» »

Ich muss immer Recht haben. Wieso?

m"e_-beccxi hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute.

Ich finde, ich habe in den letzten Jahren eine unschöne Eigenschaft entwickelt, die ich vorher nicht hatte. Ich muss nämlich immer Recht haben! Das bedeutet nicht, dass ich die Argumente anderer als falsch hinstelle. Ich versuche aber trotzdem immer, das bessere Argument zu haben. Wenn jemand was offenkundliches Falsches sagt, stampfe ich die Person immer fast in Grund und Boden und komme mit lauter "Beweisen".

Wenn ich kein Recht bekomme von anderen, ärgert mich das tagelang, auch bei Kleinigkeiten.

Ich mag diese Eigenschaft nicht. Würde das gerne abstellen! Aber ich verstehe einfach nicht, woher das kommt. Meine Freunde nervt es nicht, mich aber schon.

Antworten
Lyucy


Hey, ich kann dir leider nicht helfen, aber ich fürchte, ich bin auch so :-/ :(v Das einzige was mir einfällt, ist halt ab nem bestimmten Punkt einzulenken und Thema zu wechseln.. aber das muss man auch erst mal schaffen, wenn es gerade ne hitzige Diskussion ist ... |-o

N9ord|i84


Ich glaub da kann man kaum nen Schalter umlegen vonwegen "jetzt bin ich nicht mehr rechthaberisch". Du kannst dich wohl nur fragen, was du davon hast. Was hast du davon wenn du ewig mit anderen Menschen (Freunden ? Arbeitskollegen ? Fremden ?) diskutierst und recht bekommst ? Wäre diese Energie nicht wo anders besser rein investiert ?

S2prinTgchxild


Hallo me-becci,

das Problem hatte ich auch, und es hat mir letztendlich geholfen, mich aus Diskussionen, die mich belastet haben, konsequent rauszuziehen. Das heißt, einfach gar nichts sagen, das Thema wechseln oder im Notfall weggehen und was anderes machen.

Da es mich selbst genervt hat so zu sein, und mich der Stress, den ich mir damit gemacht habe, belastet hat. Teilweise konnte ich wegen irgendwelcher Diskussionen nicht einschlafen und habe Bauchschmerzen bekommen... heute tipp ich mir an die Stirn und frage mich, wie ich es soweit kommen lassen konnte. Besonders auf Internetforen habe ich mich da öfters mal selbst fertig gemacht, heute klick ich einfach auf das schwarze Kreuzlein oben rechts und lass es damit gut sein.

Hnannah2We


Meiner Erfahrung nach hat dieses Verhalten etwas mit gestörtem Selbstwertgefühl zu tun.

Ich war auch lange so, aber seit einer Therapie ist es viel besser und weniger geworden. Ich kann anderen jetzt auch ihre Meinung lassen, selbst wenn sie falsch ist.

Die unterbewusste Denke hinter einem solchen Verhalten ist oft, dass du als Mensch weniger wert bist, wenn du mal unrecht hast. Was natürlich nicht stimmt, jeder ist mal im Unrecht.

Sowas denkst du nicht bewusst, aber irgendeine Stimme in dir sagt dir soeinen "Mist".

Wenn du ein wirklich gesundes Selbstbewusstsein hast (und damit meine ich kein oberflächliches Selbstbewusstsein, also sich viel zu trauen oder laut seine Meinung zu vertreten), wenn du wirklich mit dir im selbst im Reinen bist und dich selbst respektierst, dann bist du nicht so sehr darauf angewiesen, dass andere sehen, dass du Recht hast.

Jedesmal, wenn du Recht hast, verschafft es dir genugtuung, weil du damit deinen eigenen Wert "belegst". Jedesmal wenn du Unrecht hast, fühlt es sich an, als ob du weniger Wert bist, dadurch entsteht dein Ärger. Du must dich "verteidigen" gegen alle, die dir an deinen Selbstwert wollen.

Es hat viel damit zu tun, sich selbst zu mögen. Hast du jemanden in deinem Umkreis, der dir manchmal sagt: "Du, liebe me_becci, bist ein guter, wertvoller Mensch, der mir wichtig ist, und ich mag/liebe dich bedingungslos. Selbst wenn du mal unrecht hast! Immer!"?

Oder bist du eher mit Menschen/Eltern aufgewachsen, die dir nur Aufmerksamkeit und Anerkennung geschenkt haben, wenn du etwas geleistet hast, wenn du "Recht hattest"?

kqeinst>eixn


Ich würde es mal von hinten aufrollen:

Wie wäre es, einfach zu akzeptieren, dass man so einen Wesenszug hat?

Jeder Mensch hat irgendwo seine Schwächen und Nachteile. Es kann ja nicht immer das Ziel sein, jeden einzelnen negativ angehauchten Charakterzug auszumerzen.

Es scheint ja nicht so zu sein, dass deswegen deine Freundschaften und soziale Beziehungen in Gefahr sind, so dass man vielleicht einschreiten sollte.

Meine Freunde nervt es nicht

Sie scheinen es längst akzeptiert zu haben und das würde ich ihnen gleichtun!

Nimm diese Seite einfach an und versuch, es interessant zu finden.

Wenn man mit sich im Reinen ist, sieht man meistens sehr klar, wo es seinen Ursprung hat.

kSeinstxein


Ich würde es mal von hinten aufrollen:

Wie wäre es, einfach zu akzeptieren, dass man so einen Wesenszug hat?

Jeder Mensch hat irgendwo seine Schwächen und Nachteile. Es kann ja nicht immer das Ziel sein, jeden einzelnen negativ angehauchten Charakterzug auszumerzen.

Es scheint ja nicht so zu sein, dass deswegen deine Freundschaften und soziale Beziehungen in Gefahr sind, so dass man vielleicht einschreiten sollte.

Meine Freunde nervt es nicht

Sie scheinen es längst akzeptiert zu haben und das würde ich ihnen gleichtun!

Nimm diese Seite einfach an und versuch, es interessant zu finden.

Wenn man mit sich im Reinen ist, sieht man meistens sehr klar, wo es seinen Ursprung hat.

mVn\ef


Ich versuche aber trotzdem immer, das bessere Argument zu haben.

Weil du wirklich eindeutig Recht hast oder nimmt es peinliche Auswüchse an, indem du elendig lang nach Schlupflöchern und Hintertürchen suchst, um irgendwie noch was rausreißen zu können, obwohl du eben nicht wirklich das bessere Argument hast?

Wenn ich kein Recht bekomme von anderen, ärgert mich das tagelang, auch bei Kleinigkeiten.

Wenn du wirklich Recht hattest oder auch bei Fragstellungen, die eher Geschmackssache ohne "richtig" und "falsch" sind?

Wenn jemand was offenkundliches Falsches sagt, stampfe ich die Person immer fast in Grund und Boden und komme mit lauter "Beweisen".

Wieso "Beweise"? Sind es welche oder nicht? Aber das ist ohnehin was ganz anderes. Jemanden aufklären und seine Falschinfos richtigstellen kannst du auch, ohne ihn in Grund und Boden zu stampfen. Wenn du das nicht kannst, ist weniger das Rechthaben dein Problem, als eine zu aufbrausende Art.

K]l4eifo


me_becci

Mir fällt da das Motto einer ehemaligen lieben Userin ein:

Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man Recht haben und ein Idiot sein kann.

(Martin Kessel, dt. Schriftsteller, 1901-1990)

Meine Freunde nervt es nicht, mich aber schon.

Hast Du schon probiert etwas zu ändern?

LJewixan


me_becci

Wenn ich kein Recht bekomme von anderen, ärgert mich das tagelang, auch bei Kleinigkeiten.

Was genau ist so schlimm daran?

Hast Du schon probiert etwas zu ändern?

Du koenntest dir zum Beispiel vornehmen, in der naechsten solchen Situation frueher aufzuhoeren und dem Anderen das letzte Wort zu lassen.

Ich habe das mal eine Weile lang gespielt, als Aufgabe fuer mich: Wenn ich das letzte Wort habe in einer Diskussion, habe ich verloren. Ich muss also aufpassen, dass ich nichts sage, wo der andere dann nichts mehr entgegnet, bzw. rechtzeitig aufzuhoeren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH