» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

HTeym


Mir. Aber ich werde wahrscheinlich trotzdem ärger bekommen.

Und das ist ja nicht das Einzige. Frauenarzttermin. Klausuren. Dann noch was für Englisch. Und Hilfeee.

Ich packe das nicht. Ernsthaft nicht.

Gerade bin ich mehr oder weniger geflüchtet. Bin gut 20 Minuten gelaufen und nun Sitz ich in einer ruhigen Ecke auf derBank uns bin immer noch fertig. %:|

E|hemali@ger hNutzGer (>#5659x74)


Wieso? Es ist dein Rad und du bezahlst dir das Display selbst. Somit geht es deinen Vater im Prinzip nichts mehr an, immerhin bist du alt genug.

Wie viele Klausuren hast du denn noch?

Die Untersuchung beim Frauenarzt ist wirklich nicht schlimm. Aber wenn es dich zurzeit so belastet, könntest du ev. dort anrufen und freundlich fragen, ob du den Termin um einige Wochen verschieben könntest. :-)

Wovor bist du denn geflüchtet? ":/

Hue~ym


Hey Leute. Mich gibts noch. ]:D

Ich war Sonntag bis abends weg. Habe dann meinem Vater mehr oder weniger deutlich gemacht, dass es mir ziemlich schlecht geht. Erst wollte ich das nicht, aber es war die bessere Entscheidung. Ich hatte Tabletten bei mir.... das wäre die andere Option gewesen

Er hat mich dann abgeholt und ich bin dann schlafen gegangen. Am nächsten Morgen war ich auf Rat von meinem Vater nicht in der Schule. War beim Arzt und habe eine Krankmeldung für gestern und heute bekommen. Leider habe ich dadurch auch eine Klausur verpasst Französisch,, aber die lässt sich ja nachschreiben.

Beim FA war ich gestern. Weil mein Vater darauf bestanden hat und ich so k.o war, dass mir eh alles egal war.Trotzdem: keine Untersuchung! :)^ Erst nächstes mal. Wegen einer Periode habe ich nun die Pille bekommen, aber ich bin noch unsicher, ob ich sie einlösen soll. Heute habe ich nämlich ganz ganz leichte Blutungen. Laut dem Geschreibsel von der FA, das ich so nebenbei erhaschen konnte, besteht bei mir Verdacht auf PCO-Syndrom. Was das genau ist, da werde ich mich gleich mal schlau machen.

Heute bin ich mehr noch ganz lullig im Kopf. %:|

Die reale Welt kommt bei mir nicht wirklich an. Gestern und Sonntag sind mir nur schleierhaft in Erinnerung. Aber ich habe aktuell keine dummen Gedanken. :)z

SPilbxer


Mutig, dass du trotzdem da warst! :)^ :)*

PCO-Syndrom ist übrigens eine Ausschlussdiagnose - nur weil manche Ärzte das einfach so diagnostizieren. Ich habe schon gesehen, dass es bei dir lediglich "Verdacht auf" heisst, wollte es aber trotzdem erwähnen - bin da ein gebranntes Kind.

Ist es eine Pille, die du dauerhaft nehmen sollst, oder gehts nur um eine kurze (meist sinds 10 Tage) Einnahme zum Auslösen der Blutung?

Sofern du keine sonstigen Symptome hast (Vermännlichungserscheinungen und so - Haarwuchs, wo keiner in dem Ausmass sein sollte - oder Akne), würde ich nicht unbedingt zur Pille (Dauereinnahme) greifen, vor allem wegen der möglichen Nebenwirkungen im psychischen Bereich. Stattdessen würde ich eher nochmal genauer nachschauen lassen in puncto Schilddrüse - diese kann nämlich ebenfalls zu Zyklusstörungen führen. Übergewicht ist ein weiterer Punkt, kann den Zyklus ebenfalls durcheinanderbringen (und durch eine Schilddrüsenfehlfunktion begünstigt werden).

Wenns nur ums Auslösen der Blutung geht, würde ich das vermutlich machen - die letzte Blutung ist doch, abgesehen von der jetzigen Blutung, sehr lange her, oder? Das heisst nämlich nicht, dass sich gar keine Schleimhaut aufbaut und die kann dann mal "ordentlich" abbluten, wenn man die Blutung künstlich auslöst.

Jsulexy


Überall gehts heute um die Pille %:| ]:D

Ich stecke da gerade auch in einer Zwickmühle.

Aber gut, dass du beim FA warst! Ich war heute ja auch und - auch keine Untersuchung. Aber dafür viel anderer Mist. :°(

J+u&ley


Liebe Heym, wie geht's dir heute? :)_ :)*

HEey5m


Silber. :)_ @:)

Ich kenne mich mit der Pille überhaupt nicht aus, aber ich schätze ich soll die Pille als Dauereinnahme nehmen. Sie meinte, 21 Tage durchnehmen, dann 7 Tage Pause und von vorne los.

Ich hab jetzt aber seit Dienstag Abend/Mittwoch endlich eine richtige Blutung. So wie sie sein sollte. Ich warte nun mit der Pille bis nächsten Monat, vielleicht kommt meine Periode ja wieder regelmäßig. Jedenfalls bin ich auch nicht auf die Pille erpicht. Sind halt doch sehr viele Hormone.


Juley und andere. @:) :)_

Mir gehts ganz gut. :-D

Bin seit gestern wieder in der Schule. Die Hitze ist natürlich nicht schön und der Unterricht darunter auch nicht. Aber der Stoff an sich ist okay. Gerade kein größerer Stress.

Morgen schreib ich Kunst und am Montag ist Nachschrift Französisch. Und damit sind offiziell alle Klausuren geschrieben. :-D Ich habe es nicht zu hoffen gewagt, aber ich habe das Schuljahr (so gut wie) geschafft! :)z

Das mit dem Display habe ich meinem Vater gestern per Nachricht gebeichtet und wider erwarten ist er nicht böse!

Im Gegenteil, er ist gerade (nach der Sache am Sonntag) mehr als lieb zu mir. Er meinte auch, wenn es mir nächstes Jahr mal zu viel wird, dann soll ich es sagen und dann hat er auch nichts dagegen wenn ich mal eine Klausur verpasste oder mal zuhause bleibe.

Und wir waren gestern abend noch spazieren. x:)

Und heute ist sogar wegen der Hitze der Nachmittasunterricht ausgefallen!

JUutlexy


Find ich gut, wie dein Vater reagiert hat :)^

Wie geht's dir heute? Was machst du schönes am WE? @:) :)*

Hteym


Ich hab nicht so wahnsinnig viel vor. Lernen für das Nach schreiben und muss noch was für Englisch machen. Aber das lässt sich hin bekommen.

Und mir geht nach dem Absturz am Sonntag immer noch recht gut! :-D

Aus gegebenen Anlass will ich mal eben ein kleines Resümme des letzten (Schul-) Jahres schreiben.

Ende Mai 2014 bin ich aus der Klinik entlassen worden. Ich habe versucht alle Klasuren nach zuschreiben, die ich verpasst hatte. Zusätzlich zu den aktuell laufenden Klausuren. Ich wollte es einfach versuchen.

Ich habe auch letztendlich alle, bis auf eine Klausur gehabt, die ich ggf. auch noch nach geschrieben hätte. Ich hatte jedoch nicht nur die Klausuren verpasst, sondern auch einen Großteil des Stoffes, über den die Klausur ging. Ich habe versucht es nach zu lernen, aber 4 Monate Schulstoff schafft man eben nicht in ein paar (wenigen) Wochen. Den selben Schulstoff habe ich übrigens 2013 auch verpasst, also war es komplett neuer Stoff.

Bei den Klausuren habe ich viel untepunktet. Ich war immer noch im erlaubten Rahmen, aber es wäre da noch die 12. Klasse gewesen. Ich entschied mich also dazu nochmal zu wiederholen. Theoretisch wäre das nicht möglich gewesen, da ich schon einmal wiederholt habe. Und man darf in 10+11+12 nur einmal wiederholen. Aufgrund des außergewöhnlichen Umstandes, des Klinikaufenthaltes, bekam ich von der Lehrerkomferenz die Genehmigung die 11. Klasse ein drittes mal zu machen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich es diesmal schaffen würde, aber auch hier wollte ich es zumindest versuchen.

Alle proffesionellen Helfer (Klinik 2014) haben mir prophezeit, dass ich das Schuljahr nicht packen würde. Ich gab nicht so viel drauf. Ich wusste, dass dies durchaus der Fall sein konnte, aber ich wollte es nicht un versucht lassen. Den stärksten Niederschlag gab es diesbezüglich im November 2014, als meine Therapeutin, bei der ich dachte sie steht hinter mir, die Therapie pausierte, was aber wiederum zum kompletten Stopp führte. Sie wollte, dass ich stationäre DBT mache. Es war ihre Bedingung, dass sie mit mir weiter Therapie mache. Ich wollte nicht. Wegen der Schule und auch weil ich schon ambulante DBT hatte. Auch sie war der Meinung, ich werde die 11. Klasse nicht schaffen. Das war wirklich ein Schlag. Ich dachte, sie glaubt an mich. Stattdessen hat sie michit der Bedingung in eine ziemliche Zwichkmühke gebracht.

Es war keine leichte Entscheidung, aber ich entschied mich bewusst gegen die stationäre DBT und damit auch gegen eine Weiterführung der Therapie bei ihr. Es war nicht sicher, dass ich das Schuljahr schaffe, aber ich wollte es versuchen.... auch wenn kaum einer an mich glaubte.

Das Schuljahr war alles andere als leicht. Ich hatte viele Zeitpunkte, wo ich mit dem Gedanken gespielt habe alles hinzuschmeißwn. Dann aber wieder Phasen, wo es ganz gut ging. Man kann sich das wie eine Sinus/Cosinusfunktion vorstellen.

Und was soll ich jetzt sagen? Ich schreibe am Montag die letzte Klausur des Schuljahres. Dann stehen nur noch ein paar kleinere mündliche Noten an. Noch am Sonnag war ich an einem Tiefpunkt und dachte das wird nichts. Aber jetzt ist es so gut wie geschafft, dieses Schuljahr!

Und ich muss nun rückblickend auch sagen, ich bereue meine Entscheidung bezüglich meiner Therapeutin nicht. Es war/ist zumindest für diesen Lebensabschnitt die richtige Entscheidung gewesen.

Nach dem Sommerferien geht die 12. Klasse los. Auch hier bin ich mir nicht sicher, ob ich sie schaffe und es besteht die Möglichkeit, dass ich dies nicht tue. Aber auch hier: ich will es versuchen.

Auch das Jahr wird nicht leicht und ich weiß jetzt schon, dass es viele ich-schmeiß-alles-hin evtl. inklusive mein LebenPhasenPhasen gibt.

Ich bin trotzdem gespannt, was das kommende Jahr bringen wird, und ob ich in einem Jahr tatsächlich mein Abizeugnis in der Hand halten werde.

Was die Zeit nach dem Abi angeht: da kann ich es mir durchaus vorstellen, erstmal eine stationäre Therapie zu machen. Aber eine richtige. Nix mit offener/geschlossener Akutpsychiatrie. Da werde ich mich mal in den Sommerferien informieren. Ziel ist es gestärkt ins Arbeits-/Studiumsleben zu starten. (Wobei ich gerade eher zu einer Ausbildung tendiere).

Nach dem Abi ist der richtige Zeitpunkt für stationär. Im November 2014 war es das nicht. Auch wenn das Jahr nicht einfach war und das nächste Jahr auch nicht einfach wird. Aber ich habe durchaus eine (kleine) Chance das Jahr zu schaffen. Und ich will testen, ob sich die Chance erfüllt.

Im September starte ich nun wohl endgültig eine Therapie bei dem neuen Therapeuten. Und ich freue mich wacht drauf und hoffe, dass zumindest er hinter meinem Wunsch, das Abi zu machen, steht. So wie ich das im Februar im Vorgespräch heraushören konnte, tut er das durchaus.

JA, ich habe Borderline. Und diese Krankheit beeinflusst mich definitiv stark. Was ich aber nicht zulasse(n will), ist, dass die Krankheit bestimmt welchen Schulabschluss ich mache oder wie generell mein Leben aussieht. Das hat sie gefälligst bleiben zu lassen! ]:D

Im dem Sinne wünsche ich euch kühle Gedanken bei der Hitze und ein DANKE an alle, die sich um mich bemüht haben (und es vielleicht auch weiter tun :-D .) Ich schätze eure Hilfe echt sehr! @:) :)_

H<eyxm


Noch eine kleine Frage an ruch:

Ich habe ja bald Sommerferien. Ferien laufen bei mir grundsätzlich so ab, dass ich bis 12/13/14 Uhr schlafe, esse, mal an den PC gehe, schlafe, wieder esse etc. und abends erst weit nach Mitternacht ins Bett gehe (sogar meist erst gegen 2:00-3:30 Uhr.

Irgendwie wünsche ich mir, dass ich in die Sommerferien ein bisschen Struktur reinbekomme. Ich dachte erst an einen Ferienjob. Jedoch bin ich wohl sehr spät dran und was sich jetzt noch finden lässt, ist nichts gescheites.

Am liebsten würde ich sogar nicht die ganzen Ferien durchmachen, sondern vielleicht nur 4 von 6 Wochen. Und vielleicht auch nicht ganztag, sondern halbtags. Ich will ka durchaus Ruhe, die werde ich auch brauchen, aber ein bisschen Struktur wäre nicht schlecht. Ein Praktikum kann ich mir auch vorstellen. Mir kommt es nicht so dermaßen aufs Geld an. Wäre ein kleiner, netter Nebenaspekt, aber ist nicht unbedingt notwenidig.

So, jetzt die eigentliche Frage: Fällt da vielleicht jemanden was ein? ":/ wie gesagt, bin sehr spät dran. Ich habe sogar mal bei unseren Zoo geschaut,so eine Arbeit würde mir nämlich total gefallen, aber die sind schon voll mit Praktikanten. Tierheim ist leider sehr weit weg... es sollte schon gut zu erreichen sein.

Und wenn nicht unbedingt sein muss auch was, was mir Spaß macht. D.h. vielleicht nicht Einkäufe einpacken im Lidl/Rewe/Edeka etc. Spaß würde mir machen Sachen in den folgenden Bereichen: Kunst, Design (evtl. Marketing), alles mit Tieren. ":/ oh. Ich glaub das wars. Zumindest spontan. @:)

Hzeym


Verzeiht mir bitte Rechtschreibfehler/Tippfehler. Das passiert mit dem Handy leicht und teilweise korrigiert die Autokorrektur auch falsch. Und ich will ehrlich gesagt nicht jeden Text nochmal durchlesen und dann der Handy verbessern. Zumal es hier ja auch nicht unbedingt darauf ankommt. |-o

J:ul_ey


Hey @:)

Das hört sich ja alles echt super an! :)^

Glückwunsch, dass du das Schuljahr geschafft hast, allen Kritikern zum Trotz!

(stationäre DBT finde ich allerdings nur dann sinnvoll, wenn man zu instabil für ambulante ist oder aufgrund des Wohnortes keine ambulante machen kann. Aber das ist nur meine Meinung. Wenn du es gern stationär machen möchtest, dann probier's aus! @:) Ich hätte es damals gern ambulant gemacht, aber die Umstände ließen mir keine andere Wahl. War zu instabil und hatte keinen amb. Thera, was beides Voraussetzung war)

H9ey/m


HM, mir geht es eigentlich nicht um stationäre DBT im Schwerpunkt. Da bin ich (und auch andere) der Meinung, ambulant ist besser.

Eher um eine allgemeine stationäre Therapie in einer psychosomatischen Klinik o.ä. zur (dauerhaften) Stabilisierung. Das hat mir auch meine Psychiaterin geraten.

Es kann durchaus sein, dass da dann mit DBT gearbeitet wird bei meiner Diagnose, aber ich brauche kein extra Skillstraining, das habe ich bis dahin ja schon 2x durch. Mir geht um Gespräche, Alltagsstrukturierung, evtl. Anwendung von DBT (nicht nur Theorie).

Ich hoffe du weißt was ich meine. %:|

JSuXlxey


Ach so, sorry, dann hab ich das falsch verstanden |-o

Hxeyxm


Hey, kein Problem. @:)

Ich hatte ja "stationäre Therapie" nicht näher definiert. Hätte auch gut DBT sein können.

Eine richtige stationäre Therapie habe ich noch nicht wirklich gemacht. War bisher nur Akutpsychiatrie und an Therapie findet da nicht so wirklich was statt.

Ich möchte durch einen Klinik Aufenthalt vermeiden, dass ich z.b. in der Ausbildung wieder in der Alutpsychiatrie Lande und dadurch die Ausbildung Verhau. Deshalb möchte ich gestärkt da ran gehen und mit ambulant geht das zumindest nicht, bis ich eine Ausbildung anfangen würde.

Die grundlegenden Probleme, die zu meiner /keinen Erkrankung(en) und zum Suizidversuch 2013/14 geführt haben, sind noch nie wirklich besprochen worden. Währen der Klinikzeit 2013 hatte ich ja sich einen Wechsel, jeweils 3 Monate da und 3 Monate dort, wobei ich mich eh schwer tue mit Vertrauen fassen (wird aber besser).

3 Monate damals, mit Vertrauen fassen etc. war gar nichts um mit Problemen klar zu kommen, die jahrelang entstanden sind. Und gerade als es anfing tiefer zu gehen, kam der Wechsel und ich war wieder bei 0.

Und 2014 lief eh nichts außer Medikamenten, Isolierungen, Fixierungen. >:(

Und die Therapie... begonnen im Januar 2014. Ging ca. einen Monat bis ich in die Klinik kam. Danach noch 6 Monate, wobei ich auch hier verhältnismäßig mehr Zeit brauchte um vertrauen zu fassen, da ich sie ja nur einmal die Woche für 50 Minuten gesehen habe. Und auch hier: als ich endlich vertrauen gefasst hatte und bereit war an die Wurzel zu gehen kam der Abbruch.

Ich hoffe einfach, dass ich mit richtiger stationärer Therapie, , gepaart mit der ambulanten Therapie davor und danach die eigentlichen Probleme endlich besprechen kann und so dauerhaft mehr Stabilität erhalte. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH