» »

Ich komme nicht damit klar, was ich getan habe

N=eirixn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich hoffe darauf, hier offen schreiben zu können und ernst genommen zu werden. Meine bisherigen Versuche, mich zu öffnen, sind hoffnungslos gescheitert. Mir wurde das Gefühl gegeben, das das mir Wiederfahrende nicht ernst zu nehmen und allenfalls mit einem Augenzwinkern zu bewerten ist. "Komm schon... du fandest das doch schon irgendwie geil ;-) ". Meine Empfindungen sind belanglos, ungerechtfertigt, ich übertreibe, suche nach Ausreden. Vielleicht ist es auch ein Wunschtraum, eine Phantasie, gar nicht wirklich passiert. Ich will mich wichtig machen, eine billige Ausrede haben für meine emotionale Instabilität und Unfähigkeit, mein Leben in den Griff zu bekommen. Ich bin jetzt 19 und weiß jetzt schon nicht mehr viel mit meinem Leben anzufangen. Ich weiß nicht ob ich depressiv bin. Ich empfinde keine Trauer, aber auch nichts Positives. Mir ist alles gleichgültig.

Ich habe vor ein paar Jahren so richtig großen Mist gebaut. Laut Gesetzeslage ist es nur teilweise meine Schuld, da ich anscheinend zu jung war, um zu verstehen, was da abging. So lange ist das aber auch nicht her, dass ich mich nicht genau daran erinnern könnte, dass ich damals genau wusste, was los war und es trotzdem geschehen ließ.

Meine Eltern sind geschieden und ich habe bei meiner Mutter gewohnt damals, aber ich war am Wochenende und in den Ferien oft bei meinem Vater und seiner neuen Freundin. Ich weiß nicht was ich über diese Frau sagen soll, außer dass sie sehr nett war. Wenn meine Mutter eine Beziehung hatte, habe ich mich oft ausgeschlossen und vernachlässigt gefühlt. Sie hingegen hat mir immer das Gefühl gegeben, willkommen zu sein. Sie war einfach nett zu mir und hat mich verstanden, hat mich verteidigt wenn ich Probleme mit meinem Vater hatte, hat mir zugehört und sich für mich interessiert. Sie war manchmal etwas zu liebevoll, was mich irritiert hat, was ich aber anfangs nicht richtig verstanden habe. Sie hat mich oft und lange umarmt, sich manchmal zu mir ins Bett gelegt, ihre Hand auf mein Bein gelegt. Manchmal wurde ihr mein Interesse zu viel, weil sie recht häufig über sexuelle Dinge mit mir sprechen wollte. Mir war das unangenehm, aber mehr auf die Art wie es einem unangenehm ist wenn die Eltern anfangen, einem Sex erklären zu wollen.

Irgendwann wurde dann sogar mir klar, dass sie keinen Mutterersatz spielen wollte, sondern auf etwas ganz anderes aus war. Das erste woran ich mich definitiv erinnern kann ist wie ich einmal aufwachte und sie lag neben mir und masturbierte. Ich weiß nicht ob das da war oder ob das später passiert ist, aber ich weiß dass sie irgendwann meine Hand nahm und zwischen ihre Beine führte. Ich weiß nicht ob ihr bewusst war, dass ich wach war. Darauf reagiert habe ich meiner Erinnerung nach gar nicht, weil ich mit der Situation überfordert war. Es kamen noch andere Dinge hinzu (kann aber auch sein, dass das schon vorher war): sie hat sich beim Umarmen an mich gedrückt und es kommentiert wenn ich eine Erektion hatte. Sie hat mir in den Schritt gefasst oder meine Hand auf ihre Brust gelegt und solche Sachen. Irgendwann war es für mich normal nachts aufzuwachen weil sie neben mir masturbierte oder weil sie mich streichelte. Ich erinnere mich daran wie ich mal auf meinem Bett saß und sie meinen Schwanz massierte und mich immer wieder fragte ob mir das gefiel, bis ich ja gesagt habe. Sie hat sich mit mir im Bad eingeschlossen und meine Finger in ihre Vagina geschoben und mir einen runtergeholt während mein Vater nebenan war. Inzwischen bin ich mehr sehr sicher, dass wir Sex hatten. Ich erinnere mich daran, dass ich mit ihr geschlafen habe, aber diese Erinnerungen sind komisch und manchmal bin ich mir auch nicht sicher ob sie echt sind.

Ich kann nicht sagen was noch alles war. Ich bin irgendwann nicht mehr damit klargekommen und wollte nicht mehr hingehen. Mein Vater war verständlicherweise sauer und hat nicht verstanden was mein Problem war. Ich konnte ihm nicht mehr in die Augen sehen, dachte, irgendwann findet er raus, was da gelaufen ist.

Ich hab irgendwann angefangen mich zu ritzen und andere Sachen. Deshalb war ich einige Zeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Damals habe ich mich zu sehr geschämt um zu erzählen was ich hier erzähle. Lange Zeit habe ich auch kaum daran gedacht. Jetzt denke ich andauernd daran und glaube jetzt zu verstehen, dass viele meiner Probleme mit dem damals zu tun haben.

Es gibt noch mehr was ich sagen wollte, aber ich kann gerade nicht mehr.

Antworten
E%hemalig&er3 Nutzer q(#5286O1x1)


Oh mein Gott!

Ich weiß grade nicht, was ich sagen soll.

Ich bin nicht so gut in Gefühlsdingen.

Ich hoffe ich trete dir nicht zu nahe wenn ich dich frage, wie alt du damals warst?

Wenn ich das überlesen habe, tut es mir sehr leid.

Hast du schon mal über Therapie nachgedacht, die nicht für Jugendliche ist, sondern zur Traumabewältigung?

Ich gehe jetzt ins Bett, aber sei dir sicher, dass ich morgen wieder hier rein schaue.

:°_

M5adame} Ch_arenton


Du hast keinen Mist gebaut sondern diese Frau. Das was sie gemacht hat ist Missbrauch und es ist wichtig dass du dir einen Therapeuten suchst um die Sache zu verarbeiten !

m%usiwcus_x65


Ich habe vor ein paar Jahren so richtig großen Mist gebaut. Laut Gesetzeslage ist es nur teilweise meine Schuld (...)

Halt! Nicht DU hast "Mist gebaut" bzw. dich schuldig gemacht, sondern diese Frau. Sie hat Dich sexuell missbraucht.

Dass sie ansonsten "nett" zu Dir war, macht die Sache nicht besser. Sie hat offensichtlich die besondere Position, die sie als Freundin Deines Vaters hatte, ausgenutzt. Vielleicht ist sie irgendwie pädophil oder sexsüchtig -- aber trotzdem hat man als Erwachsene(r) die Finger von Kindern und Jugendlichen zu lassen!

Ich kann jetzt nicht viel schreiben, aber sicher werden einige andere User noch etwas dazu sagen.

Es gibt Beratungsstellen, an die man sich z.T. auch anonym wenden kann. Schau z.B. mal [[www.hilfeportal-missbrauch.de hier.]]

Damals habe ich mich zu sehr geschämt um zu erzählen was ich hier erzähle.

Das ist sehr verständlich (es war dir alles sehr peinlich) - aber Du solltest dich nicht "schämen", und zwar ganz einfach deshalb, weil Du keine Schuld hast. Meiner Meinung nach nicht mal eine geringe Schuld; weder im moralischen noch im juristischen Sinn.

Offensichtlich bist Du sehr intelligent und kannst gut schreiben. Falls Du es zur Zeit noch nicht schaffst, einem Arzt oder Psychotherapeuten direkt zu sagen, was geschehen ist, könntest Du es vielleicht schreiben. Zum Beispiel an einen der Ärzte, die Du noch aus der psychiatr. Klinik kennst.... Deinen hier geposteten Text könntest Du als Basis verwenden.

Deine psychischen Probleme können, glaube ich, viel besser behandelt werden, wenn der Arzt/Therapeut um die Ursache(n) weiß.

m`usicuws_x65


Habe gerade noch Deinen anderen Faden gesehen (im Forum Sexualität). Wie die Sache juristisch nun genau zu bewerten ist, weiß ich nicht, aber das ist jetzt vielleicht auch nicht die allervordringlichste Frage? Es sollte erst mal mehr darum gehen, daß es Dir psychisch - d.h. auch gesundheitlich - wieder besser geht und Deine Begabungen, Gefühle, Deine Lebensenergie nicht mehr so stark durch verletzende Ereignisse blockiert, ja "absorbiert" werden.

Manchmal wurde ihr mein Interesse zu viel

... ist vermutlich ein Verschreiber? Also: Dir wurde ihr "Interesse" zu viel?

s6chnbeckpe198x5


Oh mein Gott, das tut mir leid! :°_ :°_ :°_ :°_

Wie schon andere gesagt haben: Das ist nicht deine Schuld! Null! Nix! Nada!

So wie du es schilderst, wurdest du missbraucht. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ich kann mir vorstellen, dass es gerade als Mann schwierig ist, über so etwas zu sprechen oder sich Hilfe zu suchen - es gibt einfach noch ganz viele doofen Vorurteile. Gerade deshalb würde ich dir zu therapeutischer Unterstützung raten, denn alleine mit solchen Erlebnissen klarzukommen und sie irgendwie zu sortieren, das ist für Betroffene unglaublich schwer.

Und du bist mit diesen Erfahrungen nicht alleine! Auf youtube gibt es eine entsprechende Dokumentation über Männer, die als Kinder/Jugendliche von erwachsenen Frauen missbraucht wurden. Ich stelle den Link jetzt nicht hier rein, weil das gerade in deiner Situation vielleicht zu viel wäre, als dass du es aushalten könntest. Ich wollte dir nur zeigen, dass so etwas auch anderen passiert ist.

Die Gefühllosigkeit, das ist wahrscheinlich eine Depression. Und meiner Meinung nach noch verheerender, als Traurigkeit / gefühlte Depression. Ich weiß, das ist sauschwer, aber du musst in erster Linie dir selber eine Chance geben zu heilen, glücklich zu werden. Dazu brauchst du jede Hilfe, die du kriegen kannst. :)* :)_

Vielleicht meldet sich hier noch jemand, der von guten Anlaufstellen für Opfer sexuellen Missbrauchs weiß. Und: Alleine, dass du hier schreibst ist schon ein unglaublich mutiger Schritt und zeigt, dass du eben nicht an der Scheiße kaputt gegangen bist, sondern ein Überlebender eines Verbrechens bist - in dir liegt also immer noch viel Stärke, und darauf kannst du stolz sein. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

e0xpver=te56


ich sehe das auch so, wie eine Vorschreiberin, die Frau in diesem Fall ist schuldig. Das ist nicht laut Gesetzeslage teilweise deine Schuld. Mache dir bloß keine Vorwürfe. Juristisch ist es natürlich so zu bewerten, dass die Frau ein Verbrechen begangen hat. Das ist kein Vergehen mehr. Ob es verjährt ist, wäre zu prüfen. Also ich würde mit einem Psychologen und Anwalt sprechen.

m!orix.


Es tut mir sehr leid, was dir angetan wurde, Neirin, und ich möchte auch nochmal betonen, dass du keine Schuld daran hast!

Falls du eine Beratung in Betracht ziehen solltest, kann ich dir die Beratungsstelle "Tauwetter" (Tel. 030 - 6938007, [[www.tauwetter.de]]) empfehlen.

Das ist eine wirklich gute Berliner Beratungsstelle für erwachsene Männer, die in ihrer Kindheit sexuelle Gewalt erlebt haben. Dort ist auch eine telefonische Beratung möglich, falls man nicht direkt in Berlin wohnen sollte und sie könnten dir auch andere Stellen in deiner Umgebung nennen, an die du dich dann noch wenden könntest.

Eine ebenso gute "Männerberatung" für erwachsene Männer mit Missbrauchserfahrungen gäbe es in Bremen: Tel. 0421 ­- 9889595.

Es gibt sicher noch viele andere gute Adressen, aber nur von diesen beiden weiß ich persönlich sicher, dass man sie guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft! :)*

S>ilb9erm/ondxauge


Ich hoffe darauf, hier offen schreiben zu können und ernst genommen zu werden. Meine bisherigen Versuche, mich zu öffnen, sind hoffnungslos gescheitert. Mir wurde das Gefühl gegeben, das das mir Wiederfahrende nicht ernst zu nehmen und allenfalls mit einem Augenzwinkern zu bewerten ist. "Komm schon... du fandest das doch schon irgendwie geil

Das ist doch das Perfide an der Sache: Es wurde keine Gewalt angewendet sondern alles schön geschickt eingefädelt...und auch wenn du einen Steifen und vielleicht einen Orgasmus hattest - das bedeutet NICHT dass du es ja auch wolltest !

Meinst du, du wirst es wahrscheinlich nach einer Psychotherapie, in der du Kraft finden wirst fertigbringen, deinem Vater alles erzählen zu können. Sauer auf dich ist er eh - aber so gibt es hoffentlich die Chance, dass er sauer ist auf die Person, auf die er sauer sein müsste - seine Freundin (Ex ?) ! (Wobei die es so hinstellen wird als hättest du sie verführt !)

Und juristisch bist du in keinster Weise schuldig ! Selbst WENN du sie verführt HÄTTEST (was du nicht hast !) dann hättest du über 18 und sie unter 16 sein müssen ! Oder du ein Chef/Lehrer und sie deine Azubine/Schülerin. Wenn dann hat SIE sich schuldig gemacht.

Also rein juristisch. MORALISCH hat SIE auf jeden Fall ALLEIN Schuld !!!

SDpinn]erixn


Hallo Neirin,

ich kann dich gut verstehen, weil mir etwas ähnliches passiert ist. Auch ich habe gedacht, dass ich selbst daran schuld bin, und auch bei mir waren diejenigen, die mir Gewalt angetan haben, hauptsächlich Frauen. Hier auf dem Forum wurde mir mehrmals versichert, dass ich nicht schuld bin, und das sage ich jetzt auch dir, weil es mir geholfen hat, das gesagt zu bekommen. Wir waren zu jung um zu begreifen, was da passiert.

Ich bin jetzt 19 und weiß jetzt schon nicht mehr viel mit meinem Leben anzufangen. Ich weiß nicht ob ich depressiv bin. Ich empfinde keine Trauer, aber auch nichts Positives. Mir ist alles gleichgültig.

Das geht vielen so, die psychische Probleme haben. Ich war kürzlich in stationärer Therapie und da haben wir gelernt, dass der Mensch fünf Grundgefühle hat - Freude, Wut, Angst, Trauer und Schmerz - und dass psychisch Kranke oft nur noch ein oder zwei Gefühle wirklich fühlen können, wenn überhaupt, weil alles verdrängt wird. Man baut eine Fassade auf, um irgendwie zu funktionieren. Es wurde sehr viel gearbeitet, um die Gefühle wieder ins Fließen zu bringen. Zum Beispiel gab es ein Angebot, bei dem man im geschützten Rahmen seine Wut sozusagen "wiederentdecken" und rauslassen konnte. Ich habe fünf Wochen gebraucht, ehe ich überhaupt dazu in der Lage war, es zu versuchen. Aber beim zweiten oder dritten Mal, wo ich es gemacht habe, wusste ich plötzlich, dass Wut auch etwas Gutes sein kann, und es tat gut zu erfahren, dass ich wütend sein darf. Dass meine Gefühle ihre Berechtigung haben.

Wenn Dir ständig die Legitimation deiner Gefühle abgesprochen wird verstehe ich gut, wieso du momentan keinen Zugang dazu hast und Dich gleichgültig fühlst. Ich finde außerdem, dass sich das wirklich sehr nach Depression anhört. Ein bißchen aber auch nach den ganz normalen Gedankengängen in der Adoleszenz - "was soll ich jetzt mit meinem Leben anfangen" ist eine ganz natürliche und normale Frage für einen 19jährigen!

E sch-elb/achexr


WARUM nur hat den dein Vater nichts dagegen gemacht ???

Hat er es echt nicht bemerkt das die sich in deinem Bett rumgetrieben hat? Wie kann es sein das ihr im Bad seit und er nebenan und nichts dagegen unternimmt.

EWhemaKliger Nuzt,zer7 (#5S29861x1)


Ich muss mich meinen Vorschreibern anschließen:

DU hast nichts gemacht!

Es geistert noch in so vielen Köpfen umher, dass ja ein Missbrauchs- bzw. Vergewaltigungsopfer, wenn es einen errigierten Penis hat als oder feucht wird, es doch eigentlich heimlich wollte.

Das ist natürlich absoluter Dummfug!

Es ist schrecklich und grausam, was dir widerfahren ist!

Ich drück dich, auch wenn dir das vermutlich nicht wirklich hilft. :°_ :)*

Ich mag mir nicht vorstellen, was du durchmachen musstest deswegen, bis zum heutigen Tage!

Es tut mir so leid!

JPulxey


:°_ :)* :)* :)*

Das ist einfach schrecklich und - wie einige schon schrieben - NICHT deine Schuld!! :°_

Ich rate dir auch, dir Hilfe zu suchen, bei einer Beratungsstelle oder Traumatherapie.

(habe ähnliches als Kind durchgemacht und weiß, wie schwer das ist...egal ob man ein Mädchen oder ein Junge ist! Und es ist NIE die Schuld des Kindes!! :)_ :)* )

mYorxi.


WARUM nur hat den dein Vater nichts dagegen gemacht ???

Eschelbacher

Warum einem andere nicht helfen, dafür gibt's nur zwei Gründe:

Sie bekommen es tatsächlich nicht mit, sind zu vertrauensselig und gutgläubig und der Täter zu geschickt oder sie wollen es nicht mitbekommen.

Leider werden sich manche Opfer nie sicher sein können, wie es wirklich war, ich bin es bis heute nicht und das richtet zusätzlich Schaden an, man ist misstrauisch und Vertrauen zu anderen Menschen geht gegen Null.

Aber das Erlebte kann man innerhalb einer Traumatherapie meistens gut verarbeiten und dafür bin ich wirklich dankbar. Jeder sollte davon Gebrauch machen, der so etwas erlebt hat, um im Leben wieder Fuss fassen zu können.

Nbeir:iRn


Benutzerin005

Zwischen 13 und 14.

Ich weiß nicht was das groß bringen soll. Dass mir der Therapeut sagt, dass ich das in Wahrheit nicht wollte und nur ein armes Opfer bin? Das glaube ich nicht, egal wie oft man mir das sagt. Außer mir war niemand dabei und kann nicht beurteilen was ich wollte oder nicht wollte.

musicus_65

Prinzipiell ist es mir egal, wie dir rechtliche Lage ist. Ich hatte gedacht, es würde mir leichter fallen, die Situation zu bewerten. Das war ein Trugschluss.

Ja, das war ein Tippfehler. Ich weiß nicht, wie man hier editieren kann.

mori.

Ich glaube nicht, dass ich mit jemandem darüber reden kann/möchte. Trotzdem danke.

Silbermondauge

Ich kann das meinem Vater nicht sagen. Der würde doch ausrasten. Ich weiß auch nicht, was das bringen sollte.

Eschelbacher

Er hat das nicht mitbekommen, das kann ich mit 99% Sicherheit sagen. Wir haben nicht ständig im Nebenzimmer rumgefickt, das war meistens wenn er nicht da war. In den Ferien, wenn er arbeiten war. Manchmal war wochenlang nichts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH