» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

H+eym


:-D Ja, das versuche ich Juli_Sonne mit der Stopp-Technik von julejule.


Langsam wird es ernst und ich habe Schiss. Morgen 11 Uhr soll ich da sein.

":/ Hilft ja alles nichts. Werde jetzt noch schön in Ruhe zu Abend essen und mich dann ins Bettchen begeben.

GJo8ldtaxu


Heym

Goldtau: So habe ich es noch nie gesehen. Ja, theoretisch könnte ich mir ein neues Leben aufbauen. Das Geld dazu wäre da.

Aber ich glaube dazu gehört auch ganz viel Mut und diese Mut habe ich nicht wirklich. Ich habe Angst vor Veränderungen.

Hm, und das man es vor dem Tod nochmal so richtig krachen lassen soll kenne ich. Diese Phantasie haben ja viele und sie ist gar nicht mal so abwegig. Aber auch hier: Ich glaube das könnte ich nichtigen ich das tue, dann gibt es ab diesem Zeitpunkt praktisch kein zurück mehr. Und ich bin sehr dankbar dafür, dass es dieses zurück bis zum letzten Moment gibt. Wie ich schönen geschrieben habe: würde ich wirklich zu 100 Prozent hinter einem Suizid stehen... dann wäre ich schon längst nicht mehr. Ich Will ja eigentlich leben. Suizid ist nur die absolute Notlösung. :-/

Hallo Heym,

ich wollte ja auch immer leben.

Es war halt leider so, dass mir solche Suizid-Gedanken teils aus heiterem Himmel kamen.

Und zum anderen wollte ich leben, nicht bloß über-leben.

Deshalb hatte ich mir so eine Theorie ausgedacht, um halt im Notfall den Suizid stets um ein paar Monate, Wochen oder Tage verschieben zu können.

.

Um alles aufzugeben und komplett irgendwo irgendwie ins kalte Wasser zu springen, hatte ich auch nicht den Mut. Angst vor Veränderungen habe ich auch.

Irgendwie denkt man doch immer daran, was, wenn es (das neue Leben) schief geht? So ganz kann man sich also nicht losreissen und komplett alle Lager abbrechen und neu anfangen.

.

Aber diese Überlegungen haben mich dazu gebracht,

1.) professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, und

2.) zu überdenken und herauszufinden, was denn für mein persönliches Leben wohl wichtig, richtig und notwendig wäre.

Ich glaube, diese Depressionen mit letztlich Suizid-Gedanken waren irgendwie ein Symptom dafür, dass ich mein eigentliches Leben verschlafe oder nicht das lebe, was für mich richtig und angemessen ist. Quasi, im falschen Leben festzustecken.

.

Zum Glück habe ich einen für mich gangbaren Kompromiss gefunden zwischen in-der-Gesellschaft-integriert-sein und mein-Ding-durchziehen. Konkret ging es um den Beruf. Es hat finanzielle Einbussen gebracht, und wird es auch bei der Rente bringen.

Immer, wenn Leute das Argument mit der Rente brachten, um mich von meinem neuen Weg abzubringen, dachte ich im Stillen, "erst mal die Rente erreichen ;-) ". Es bringt mir ja nix, wenn ich für eine zukünftige Rente jetzt mein Leben eben nicht lebe, sondern nur zu über-leben versuche, aber bis dahin psychisch kaputt bin, allen verpassten Gelegenheiten nachtrauere, weil ich nicht mein eigenes Leben, sondern das eines anderen gelebt habe... oder so ähnlich.

.

Ich habe also meine "extremen" Gedanken vom "kompletten Neuanfang" angesichts eines Suizids nicht so extrem umgesetzt, sondern zivil entschärft. Damit kann ich leben, nicht nur über-leben. Das war eine Art Neuanfang für mich. Ich habe dadurch innerhalb kurzer Zeit sehr viel erlebt - neue Freunde kennengelernt, Projekte gemacht, mich weiterentwickelt - was mir persönlich viel gegeben hat.

Ich glaube, ich bin heute weniger ängstlich als früher, im positiven Sinne leicht-sinniger als früher.

Ich würde sagen, die Jahre nach meiner Depression, nach diesem Einschnitt, waren mit die besten Jahre meines Lebens. Ich kannte mich selber danach besser, ich war weniger abhängig von dem, was die Leute über mich denken oder sagen, ich war freier und selbst-bestimmter.

.

Du hast geschrieben, du hast Angst vor Veränderungen.

Die hatte ich auch. Aber, ich hatte auch die Überzeugung, dass ich ohne Veränderungen verwelke und eingehe.

Die Veränderungen, die ich gemacht habe, waren also nicht so wirklich Mut dazu, sondern auch Notwenigkeit.

Bereut habe ich es aber nicht.

.

Ich kann mir denken, es klingt doof, wenn jemand schreibt, wie schön sein Leben nach der Depression ist und "wie leicht" er daraus heraus gefunden hat. Im Nachhinein klingt das immer leicht und schlüssig und zielführend. Glückliche Umstände mögen auch dabei gewesen sein.

Wenn mir jemand in meiner Phase der tiefen Depression mein jetziges Leben prophezeit hätte, hätte ich es auch nicht geglaubt, geschweige denn Hoffnung daraus geschöpft.

.

Grüße *:)

HPey%m


Und zum anderen wollte ich leben, nicht bloß über-leben.

DAS trifft auch total auf mich zu. Gerade befinde ich mich im Teil "Überleben" und das dauerhaft durchzuhalten wird nicht klappen. Ich möchte ins Leben. Klar gibt es auch im Leben Schwierigkeiten und trauriges, aber der Unterschied ist, dass ich dann damit besser umgehen kann und nicht an jeder Kleinigkeit verzweifle.

Ich kann mir denken, es klingt doof, wenn jemand schreibt, wie schön sein Leben nach der Depression ist und "wie leicht" er daraus heraus gefunden hat.

Ganz und gar nicht. Dein Text hat mir sehr viel Hoffnung gegeben!

Vor allem dieser Absatz:

Ich würde sagen, die Jahre nach meiner Depression, nach diesem Einschnitt, waren mit die besten Jahre meines Lebens. Ich kannte mich selber danach besser, ich war weniger abhängig von dem, was die Leute über mich denken oder sagen, ich war freier und selbst-bestimmter.

Es gibt ein Leben danach. Es muss es geben. Und das ist vielleicht die schönste Zeit meines Lebens. :-D

Danke dafür! :)_


Erster Schultag ist vorbei. Stundenplan ist sehr gut, gefällt mir! Einen neuen Lehrer/neue Lehrerin habe ich in Sozialkunde(das eh nur 1h die Woche hat) und sonst ist alles so geblieben.

Ich brauche wegen Sport noch ein zusatzfach. Entweder Chor, orchester, Theather, BwL, oder Italienisch. Erste beiden fallen weg, da ich nicht singen kann und kein Instrument spiele. Und BWL und Italieniach soll doof sein und recht schwer. Alle haben mir zu Theater geraten. Nur bin ich echt nicht der Typ dafür... Naja, die Lehrerin, die das macht, ist meine Deutschlehrerin und die habe ich morgen, da werde ich einfach mal fragen ob sie denkt ich schaffe dort eine halbwegs passable Note.

Jetzt kommt das nicht so gute: Ich hatte letzte Nacht einen SvV Rückfall. Nach gut 3 Monaten ohne. Bin ziemlich enttäuscht, aber was solls. Ändern kann man es nichr mehr Und die ersten Tage in der Schule werden vermutlich wegen Trigger schwer werden. Hm. Ich hoffe das legt sich.

Hpexym


Ach, und die Suizidgedanken sind wieder da. Aber ich wurde es als 'normal' bezeichnen, da ich auf jede Änderung mit Suizidgedanken reagiere. Das wird sich hoffentlich auch legen. Es sei denn der Trigger besteht länger, dann könnten diese Gedanken zu einem Problem werden

J^uli-nSoninxe_


Auch das Neue wird irgendwann zur Normalität werden. Du brauchst nur Zeit, dich daran zu gewöhnen. Nehme sie dir.

EXhemaligOer Nutzetr (3#458871x)


Heym:

Wie läuft es mit der Stopp-Technik? Ein Rückfall sollte Dich nicht dazu bringen aufzugeben.

Bzgl Schulfach:

Ok, Orchester fällt raus. Bist Du Dir sicher, dass man für den Chor gut singen können muss? Das ist oft nicht so. Würde es Dir denn Spass machen? Ich habe vor drei Jahren angefangen, in einem Chor namens "ich kann nicht singen" zu singen. Es war eine tolle Zeit, hat viel Spass gemacht, null Leistungsdruck.

Bei Theater hätte ich für Dich ein doofes Bauchgefühl, bist ja nun nicht gerade eine Rampensau. Nicht dass das dann zur Qual wird und Dich womöglich sogar triggert.

Italienisch finde ich auch doof (kann etwas), braucht man echt nur in Italien. Deine Abneigung gegen BWL teile ich, auch wenn es nützlich für die Allgemeinbildung ist.

EXhemaligter Nutzqer (#4I58871x)


Ja, das versuche ich Juli_Sonne mit der Stopp-Technik von julejule.

sorry, überlesen. Super!! Erzähl mal! Wie wendest Du sie an, wie oft, welche Version, schaffst Du es, stolz zu sein, wenn Du Gedanken stoppst?

H/eyxm


Hey julejule!

Stopp-Technik läuft mal gut, mal nicht so gut. Hängt auch vom Thema ab. Die Schulangst habe ich damit die Tage gut in Schach halten können, nur gestern hat das nicht funktioniert. Ich war aber auch gefrustet wegen einem anderen Thema. ??Ich hatte ja mal hier berichtet, dass ich auch an einer Zwangsstörung leide. Gestern bekam ich zum ersten mal nach langer Zeit von meinem Vater wieder anschiss, weil ich so viel Wasser verbrauche. Erklärung: die Zwänge haben sich enorm gebessert, tagsüber laufe ich vielleicht das ein idef andere Mal mehr zum Händewascgen, ist aver nicht belastend. Nur abends brauche ich noch eine kleine Routine inkl. Zähneputzen. Dabei läuft das Wasser ungefähr 2-4 Minuten und genau da hat er geschimpft: Das ist Trinkwasser und das kostet ein Haufen Geld usw. Das weiß ich alles, aber kann es halt nicht lassen, sind halt Zwänge (ich arbeite aber daran). Aver mein Vater weiß von meinen Zwängen und er weiß ich kann nicht anders und trotzdem bekomme ich Ärger. Das hat much gestern so runtergezogen. ??

Nicht so gut funktioniert fie Stopp-Technik bei Suizidgedanken und SvV-Druck, aber ich denke das sind die schwierigsten Themen und ich bleibe dran am Ball. :)z

.

Aber mal ein positives Beispiel von gerade eben:

SVV-Druck, Stopp, loben, ablenken....

Hat dazu geführt, dass ich losgetiegert bin um Zimmerdeko zu holen, etwas aufgeräumt habe und dann das Gestalten angefangen habe. Und uch bin zufrieden mit meiner neuen FeFensterbank. Morgen gehts hoffentlich weiter. Uuuund uch habe einen einkaufszettel für den Besuch meiner Mutter geschrieven. Wird gehen nämlich immer viel einkaufen und da habe ich noch ein oaar Ideen für mein Zimmer: Tagesdecke in passender Farbe, Teppich(e), etwas ums Schweinegehege (stehen auf ner plane und die sieht recht unschön aus... Denke vielleicht an eine handvoll Fließen oder so.)

Uuund: ich habe eine kleine Wand vir einiger Zeit zu einer art Fotoecke gemacht und habe dort Landschaftsbilder kleven. Diese Bilder will ich austauschen und stattdessen Bilder von positiven Erlebnissen hinkleben, damit ich es immer vor Augen habe, auch wenn ich mal nicht so gut drauf bin. Das sollten um die 23 Bilder sein, damit die Aufteilung passt und das ist das schwerste an der ganzen Deko-Orgie. 3-4 Bilder wiß ich schon: ein verrücktes Foto von meiner Freundin und mir, als wir in den Sommerferien in der Stadt waren und im Nanu-Nana hüte und Brillen ausprobiert haben. Ein Foto von den Ex-DBTlern und mir, ein Foto vom Volksfest wo wir waren und ein Foto von meiner Mutter und mir. :-D

H_e}ym


Sorry, sehr hektisch geschrieben und daher einige Fehler. Sollte trotzdem lesbar sein (wenn nicht einfach fragen)! :)_

E]hemali:ger lNutzer (#4<5887x1)


Wow, Heym, Hut ab, wirklich. Ich freue mich natürlich, dass Du meine Hilfe annimmst (die Methode hilft mir ja auch immer wieder, ein Trigger ist komplett verschwunden, andere deutlich milder). Aber ich hätte ganz ehrlich nicht so schnell solche Erfolge erwartet. Und Erfolge sind es definitiv. Probier auch noch mal die Variante mit "Selbstgesprächen" (re. Seite der Liste) aus, das kann sehr beruhigend wirken, wenn man verzweifelt ist. Hast Du schon mal versucht, Dich selbst zu umarmen? Man kommt sich erst doof vor, aber vielen hilft das.

Ich bin jedenfalls gerade völlig begeistert von Dir. In Dir stecken so viele Ressourcen!

Ich mag Kreativarbeit, Foto-Collagen etc auch sehr gern. Kennst Du blurb.com? Ist sehr genial und bietet viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten als die allermeisten ähnlichen Seiten.

Swanlake (?) hatte in einem anderen Thread etwas geschrieben (nicht auf Dich bezogen), dass den TEs in solchen Threads oft der Popo gepudert wird, was kontraproduktiv ist (ab hier meine Interpretation), weil sie eigentlich einen Tritt in den Allerwertesten brauchen. Ich habe mich oft gefragt, ob ich Dir hier zu viel Zuspruch gebe, aber Du hast mich überzeugt, dass es gerade richtig war/ist. Du greifst die Hände, die Dir gereicht werden, und ziehst sie nicht zu Dir hinab (Selbstmitleid), sondern ziehst Dich an ihnen hoch. Weiter so! Rückfälle wird es vermutlich noch eine zeitlang geben - wichtig ist, dass Du danach schnell wieder aufstehst, Deine Krone richtest und Deinen Weg weiter gehst. Du schaffst das!

H]eym


Fazit nach zwei Tagen "Schule" :

Ich bin fix und fertig und am Ende mit meinen Nerven. Ich kann und will nichr mehr. %:|

Und dabei hat es noch nicht mal richtig angefangen.

Ich werde jetzt ne Runde schlafen und heute Abend gehe ich auf deinen Beitrag ein julejule.

Nimms mir nicht übel. Antwort kommt! @:)

HLeyxm


So, bin wieder halbwegs auf dem Damm dank eines Schläfchens und Tavor. zzz


Aber ich hätte ganz ehrlich nicht so schnell solche Erfolge erwartet.

Ich denke das gestern war ein extrem positives Beispiel. ]:D

Ich tu mich schon noch schwer damit und mir gelingt es auch nicht immer, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister.

Das getsern... ich glaube ich habe einfach in dem Moment die Beste Möglichkeit bezüglich ablenke genommen: Gestaltung. Das mag ich sowieso sehr gerne und gestern ging ich voll darin auf, war Feuer und Flamme. x:)

Kein Platz für doofe Gedanken.

Probier auch noch mal die Variante mit "Selbstgesprächen"

:=o Ich rede oft in Gedanken mit mir, aber dann eher sowas wie "Reiß dich zusammen! >:( "

Hast Du schon mal versucht, Dich selbst zu umarmen?

Ja, aber das mag ich nicht. Aber zuweilen massiere/streichel ich mich gerne. Geht aber auch nicht immer, aber wenn, dann wirkt das oftmals auch Wunder!

Ich bin jedenfalls gerade völlig begeistert von Dir. In Dir stecken so viele Ressourcen!

|-o

Kennst Du blurb.com?

Ne, da mach ich mich mal schlau.

dass den TEs in solchen Threads oft der Popo gepudert wird, was kontraproduktiv ist (ab hier meine Interpretation), weil sie eigentlich einen Tritt in den Allerwertesten brauchen. Ich habe mich oft gefragt, ob ich Dir hier zu viel Zuspruch gebe, aber Du hast mich überzeugt, dass es gerade richtig war/ist.

Ich finde... Zuspruch ist gut und wichtig. Aber der Hitern sollte icht gepudert werden. ;-)

Ne, ich kenne das von mir. Zuspruch hat wirklich tolle Effekte. Dadurch lerne ich der Person zu vertrauen, mich selbst anzunehmen etc.

Haben die in der KJP 2013 schon erkannt. Stand ungefähr so im Gutachten: "Benötigt viel Zuspruch, um Vertrauen zu fassen."

]:D

Weiter so! Rückfälle wird es vermutlich noch eine zeitlang geben - wichtig ist, dass Du danach schnell wieder aufstehst, Deine Krone richtest und Deinen Weg weiter gehst. Du schaffst das!

Ja, ich weiß, dass Rückfälle dazu gehören und ich erwarte gar nicht, dass es ohne sie klappen wird. Aber etwas enttäuscht war ich trotzdem. :-D

Bezüglich SvV: 2013 in der Klinik war ich gut 2-3 Mal pro Woche in der Notaufnahme zum Nähen. In letzter Zeit schneide ich "nur" im 2-4 Monate-Rhythmus. :)^


Jetzt noch zu der Schule:

Ja, es ist anstrengend, wie gesagt. ]:D

.... Wisst ihr noch? Schaut mal meinen allerersten Beitrag an und die zweiten Sternchen.

Sie ist wieder da. Und ihr Anblick tut mir überhaupt nicht gut. Ich fühle mich sooo sehr an meine eigene Geschichte erinnert und ich kann mich null abgrenzen. Das meinte ich auch mit "Trigger" gestern.

Und sonst habe ich es zum zweiten Mal in 2 Tagen geschafft zu spät zu kommen, weil ich einfach nicht aus dem Bett komme, obwohl ich ausreichend Schlaf hätte. |-o

Dann kommt die Berieselung durch den Unterricht - ja, Berieselung! Ich passe so lala auf und mache so lala mit, aber in Wahrheit warte ich immer auf den erlösenden Gong.

Heute kam dann doch der Gedanke auf, ob Schule das Richtige für mich ist. Ich habe mich letztes Jahr soooo gefreut es geschafft zu habe... und ich will auch ehrlich gesagt nicht aufgeben. Vor allem weil ich denke, mir wird es im Arbeitsleben nicht wirklich besser gehen. %:|

EQhe|maliger iNutzer (#x565974)


Heym, das Jahr ziehst du jetzt aber noch durch.

Auch wenn der Unterricht nicht so spannend ist, versuch trotzdem aufzupassen und mitzumachen - und belohn dich dann auch dafür.

Wenn du das Jahr abbrichst/deswegen nicht schaffst, wirst du das definitiv bereuen.

GNol]dtaxu


Heym

Dein Text hat mir sehr viel Hoffnung gegeben!

Na, das wundert mich ja, und freut micht auch.

Ich hatte früher auch so ein Problem in der Ausbildung, dass ich eine Zwischenprüfung versemmelt hatte.

Ich dachte damals, der Chef wird mich kündigen.

Es wäre alles aus.

Ich habe mich damals bei einer guten Freundin ausgeheult und ausgejammert. Alle Motivierungsversuche habe ich ich in Grund und Boden gejammert. Aber ich hatte damals bei ihr auch Mut und Hoffnung geschöpft.

Am nächsten Morgen war ich zum Arbeitsamt getrabt, um mich vorsorglich arbeitssuchend zu melden, weil ich dachte, mein Chef würde mich wegen der verhauenen Zwischenprüfung kündigen.

Ich hatte damals schon etwas Mut geschöpft, ich hatte an speziellen Maschinen gearbeitet, und diese spezielle Berufserfahrung könnte ich woanders womöglich noch zu Geld machen.

Am nächsten Tag war ich beim Gesprächstermin bei meinem Chef, um ihm die Pleite mit meiner Zwischenprüfung zu beichten, und um mir meine Kündigung abzuholen.

Mein Chef war aber gar nicht wütend auf mich, sondern eher mitfühlend.

Der hatte sich meine Bericht von der Pleite mit der Zwischenprüfung angehört, und dann gefragt, ob ich eine Freundin hätte. Er meinte, ich sollte jemand haben, bei dem ich mich geliebt fühle.

Er hatte mich dann rausgeschickt mit dem "Auftrag", zuversichtlich zu sein, mit seiner Sekretärin zu flirten und weiterzumachen.

Das hatte mich sehr verwundert. Ich dachte immer, dabei zählen nur Leistung und Erfolge.

Aber selbst wenn mich mein Chef gefeuert hätte, so hätte ich doch den Mut gehabt, mich bei anderen Firmen zu bewerben, wegen meiner Kenntnisse mit den speziellen Maschinen.

Worauf es mir ankommt: Es geht immer irgendwie weiter.

Wenn nicht so, dann anders.

Grüße *:)

ERhemaligerw Nut\zber (#b4588x71)


Vor allem weil ich denke, mir wird es im Arbeitsleben nicht wirklich besser gehen.

Bei mir war das aber so. Schule war grauenhaft, im Studium wurde es besser, im Job bin ich aufgeblüht.

Er hatte mich dann rausgeschickt mit dem "Auftrag", zuversichtlich zu sein, mit seiner Sekretärin zu flirten und weiterzumachen.

;-D

Das hatte mich sehr verwundert. Ich dachte immer, dabei zählen nur Leistung und Erfolge.

Langfristig zählen Erfolge schon, kurz- und mittelfristig zählt eher, ob Du eine Bereicherung für Deinen AG bist und er Potential in Dir sieht. Mein AG hat mir, als ich mitten in der Probezeit eine schweren Unfall hatte und monatelang ein Komplettausfall war, erstmal das Gehalt erhöht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH