» »

Seroquel absetzen, Angst vor Psychose

Swchneem|ann82 hat die Diskussion gestartet


Guten Abend zusammen,

Habe im Dezember 2009 aufgrund einer

Angststörung das Medikament Seroquel (Wirkstoff Quetiapin) erstmalig verordnet bekommen. Ich nehme seit dem 100 mg zur Nacht.

Der Arzt meinte, es hilft gegen meine Schlafstörungen und vor allem gegen mein vieles Grübeln und "reinsteigern" in viele Dinge. Ich habe natürlich leider auch den Beipackzettel gelesen, worin steht, dass es hauptsächlich gegen Psychosen eingesetzt wird. Das hat mich erstmal umgehauen und ich hatte große Angst eine Psychose zu haben. Der Arzt hat mir aber bestätigt, dass das bei mir nicht der Fall wäre und ich "nur" eine Angststörung hätte.

Ich habe das Medikament nun vor einem halben Jahr ohne Probleme auf 50 mg reduziert. Nun möchte ich es ganz absetzen. Hintergrund ist vor allem auch, dass ich bald zum Amtsarzt muss wegen einer Einstellungsuntersuchung im öffentlichen Dienst. Da möchte ich ungern angeben, dass ich das Medikament nehme, um gar nicht erst "schlafende Hunde" zu wecken.

Dazu nun 2 Fragen. Kann das Medikament im Urin bzw. Blut nachgewiesen werden, sofern der Amtsarzt darauf testet ? Könnte es nach dem Absetzen passieren, dass ich doch noch eine Psychose erleide (weil der Körper sich an das Medikament gewöhnt hat) ?

Vielen Dank schon mal für alle Antworten !

Antworten
s-chneKcke19x85


Ein Medikament löst keine Psychose aus.

Viel mehr ist es so, dass einige Präparate bei verschiedenen Krankheitsbildern wirken. Zum Beispiel werden Antidepressiva auch in der Schmerztherapie bei Fibromyalgie eingesetzt. Und Seroquel wird bei psychotischen Zuständen bis 1200mg hochdosiert, niedrigere Dosen (bis ca. 300mg) wirken sich in erster Linie gut bei Ängsten, Schlafstörungen usw. aus. Diese Dosis wäre in der Regel aber viel zu gering, um eine Psychose zu behandeln.

Allerdings würde ich nur mit Absprache mit dem Arzt absetzen. Alleine ist das meist keine gute Idee.

ä|pfelochxen


Soweit ich weiß, wird es nachgewiesen. Im Blut wurde es bei mir auf jeden Fall nachgewiesen, ob im Urin, weiß ich nicht. Bekam nur die Ansage, dass sie das eben gefunden hatten.

Ich selbst nehme Seroquel prolong 200mg zur Nacht (bei Bedarf noch Seroquel - bis 100mg) und immer, wenn ichs absetze, kann ich nicht mehr schlafen, also gar nicht mehr. Da reagiere ich so heftig, dass ich dann wirklich an die 2 Nächte durchmache, bevor ich ganz kaputt bin und endlich schlafen kann.

*

Du bist doch bestimmt bei einem Psychiater? Der wäre der Ansprechpartner dafür, so ganz eigenständig absetzen ":/ . Ich weiß nicht.

Ich bin selbst kein Vorbild in der Hinsicht, aber bei mir ging das mächtig nach hinten los, also richtig mächtig (nehm aber auch noch andere Sachen, die ich dann auch eigenständig abgesetzt habe)...

ä!pfe4lchexn


Ansonsten stimme ich schnecke1985 zu, Seroquel wird in hohen Dosen u.a. auch bei Schizophrenie eingesetzt, aber in Deiner Dosis war wahrscheinlich nicht eine Psychose die Indikation?

S-chVnfeemann[82


Guten Morgen und vielen Dank für Eure Antworten.

Nein eine Psychose habe ich nicht. Hoffe ich jedenfalls :-) . Gerade die Angst davor macht es mir manchmal so schwer. Ich bin ein Mensch der sich zu viele Gedanken macht und häufig Ängste entwickelt und sich in Dinge reinsteigert. Besonders groß ist meine Angst vor einer Psychose. Mindestens 1x im Jahr kommt das irgendwie durch. Eingesetzt hat das zum ersten Mal, als der Arzt mir Seroquel verschrieb (weil ich mich in alles reinsteigere). Da hab ich nach dem Medikament gegoogelt und gesehen, dass es für Psychosen ist. Das hat mich umgehauen und der Arzt musste mir erstmal bestätigen, dass ich das nicht hab.

Nun ist es jedes Jahr mindestens 1x so, dass ich irgendwie ein Anzeichen für eine Psychose finde und dann geht es los. Letzte Woche hab ich beim Einschlafen ein lautes Geräusch gehört, wofür es keine Erklärung gab. Zack war der Gedanke da, Du hast Halluzinationen und wirst verrückt. Seit dem Schlafe ich seit Tagen sehr schlecht und hab regelrechte Angst davor. Außerdem hab ich den ganzen Tag das Gefühl, mit Dir stimmt was nicht, Du bist verrückt und drehst gleich durch. Natürlich ist das noch nie passiert. Ich kann mich von diesen Gedanken/Gefühlen aber sehr schwer loseisen. Das dauert dann immer eine ganze Zeit. Ich habe das Thema auch schon so oft mit meiner Therapeutin besprochen. Sie hat mir auch immer wieder bestätigt, keine Psychose zu haben. Aber die Ängste kommen immer wieder. Ich stelle mich diesen und halte durch, aber jedes Mal schlafe ich sehr schlecht und es dauert eine ganze Zeit. Es sind dann immer schwierige Zeiten. Hat jemand einen Tipp, wie man das verkürzen kann ?

BJromVbe:erkWüchlexin


Aber die Ängste kommen immer wieder.

Du bist also noch nicht beschwerdefrei und willst ein Medi absetzen? Warum? Selbst wenn der Amtsarzt Blut nimmt wirds nachgewiesen ...

SJchnewemannx82


Weil ich Angst hab, dass der Amtsarzt mich für "nicht tauglich" hält. Außerdem egal ob mit oder ohne Seroquel - die Beschwerden kommen immer wieder. Daher glaube ich nicht, dass das Medikament für mich richtig ist. Mir wäre wichtig, was ich tun kann, damit es nicht wieder kommt. Leider haben wir Menschen keinen Schalter zum umlegen. Ich kann mir auch immer wieder sagen, wenn ich eine Psychose hätte, würde ich es nicht merken. Aber das kommt im Kopf nicht an.......

Syunf!lovwerx_73


Du hast höchstwahrscheinlich keine Psychose. Denn dann würdest Du eine andere Dosierung bekommen und hättest v.a. gemerkt, dass Du mehr Probleme als Ängste hast. Wie wird Deine Angststörung denn eigentlich behandelt? Außer mit Medikamenten?

Und Seroquel bekommen sehr sehr viele Angst- & Depressionspatienten. Weil es schlaffördernd wirkt, aber nicht die Probleme mit sich bringt, die Beruhigungs- und Schlafmittel mit sich bringen. Und wenn es für Dich gewirkt hat, war's doch ein guter Versuch.

Bzgl. Amtsarzt:

Du wirst (je nach abgefragtem Zeitraum) eh die Erkrankung angeben müssen. Medikation dann auch. Aber bei einer normalen Blutuntersuchung wird man nicht auf alle möglichen Substanzen screenen.

äpfelchen, bei Dir dürfte es andere Gründe gehabt haben, dass man den Wirkstoff (und anderes) gesucht hat...

Bprombe,erküUchlxein


Außerdem egal ob mit oder ohne Seroquel - die Beschwerden kommen immer wieder

Weil 50 mg ein Witz sind. ;-)

Mir wäre wichtig, was ich tun kann, damit es nicht wieder kommt.

Auf alle fälle weiter zur Therapie gehen - das ist schonmal der richtige weg. Ist es eine Verhaltenstherapie?

S}chneJemanxn82


Zunächst einmal vielen Dank für Eure netten schnellen Antworten.

Ich hab 2010 eine Verhaltenstherapie gemacht. Da wurden mir Entspannungstechniken gezeigt und ich wurde auch mit meinen Ängsten konfrontiert. Leider kommen die Ängste trotzdem immer mal wieder. Ich weiß dann auch, wie ich mich verhalten muss - nämlich mich nicht zurückziehen, sondern denen stellen. Aber das kostet immer viel Kraft. Bei mir ist der Grund ein Träume = Verlust meines Vaters als ich noch sehr jung war. Das hab ich als Kontrollverlust erlebt und seit dem, versuche ich alles unter Kontrolle zu haben um nicht wieder was Schlimmes erleben zu müssen. Bei der Psychose verliert man ja die Kontrolle und daher hab ich da solch eine Angst vor. Ich muss mir nun immer wieder sagen, dass ich keine habe, weil sonst würde ich nicht drüber nachdenken = keine Krankheitseinsicht. Ich hoffe dann, dass nach einer gewissen Zeit die Ängste einfach zurückgehen. Momentan ist es sehr schwer, weil ich Nachts schlecht Schlafe und am Tage meinen anspruchsvollen Job = Leiter eines Kundenzentrums ausüben muss. Wenn ihr noch Tipps habt, wäre ich sehr dankbar.

S(unflaoweer_x73


Du musst halt sehr aktiv gegen die Ängste argumentieren.

Und 2010 ist eine ganze Weile her... vielleicht wäre es sinnvoll, erneut eine Therapie zu machen. Aufbauend auf dem, was Du damals gelernt und mitgenommen hast. Das abdeckend, was noch fehlt. Nämlich wirklich aktives gedankliches Gegenarbeiten gegen die Ängste. Was bei Dir auch ankommt.

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass das Absetzen des Seroquel zum jetzigen Zeitpunkt her vielleicht nicht das Beste ist. Ich kann Deine Beweggründe verstehen, aber es destabilisiert halt auch...

SWcQhneempann8x2


Danke für die Antwort. Ich habe gleich einen Termin bei der Therapeutin gemacht. Leider erst für den 23.02 erhalten. Bis dahin muss ich dann wohl "allein überleben" mit den Ängsten. Mir graut jetzt schon vor dem Schlafengehen, weil dann die Gedanken wir kommen, ich werde verrückt, höre Stimmen usw..... halt Angst durchzudrehen. Tagsüber bin ich abgelenkt und komme ganz gut über die Runden. Was heißt denn, gedankliches gegenarbeiten ? Mir quasi sagen, dass alles ok ist und ich nicht durchdrehe, keine Psychose hab ?

S(unfl^owe r_73


Gründe finden, weswegen Du keine Psychose hast. Logische Gegenargumente gegen die Angst.

Und:

Einschlafritual überlegen. Ob mit TV und Sleeptimer. Hörbuch. Leiser Musik. NICHT reinsteigern. Die Ängste zur Kenntnis nehmen so nach dem Motto "Ihr schon wieder" - und dann ablenken und/oder gegenargumentieren.

Warum solltest Du eine Psychose haben? Du bekommst Seroquel nur in einer Minidosis zum Einschlafen. Du hast eine diganostizierte Angststörung. Eine Psychose verschwindet nicht, weil Du arbeitest. Dann wären Stimmen etc. immer da und würden Dich v.a. in solchen Konzentrationsmomenten extrem beeinträchtigen. Mehr als abends auf dem Sofa. Warum sollte man Dir eine Psychose-Diagnose vorenthalten? Und und und. Es gibt so viele Argumente, aber Du musst die FÜR DICH wirkenden rausarbeiten/-filtern.

äZpf*elchexn


äpfelchen**, bei Dir dürfte es andere Gründe gehabt haben, dass man den Wirkstoff (und anderes) gesucht hat...

Klar, ich hab ja auch direkt gesagt, dass ichs nehme.

Bis dahin muss ich dann wohl "allein überleben" mit den Ängsten. Mir graut jetzt schon vor dem Schlafengehen, weil dann die Gedanken wir kommen, ich werde verrückt, höre Stimmen usw..... halt Angst durchzudrehen. Tagsüber bin ich abgelenkt und komme ganz gut über die Runden. Was heißt denn, gedankliches gegenarbeiten ? Mir quasi sagen, dass alles ok ist und ich nicht durchdrehe, keine Psychose hab ?

Was heißt alleine überleben? Einfach absetzen?

Würde ich Dir echt nicht raten.

Tagsüber abgelenkt sein, das funktioniert, praktiziere ich auch, aber das hilft nichts gegen die dunklen Nächte.

Nachts war ich mir selbst so hilflos ausgeliefert (konkrete Suizidgedanken), weil ich auch eben nicht schlafen konnte, wenn ich geschlafen habe, bin ich sehr aktiv gewesen (ich bin Schlafwandler, hab mich einmal kopfüber aus einem ziemlich hohen Hochbett gestürzt, weil die Suizidgedanken so stark waren, dass ich immer davon träume). Das war für mich nicht mehr tragbar und ich muss jetzt etwas verändern.

*

Gedanklich entgegenarbeiten ist wohl schon sich gedanklich beruhigen. Dir klarmachen, dass du nicht gerade verrückt wirst, usw.?

Mir hilft das ungemein, wenn ich mit mir selbst diskutiere. Gut, bei mir gehts eben - wie oben schon gesagt - um Suizidgedanken, aber ich sage mir dann selbst immer, wieso ich das nicht tun darf, bringe irgendwelche Argumente, usw.

Oder wenn es ganz übel ist und ich weiß, wenn ich mich jetzt bewege, dann stehe ich auf und tus, dann liege ich solange still da bis es mir besser geht und diskutiere weiter. Weil wenn ich nicht aufstehe, dann kann ich auch nichts "tun".

hDoffHexn


Gegen schlechten Schlaf gibt es genug anderes. von Orangenblütentee bis eine Mischung aus natürlichen Pflanzen Melisse, Hopfen, Baldrian, wie immer.

Natürlich ist es gut, dem Problem an die Wurzel zu gehen.

Leben und leben lassen wäre schon schön, warum Menschen bedrücken mit einer "Diagnose", die nicht wissenschaftlich ist. Diese Diagnosen kommen per Abstimmung ins DSM der Psychiater.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH