» »

Hilferuf einer Tochter

kdrLnr


@ Monika65

Naja, natürlich ist das "gute Versteck" nur bedingt gut, immerhin wurde er trotzdem gefunden. Jedoch blieb er scheinbar all die Jahre unentdeckt.

Und zu der Sache mit den Ratschlägen.. Man muss ihr doch irgendwie zur Seite stehen. Sie kann das ganze doch nicht einfach unter den Tisch fallen lassen und ich kann doch nicht so tun, als wüsste ich nichts. Man muss ihr helfen.

M?onik a6x5


Das sehe ich ähnlich wie Murtel.

M#onikla6x5


an muss ihr doch irgendwie zur Seite stehen. Sie kann das ganze doch nicht einfach unter den Tisch fallen lassen und ich kann doch nicht so tun, als wüsste ich nichts. Man muss ihr helfen.

Zur Seite stehen ist etwas anderes als Ratschläge geben.

Sie kann das ganze doch nicht einfach unter den Tisch fallen lassen und ich kann doch nicht so tun, als wüsste ich nichts.

Das ist ihre Entscheidung!

Man muss ihr helfen.

Wir werden nicht mal hier Einigkeit darüber erlangen, was überhaupt hilfreich ist.

JOan74


Ich find ansonsten noch relevant ob das lediglich "erotische Aufnahmen" sind, oder knallharte Pornographie..

es zu ignorieren find ich aber sehr heikel (weil das Verhältnis zum Vater beschädigt ist).

k rnYr


@ Monika65

Es war ihr Wunsch.

Meine Güte, könnt ihr nicht nachvollziehen, wie es dem Mädchen gehen muss ?! Es geht hier darum, dass er ihre Mutter betrogen hat und allem Anschein nach im Besitz von Kinderpornografie ist !

Stellt euch vor, es wäre eure Ehepartner.

Euer minderjähriges Kind.

Juanx74


Jahaaa darum auch zum Psychologen *wiederhol

CChancex007


Ich würde an der Stelle deiner Freundin die Sache mir dem Stick vergessen.

Ebenso würde ich die Freundschaft mit dir aufkündigen, denn mit diesen vertraulichen Informationen an die "Öffentlichkeit" zu gehen, geht überhaupt nicht!

Das sehe ich ganz anders. Die TE dürfte etwa im selben Alter sein wie die Tochter, um die es geht. Da sind gerade zwei sehr junge Frauen, die noch nie mit einer solchen Situation konfrontiert waren. Beide suchen nach Hilfe. Anonymes Forum und Öffentlichkeit sind doch nicht dasselbe. :|N

Liebe TE,

ich würde mich an eurer Stelle gemeinsam beraten lassen. Entweder direkt bei der Polizei (anonym, ohne Namensnennung) oder ihr könnt zum Beispiel nach der Nummer eines Sorgentelefons in eurer Nähe googeln und euch dort weitere Ansprechpartner empfehlen lassen. Jugendamt halte ich nur bedingt für brauchbar, da dort (leider) nicht nur sensible Menschen arbeiten. Es gilt, eine Achterbahnfahrt, die nicht mehr aufhaltbar ist, zu vermeiden. Zu eurem Schutz.

Die Mutter oder andere Familienmitglieder oder enge Vertraute der Familie würde ich vorerst nicht einbeziehen, da ihr nicht wisst, wer alles wirklich davon weiß.

Mcurt(exl


Anonym bei der POLIZEI beraten lassen. Wer so einen Ratschlag gibt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

B6a?dedbär


Chance007 hat alles von Wichtigkeit gesagt.

Lasst euch bloß nicht von Kommentaren ala "Lieber nicht drüber sprechen" einschüchtern. Du hast Dich hier genau richtig verhalten, anonym nach Rat zu fragen, zeugt von klarem Kopf.

Viel Erfolg bei der ganzen Sache & cool, dass Du für die Freundin da bist

C9hancex007


Anonym bei der POLIZEI beraten lassen. Wer so einen Ratschlag gibt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

Wer so einen Ratschlag gibt - in dem Fall ich - hat es schon ausprobiert. Zur vollsten Zufriedenheit übrigens.

mKidnzighEtladyx41


stick zur polizei, zur not anonym. dem muss nachgegangen werden.

M6onik[a65


Ich habe eine ganz andere Erfahrung. Ich habe angerufen bei der Polizei wegen einer nicht annähernd so schweren Straftat einer mir bekannten Person, und ich wurde dahin gehend belehrt, dass ich, wenn ich persönlich vorbei komme, meine Personalien angeben müsse, weil ich dann Zeuge sei.

mhorxi.


Anonym bei der POLIZEI beraten lassen. Wer so einen Ratschlag gibt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

Man kann sich anonym bei der Polizei beraten lassen! Selbst schon gemacht

Ich würde auch dazu raten, denn Familienmitglieder im Vorfeld einzuweihen, insbesondere nahestehende wie die Mutter, wären mir auch zu "unsicher".

Deiner Freundin alles Gute!

M"u+rte|l


@ Chance007 + mori.

Anonyme Beratung im Opferschutz ist ja auch nicht in Frage gestellt.

Nur hier im Sachverhalt angebliche Freundin kein Opfer sondern ein allzu neugieriges Kind.

m1orix.


Ich hab auch nicht geschrieben, dass ich bei der anonymen Beratung Opfer war, war ich nämlich nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH