» »

Mein Zuhause verloren und tieftraurig

luercIhen)zunxge


das von finch sind in der Tat nur Vermutungen, wenn auch durchaus nicht total aus der Luft gegriffen. Die wahren Umstände kann nur die TE herausfinden. Wichtig ist nur, dass sie damit mal beginnt, die Sache nicht aus ihrer eigenen Sichtweise zu betrachten, sondern aus der Sicht der anderen Beteiligten, nur so wird sie verstehen, warum die so gehandelt haben und lernen, deren Handeln zu akzeptieren.

Nein, auch die TE kann nicht sicher wissen, ob ihr Onkel das Geld braucht. Vielleicht wollte der sich ja damit einen eigenen Traum finanzieren? Oder vorsorgen? Der Onkel ist keine Rechenschaft darüber schuldig, warum er das Geld haben wollte.

Ganz abseits davon würde ich sowieso nie und unter keinerlei Umständen Geldgeschäfte unter Verwandten machen, sowas immer über eine Bank abwickeln. Aber die Bank wollte in diesem Fall ja nicht.

m1orxi.


Ich hatte vorhin keine Zeit mehr, nochmal hierzu:

Ich bin damals als ich geheiratet habe ausgezogen und war froh, woanders leben zu können, denn ich habe mich in meinem Elternhaus nie richtig wohl gefühlt. Als meine Ehe zerbrach, bin ich mit meinem Kind wohl oder übel wieder zu meinen Eltern gezogen.

finch

Allein diese Behauptung wird schon im Eingangsbeitrag von Minyip widerlegt, aber manche Leute machen sich ja nicht die Mühe, wenigstens den ersten Beitrag eines Fadens aufmerksam zu lesen. Nö, gleich draufhauen, nur weil die Lebensgeschichte eines anderen nicht ins eigene Weltbild passt, macht ja auch viel mehr Spaß.

Minyip schrieb:

Ich habe das Haus, in dem ich von Geburt an dreißig Jahre lang gelebt habe, ...

und

Meine Eltern trennten sich, als ich zwei Jahre alt war, ...

Sie lebte dort von Geburt an, also als ihre Eltern noch zusammen waren, denn sie trennten sich, als Minyip zwei Jahre alt war.


Genauso aussagekräftig sind sicher auch viele (wenn nicht sogar alle) anderen getroffenen (und erfundenen) Aussagen der Userin finch.

mWorix.


Nein, auch die TE kann nicht sicher wissen, ob ihr Onkel das Geld braucht.

lerchenzunge

Gut, deine Meinung.

Ich sehe es anders, da ich von meiner Verwandtschaft auch sicher(!) weiß, wie es finanziell aussieht. Kommt immer drauf an, wie offen in Familien darüber gesprochen wird ...

mZorLi.


Aber die Bank wollte in diesem Fall ja nicht.

Sie wollte zu dem Zeitpunkt nicht, deshalb bat Minyip ihren Onkel ja um einen Zeitaufschub, bis sie wieder einen Job gehabt hätte (und ein Kredit wohl möglich gewesen wäre) und es klang nicht so, als hätte das Jahre gedauert.

Außerdem hätte er ja die Anzahlung bekommen (glaube im mittleren(?) 5-stelligen Bereich).

f=igncxh


@ lerchenzunge

Danke für dein Lob, ich habe mir auch wirklich Mühe gegeben :)_ Du scheinst mich verstanden zu haben.

@ mori

Ich schrieb doch mehr als deutlich, dass es sich um Gedankenspiele meinerseits handelt, eben wie die anderen möglicherweise denken könnten, ist das so schwer zu verstehen? Ich habe somit keine Aussagen gemacht oder Behauptungen aufgestellt. Dass die TE die zwei Jahre, in denen die Mutter verheiratet war, auch schon in dem Haus gewohnt hat, hatte ich nicht mehr so in Erinnerung, als ich meinen Beitrag verfasst hatte, sorry. Dieses Detail halte ich insgesamt allerdings auch nicht für sehr wichtig (bei meinem Gedankenspiel!). Viel wichtiger erscheint mir, dass die Mutter selbst gesagt hat, dass sie noch nie gerne dort gelebt hat (auch im Eingangspost zu lesen), was dir wohl nicht mehr in Erinnerung war. Du hingegen gehst so einfach davon aus, dass die TE die Finanzen des Onkels kennen müsste, weil es in eurer Familie auch so ist. Ach ja, die TE glaubt ja auch, über die Finanzen des Onkels Bescheid zu wissen, das muss dann ja stimmen.

Dann wirfst du mir Empathielosigkeit vor. %-| Definition Empathie: Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen.

Genau das habe ich mit meinem Gedankenspiel doch versucht, allerdings in Bezug auf Mutter, Onkel etc.

Ich wollte der TE damit aufzeigen, dass es vielleicht auch für sie sinnvoll sein könnte, sich deren Sicht mal vorzustellen, vielleicht auch mal genauer danach zu fragen, dann könnte sie ihre jetzige Situation möglicherweise auch besser ertragen.

@ Serafina01

Was würde sie denn deiner Meinung nach weiterbringen? Sie in ihrer Trauer zu unterstützen? Das kannst du ja versuchen, als Trauerbegleiterin hast du sicherlich viel Erfahrung darin. Andere Meinungen solltest du dabei aber auch zulassen. Denn du schreibst weiter oben

"Man muss Trauernde dort abholen wo sie gerade in ihrer Trauer stehen mit viel Mitgefühl und Empathie... man muss auch nichts kommentieren, vor allem wenn man selber noch nie in der Situation war, dann besser mal nix sagen !!"

Es ist aber doch wohl nicht der Sinn eines Forums, anderen einen Maulkorb zu verpassen, nur weil deren Meinung der TE nicht passen könnte. Lass uns mal alle schön unsere Ansichten mitteilen dürfen - solange dies im Rahmen der Forumsregeln bleibt. Und wer weiß, vielleicht nützt es ihr mehr als die Streicheleinheiten und die Mitleidsbezeugungen.

Ich finde halt, jemandem der wegen eines Hauses hier Selbstmordgedanken äußert bzw. sich den Krebs zurückwünscht, dem gehört eher sanft aber ordentlich der Kopf gewaschen als dass man ihn in seinem Selbstmitleid noch bestärkt.

Ob sie das letztlich weiterbringt, keine Ahnung. Denn die TE möchte doch hier hauptsächlich, dass man in ihr Horn bläst. Alle anderen Meinungen blockt sie ab, teilweise auch ziemlich unfreundlich. Sie erscheint mir dabei wie ein bockiges Kind. Vielleicht ist sie aber auch tatsächlich, wie einige Forumsmitglieder befürchten, eine psychisch kranke Person. Niemand hier kennt sie gut genug, um dies zu beurteilen, es in den Raum zu stellen, sollte aber erlaubt sein. Das muss sie aushalten, sonst soll sie nicht in einem Psychologie-Forum schreiben. - Oh, Mist, sie hoffte ja nur auf ein bisschen Empathie - mea culpa!

mCoruix.


Oh, Mist, sie hoffte ja nur auf ein bisscheni Empathie

finch

Ach, keine Sorge, auf die Bitte der TE sind ja so manche nicht eingegangen.

Ich wollte der TE damit aufzeigen, dass es vielleicht auch für sie sinnvoll sein könnte, sich deren Sicht mal vorzustellen,

finch

Deren von dir ausgedachte Sicht. Ähm ja, sehr hilfreich. Die Realität, was alle so denken, kann ganz anders aussehen. nämlich dass den Onkel der Kontaktabbruch überhaupt nicht interessiert, dass er einfach ein kompletter Egoist ist und dass die Nachbarn sie vermissen und gut verstehen können. ;-)

Aber ich glaube, ich bin dann auch hier raus wenn ich mich beherrschen kann,, der Faden hatte sich ohnehin längst erledigt, Minyip ist dabei, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen ;-) und das vor allem (laut ihrer Aussage) wegen der von einigen so bezeichneten "Knuddelbeiträge". Irgendwie lustig. ;-D *:)

mSo/rix.


Ich sag ja, die Beiträge werden nicht aufmerksam gelesen.

Dass die TE die zwei Jahre, in denen die Mutter verheiratet war,

Nirgendwo steht, dass die Mutter nur zwei Jahre verheiratet war, nur dass sich ihre Eltern trennten, als die TE zwei Jahre alt war. Sie können auch schon Jahre vor der Geburt der TE geheiratet haben. ;-)

Jetzt bin ich aber wech ... :-D

fSinch


Sitzen, sechs! Entschuldigung, Frau Oberlehrerin...

Du scheinst Kontakt zur TE zu haben, da du ja so gut über ihre jetzige Verfassung Bescheid weißt. Und damit bist du ja auch noch gnadenlos im Vorteil, wenn es um ihre genauen Daten geht und merkst sofort, wenn sich hier jemand irrt. Und ich habe mir wieder einen solch großen Lapsus erlaubt, indem ich nicht bevor ich die Antwort geschrieben habe, alles nochmal genau nachgelesen habe... - und wo das mit den zwei Jahren doch wieder ein für die Sache so saumäßig wichtiges Detail war. Was ist nur mit mir los ??? Bevor ich hier mit meiner Unachtsamkeit noch mehr an der Lebensgeschichte der TE verändere, schlimmstenfalls noch aus dem bösen Onkel einen guten mache, bin ich auch lieber mal weg.

Schön aber, dass sich die TE von ihren Selbstmordgedanken so schnell erholt hat, und das nach den paar "Knuddelbeiträgen" und vor allem nach den empathielosen Beiträgen wie dem meinen.

Immer wieder lasse ich mich hinreißen, mir meine Zeit mit sowas zu verschwenden. Das muss sich ändern!

m2orix.


Schön aber, dass sich die TE von ihren Selbstmordgedanken so schnell erholt hat,

Sie schrieb, es hätte "klick" gemacht, so etwas kann ausreichen. ;-)

p5aEin(t&-it-c(oloIurfuxl


Immer wieder lasse ich mich hinreißen, mir meine Zeit mit sowas zu verschwenden. Das muss sich ändern!

finch

Nein, das musst du nicht ändern; ich fand deinen Beitrag sehr passend und gut geschrieben :)^ . Ich musste sogar lachen und habe dann gleich gedacht, oje, das passt hier wohl nicht hin, weil ich mir die Beiträge vorstellen konnte, die da wohl kommen würden - und so ist es ja auch passiert ;-) .

Ein Mensch, der dermaßen an einem Haus hängt - und ich bewohne auch ein eigenes Haus und hänge sehr daran - , dass er Selbstmordgedanken hat und sich seinen Krebs zurückwünscht, ist einfach nicht gesund. Und das muss man hier auch sagen dürfen, ohne dass man gleich in die Ecke der Empathielosen gesteckt wird.

Aber wenn es bei der TE "klick" gemacht hat, ist ja alles gut. Hoffen wir, dass sie für sich den richtigen Weg findet.

M inyxip


Ich musste sogar lachen 

Amüsiert euch ruhig auf meine Kosten, kommt eh nimmer drauf an neben manch bitterböser PN kann ich das auch noch schlucken Ich wünschte, ich hätte meine Geschichte niemals öffentlich gemacht.

Dennoch hätte ich jetzt noch einen einzigen letzten Wunsch: Lasst den Faden doch jetzt bitte einfach in Ruhe versickern, das wäre mir ein wirkliches Anliegen. Danke und goodbye.

ILceLadxy_50


Es wurde über einen Beitrag einer Userin gelacht - nicht über Dich.

Und ich finde es ebenfalls eine bodenlose Unverschämtheit, sich über andere Leute wie den Onkel bzgl. seiner Finanzen eine derart empathielose Meinung zu bilden (der Schuh passt also immer, ich brauche ihn nur umzudrehen - führt sich also selber ad absurdum).

Denn es hat niemanden auch nur ansatzweise zu interessieren, ob der Onkel das Geld braucht oder einfach nur haben will. Denn im Gegensatz zu allen anderen Beteiligten hatte er DAS RECHT dazu und darf somit selber wissen, was sein Anliegen ist.

Und die Moralisten, die den Onkel hier mit Dreck bewerfen, sollten sich mal fragen, ob sie wirkich beurteilen können, wie der Kontakt der TE zum Onkel war und dann auch mal, wie sie selber in einer solchen Situation gehandelt hätten. Die Sache mit dem Werfen des ersten Steines...

Im Übrigen haben sich wohl alle, die hier geschrieben haben, Mühe gegeben und sich Gedanken gemacht. Ob diese dann allen konvenieren, steht auf einem anderen Blatt.

Sich öffentlich zu machen, heißt auch, sich mit anderen Meinungen zu konfrontieren. Diese können - grade, wenn sie konträr sind - sehr wohl blickwinkeländernd sein.

Aber nicht immer ist das gewünscht.

Zpw$acTk4;4


@ IceLady_50,

wer schon beim Begriff "Traum" ausflippt, ist eben nur noch für eine Minderheit erreichbar.

p|ai>nt-itc-colou rful


@TE,

Ich musste sogar lachen

Amüsiert euch ruhig auf meine Kosten, kommt eh nimmer drauf an neben manch bitterböser PN kann ich das auch noch schlucken Ich wünschte, ich hätte meine Geschichte niemals öffentlich gemacht.

Ich habe, wie hier schon festgestellt worden ist, nicht über dich gelacht und amüsiere mich nicht auf deine Kosten. Es ging einzig um den Beitrag von finch und den fand ich gut geschrieben. Schade, dass du daraus nichts für dich mitnehmen kannst.

dwevili^ndisKguise


Ich finde die TE im Rahmen dieses Threads unterdurchschnittlich aggressiv.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH