» »

Sie sind wieder da

F~anta@siaplanxd hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Hier gibt es schon einen Faden von mir bezüglich des Abnehmens.

Ich denke das beschäftigt mich sehr, vielleicht zu sehr?!

Mein Körper macht mir Angst und Probleme.

Ich denke es ist nicht nur das Gewicht sondern auch Erkrankungen und die Psyche welche mir zu schaffen machen.

Wo fange ich denn nun an?

Ich bin 21 Jahre jung und habe zwei Kinder im Alter von fünf und zwei Jahren und meinen Freund (29).

Beide Kinder waren gewollt aber nicht geplant.

Seit ich meine Umwelt bewusst wahrnehmen kann (seit meinem 4.Lebensjahr) habe ich nur Stress und ganz große Schwierigkeiten.

Es ist viel schlimmes passiert und ich weiß immer nicht ob meine Symptome krankheitsbedingt sind oder psychisch.

Meine Erkrankungen:

- Migräne seit 17 Jahren (ich nehme zwei mal die Woche Dolormin)

-Mitralklappeninsufiziens (Herzklappenfehler) seit Geburt. Inzwischen soll der Fehler nicht mehr vorhanden sein. Doch ist sowas möglich wenn es angeboren ist?

- Asthma ersten Grades seit sieben Jahren. Richtig festgemacht wurde die Diagnose im Jahr 2011.

-Nabelbruch seit erster Schwangerschaft der Bruch wurde immer schlimmer und bereitet mir inzwischen starke Schmerzen (keine Behandlung)

-Schilddrüsenunterfunktion das fand man im Jahr 2011 raus weil sich meine körperlichen Beschwerden trotz Citalopram nicht gebessert haben. Ich nahm dann L-Tyhroxin beta 75.

Das habe ich abgesetzt da meine Beschwerden wieder stärker wurden.

- Allergien auf Efeuextrakt, Penecellin, Nurofen, Insektengift, säurehaltige Lebensmittel Kiwi, Ananas etc., Präparate von Lichtenstein, Kontrastmittel

-HPV

,,besiegte" Krankheiten:

-Eisen - und Vitaminmangel

-Herzklappenfehler

-Burn - Out

-Angstattacken

-Depression

Erkrankungen bei nächsten Verwandten (Geschwister, Eltern, Onkel, Tanten und Großeltern):

-MS

-Schizophrenie

-Depression

-Asthma

-Blutdruck - und Herzleiden (Schlaganfall)

-Krebs

-Niereninsuffizens

- extreme Mängel der Stoffe Eisen etc.

Meine jetzigen Beschwerden:

-starker Schwindel/ wie in Watte gepackt

-Gefühl als ständig pullern zu müssen (ich muss aber nicht) und dabei ganz komisches Kribbeln in dem Bereich, den Beinen und Füßen

-Komisches Gefühl in Brustbereich

-manchmal bleibt mein Herz ganz kurz stehen ich merke da einen richtiges Stolpern und dann schlägt es taktlos schnell weiter und nach wenigen Minuten normal

-Schmerzen in den Beinen

-Unsicheres Gefühl in den Beinen/ manchmal knicken sie ein und dann falle ich hin. Ich kann nichts dagegen tun. Ich habe dann einfach keine Kraft mehr in den Beinen

Schmerzen in Beinen bei leichter Anstrengung

- Schmerzen in linker Schulter und Rücken. Manchmal ausstrahlend

-Druck in Kopf

-Kribbeln in Händen und anschwellen

-Anschwellen der Scheide

- Rote stellen an Körper die anschwellen/ sieht aus wie kleinere Quatteln

-starkes innerliches Unruhegefühl

-Schwierigkeiten beim Einschlafen durch Druckgefühl auf Blase und Kribbeln ab dem Bereich runterwärts

-extreme Müdigkeit

-stark aufgeblähten Oberbauch und Schmerzen/ der Bauch drückt sich manchmal gegen Brustbereich und pocht komisch (siehe auch Foto erster Faden)

-starke Blähungen, Aufstoßen (Rülpsen) und Übelkeit

-Kopfschmerzen stark

Ich weiß nicht was ich tun soll? Ich habe solche Angst.

Angst davor etwas schlimmes zu haben. Angst zu sterben. Angst weil es abends so schlimm ist. Ich habe das Gefühl durchzudrehen. Die Beschwerden gerade dieses Kribbeln und der Druck auf die Blase machen mir wahnsinnig zu schaffen.

Ich kann nicht mehr. Wo könnten die Beschwerden her kommen?

Was soll ich tun?

Was mir noch einfällt. Vor ein paar Wochen bin ich zweimal bewusstlos gewesen. Mein Herz hat so komisch geschlagen dass ich keine Luft bekommen habe und ich habe drei Wochen lang fast täglich stark gebrochen.

Ich bin einfach nur noch verzweifelt.

Wenn die Beschwerden ganz sehr schlimm sind dann bekomme ich so eine angst das ich mir denke das beste wäre wenn du jetzt umfälltst. Damit das weg ist.

Ich kann nicht mehr.

Entschuldigt bitte den langen Text.

Antworten
Fyant,asiaIland


Da ist noch ein Symptom. Entweder ist mir extrem kalt oder extrem warm dann so sehr das mein Freund mich fragt ob ich Fieber haben könnte.

HQudipwfu?pf1


Hallo

Für dein junges Alter hast du enorm viele gesundheitliche Beschwerden.

Vielleicht beobachtest, bzw. beachtest du deinen Körper auch viel zu sehr.

Schwierig aus der Distanz zu beurteilen.

Bist du denn in ärztlicher Behandlung? Vielleicht solltest du dich einmal durchchecken lassen, zur Beruhigung.

F antafsiaxland


Meine Ärztin schiebt meine Beschwerden auf die Psyche. Das war 2010 schon mal so bis dann Ende 2011 das mit der Schilddrüsenunterfunktion erkannt wurde.

Aktuell mache ich eine Verhaltenstherapie.

Keine Besserung der Beschwerden.

Ich konzentriere mich nicht auf die Beschwerden.

Im Gegenteil. Ich versuche mich abzulenken aber es bringt nichts.

Meine Tante hat MS und die selben Beschwerden.

Ich habe angst.

Vielleicht auch ein Mangel an Mineralien.

Und was ist mit meinem Bauch?

NCord-i84


Ich habe auch den Eindruck das du dich selbst stark beobachtest und dich sehr auf das Notieren bzw. feststellen von Beschwerden konzentrierst. Würde in so nem Fall auch davon ausgehen das viele deiner Beschwerden rein psychisch sind. Gerade sowas wie Schmerzen / Druckgefühle, Unruhe und Einschlafbeschwerden lassen sich damit gut erklären.

Frage: Du sagst du hättest Herzaussetzer / Stolpern. Das ist ja was, das sich durch ein Langzeit EKG o.ä. gut rausfinden lässt. Wurde da schonmal was unternommen ? Oder wurdest du schonmal in Richtung MS getestet ?

Und überhaupt, welche Untersuchungen wurden schon durchgeführt ? Bei sovielen Beschwerden würde kein seriöser Arzt von psychischen Ursachen sprechen wenn da nicht alles körperliche (speziell bei familiärer Vorbelastung) abgeklärt worden wäre.

F9aDntasi!alaxnd


Es gab ein EKG und das war unauffällig. Da hatte ich keine Beschwerden. Waren auch höchstens zehn Minuten wo die Schläuche an mir waren.

Um MS zu testen muss ich für eine Woche in die Klinik.

Das funktioniert nicht.

F(antas*icaland


Und als ich meiner Ärztin von meinen Beschwerden erzählt habe sagte sie sofort das es die Psyche ist.

Das war schon mal der Fall. Dann bin ich los gezogen habe rumgehort und bin beim Endokrinologe gelandet. Da wurde die Unterfunktion festgestellt und ich bekam Tabletten.

Die halfen mir gut. Doch nun nicht mehr und deshalb habe ich die Tabletten abgesetzt.

Ich bat meine Ärztin darum mich richtig einzustellen da die Dosismenge nicht ausreicht und sie meinte das ist nicht notwendig.

Ntord i84


Medikamente selbstständig absetzen geht absolut nicht. Immer nur nach Rücksprache mit dem Arzt, selbst wenn du tausend mal denkst die bringen nix. Wenn du deiner Ärztin nicht vertraust dann such dir ne andere, das was du hier anstellst ist nämlich wirklich keine Lösung.

mMsz92


Ich verstehe nicht so ganz, warum du zum Diagnoseausschluss der MS stationär gehen müsstest. Die klinische Untersuchung und das MRT gehen ambulant. Erst wenn der Kernspin Auffälligkeiten in Form eines Herdes zeigt, würde ich eine Lumbalpunktion machen. Das MRT aber bitte von Gehirn UND Halswirbelsäule. Die wird gerne vergessen. Ich hatte als Anfangssymptom ständiges Kribbeln der Beine genau bis zum Bauchnabel. Ursache war genau ein Herd im Rückenmarkskanal in dieser Höhe.

Ich kann deine Angst durch die familiäre Belastung gut verstehen -meine Verwandtschaft ist aber MS frei. Deine Vielzahl an Symptomen ist nicht wirklich MS typisch.

N

c%hi


Die halfen mir gut. Doch nun nicht mehr und deshalb habe ich die Tabletten abgesetzt.

Das ist Blödsinn. Es kann auch mit der richtigen Dosierung immer mal Schwankungen geben, bei Hashimoto zB. Deswegen setzt man kein LT ab. Kümmer dich vernünftig um diese Baustelle - die ist real da, die muss angegangen werden.

F6antasiaxland


Meine Mama ist Krankenschwester und sagt ich muss für die Untersuchungen in die Klinik. Weil auch Nervenwasser gezogen werden muss und die Beschwerden sind wohl sehr typisch dafür. Laut Aussage meiner Mama.

Ich verstehe nicht warum mir hier Vorwürfe wegen der Medikamente gemacht werden.

Mir geht es körperlich so schlecht dass ein normaler Alltag bei mir nicht mehr stattfinden kann und ich wahnsinnig werde.

Das Medikament hat nicht mehr geholfen und die Beschwerden wurden wieder stärker und deshalb wollte ich richtig eingestellt werden und das hielt meine Ärztin nicht für notwendig. >:(

Hashimoto habe ich nicht das wurde ausgeschlossen vom Endokrinologe.

Und nein ich vertraue ihr nicht. Sie kennt meine Vorerkrankungen und schließt sofort auf die Psyche das ist keine gute Ärztin.

So nun muss man aber erstmal einen guten Arzt finden. Das ist in der heutigen Zeit mehr als schwer.

NHordwi84


Wenn es dir so schlecht geht dann würde ich alles daran setzen und sofort einen Arzt suchen. Die Beschwerden und das Misstrauen gegenüber deiner Ärztin hast du ja nicht erst seit Gestern. Und ganz ehrlich, wenn du für eine Diagnose mal ne Woche oder zwei in ne Klinik musst dann ist das eben so. Es geht immerhin um deine Gesundheit, da musst du auch gewisse Opfer bringen bzw. dran mitarbeiten das es besser wird.

Achja, und Medikamente absetzen war trotzdem ne richtig schlechte Idee. Kann ja sein das es dir in der Phase trotz Medikamenten schlechter ging, das ist aber kein Beweis dafür das die nichtmehr gewirkt haben.

cfhi


Ich verstehe nicht warum mir hier Vorwürfe wegen der Medikamente gemacht werden.

Mir geht es körperlich so schlecht dass ein normaler Alltag bei mir nicht mehr stattfinden kann und ich wahnsinnig werde.

Das Medikament hat nicht mehr geholfen und die Beschwerden wurden wieder stärker und deshalb wollte ich richtig eingestellt werden und das hielt meine Ärztin nicht für notwendig.

Da muss man halt aktiv werden und nicht einfach absetzen. Das Einstellen mit LT kann JAHRE brauchen und wenn man 1x abgesetzt hat, fängt man wieder bei 0 an. Wenn der Körper nicht mehr, oder nicht genug LT herstellen kann, muss man es halt zuführen. Genauso wie Insulin bei einem Diabetiker.

Such dir einen (gescheiten) neuen Endokrinologen oder Nuklearmediziner, lass eine ordentliche Diagnostik machen und ich wette einfach mal 80:20, dass Hashi nicht vernünftig ausgeschlossen wurde. Öfter mal was neues halt.

FHla|meqchenx79


Mir geht es körperlich so schlecht dass ein normaler Alltag bei mir nicht mehr stattfinden kann und ich wahnsinnig werde.

ich kann deine Ängste gut verstehen, aber wenn es dich so sehr belastet und du den normalen Alltag nicht mehr gebacken bekommst, warum lässt du dich dann nicht mal stationär durchchecken?

Ich war 2 Tage (1 Nacht!!!) im Kh als bei mir MS ausgeschlossen wurde.

Ich hatte am 1.Tag alle Untersuchungen (EEG, MRT von Hals und Kopf, Lumbalpunktion, Blutabnahme, neurologische Untersuchungen). Ich blieb dann 1 Nacht und am morgen des 2.Tages erfolgte bei der Visite die Auswertung und danach die Entlassung.

Zieh es doch einfach mal 2,3 Tage durch und dann hast du Ruhe und kannst wieder normal und vorallem glücklich leben.

Für deine Kinder wirst du doch für die 1 Nacht sicher mal einen finden (Oma, Freunde, Babysitter....)

Je länger du es rauszögerst,umso verrückter wirst du ja :)_ :)_ :)_

c;hFi


Und wenn man für 1-2 Tage ins KH muss, kann man auch eine Haushaltshilfe für die Tage beantragen. Die kennen sich auch mit solchen Problemen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH