie nicht mit ansehen könnte, dass andere bekommen, was sie nicht mehr hat und nie haben wird. Ich stand ohne Trauzeuge, diese spezielle Freundschaft und mit meinem Entsetzen alleine da.

Nachvollziehbar: Ja. Fair fand ich es mir gegenüber trotzdem nicht, dass die ganze Freundschaft beendet wurde.

Wir haben uns aber neulich ist (10 Jahre danach) wieder getroffen und beginnen gerade, uns anzunähren und es ist wieder ein bisschen so wie früher. Dabei leben wir heutzutage sogar in unterschiedlichen Ländern. Man sieht sich halt immer zweimal im Leben.

Die Idee mit den "Papierkorbbriefen" ist gut. Ich würde ihr immer schreiben, wenn ich das Bedürfnis hab, mit ihr zu reden. Bewahre die Briefe gut auf, vielleicht ist sie in einer fernen Zukunft mal interessiert daran. ;-) Solche Auseinandersetzungen helfen in der Regel immer sehr und stillen das Bedürfnis nach Kontakt erstmal.

Den Rest musst du leider aushalten, gerade in der Weihnachtszeit fällt natürlicherweise wieder die Distanz zu denen auf, die man mag. Es spricht für deine Qualitäten als Freundin, du liebst sie trotzdem obwohl sie so hässlich zu dir war.

F<rau ErIdmä8nnxchen


Der Teil, den ich weniger nachvollziehen kann, ist die Begründung: Sicher ist das schmerzhaft, wenn der eine den Traum des anderen lebt und man dabei zuschauen muss, aber ich sage es mal so hart, wie es ist: Da muss man durch und damit leben. Sich zurückzuziehen und nun alle Frauen mit Kindern zu meiden ist Wolkenkuckucksheim. Zum Glück gibt es heutzutage Ärzte und Behandlungsmethoden, die einem bei sowas helfen. Klingt für mich, als hätte diese Freundin noch nicht verstanden, dass sie ihre Gefühle im Griff hat und nicht andere dafür verantwortlich sind, dass diese bei ihr entstehen.

Ich sehe das etwas anders. Ich stecke gerade in einer ähnlichen Situation, in meinem Freundeskreis werden viele Eltern und ich selber bin krank und werde vermutlich noch nichtmal eine funktionierende Partnerschaft führen können aufgrund meiner psychischen Leiden.

Ich denke, man sollte auch nicht so pauschal sagen, die Medizin wird ihr da helfen können, solange man nicht weiß, weshalb sie keine Kinder bekommen kann. Es gibt durchaus auch Krankheiten, wo die Medizin nicht helfen kann. Ich denke, darüber wird sich die Freundin mit Sicherheit auch schon informiert haben.

Ich treffe mich zur Zeit bewusst hauptsächlich mit Freunden, die selber Single sind, da sind einfach andere Themen an der Tagesordnung.

Wenn ich bei meiner Freundin mit Kind bin, was sind da die Themen... Ja, man versucht mal über anderes zu sprechen, aber ganz schnell sind wir wieder beim Baby, Hausumbau, wer alles schwanger ist, wer heiratet und baut usw. Leider. Und ich sitze da, will ja nicht unhöflich sein, versuche noch ein wenig auszuhalten. Letztendlich geht es mir nach jedem Besuch bescheiden, von daher möchte ich zur Zeit eher weniger Kontakt. Ich hatte meiner Freundin als sie schwanger war, versucht mitzuteilen, wie es mir damit geht und welche Befürchtungen ich für die Zukunft habe (eben genau das, was jetzt für mich eingetroffen ist). Irgendwie hat sie das damals so abgetan... Es würde sich nichts ändern, das Kind soll nicht zum Mittelpunkt werden (das hab ich ihr damals schon gesagt, dass das wohl automatisch passiert und auch völlig normal ist - hat sie nicht so gesehen ]:D ) Meine Gefühle hat sie nicht so ernst genommen :°(

Auch vor kurzem habe ich ihr versucht zu erklären, wie es mir geht - ich habe das Gefühl, sie kann es einfach nicht verstehen. Mir geht es auch nicht gut damit, wie es jetzt ist, mir fehlt meine Freundin auch. Aber ich muss auch akzeptieren, dass ihr Leben sich geändert hat und ich muss immer wieder abwägen, ob ich es schaffe, sie zu besuchen oder nicht. Das ganze klingt vielleicht egoistisch, aber letztendlich versuche ich nur, mich selbst über Wasser zu halten.

Also ich kann deine Freundin verstehen. Aber auch dich. Es ist für beide nicht leicht und klar, es wäre wahrscheinlich etwas leichter gewesen, wenn es nicht so abrupt für dich passiert wäre.

Klingt für mich, als hätte diese Freundin noch nicht verstanden, dass sie ihre Gefühle im Griff hat und nicht andere dafür verantwortlich sind, dass diese bei ihr entstehen.

Die Gefühle hat sie, aber Auslöser für bestimmte Gefühlszustände können viele Dinge sein. Und wer weiß, ob sie ihre Gefühle im Griff hat? Ich habe meine definitiv nicht immer im Griff.

Kwiraxla


@ Lilla My

Ich bin gerade auf Deinen Thread und auch auf den anderen gestossen und ich wollte Dir nur sagen, dass es mir wahnsinnig leid für Dich tut.

Mir ist fast das gleiche passiert, nur nicht so krass. Meine beste Freundin hat einfach das INteresse an mir verloren, ich bin ja nur noch eine langweilige Mama, in ihren Augen. Obwohl ich immer versucht habe, genau das nicht zu sein.

Ich habe auch einen Thread dazu eröffnet.

Nun bin ich gerade jetzt vor Weihnachten in einer Phase wo es wieder furchtbar weh tut, nichts mehr von einander zu hören, keinen Weihnachtsmarkt zusammen zu besuchen etc.

Nun habe ich diese Woche einen SChritt getan, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es machen würde.

Ich habe ihre sämtlichen Nummern gelöscht und ihr die Freundschaft bei FB gekündigt. Ich denke, sie wird es nicht mal merken, aber darum gehts nicht, ich hab das nicht gemacht, um ihr weh zu tun, geht ja gar nicht, ihr ist das wohl egal. Nein, um meinetwillen.

Mir gehts seitdem wieder besser. Ich muss nicht mehr ständig ihr Photo bei Whatsapp mit einer anderen Freundin sehen, von der sie früher gesagt hat, dass sie so blöd sei, ich muss bei FB nicht mehr sehen, was sie mit wem unternimmt.

Es tut zwar immer noch weh, wird aber besser.

Ich hoffe, Du kommst darüber weg und dass der SChmerz über den Verlust nachlässt. Bei mir ists jetzt über zwei Jahre her, dass meine Freundin kein Intersse mehr an mir hat, und es tut immer noch sehr weh, auch wegen der sporadischen Kontakte, aufgrund derer ich oft die Hoffnung hatte, jetzt wird es wieder besser. Nun habe ich einen klaren SChlussstrich gezogen und hoffe, dass ich bald drüber weg bin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH