» »

Bipolare Störung? Ads? Zusammenhang?

r(ondxra hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich mache hier mal kurz ein neuen Thraed auf. Unter Diverse Erkrankungen habe ich schon ein bisschen von mir erzählt. Also, kurz nochmal: Ich war mein Leben lang anderes als andere. Wie genau, weiß ich nicht, anders halt. Mit Anfang der Pubertät bekam ich die ersten richtigen Depressionen. Depressionsartige Symptome hatte ich aber, glaube ich, schon immer.

Zu den Depressionen kommen auch eine ganze Reihe an körperliche Beschwerden. Die Depressionen habe ich durch Lügen eigentlich immer recht gut versteckt. Hab mir Geschichten ausgedacht, weshalb ich traurig bin etc. Depressionen können bei mir sehr schnell wieder vergehen, auch auch sehr schnell kommen. Die übrige Zeit bin ich eher ein lebensfroher Mensch...

Mit 19 habe ich die ersten großen Probleme bekommen, da ich bei der Arbeit ja nicht einfach schwänzen konnte wie in der Schule. Daher war ich immer wieder überarbeitet, da es eine Menge Kraft kostet, den ganzen Tag ein Schauspiel abzuhalten...

Da bin ich dann das erste mal auf Depressionen hin behandelt worden. Erst hieß es, psychosomatische Depressionen durch Stress. Die Antidepressiva halfen aber nicht. Außerdem ging es mir ja zwischendurch immer sehr gut. Dann kam das erstemal bipolare Störung zur Sprache. Aber auch da habe ich die medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva abgebrochen, da es mir nichts brachte. Ich mußte immer regelmäßig zum Facharzt, aber es war eher eine Kontrolle, als eine Therapie. Irgendwann bin ich nicht mehr hin.

Vor zwei Monaten habe ich dann die Diagnose ADS bekommen. Der DSM IV Test wies auf eine Dringlichkeit der Behandlung hin - was auch immer das heißen mag. Depressionen sind jetzt als comorbide Erkrankung eingestuft. Habe jetzt seit 8 Wochen Ritalin. Ich komme damit bedingt zurecht. Aber laut Arzt liegt das an der Einstellungsphase. Ich soll eine Psychotherapie machen, aber noch nicht jetzt, da es noch zu früh ist.

Was genau heißt denn das ??? ? Wie kann denn sowas zu früh sein?

So, und nun noch einige weitere Fragen. Gibt es zwischen bipolaren Störungen und ADS einen Zusammenhang? ADS ist doch eine neurobiologische Störung. Wer kann mir dazu etwas sagen?

Was kann man akut gegen Depressionen machen? Seit gestern merke ich, dass ich wieder eine depressive Phase bekomme. Hat jemand einen Tip, wie es nicht so schlimm wird, bzw. wie man es vorbeugen kann?

Was kann ich sonst noch machen? Ich meine, ich bin in vielen SHG Foren im Internet zu ADS. Außerdem habe ich mich bei der örtlichen ADS SHG gemeldet. Die haben aber den nächsten Termin erst nach den Osterferien.

Wer kann mir irgendwas sagen, Tips geben oder ähnliches? Auch Links mit Infos werden herzlich angenommen...

Danke, Gruß

Antworten
S*a,ndri8nep


Es kommt vor

... daß Hyperaktive eine bipolare Störung als Erwachsene bekommen. Meiner Meinung nach war es schon die bipolare Störung, die man fälschlicherweise als ADS interpretiert hat.

ADS'ler sind aber nicht so depressiv. Die, die ich kenne, sind eher von ihrem Wert überzeugt.

r=ondrxa


Hallo,

was meinst du mich "sind von ihrem Wert her überzeugt"? Meinst du damit Selbstbewußtsein?

Bei einer unbehandelten ADS, sagt die Fachliteratur, die ich gelesen habe, dass eine Selbstbewußtseinschädigung fast immer auftritt. Da ADS'ler sich immer bewusst waren, dass sie mehr leisten können, als sie tun, aber immer das Gegenteil gesagt bekommen. Damit fangen die Pädagogen schon in der Schule an. Sogar in den Schulzeugnissen wird noch die Faulheit, die Langsamkeit, das Nichterreichen der Lernziele dokumentiert.

Ich bin als Mischtyp diagnostiziert. Daher Hyper und Hypo. Wobei aber Hypo knapp überwiegt. Aber beides war positiv.

Kann es sein, dass du keine Hypoaktiven Menschen kennst? Dort sind die Depressionen oftmals sehr tief. Bei vielen, die ich kenne, ist keine Spur von Manie. Da ist es reine Depression.

- Es gibt natürlich auch welche, die weder manisch noch depressiv sind...

Du schriebst, dass Hyperaktive eine bipolare Störung bekommen können. Kannst du mir da irgendwas zukommen lassen? Z.B. einen Link, oder kannst du mir sagen, ob es darüber einen Artikel irgendwo gab, oder ein Buch ???

Meiner Meinung nach war es schon die bip. störung, die man fälschlicherweise als ADS interpretiert hat.

- Was meinst du damit genau? Bei mir, oder generell?

Die bipolare Störung, kenne ich eigentlich nur aus Artikeln oder aus dem Film Mr. Jones mit Richard Gere. Dazu kann ich aber sagen, dass ich so extrem Phasen nicht habe. Die depressiven Phasen sind bei mir stärker als die "manischen". Aber ob es wirklich eine Manie ist, kann ich nicht sagen. Gibt es eine schwache Form von manisch depressiv? Daher wollte ich wissen, ob es irgendein Zusammenhang zu ADS gibt.

Gruß

BGeatCxh


Hallo Ronda

ADS haben nachgewissenermassen andere und niedrigen Stoffwechsel. Organische Probleme die Du schildertest (ohne genau zu benennen) sind deshalb nicht so selten und haben oft die gleiche Ursache. Hat einen Zusammenhang mit dem Immunsystem und dem Stoffwechsel. Es wäre nicht erstaunlich, wenn dein Stuhlgang auch etwas abnormal ist, zB eher weich/unkompakt und oder auch einige unverdaute Nahrungsbestandteile enthält.

Ob meine Vermutung richtig ist und wo Du speziell suchen musst bzw was Du dagegen machen kannst, kann ich Dir erst sagen, wenn ich mehr weiss. Wenn Du mir eine Mailadresse anbibst, auf der ich einen Anhang mitsenden kann, kann ich Dir einen entsprechenden Fragebogen zustellen

Liebe Grüsse beat

rTondxra


Hallo,

ich glaube, dass mein Thread etwas unklar war. Ich meinte:

Gibt es irgendwo eine Studie, wo untersucht wurde, ob es einen Zusammenhang zwischen bipolare Störungen, Depressionen etc. und ADS gibt. Es beruht ja beides auf eine Stoffwechselveränderung im Gehirn. Und es ist bekannt, dass es häufig in Zusammenhang auftritt.

Meine 2. Frage war, ob mir jemand irgendwas (Bücher, Links, Tipp) zukommen lassen kann, wie man Depressionen bekämpfen kann, wenn es akut wird.

@BeatCH

Meinst du deine Liste mit der Pilzerkrankung? Das hatte ich ja schon ausgeschlossen. War letzte Woche übrigends bei der Darmspiegelung ohne Befund. Stuhlprobe ohne Befund. Magenspiegelung ohne Befund.

Oder meinst du noch irgendwas anderes?

Ich glaube nicht, dass es noch eine andere Diagnose, als Psychosomatisch geben wird. Daher bin ich dankbar um jeden Tipp, um Depressionen etc. zu bekämpfen, und die biologische Ursache.

Danke, Gruß

BWeaztCxh


Hallo Rondra

Zum Fragebogen: Habe mich da zu wenig klar ausgedrückt, der Fragebogen bezweckt Indizien zu entdecken, was die Ursache der Stoffwechselstörung sein könnte, der Pilz ist eine Möglichkeit unter einigen anderen.

Bin mit Dir 100%ig gleicher Meinung, dass es noch andere als psychsomatische Ursachen gibt, kenne sogar einige Fälle, in denen es somapsychische waren.

Studien

Es gibt einige Studien im Zusammenhang von Darmabnoermalitäten (Pilz und besonders Colostrioabakterien) Nahrungsunverträglichkeiten und Schwermetall-/ Quecksilberbelastungen. Ob es auch Studien zwischen Vitalstoffprobleme und Depressionen gibt, ist mir gerade nicht bakannt, aber tauchen manchmal in der Praxis auf. Diese Ursachen haben dann manchmal auch wieder Ursachen etc.

Möchte Dich nicht mit Links und Studien füttern. Wenn Du den Fragebogen ausfüllen willst, gebe ich dir dann mit der Auswertung einige für Dich eventuell zutreffenden Studien und Links an.

Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH