» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

EBhKemalcigeIr Nutzer (s#458P8x71)


Ja, genau. Ich meinte, dass der Weg nicht so wichtig ist.

Ich denke, das kommt immer auf die Ausbildung bzw. das Studienfach an. Wenn man z. B. Mathematik studiert und einem später einfällt, dass man lieber Englisch als Lehramt studiert hätte, wird's schwierig. ":/

Es ist auf jeden Fall wichtig, eine ungefähre Richtung zu haben.

Klar, es ist optimal, die ungefähre Richtung zu haben, v.a. bei den Berufen, bei denen ein Quereinstieg aus bürokratischen Gründen unmöglich ist, aber ich kenne genügend Gegenbeispiele, schätzungsweise ein Drittel. Und dann gibt's ja noch die typischen Berufe, die fast nur von Quereinsteigern ausgeübt werden - ich kenne einige Journalisten, aber keiner von denen hat Journalistik studiert :-) Je älter man wird, desto weiter bewegt man sich i.d.R. von seinem Studienfach weg - ich fände mal eine Umfrage lustig, wie viele der 50jährigen noch wie viel Wissen aus ihrem Studium anwenden :-D Man lernt doch im Job viel mehr. Abgesehen davon gibt es ja Weiterbildungsmöglichkeiten neben dem Job. Ich gebe zu, mein Fernstudium war sauteuer, das hätte sich wahrscheinlich nicht jeder mal so eben leisten können, aber es war effizient und hat mir dann direkt einen gut bezahlten, festen Job verschafft, so dass sich die Kosten wieder relativieren. Darf ich fragen, wie alt Du bist, swanlake?

EPhempalbiger N"utzer9 (#4588x71)


P.S. Noch ein schönes Beispiel, ich kenn' einen Medientechniker, der sich mit Mitte 30 einen Traum erfüllt hat und noch mal drei Jahre Ausbildung gemacht hat, so dass er jetzt schon seit einigen Jahren Touristen auf Traditionsschiffen durch die Arktis segelt. Kein Einzelfall, kenne einige erfolgreiche Aussteiger/Umsattler, dagegen war meine (aus Augen meines Freundes- und Bekanntenkreises mutige und gewagte) 150-Grad-Wendung schon erzkonservativ.

E:hema"li"ger Nut%zer5 (#565x974)


Ich bin 19. :-)

Exhem9aliger "Nutzer[ (#5d65974)


Ich habe meinen Traumjob eigentlich schon "gefunden".

Es ist trotzdem gut zu wissen, dass nicht alles von einer Entscheidung (Ausbildung oder Studienfach) abhängt - sollte ich mich doch noch dazu entscheiden, später zu studieren (wenn das mit meinem Traumjob nicht klappen sollte). @:)

EnhiemalikgerN Nutzer (#4x58871)


@ Swanlake:

Mit 19 habe ich genauso gedacht wie Du, und das ist nicht böse gemeint @:) Die "Erkenntnis", dass der Weg bei den meisten keine Rolle spielt (davon, dass Studentenjahre wirklich schöne Jahre sind, abgesehen), kam bei mir mit Ende 20, nachdem ich mich entschlossen hatte, meinen gut bezahlten, festen Job zu schmeissen, für drei Jahre ins Ausland zu gehen und - gegen den Rat so ziemlich aller Bekannten, Kollegen, Freunde - etwas zu machen, das so nicht auf dem Plan stand (in meinem Fall Promotion in einem Fach, von dem ich eigentlich zu wenig Ahnung hatte). (Einige wenige haben erkannt, dass ich genau so eine Herausforderung brauchte.) Im Laufe der ersten Jahre im Ausland wurde mir dann bewusst, was mir wirklich was bedeutet, und dass mir Spass im Job wichtiger ist als Karriere oder Geld, und der Erfolg kam dann trotzdem, und er fühlte sich noch schöner an, weil es kein Roter-Faden-im-Lebenslauf-Erfolg war, sondern ein echter, selbstgeschaffener Traum-erfüllt-Erfolg. Der Traum hat sich aber erst weniger Jahre zuvor herauskristallisiert - als ich 19 war, gab's den Job so noch gar nicht. Vor allem habe ich mir aber selbst bewiesen, dass ich Mut habe. Den hatte ich, als ich in Deinem Alter war, nicht, ich habe noch mit Anfang 20 ein Auslandssemester wegen Depressionen abgebrochen, was noch Jahre später an mir genagt hat, weil ich mich als Versager gefühlt habe.

EIhemaligner Nu'tzer (}#458;87x1)


Es ist trotzdem gut zu wissen, dass nicht alles von einer Entscheidung (Ausbildung oder Studienfach) abhängt

Ja! DAS war eigentlich meine Message :-) @:)

HKeyym


Ich komme ja mit dem lesen kaum nicht hinterher. :-o

Da ich geradee wieder nur mit dem Handy schreiben kann, werde ich auf die meisten Beiträge erst heute am späten Abend eingehen, weil qch gerne zitieren würde und das a) entweder nicht klappt oder b) mal klappt und mal nicht und mich so zur Weißglut bringt. Seht das mit bitte nach! @:)

Antwort kommt aber.


Nur so viel jetzt:

Du 3x 14 Punkte mündlich sind alle "nur" in Kunst. Aber es freut mich trotzdem sehr, da ich Kunst sehr mag.

Und es sind nicht 14 von 14 Punkten, sondern von 15 P. 14 Punkte entspricht also einer glatten 1.

Meine anderen Noten sind durchwachsen. Unterpubkten werde ich wahrscheinlich wieder in Deutsch. Außerdem im 4-er Bereich (aber nicht unter punktet) wird vermutlich sein: Mathe, Wirtschaft, Sozialkunde (evtl. auch eine schlechte 3)

3-er Bereich: Religion, Biologie

2er Bereich: Französisch (guter 2er Bereich; 12 Punkte), Fotographie, Kunst (auch guter zweier-Bereich; außer die Klausur ist so super gelaufen, dann hätte ich Chance auf eine 1. Aber ist unwahrscheinlich), Geschichte

Recht unsicher: Bildbearbeitung (2-3), Englisch (schlechte 2 bis gute 3)

Wird sich ja bald zeigen. :-D


Wegen NLP antworte ich heute Abend noch ausführlicher. Nur so viel: Stop-Denk kenne ich aus der DBT und ich würde es gerne mal ausprobieren. :)_

ErhejmalxigerJ Nutzer2 (#64588713)


Wegen NLP antworte ich heute Abend noch ausführlicher. Nur so viel: Stop-Denk kenne ich aus der DBT und ich würde es gerne mal ausprobieren.

Super! Ich kann dieses WE auch nur noch kurz schreiben, aber ich würde Dir diese eine NLP-Technik, die mir sehr geholfen hat und jeden Tag mehr hilft (auch heute!), gerne beibringen :-) Wichtig ist, dass Du Dir damit keinen Druck machst. Gerade am Anfang ist es echt schwer, so diszipliniert zu sein. Und dann ist es leider so, dass es einem leichter fällt, die Techniken anzuwenden, wenn es einem nicht soo schlecht geht, aber es ist sehr schwer, aus seiner alten Denke auszubrechen, wenn es einem eh schon dreckig geht. Das ist fies, ist aber so, da muss man durch.

Ich wollte Dir noch ein Bild mit ins Wochenende geben. Schau Dir mal [[http://hotelstella.ch/phpthumbsup/w/1600/h/772/zc/1/src/assets/files/bilder/hotel-stella/umgebung/valle_verzasca/valle_verzasca3.jpg diesen Fluss]] an (ja, ich war da schon, ist toll :-) ). Das Wasser sind Deine Gedanken. Seit Urzeiten nehmen der Fluss aka. Deine Gedanken* genau diesen Weg, der Fluss gräbt sich immer tiefer in die Steine, mit jedem Jahr. Aber dieser Weg ist nicht gut, da ist viel Mist Ritzen, Suizidgedanken, schlechtes Selbstwertgefühl,.... Du möchtest jetzt, dass der Fluss einen anderen Weg nimmt, vielleicht links auf dem Bild? Dort fliesst es sich besser, aber wie bringst Du das dem Fluss/Deinen Gedanken bei? Richtig, zuerst musst Du ihn dort stoppen, wo er momentan fliesst, ziemlich entschlossen und konsequent. Das ist der erste Schritt (Stop-Technik, ich erkläre Dir das gern im Detail in den nächsten Tagen). Und dann musst Du ihn dahin lenken, wo es sich besser fliesst/lebt (Visualisieren von positiven Erlebnissen aus Vergangenheit und Zukunft). Das dauert, so einen Fluss umzulenken! Aber es geht :-)

*Und hier noch das Kleingedruckte: Leider sind es nicht nur bewusste Gedanken, sondern auch das Unterbewusstsein, dass auf diesen schlechten Weg gepolt ist... und um ans Unterbewusste ranzukommen, muss man bewusste Gedanken immer wieder so umlenken, dass das Unterbewusstsein langsam unsicher wird und denkt: "Hä? Ich war es doch gewöhnt, den alten Weg zu gehen? Jetzt auf einmal den neuen? Okay!"

E$hemaliWger NuStze.r (#565x974)


jule, in welchem Fach hast du denn jetzt eigentlich promoviert?

In welchem Land warst du die 3 Jahre?


Heym, wie hast du in Religion einen 3er geschafft? :-o

JJuxley


Hey Leute @:)

Ich kann zu eurem momentanen Thema leider nicht viel schreiben, da ich da momentan emotional zu tief drin stecke weil ich in meinem Beruf, war auch sowas wie Traumberuf, wohl nie mehr arbeiten kann und das macht mich sehr traurig und auch wütend :°( >:(

Aber trotzdem - ich lese natürlich noch mit! vielleicht bieten sich mir ja auch neue Möglichkeiten und ich finde einen neuen Traumberuf durch meine hoffentlich bald beginnende ehrenamtliche Tätigkeit :)^

HWeyxm


x:) Oh Juley! Das hast du aber wirklich schön geschrieben. Danke dafür!

Ja, ich hoffe wirklich, dass ich irgendwann mal in der Lage sein werde, diese Gedanken erfolgreich umzulenken. Viele Probleme finden ja fast nur im Kopf statt und wenn man den Kopf besser unter Kontrolle hat, müssten auch die Probleme weniger schwerwiegend und leichter zu lösen sein.

HM, Suizidgedanken... meist denke ich folgendes:

"Es ist immer der selbe Trott und genau so wird es noch zog Jahre weitergehen, wenn ich nichts unternehme."

"Ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Ich habe so viel zu tun und weiß nicht wo ich anfangen soll und letztendlich schaffe ich doch nichts."

" Ich bin nicht für diese Welt gemacht. Mich hat keiner gefragt ob ich geboren werden möchte..."

"Ich bekomme das Leben einfach nicht hin."

Sorry, dass ich übrigens gestern Abend nicht mehr geschrieben habe. Ich war hundemüde - sogar ohne Medikamente - und habe beschlossen schlafen zu gehen. @:)


Swanlake: Soll das jetzt ein "Wie könntest du nur einen 3er schaffen, ich hatte immer 4er?! oder ein " Wie hast du einen 3er geschafft, ich war grundsätzlich in Religion im 1er Bereich?" sein? ]:D ]:D

Wie den auch sei, ich bin froh für meine 3. Ich habe es einfach nicht mit philosophischen Texten. Das Einzige, was mich vermutlich auf die 3 gepusht hat, war die 10-Punkte-Lernfrage in der Klausur. Ich war Niere gut in Religion und ich kann nicht verstehen, wie man da 14 Punkte haben kann. :-D


Juley :°_ :)*

Wann fängt eigentlich die ehrenamtliche Arbeit an?


@ All

Warum mir das Abi so wichtig ist? Hm, ich glaube es geht gar nichtmal primär ums Abi. Vielmehr habe ich total SSchoss vor der Berufswelt. Ich meine, wenn ich mich jetzt schon so schwer tue, wie wird es dann erst sein, wenn ich Arbeite??

Ich will den Einstieg ins Berufsleben so weit wie möglich heraus zögern - aber auch hier ist irgendwann Schluss. :-/

Und sonst hat der Tag heute wieder den selben Trott wie immer. Bin gegen 11 Uhr ausgewacht und liege seitdem im Bett, mach mal am Handy was oder starre die And an. Mein Vater ist (wieder mal) seit heute um ~8/9 Uhr am PC und wird das auch bis Abends sein.

Ich würde gerne etwas machen, aber was? Und vor allem mit wem? Ich habe niemanden, mit dem ich was machen könnte (außer Vater; aber ich glaube nicht, dass er sich heute nochmal vom PC wegbewegt).

Möglichkeiten die mir bleiben:

a) Spazieren gehen ( %:| das habe ich sooo oft in letzter Zeit gemacht, irgendwann ist das ausgereizt.Gerade weil es auch keine neuen Routen gibt)

b) irgendwo hin mit dem Fahhrad (Wohin? Und was da tun? Bäumeaan starren? Vielleicht aber mal was anderes als Wände an starren)

c)weiter im Bett liegen und quasi nichts machen

d) ???

Irgendwie ist das echt frustrierend.

Ich bin mir ja nicht ganz sicher, was ich von Leben erwarte/erhoffte, aber DAS ist es nicht. :-/

HmeyJm


Das erste *Juley* sollte eigentlich ein *jule* werden.

Autokorrektur. ]:D

ELhemVal[iger NOut(zer q(j#565974x)


Juley, wer sagt eigentlich, dass du nie wieder in deinem alten Beruf arbeiten könntest? ":/

Swanlake: Soll das jetzt ein "Wie könntest du nur einen 3er schaffen, ich hatte immer 4er?! oder ein " Wie hast du einen 3er geschafft, ich war grundsätzlich in Religion im 1er Bereich?" sein? ]:D ]:D

Bei uns in Österreich ist es quasi unmöglich, keinen 1er in Religion zu bekommen. ;-D


Du könntest dir doch einen Film ansehen oder sowas. @:)

Jnulexy


@ Heym

Wann fängt eigentlich die ehrenamtliche Arbeit an?

Voraussichtlich im September :)^

@ Swanlake

, wer sagt eigentlich, dass du nie wieder in deinem alten Beruf arbeiten könntest?

Jede/r! Mein Job ist nun mal ein physischer und psychischer Knochenjob. Vor allem wenn man in der Unfallchirurgie tätig ist wie ich zuletzt. Zudem müssen wir alle 5 Jahre nen Aktualisierungskurs machen, sonst ist man raus, und ich hab meinen letzten wohl verpasst... |-o Selbst wenn ich ihn gemacht hätte, wäre ich wohl durchgefallen, da sich in meinem Job ständig was verändert und mir einfach die Praxis fehlt.

H.eyzm


Da bräuchte ich den PC, der ja gerade besetzt ist (haben keinen Fernseher).

Aber ich bin jetzt mal die "Liste angenehmer Aktivitäten", vonder ich erst letzten Donnerstag erfahren habe, dass es sie gibt, durchgegangen und werde jetzt wohl kleine Postkarten gestalten/bemalen. :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH