» »

Mit Vorurteil gebrandmarkt - mache mir dauernd Gedanken

Diarwk9x93 hat die Diskussion gestartet


Hallo, kurz zu meiner Person. Ich bin 19 Jahre alt, komme aus Rheinland Pfalz und hole momentan meine mittlere Reife nach. Ich habe in letzter Zeit immer wieder Probleme mit meinem Selbstbild, ich werde ziemlich oft versunsichert und muss manchmal Dinge lesen die so dargestellt werden als würden sie IMMER zutreffen. Konkret geht es darum dass ich immer wieder beleidigende Dinge gegen Leute mit einem Hauptschulabschluss lesen muss. Ich nehme es niemanden übel dass er Vorurteile gegen Hauptschüler hat, aber man sollte auch über den Tellerrand gucken können und seine Meinung veröffentlichen ohne jemanden direkt grundlos zu beleidigen. Jeder hat es selbst schon gehört oder musste es mitbekommen : Schüler die in Jogginghosen rumrennen und einfach rumpöbeln, die deutsche Sprach garnicht beherrschen oder sich sehr unsozial benehmen.

Nun wurmt es mich aber direkt sobald jemand alle Hauptschüler über einen Kamm schert, so sehr dass ich mir richtig minderwertig vorkomme und den Gedanken habe von anderen ausgegrenzt zu werden nur weil ich den HSA habe. Ich verstehe es selbst nicht, ich bin direkt nach der Grundschule auf eine HS gekommen und habe dort ganz normal meinen Abschluss gemacht. Ich hatte zwar ziemliche Defizite in Mathematik und Probleme mit meiner Feinmotorik, aber ich habe vieles hinterfragt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich immer versuche höflich zu sein, nie Probleme mit Gewalt hatte und ich auch nicht in einem sozialen Brennpunkt aufgewachsen bin.

Sprich ich bin genau das Gegenteil von dem was viele Leute behaupten. Aber es gibt immer wieder Menschen die ihre Abneigung so extrem treffend formulieren und meine Mitschüler und mich als "Idioten" darstellen. Ich habe einfach Angst ausgegrenzt zu werden für Klischee's die einfach nicht auf mich zutreffen. Für Späße bei solchen sachen bin ich immer zu haben, aber es ist einfach nur unfair. Und ich versuche mir dauernd einen Reim darauf zu machen warum manche Leute so abwertend reden (mit Argumenten wie z.b. "Sie sind Arrogant,selbst Dumm oder einfach nur unhöflich). Zum Ende würde ich gerne noch ein Beispiel runterschreiben : Ein Student beobachtet wie zwei Abiturienten rotzfrech mit ihrem Lehrer reden, der Student findet das Verhalten von den beiden unpassend und sagt "Das ist ja wohl unter aller Kannone, die zwei haben sich wie Hauptschulklässler verhalten"

Kann man beim letzten Satz sagen die Person die dieses Kommentar abgelassen hat, hat recht, da die Klischee's auf den Großteil zutreffen? Oder könnte man hier sagen er schärt alle über einen Kamm und schaut nicht über den Tellerrand?. Mich würde dies sehr interessieren da ich gerne wissen möchte ob ich mich doch nicht zu einfach provozieren lasse und die Aussage vielleicht eine ganz harmlose war bei der der Autor möglicherweise recht hat? Vielen Dank fürs lesen meines Wall of Text :)

Antworten
FDe2licitaxs11


Ich denke spätestens wenn du schon eine Weile im Arbeitsleben angekommen bist wird dein Abschluss immer "egaler". Also natürlich ist er noch wichtig, aber wenn du jetzt beispielsweise dir einen gewissen Ruf durch gute Arbeit in einer Firma erarbeitest, dann wird DAS im Mittelpunkt stehen wenn es z.B. um die Kollegen geht. Ich glaube nicht, dass sie sich dann an deinem Hauptschulbesuch aufreiben werden, sondern dass du Anerkennung durch Leistung bekommst.

Ich mag diesen Spruch "benimmt sich wie ein Hauptschüler" auch nicht.

Du machst ja jetzt außerdem die Mittlere Reife nach, das heißt ja, dass du Ziele hast, das ist doch gut. :-)

Ich glaube aber auch, dass längst nicht alle solche dummen Vorurteile haben. Ich höre solche Sprüche nur selten und kenne auch einige mit einem Hauptschulabschluss, die ein ganz normales schönes Leben haben und ein sehr geregeltes Leben.

Ksadhicdya


Ich denke, das war in Deinem Beispiel einfach ein regionales Schimpfwort. In anderen Regionen ist man "Opfer" oder "Homo", in anderen "Hauptschüler", das variiert einfach.

Lass Dich nicht runter ziehen und halt den Kopf oben! Du arbeitest ja an Deinem "Manko" (zu niedriger Schulabschluß für Deine Berufsziele) und klingst wie ein intelligenter, reflektierter Mensch. Also, was auch immer Leute mit "Hauptschulabschluß" assoziieren, es passt nicht auf Dich, nimm das nicht an.

Mach einfach Dein Ding und ignoriere Leute, die Dich runter ziehen. Du kannst niemals von allen Leuten Anerkennung für etwas oder für Dich als Person bekommen. Wenn Du mit offenen Augen und Ohren durchs Leben läufst, wirst Du immer feststellen, dass einige Leute Dein Äußeres, Verkehrsmittel, Berufswahl, oder eben Schulabschluß kritisieren.

Du kannst es niemals allen Leuten recht machen, also konzentriere Dich auf die Meinung der Leute, die für Dich wichtig sind, und biete nicht noch mehr Angriffsfläche, indem Du Dich klein machst.

~~~~~~~~~

Übrigens werden Kinder aus der oberen Mittelschicht oft förmlich durchs Abitur getragen; viele Chefs sehen Leute mit "niederem" Abschluß, die dann aus eigenem Antrieb eine höhere Qualifikation anstrebten, mit positiveren Augen als jemand, der eben Abitur gemacht hat weils in der Familie alle machen.

Oder was glaubst du, warum man im Lebenslauf die Berufe der Eltern angibt? ;-)

Daran versuchen die Chefs abzulesen, inwiefern man einen "ungewöhnlichen" Lebenslauf hat und wenn man einen höheren Schulabschluß als die Eltern hat oder sogar noch im Erwachsenenalter selbstständig höhere Schulabschlüsse gemacht hat, zählt das keinesfalls als negativ.

Also lass Dir von dem dummen Kommentar eines Studenten nichts sagen.

Ganz so dumm scheint der Kommentar von ihm übrigens nicht gewesen zu sein, ich habe eine Berufsschulklasse voller Hauptschüler besucht und die waren ebenfalls sehr unmotiviert, frech usw.

Vielleicht solltest Du also diesen Kommentar von ihm nicht als generelle Beleidigung sehen, möglicherweise hat er durch Freund/Geschwist (der eben ne Ausbildung macht) Einblick in das Verhalten von Hauptschülern und fand, dass das einfach 1:1 wie in diesen Erzählungen war.

kMrFis?kelxvin


Ich finde den zitierten Satz schon diskriminierend, denn er zielt nicht mal auf schulische Leistung, sondern auf Defizite der Persönlickeit, die dann als Eigenschaft der Hauptschüler unterstellt werden.

Die Frage, ob man bestimmte Defizite vermehrt bei Hauptschülern findet, bringt ja für dich keine sinnvolle Antwort, denn du hast ja keinen Zweifel daran, dass du selbst anderen respektvoll begegnest.

Ja, ich würde sagen, du musst dir den Schuh nicht anziehen und bist weder für bestehende Vorurteile noch für unpassendes Verhalten anderer verantwortlich.

DSark5993


Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten. Ich werde in Zukunft versuchen mich nicht runterkriegen zu lassen und solche abwertenden Kommentare einfach zu ignorieren. Jedoch habe ich noch etwas Selbstzweifel dass ich direkt ein "No-Go" bin sobald ich neue Kontakte suche. Vielleicht steigere ich mich rein, aber ich habe irgendwie das Gefühl dass es viele Menschen gibt die mich im Vorhinein nicht kennen lernen möchten sobald mein Schulabschluss zur Rede kommt. Ich bin zufällig auf Umfragen gestoßen in denen gefragt wurde ob die User davon ausgehen dass ALLE Hauptschüler dumm wären, das Ergebniss lag bei 80% für Nein und 20% für ja. Falls es die Minderheit ist die mich so gesehen Diskriminiert aufgrund irgendwelcher Vorurteile, dann würde ich mir keine Gedanken darüber machen. Aber ich habe einfach Angst dass alle "gleich urteilen". Gerne ein Link dazu:

[[http://www.gutefrage.net/frage/sind-hauptschueler-immer-dumm-]]

Es ist vielleicht etwas übertrieben von mir so tief zu bohren, aber es schränkt mich langsam physisch ein :(

g;auloxise


Du bist da ein bisschen besessen, hm? Ich habe dir da in deinem letzten Faden was dazu gesagt, falls du das vergessen haben solltest, lies gerne nochmal nach.

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/688429/]]

c&ompyfrxeak


Es steht ja auch niemandem auf die Stirn geschrieben, welche Schule man besucht hat. Du brauchst dir also keine Sorgen machen – wenn du jemand neuen kennen lernst, wird der sich eher für das interessieren, was du aktuell so machst, und nicht als erstes fragen, wo du zur Schule gegangen bist.

Wenn es dann nach einiger Zeit bekannt werden sollte, hat derjenige sich ja schon einen ersten Eindruck geschaffen und stellt fest, dass du offenbar nicht so ein Klischee-Hauptschüler bist und es ist ihm dann wahrscheinlich schnurz.

Aber ich verstehe dich schon… Dass dieses Vorurteil existiert steht ja außer Frage. Da hilft oft auch kein gutes und rationales Zureden, würde auch bei mir nicht helfen bei Themen die mich betreffen. Falls es dich also wirklich extrem stark einschränkt, sieh entweder zu, dass du den Realschulabschluss fertig machst oder geh zu einem Psychologen, der dir helfen soll, dein Selbstwertgefühl zu stärken. :-)

Übrigens, ich hoffe, dass das jetzt nicht sehr gemein ist, ABER der post hat mich an einen user aus einem anderen Forum erinnert. Der hat ein extrem zwanghaftes Verhalten, weil sich 90% der Posts nur um Hauptschule drehen, und zwar darum, wie dumm Hauptschüler sind und dass er außerdem nur wohlhabende Menschen (wie seine Eltern) als Freund haben möchte. Jedenfalls hat dieser User alle mit diesem Hauptschul-Bashing so genervt, dass sein Account wohl inzwischen dicht ist, jedenfalls habe ich lange nix mehr von ihm gelesen. Daran kann man schön sehen, dass die angesprochenen Vorurteile nicht von jedem geteilt werden! Hier findet man ein paar Beispiele von ihm:

[[https://www.google.de/#q=site:mein.dbna.de+lucian+hauptschule]]

v"iv9ixda


Oder was glaubst du, warum man im Lebenslauf die Berufe der Eltern angibt?

wird doch heute gar nicht mehr gemacht ":/ hab ich zumindest nachm studium so gelernt und hab auch nie die berufe erwähnt...die berufe der eltern haben nix mit den leistungen der kinder zu tun und ich war immer der meinung, dass es somit nicht in meine bewerbung gehört.

es scheint sogar schon so zu sein, dass man je nach höhsten abschluss dann im lebenslauf die ersten gar nicht mehr auflistet. ich weiß nicht in wie fern das tatsächlich praktiziert wird, aber so wirds gelehrt und steht auch in diesen tollen bewerbungshelferbücher..

fakt ist jeden fall, dass du meistens gar nicht mehr nach deinem ersten abschluss gefragt wirst, wenn du einen höheren erworben hast.

ich war auf dem gymnasium, in meiner freizeit aber eher mit freunden zusammen, die die hauptschule besucht haben und es nimmt sich echt nix.

auf dem gymnasium werden sprüche über hauptschüler gezogen und unter hauptschülern nicht weniger beleidigende über gymnasiasten. ich hab beides nicht wirklich ernst genommen und meiner erfahrung nach ist es dies meist auch nicht.

über andere gruppen werden auch oft sprüche gemacht. wie oft wird lapidar in irgendeinen zusammenhang von "schwuchtelig" oder "tuntig" gesprochen zB. ich nehm mich da auch nicht raus. ich hab neulich auch sowas gesagt wie "das sieht schwul aus". mir ist es aber ziemlich egal welche sexuelle ausrichtung jemand hat, ich nehme die menschen da so wie sie sind, dennoch habe ich etwas gesagt, das ein schwuler als beleidigend empfinden könnte ohne, dass ich jemanden beleidigen wollte oder etwas gegen schwule hätte.

tatsächlich kategorisieren wir ständig. schubladendenken hilft unserem gehirn nunmal ungemein. man sollte sich dessen bewusst sein, art und umfang zu einem gewissen maß steuern können. da gibt es dann halt eben "die hauptschüler", "die türken" usw. man sollte sich aber eben auch von den attributen, die bestimmten gruppen zugeschrieben werden, lösen können und das individuum betrachten. das können viele dann halt auch, obwohl sie sich generalisiert über eine bestimmte gruppe negativ äußern.

manchmal ist es einfach unbedarftheit (wenn man zB einen flotten spruch über eine bestimmte gruppe macht und man nicht weiß, dass das gegenüber dazugehört), manchmal halt eben auch arroganz und überheblichkeit. warum machst du dir so viele gedanken um menschen, die sich herablassend dir gegenüber verhalten? sie sinds doch nicht wert...auf der anderen seite: machst du vielleicht manchmal auch blöde sprüche über irgendwelche "gruppen", die einfach unüberlegt sind und nicht unbedingt immer deine meinung widerspiegeln?

außerdem kommt noch dazu, dass unsere wahrnehmung selektiv ist und wir oft das wahrnehmen, was unseren eindruck eben verstärkt.

und da wären wir beim nächsten. ich habe den eindruck, dass du selbst schlecht über hauptschüler denkst, bzw. dem hauptschulabschluss einen geringen wert beimisst?

fühlst du dich selbst minderwertig, sodass du diese generalisierten sprüche so persönlich nimmst?

ich habe übrigens einen beruf, über den auch gern blöde sprüche gemacht werden, sich herablässig geäußert wird oder eben anhänger der berufsgruppe mit bestimmten klischees in verbindung gebracht werden. letzteres tue ich auch manchmal, weil einige dinge manchmal auch stimmen. über den ein oder anderen spruch/vorurteil kann ich schmunzeln. vieles nehme ich nicht ernst und das meiste nehme ich nicht persönlich. ich ärger mich auch, dass es im allgemeinen eher ein komisches/negatives bild von meinem beruf gibt. ich tue mein bestes in meinem möglichen rahmen die leute davon zu überzeugen, dass es so nicht ist. leute, die den wert meiner arbeit nicht erkennen können oder gar das gegenteil und mich auf grund dessen herabwürdigen, tun mir leid. ich fühle mich ihnen gegenüber eher höherwertig als minderwertig.

mir gehts mit dieser einstellung zumindest ziemlich gut ;-D

es wird also weiter gehen. bestimmte berufe sind mit bestimmten klischees verbunden und ernten entsprechende sprüche. du kannst dich wegen sowas nicht dein ganzes leben minderwertig fühlen, weil es einfach nicht so ist @:)

Eahemalixger: Nutz-er (#x530218)


Das Thema gab es hier schon mal, Dark ... :=o

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/688429/]]

Machst du das so lange, bis du deine eigenen Vorurteile bestätigt bekommst hier ohne Widerspruch?

Dfark4993


Ich weiß dass dies langsam nervt, aber manchmal habe ich gute Tage bei denen ich total glücklich und zufrieden bin, und manchmal Tage bei denen ich durch mich richtig minderwertig fühle durch meinen Schulabschluss. Ich denke dies wird niemand so einfach verstehen, man darf es sich aber so vorstellen wie es sich anhört.

Ethemaliger. NVutzer (~#530218x)


Ok, nur warum denkst du, dass mehr vom Gleichen (ein neuer Thread mit gleichem Startpunkt wie letztes Mal) dir dabei helfen könnte? Du kannst andere Mitmenschen nicht ändern und wirst (v.a. wenn du besonders darauf achtest) immer Menschen treffen, die pauschalisierend und abwertend gegenüber x-beliebigen Gruppen auftreten. Dass dich das ärgert, verstehe ich zwar, nur zieht dich das doch eher runter, wenn du auf solche Aussagen (egal wie platt) so "anspringst" und dich dadurch gleich in deinem Selbstwertgefühl bedroht siehst.

Wenn das so tief in dir sitzt mit dem Minderwertigkeitsgefühlen und der Unsicherheit deshalb, wie wäre es mit einer Therapie?

Dort könntest du lernen selbstsicherer zu werden und stabiler in deinem Selbstwertgefühl, mehr innere Distanz zu diesen "Hauptschüler-Klischées" zu bekommen.

vCividxa


ch weiß dass dies langsam nervt, aber manchmal habe ich gute Tage bei denen ich total glücklich und zufrieden bin, und manchmal Tage bei denen ich durch mich richtig minderwertig fühle durch meinen Schulabschluss.

ich glaube nicht, dass der schulabschluss der grund deines geringen selbstbewusstseins ist. wär es nicht der abschluss, wäre es eben die haarfarbe, die figur, die nase oder sonstwas. hast du den real, ist es immernoch nicht aureichend usw.

du musst grundsätzlich an deinem selbstwert arbeiten

C}houpetYte~_Fintnian


Meine Güte, allein der dramatische Fadentitel... "gebrandmarkt", also wirklich... %-|

Du gehst nur auf die Hauptschule und trägst nicht in diesen Tage Turban und Bart, deinen selbsternannten Makel sieht man nichtmal. Du musst ja nicht jedem sagen, dass du auf die Hauptschule gehst, wenn du damit so ein Problem hast. Und außerdem kannst du ja anschließend den Realabschluss machen.

Davon ab: Sei anders als das Klischee und erlebe, wie erstaunt die Leute sind, die so ein schlechtes Bild von Hauptschülern haben.

BTW: Leute, die eine ganze Masse von Menschen in eine Schublade stecken weil wegen ist so, wären mir ziemlich egal, da sie geistig sehr eingeschränkt sein müssen. Du solltest dahingehend also keine Selbstzweifel haben. Zumal es viele Gründe gibt, warum man die Hauptschule besucht und die wenigsten haben mit Dumm- und Faulheit zu tun!

duevi&lindixsguise


Ja, es gibt diese Vorurteile und ja, sie sind verbreitet. Interessanterweise haben ja die meisten, die so reden, nie eine Hauptschule von innen gesehen. Das dient einfach nur dazu, von eigenen Defiziten abzulenken und sich selber ganz, ganz toll finden zu können, auch wenn man überhaupt keinen Grund dafür hat.

Gymnasiasten sind nicht die besseren Menschen. Am Gymnasium erlebt: Mobbing, noch mehr Mobbing, Kiffen, saufen (IN der Schule), Schuleschwänzen, gezieltes "Fertigmachen" von Lehrern, Schlägerei, Werfen von Stühlen auf die Tafel und auf Mitschüler, ach ja, und dann noch Mobbing. Das war nicht in Neukölln, sondern in einer netten Kleinstadt. Die Beteiligten haben im Anschluß studiert oder eine Ausbildung bei der Sparkasse gemacht.

Natürlich ist nicht jedes Gymnasium so, aber "Gymnasium" ist eben keine Garantie für besonders kultiviertes Verhalten. Man sollte auch bedenken, daß die Menschen, die am meisten Gewalt in der Welt verursachen, überwiegend studiert haben.

Ich würde dir raten, nicht länger "einzustecken". Es gibt keinen Grund, weshalb du freundlich lachen solltest, wenn man dich beleidigt. Heißt ja nicht, daß du selber beleidigend werden mußt, aber warum nicht einfach mal sagen "ich habe selber einen Hauptschulabschluß und fand diese Bemerkung nicht o.k."?

C4houKpe,tte_'Finnxian


Am Gymnasium erlebt: Mobbing, noch mehr Mobbing, Kiffen, saufen (IN der Schule), Schuleschwänzen, gezieltes "Fertigmachen" von Lehrern, Schlägerei, Werfen von Stühlen auf die Tafel und auf Mitschüler, ach ja, und dann noch Mobbing. Das war nicht in Neukölln, sondern in einer netten Kleinstadt. Die Beteiligten haben im Anschluß studiert oder eine Ausbildung bei der Sparkasse gemacht.

Ich würde zwar ein paar Kleinigkeiten austauschen, wie z.B. Saufen in der Schule durch Kiffen in der Schule ersetzen und es wurden auch keine Stühle auf die Tafel, sondern Steine auf die Lehrer, die zufällig die Tafel trafen und ein riesen Loch hinterließen, geworfen, aber im Großen und Ganzen kann ich das unterschreiben! (Auch Kleinstadt)

Möchte aber noch dazuschreiben, dass 90% von denen, die studiert haben, einfach mal "irgendwas studiert haben, um etwas zu tun" und gerade mal 10% der Studierenden tatsächlich eine Vorstellung von ihrem beruflichen Werdegang hatten.

Und die, die eine Ausbildung angefangen haben, haben nicht selten einen Beruf gewählt, für den Abi zwar ganz nett, aber kein Muss ist!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH