» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

HPeoym


Jetzt bin ich wieder total niedergeschlagen.

.

Ich habe eine erstgemeinte Frage an euch: Warum lebt ihr? Was hält euch hier? Warum wäre Suizid keine Option für euch? (Letzte Frage nur an die Leute, für die Suizid keine Option ist ;-). Ich weiß, dass es hier auch andere gibt)

SJilb<er


Das kann ich nachvollziehen. Aber der Gedanke, dass ich vermutlich nie Kinder haben sollte, macht mich doch echt traurig.

Naja, ich weiss nicht. Du bist jung und bereits in Therapie, zudem sagt man doch (zumindest hiess es das mal vor ein paar Jahren), dass Borderline oft mit zunehmendem Alter - 30, 40 - milder wird. Ob du also keine Kinder haben solltest...ich sehe das nicht wirklich so. Meine Mutter z. B. hält sich selbst für den Inbegriff psychischer Gesundheit (haha :=o ), null Selbstreflexion, Therapie schon mal gar nicht. Du hingegen reflektierst, du denkst über dich und deine Umwelt nach. Das sind gute Voraussetzungen - viele bringen die gar nicht erst mit.

Klar, Genetik ist nochmal eine andere Sache (falls du die auch gemeint hast), aber letztendlich wissen wir sowieso nicht, was für potenzielle Schäden wir an unseren Nachwuchs weitergeben. Perfekte Voraussetzungen hat da wohl keiner, nehme ich an.

Zu deinen anderen Fragen: Warum ich lebe? Weil ich ein (berufliches) Ziel habe. Zwar bin ich sehr, sehr weit davon entfernt, aber es ist ein Ziel, das ich erreichen möchte. Kommen noch andere Dinge dazu - ich finde Katzen toll, und natürlich mein Hobby, Computerspiele. x:) Ein "privates" Ziel hingegen habe ich nicht - Familie, Kinder, Partner - kann ich mir alles nicht vorstellen und fehlt mir auch nicht. Und ich möchte später helfen, so wie man mir in den letzten Jahren geholfen hat. In einer Beratungsstelle oder so. :-)

Ich war über mehrere Jahre hinweg suizidal, erst akut, später dann (so mit 21) wars mehr so ein "ich lebe noch zwei, drei Jahre, dann bringe ich mich um,, was soll ich denn hier auf dieser Welt". Im Laufe der Jahre (auch dank Therapie, sowohl Gesprächstherapie als auch Medikamente) hat sich das dann geändert. Ich kann natürlich nicht sagen, ob es jemals eine Zeit in meinem Leben geben wird, in der ich wieder suizidal werde - ich kanns mir nicht so recht vorstellen, aber man weiss ja nie.

Mfammutx86


Wir haben halt die gleiche Erkrankung, da muss man vorsichtig sein.. und sie ist noch extremer als ich... Aber solange ich meine Grenzen wirklich setze, sehe ich nicht, warum ich den Kontakt abbrechen soll. Dann wären die ganzen positiven Dinge auch weg.

Sorry Heym. Da hab ich glaube ich doch etwas mit meiner Aussage übers Ziel hinausgeschossen, bzw. es zu hart ausgedrückt. Mir ging da aber glaube ich auch ein wenig die Phantasie bzw. meine Angst mit mir durch. Habe zum Glück noch keinerlei Erfahrung mit Drogen, aber es ist irgendwie eine Angst von mir, dass ich aus Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit diesen Weg mal gehe könnte.

Meinte es auch falls sie dich dazu drängen sollten und ein Nein nicht akzeptieren sollte.

Bin aber auch Stolz auf dich, dass du deine Meinung vertrittst und dir nicht einfach was einreden lässt. :)^


Mutig

Möchte dir auch mal sagen, dass ich dich generell sehr mutig finde. Mutig wie sehr du dich hier öffnest und sogar intime Themen ansprichst. Also wirklich im positiven Sinne. :)=

Bin da denke ich nicht annähernd so mutig wie du.


Zeugnis

Ich hoffe ich Trigger dich mit dieser Frage nicht oder trete dir zu nahe. Mich würde interessieren ob du das Problem mit deinem Zeugnis vom letzten Schuljahr gelöst hast?


Wecker

Hast du am Abend dein Handy am Bett? Dann macht es vielleicht ja auch eine Wecker-App. Benutze zum Beispiel eine bei der man den Wecker nur abstellen kann, wenn man bestimmte Aufgaben löst, wie z.B. Tippe alle Zahlen an die durch 3 teilbar sind. Die App heißt "Alarm Droid". Muss aber zugeben, dass ich deswegen auch nicht früher aufstehe |-o . Aber dafür werde ich beim lösen von leichten Matheaufgaben im Halbschlaf besser ;-D .

Ansonsten versuch es vielleicht einfach mal so zu tun als ob die Schule 30 Minuten früher anfängt.

E3hemalMiger eNutzer (#-56597x4)


Toll, dass du "T." so klar deine Grenzen aufgezeigt hast! Täusch ich mich, oder ist das ein großer Fortschritt? ;-) :)^

Nächstes Mal könntest du auch klar und deutlich "LASS DAS" sagen und zu einem Lehrer gehen um dich über ihn zu beschweren. Dann sollte er nämlich wirklich Konsequenzen zu spüren bekommen.


Achtung, ev. Trigger!

Du bekommst mit, dass sich dein Vater Pornos ansieht? Oh Gott, das muss doch extrem unangenehm sein.</p>
<p>Ich persönlich finde deine geringe Libido nicht unbedingt schlimm. Vielleicht ändert sich das sogar, wenn erst mal der richtige Mann/die richtige Frau auftaucht. :-)


Zum Thema Familiengründung bei psychischen Problemen:

Ich glaube, du kennst mich mittlerweile - ich bin grundsätzlich ein sehr ehrlicher und direkter Mensch. Ich habe selbst und auch bei anderen Menschen Erfahrungen mit psychischen Problemen gemacht und bin deswegen auch der Ansicht, wirklich etwas zu dem Thema sagen zu können.

Eine psychische Erkrankung alleine sollte kein Hindernisgrund für eine Familiengründung sein. Allerdings ist es absolut notwendig, dass du deine Erkrankung gut im Griff hast und in Behandlung bist, in einer stabilen Beziehung lebst (und dein/e Lebenspartner/in die Kinder zur Not auffangen könnte) und Unterstützung von einem kindgerechten Umfeld oder auch vom Jugendamt hast.

Sehr viele Menschen haben (ev. vererbbare) körperliche oder psychische Erkrankungen. Diese müssen nicht auch nicht unbedingt schwer sein. Aber wenn jeder dieser Menschen auf Kinder verzichten würde, würde die Menschheit vermutlich irgendwann aussterben.


Wie ging es denn eigentlich mit den beiden Mädchen weiter?

Zu deinen Fragen bzgl. Lebensinn möchte ich später auch noch etwas schreiben. @:)

StilkPeyarl


Warum lebt ihr? Was hält euch hier? Warum wäre Suizid keine Option für euch? (

Weil wir noch früh genug und ganz von selber sterben. Und wissen wir, was uns danach erwartet? Vielleicht müssen wir den ganzen Weg noch einmal von vorn machen?

Dann sorge ich doch lieber hier in diesem Leben dafür, dass er nicht ganz so turbulent und hoffnungslos verläuft, so dass meine Seele Lust bekommt, ein weiteres, aber besseres Mal den Kreislauf mitzumachen. ;-)

SEilgkPemarxl


Wenn Dein Paps die Macht hat, Dich immer wieder zu alles infrage stellenden Gedanken zu bringen, musst Du einfach etwas daran tun!!!

Juulexy


Für mich ist Suizid keine Option (mehr), seitdem ich 2013 meine Lungenembolie überlebt habe. Ich bin fast daran gestorben, weiß also wie es sich anfühlt wenn man stirbt, und seitdem hänge ich total am Leben, auch wenn mein Leben oft total scheiße ist. ;-)

HTeyxm


Zu deinen anderen Fragen: Warum ich lebe? Weil ich ein (berufliches) Ziel habe. Zwar bin ich sehr, sehr weit davon entfernt, aber es ist ein Ziel, das ich erreichen möchte. Kommen noch andere Dinge dazu - ich finde Katzen toll, und natürlich mein Hobby, Computerspiele. x:) Ein "privates" Ziel hingegen habe ich nicht - Familie, Kinder, Partner - kann ich mir alles nicht vorstellen und fehlt mir auch nicht. Und ich möchte später helfen, so wie man mir in den letzten Jahren geholfen hat. In einer Beratungsstelle oder so. :-)

Weil wir noch früh genug und ganz von selber sterben. Und wissen wir, was uns danach erwartet? Vielleicht müssen wir den ganzen Weg noch einmal von vorn machen?

Dann sorge ich doch lieber hier in diesem Leben dafür, dass er nicht ganz so turbulent und hoffnungslos verläuft, so dass meine Seele Lust bekommt, ein weiteres, aber besseres Mal den Kreislauf mitzumachen.

Für mich ist Suizid keine Option (mehr), seitdem ich 2013 meine Lungenembolie überlebt habe. Ich bin fast daran gestorben, weiß also wie es sich anfühlt wenn man stirbt, und seitdem hänge ich total am Leben, auch wenn mein Leben oft total scheiße ist.

Danke für eure Antworten.

Also ich halte fest: ein Ziel bekommen - beruflich oder privat.

Nunja, habe ich beides nicht wirklich, aber vielleicht wird sich das berufliche Ziel bald klären. Immerhin muss ich mich ja langsam bewerben. {:(

Eine potentiell tötliche Krankheit... mag durchaus hilfreich sein in der Hinsicht, aber ich möchte sowas nicht absichtlich herbeiführen. ]:D


Eigentlich... finde ich mein Leben gar nicht mal so scheiße.

Klar, es gibt Krisen, genauso wie es Hochphasen gibt. Aber es gibt am Tag immer etwas, das schön war - das hat mir der "Positive Tagesrückblick" gelehrt - und wenn es auch nur ein Windhauch im Gesicht war oder eine schöne Blume, die ich gesehen habe.

Und außerdem bin ich dankbar, dass ich so leben darf wie ich es tue. Ich bin in Deutschland geboren, ich darf zur Schule gehen. Hier gibt es Frieden, Sicherheit und soziale Absicherung.

Viele Menschen auf der Welt haben dieses Glück nicht.

Warum ich trotzdem sterben will? Bzw. will ist nicht das richtige Wort. Ich will nicht, aber diese Gedanken drängen mich in diese Richtung.

Weil... ich weiß es selbst nicht.

Objektiv ist mein Leben wirklich gut. Nur scheinbar bin ich doch irgendwie unzufrieden.

Ich glaube eines meiner größten Probleme ist Überforderung bei allem.



Ich war über mehrere Jahre hinweg suizidal, erst akut, später dann (so mit 21) wars mehr so ein "ich lebe noch zwei, drei Jahre, dann bringe ich mich um,,, was soll ich denn hier auf dieser Welt". Im Laufe der Jahre (auch dank Therapie, sowohl Gesprächstherapie als auch Medikamente) hat sich das dann geändert. Ich kann natürlich nicht sagen, ob es jemals eine Zeit in meinem Leben geben wird, in der ich wieder suizidal werde - ich kanns mir nicht so recht vorstellen, aber man weiss ja nie.

Hm, schon krass. Ich kenne viele, die mit der Zeit sich von den Suizidgedanken verabschieden konnten und heute gerne leben. Nur wenn man in diesen Gedanken akutell gefangen ist, dann ist das kaum vorstellbar - trotzdem ist es ein Hoffnungsschimmer.

Man bekommt von Therapeuten ja häufig die Frage gestellt: "Was bräuchte es, damit sie leben wollen?"

Die Frage konnte ich nie beantworten, obwohl ich schon etliche Male darüber nachgedacht habe. Eigetlich habe ich ja alles?! %:|



Naja, ich weiss nicht. Du bist jung und bereits in Therapie, zudem sagt man doch (zumindest hiess es das mal vor ein paar Jahren), dass Borderline oft mit zunehmendem Alter - 30, 40 - milder wird. Ob du also keine Kinder haben solltest...ich sehe das nicht wirklich so. Meine Mutter z. B. hält sich selbst für den Inbegriff psychischer Gesundheit (haha :=o ), null Selbstreflexion, Therapie schon mal gar nicht. Du hingegen reflektierst, du denkst über dich und deine Umwelt nach. Das sind gute Voraussetzungen - viele bringen die gar nicht erst mit.

Eine psychische Erkrankung alleine sollte kein Hindernisgrund für eine Familiengründung sein. Allerdings ist es absolut notwendig, dass du deine Erkrankung gut im Griff hast und in Behandlung bist, in einer stabilen Beziehung lebst (und dein/e Lebenspartner/in die Kinder zur Not auffangen könnte) und Unterstützung von einem kindgerechten Umfeld oder auch vom Jugendamt hast.

Sehr viele Menschen haben (ev. vererbbare) körperliche oder psychische Erkrankungen. Diese müssen nicht auch nicht unbedingt schwer sein. Aber wenn jeder dieser Menschen auf Kinder verzichten würde, würde die Menschheit vermutlich irgendwann aussterben.

Auch das gibt mir Hoffnung. Ich darf also durchaus weiter träumen - von einer Familie.

Und ja, keine Angst, sollte ich zu dem Zeitpunkt nicht stabil genug sein, dann werde ich mich gegen Kinder entscheiden, auch wenn es weh tut. Aber ich möchte nicht, dass ein so kleines Lebewesen wegen mir leidet.

Wenn es überhaupt zu einer Familie kommt. Ich habe ja immer noch Probleme mit Nähe und auch Sexualität. Sind nicht so die tollen Voraussetzungen ]:D



Sorry Heym. Da hab ich glaube ich doch etwas mit meiner Aussage übers Ziel hinausgeschossen, bzw. es zu hart ausgedrückt. Mir ging da aber glaube ich auch ein wenig die Phantasie bzw. meine Angst mit mir durch. Habe zum Glück noch keinerlei Erfahrung mit Drogen, aber es ist irgendwie eine Angst von mir, dass ich aus Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit diesen Weg mal gehe könnte.

Keinen Stress - ich kann deine Aussage sehr gut nachvollziehen.

Ich hätte wahrscheinlich das selbe gesagt, anhand meiner Erzählungen.

Dass es mit ihr auch viele gute Seiten gibt hatte ich nicht erwähnt und das konntest du deshalb nicht wissen.

Ich finde nur, der Kontakt zu ihr (der mir ja auch gut tut) ist okay, solange ich es tatsächlich schaffe Grenzen zu setzen.


Toll, dass du "T." so klar deine Grenzen aufgezeigt hast! Täusch ich mich, oder ist das ein großer Fortschritt?

Also "klar" finde ich etwas übertrieben. ;-D

Ich habe "nur" non-verbal gezeigt, dass ich das nicht mag (mit wegdrücken von seinem Bein und umsetzen). Verbal habe ich jedoch nichts gesagt. |-o Das wäre für mich aber auch nochmal eine größere Hürde.

Aber vielleicht beim nächsten Mal. Immerhin macht er das ja gerne. Oder wahlweise auch mit seinen Beinen meine Beine auseinander drücken und dabei grinsen %:|

Ich denke, es ist schon ein Fortschritt. Ich muss nur aufpassen, dass ich jetzt nicht wieder einen Rückzieher mache.

Nächstes Mal könntest du auch klar und deutlich "LASS DAS" sagen und zu einem Lehrer gehen um dich über ihn zu beschweren. Dann sollte er nämlich wirklich Konsequenzen zu spüren bekommen.

Das könnte ich. Aber... ich möchte ihn ungern verletzen und er ist diese Art Mensch, die immer verletzt sind, egal bei was. :-/ Und ich könnte mir vorstellen, dass ihn das unangenehm wäre.


Du bekommst mit, dass sich dein Vater Pornos ansieht? Oh Gott, das muss doch extrem unangenehm sein.</p></p>
<p><p>Ich persönlich finde deine geringe Libido nicht unbedingt schlimm. Vielleicht ändert sich das sogar, wenn erst mal der richtige Mann/die richtige Frau auftaucht.

Hm, ja tue ich. Das liegt aber nicht dran, dass er es absichtlich macht, wenn ich dabei bin, sondern weil er es gerne "zwischendurch" schaut und wenn ich dann halt ins Zimmer komme durchaus mal einen Blick erhaschen kann, bevor er es eilig schließt.

Ich glaube er weiß gar nicht, dass ich das weiß. ]:D



Ich hoffe ich Trigger dich mit dieser Frage nicht oder trete dir zu nahe. Mich würde interessieren ob du das Problem mit deinem Zeugnis vom letzten Schuljahr gelöst hast?

Keine Angst, die Frage ist i.O.

Aber: Nein, habe ich nicht. |-o

Muss sagen, dass ich das etwas aus dem Kopf verloren habe, also: Danke für die Erinnerung!

Ich werde mich in der kommenden Woche drum kümmern, wenn es einen guten Zeitpunkt gibt. Zur Erklärung: für die Oberstufe gibt es eine Art eigenes Sekretariat plus Sekretärin. Daneben sind noch zwei Lehrer für die Oberstufe zuständig und fungieren quasi als Klassenlehrer (Ein Lehrer pro Jahrgangsstufe). So, guter Zeitpunkt heißt für mich, ich möchte die Sekretärin alleine antreffen. Das ist oft so während Zwischen- und Freistunden, da die Lehrer auch Unterricht haben. Die Sekretärin ist eine toootal liebe und sie setzt sich immer für uns ein, egal was ist. Und bei ihr weiß ich, es wird kein dummer Kommentar kommen zum verlorenen Zeugnis. Bei den Lehrern wäre ich mir da nicht so sicher


Hast du am Abend dein Handy am Bett? Dann macht es vielleicht ja auch eine Wecker-App. Benutze zum Beispiel eine bei der man den Wecker nur abstellen kann, wenn man bestimmte Aufgaben löst, wie z.B. Tippe alle Zahlen an die durch 3 teilbar sind. Die App heißt "Alarm Droid". Muss aber zugeben, dass ich deswegen auch nicht früher aufstehe |-o . Aber dafür werde ich beim lösen von leichten Matheaufgaben im Halbschlaf besser ;-D .

Ansonsten versuch es vielleicht einfach mal so zu tun als ob die Schule 30 Minuten früher anfängt.

Ja, ich benutze meinen Handywecker (am Bett). Das ist nur leider ein doofes Teil, denn nach 1 Minute läuten schaltet er von sich aus auf Snooze, also fuktioniert mit dem der Trick "Ans-andere-Ende-des-Raumes" nicht. Und einen bezahlbaren anderen Wecker habe ich noch nicht, halte aber die Augen offen. |-o

Aber im Moment ist Pünktlichkeit relativ gegeben.

Die App schaue ich mir auch mal an, danke für den Tipp. ;-)

Auch wenn es nur was bringt, dass ich mit Kopfrechnen besser werde. ]:D

Das mit dem "Schule 30 Min. früher" funktioniert nicht. Hatte ich schon. |-o

H&eym



Wie ging es denn eigentlich mit den beiden Mädchen weiter?

Welchen beiden Mädchen? ;-D

Ich denke du meinst

a) das Mädchen mit den Suizidversuch

b) und das Mädchen, dass mich aufgrund der Gerüchte auf meinen angesprochen hat?

Also: Mit a) komme ich ganz gut zurecht. Ich meide zwar immer noch Orte, wo sie ist, aber wenn ich sie sehe, kann ich damit ganz gut umgehen. Im Gegensatz zu ganz am Anfang! ]:D

b) habe ich bisher nicht mehr gesehen. Ich habe mit ihr nur Montags zwei Stunden da sie jetzt die 11.Klasse wiederholt..

Und diesen Montag bin ich nicht da, da ich Therapie habe (ja, ich gehe hin!). In Zukunft muss ich die Therapie dann auf einen anderen Tag legen.


Wenn du andere Mädchen meinst, dann sag das einfach. ;-)


Habe ich schon gesagt, dass Theater eine echte Herausforderung für mich wird? ]:D

Aber vielleicht lerne ich dadurch auch was - im Bezug auf mich selber.



Was gibts sonst noch zu sagen? %:|

Naja, gab nicht viel Neues die letzten Tage, wovon ich berichten könnte.

Mit den Antworten könnte es aber bis Dienstag aber etwas spärlicher werden, bitte nicht wundern. @:)

Und sorry, dass es diesmal recht durcheinander war. Ich hoffe es ist trotzdem lesbar. ]:D

w%eiKhnaachts ste}rnchxen3


Das könnte ich. Aber... ich möchte ihn ungern verletzen und er ist diese Art Mensch, die immer verletzt sind, egal bei was. :-/ Und ich könnte mir vorstellen, dass ihn das unangenehm wäre.

Mag ja sein, aber wenn er es nicht anders versteht, muss man da auch mal Grenzen setzen. Ihn wie ein rohes Ei zu behandeln löst die Sache nämlich auch nicht. Und mal ehrlich: Man kann halt nich immer mit jedem klarkommen.

HQeym


Hm, da hast du wohl recht. Aus Rücksicht auf andere stecke ich schon immer zurück - mein ganzes Leben. Ich muss lerben, dass meine Bedürfnisse genauso wichtig sind, wie die anderer.

Bzw. Sind sie das? :-/


Habe eben mal wieder due Jobbörse durchsucht. So wirklich auf einen grünen Zweig bin ich bisher nicht gekommen, aber ich muss ja langsam tätig werden.

Nächste Woche Zeugnis besorgen und Bewerbungsunterlagen auf Vordermann bringen - die habe ich ja noch Dank Berufsorientierung in der mittleren Reife und der 11. Klasse Gym.

Nur leider sieht vieles etwas düsterer aus. Damals hatte ich noch einen super Lebenslauf und heute habe ich Lücken.

Wie zum Teufel soll ich es erklären, dass ich für 10 (Gym), 11 und 12 Klasse - normalerweise 3 Jahre - 5 Jahre gebraucht habe? Wenn ich die Wahrheit sage, brauche ich mich gar nicht erst bewerben. Wenn ich sage "gesundheitliche Gründe" ist es ebenfalls nicht besser. "Private Gründe" und "freiwillig wiederholt" kommt jetzt bestimmt auch nicht suuuper. :-/

Und dabei bin ich sowieso schon sehr unsicher, was ich selbst bei Vorstellungsgesprächen nicht überspielen kann.

Fazit: Mich wird doch keiner freiwillig einstellen. {:(


Und als was?

Werde mich wohl gezwungenermaßen in Richtung Mediengestalter bewerben, das könnte ich mir noch am ehesten vorstellen.

Beamtin wäre auch ganz cool - da brauche ich mir dann keine Gedanken zu machen. Aber auch da könnte ich mir einiges nicht vorstellen: Lehrer, Verwaltungs-wasweißich. Kripo fände ich ganz cool und spannend, aber da ist nix mit Jobs hier.

Und dann wäre da noch die Verbeamtung.. Ein positives amtsärztliches Gutachten werde ich wohl nie bekommen?

Außerdem habe ich gegenüber ALLEN ein schlechtes Gewissen - was ist, wenn ich mal wieder längere Zeit aufalle? Oder irgendwann AU wwrde (was ich nicht hoffe!)? %:|

HJeym


Etwas, das schon seit Jahren an mir nagt: ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich mit zunehmenden Alter auch weniger wert werde.

Vom Kopf her sage ich, dass es vollkommener Blödsinn ist.

Aber Erfahrungen und Hirngespinste sagen da was anderes. :°(

Ssilk6Peaorxl


Der Gedanke kam mir oben beim Lesen Deiner Sätze zum Thema, warum man sich nicht umbringen möchte:

Kann es sein, dass die immer mal wiederkehrenden Suizidgedanken so etwas wie eine Ausflucht für Dich sind? Dass sie Dich trösten und Dir das Gefühl geben, wenn es mal ganz schlimm kommt, dann ist da ein (Hinter-)Türchen offen? Ohne das wirklich und mit allen Konsequenzen ins Auge zu fassen?

Das könnte ich sogar nachvollziehen, denn so gesehen, können diese Fluchtgedanken eine Ableitungsfunkton haben, und ich denke, wenn man diesen nicht allzu oft und nicht im Ernst nachgeht, sollte das wohl in Ordnung (vertretbar) sein.

Hqeoym


Du hast es ganz gut erfasst, glaube ich.

Ja, es ist eine Art Fluchtdenken von mir und es entlastet mich in manchen Situationen sogar oder hilft eben, dass ich nicht auf der Stelle den Verstand verliere.

Problem ist jedoch, dass die Gedanken so real werden, dass Suizid tatsächlich eine Option ist, die ich auch machen würde, bzw. manchmal sogar DIE Option ist.

Suizidgedanken habe ich seit ein paar Jahren 24/7. Das ist nichts ungewöhnlices und ich habe mich damit gut arrangiert.

Gefährlich wird es, wenn ich nicht mehr sagen kann, dass das nur ein Gedanke ist, jedoch keine wirkliche Option darstellt.

Das tritt mehr oder weniger in regelmäßigen Abständen auf, jedoch bekomme ich meistens doch noch irgendwie die Kurve.

Aber doch, es gab allein im letzten Jahr 9(?) Situationen, in denen es doch kritisch war. Tabletten in der Hand, oder manchmal sogar schon ein paar intus, ider schon bei den Gleisen. Gott sei Dank hatte ich abgebrochen, manchmal weil sie Situation doof war oder eben weil ich doch noch Hoffnung habe

Soviel dazu. Ich möchte aber eigentlich nicht sterben. Und naja, ich will mehr Sachen finden, die mich wenn es hart auf hart kommt, im Leben halten könnten. Freunde zum Beispiel. Ziele.

Nur ist beides so schwer. %:|

SRilk%Pexarl


Heym, jeder Mensch muss sich mehr oder weniger bei der Stange halten, um das Leben durchweg als lebenswert anzusehen, Tiefs und Hochs wechseln sich in der Regel ab - das ist Leben. Ungewöhnlich finde ich nur, wenn Du Dich immer wieder "am Rand" wiederfindest …

Beobachte doch mal, was eigentlich die Auslöser dafür sind, also die auslösenden Gedanken. Ist es Verzweiflung über eine Sache, die Du bisher nicht ändern konntest? Ist es eine Art Müdigkeit, weil Du Dich sehr angestrengt hast? Ist es eine verdüsterte Sicht, die schon länger anhält (Depressive Verstimmung)? Was genau bringt Dich dahin?

Warst Du wegen dieser Sache mal in Therapie?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH