» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

Eahepmaliger Nutz>er (#56597x4)


Was mich trotzdem noch stört: 7 Tage ist viel viel zu kurz. Da kann nicht wirklich was passieren. Ja, eine kleine Auszeit kann man nehmen, aber wirklich an Problemen arbeiten, die zur Krise geführt haben eher nicht. Ich glaube halt, dass es so weiter geht wie zuvor nach meiner Entlassung. Wie soll sich auch was geändert haben?

Ich denke auch , dass es länger dauern würde, diese Probleme aufzuarbeiten. Denkst du, du könntest bis nach dem Abitur damit warten? Und bis dahin ev. irgendwo leben, wo du rund um die Uhr Unterstützung bekommst?

Hpeyxm


Ich bin jetzt heute verlegt worden auf eine andere Station.

Eigentlich wäre ich heute entlassen worden, da die 7 Tage nun um sind.

Die Schwestern/Pfleger haben jedoch die Stationsärztin darauf angesprochen, dass sie sich Sorgen machen und joa, so bin ich mit meinem Einverständnis jetzt hier gelandet.

Das ist allgemeinpsychiatrische Station und man kann hier nicht nur 7 bzw. 14 Tage bleiben.

Noch gefällt es mir hier gar nicht. Die alte Station war definitiv von den Räumlichkeiten schöner und freundlicher. Und ich hatte mich gerade einigermaßen eingefunden.

Jetzt nochmal alles von neu. %:|

Aber ich bin ehrlich gesagt schon froh, dass ich noch etwas bleiben kann. Die 7 Tage haben.ja jetzt nicht so arg viel gebracht. Ich hoffe nur, ich finde mich hier möglichst schnell ein und fühle mich wohler. :-/

Besuchsverbot für Vater wäre denkbar, aber gerade komme ich ganz gut mit ihn zurecht. Ich habe gestern auch deutlich gemacht, dass ich an dem Tag Ruhe will.

Wie es weiter geht mal schauen. Jetzt bin.ich erstmal hier. Anfang Januar fängt die Schule wieder an und da möchte ich gerne zurück sein.


@:) Danke für eure Antworten!


@ Mammut

Schön mal wieder von dir zu hören, auch wenn es dir nicht so gut geht. :)_ :)*

J%ule>y


Liebe Heym, magst du mir per PN schreiben welche Station das ist? Ich wünsche dir viel Kraft! :)*

H4eym


Inzwischen habe ich mich einigermaßen auf Station eingelebt und es gefällt mir jetzt sehr gut hier.

Aber mir wird hier extrem bewusst, dass ich erst am Anfang meiner Problembewältigung und Therapien stehe.

Da ist doch wohl noch mehr, als ich dachte bzw. wahrgenommen habe. Das wurde gestern bei einer Situation mit einer Schwester deutlich.Gerade weil hier auch viel aufgewühlt wird, dass ich sonst immer fest verschlossen hielt und ich davon wenn nur eine vage Ahnung habe/hatte.

Und ich weiß echt nicht was ich fühlen oder denken soll.

Und wie soll es weiter gehen? Schule fängt bald wieder an, und ich wollte ja zurück sein.

Schule war immer für mich immens wichtig... das wisst ihr bestimmt. Und allmählich ertappe ich mich immer öfter bei dem Gedanken die Schule doch sein zu lassen und erstmal hier weiterzuarbeiten. Mein Verstand schlägt dann aber Alarm. Mein Lebenslauf wäre katastrophal. Und ich weiß, ich KANN das Abi schaffen.

Oder vielleicht nach dem Abi nochmal hierher? Aber da weiß ich nicht, ob das was wird. Hier wirds wohl auch lange Wartezeiten geben. Und dann soll/muss ich mit Studium oder Ausbildung weiter machen.

Diesbezüglich hänge ich immer noch total in der Luft. Ich habe noch keine Bewerbung geschrieben, bzw. noch nicht mal die Bewerbungsunterlagen ganz vollständig.

Und langsam fängt es schon an eher eng zu werden. Es wären nur noch 8/9Monate bis zu einem eventuellen Ausbildungsbeginn und Unternehmen suchen auch nicht ewig..

Studium wäre noch etwas mehr Zeit... Aber will ist das?

Schaff ich das? Oder hole ich mir damit ein neues Problem ins Boot.

Gedankenkarusell %:|

E+hemaklrigver INutzerW (#56597x4)


Wenn du die Therapie noch etwas aufschieben könntest, um dein Abitur fertig zu machen, wäre das Klasse.

Du hast so lange und hart dafür gearbeitet. Jetzt, so kurz vor dem Ziel alles hinzuschmeißen, halte ich - auch was deine Zukunft betrifft - für unklug. Wäre es denkbar dein Abitur zu machen und dir das Jahr danach einfach eine Auszeit zu nehmen? Um ganz konkret an deinen Problemen arbeiten zu können.

Wenn du jetzt abbrichst, stehst du nach der Therapie mit nichts in der Hand da, das ist dir hoffentlich bewusst. ":/

Haeym


Naja, nichts in der Hand... ich habe noch eine gute mittlere Reife. :-/

Aber 3x 11. Klasse, dann zwölfte und dann Abbruch macht sich echt nicht gut im Lebenslauf.

Aber macht sich 3x 11.Klasse, 12.Klasse, Abi und danach nichts (Therapie oder weil ich keinen Plan hatte) so viel besser? Klar, Abi hätte ich dann.

Der Schlabbruch ist ein Gedanke... Aber ich denke das wird auch ein Gedanke bleiben.

Der Gedanke ist vielleicht auch da, weil ich hier echt gerne bin. Hier werde ich ernst genommen, habe Ansprechpartner, man bemüht sich und lässt mich auch in Ruhe wenn ich das brauche. Ich glaube... das kenne ich von zuhause nicht. Und sich letzten Satz einzugestehen tut weh. Sehr weh. Und ich frage mich, ob ich meinem Vater nicht unrecht tue

HceDym


Irgenwas in mir schmerzt ganz gewaltig. Ich weiß aber nicht was es ist. Ich kann es nicht zuordnen. :°(

E;hemaligMe=r NuDtzer k(#506597x4)


Aber 3x 11. Klasse, dann zwölfte und dann Abbruch macht sich echt nicht gut im Lebenslauf.

Einerseits das und andererseits hast du dann trotzdem wesentlich mehr in der Hand. Abi ist Abi.

Und danach nichts würde ich nicht so sagen. Es könnte ja auch ein Jahe gewesen sein, in dem du reisen wolltest. Oder dich selbst finden. Alles besser als kein Abi und dann nichts.

Der Schlabbruch ist ein Gedanke... Aber ich denke das wird auch ein Gedanke bleiben.

Das hoffe ich. Natürlich ist dieser Gedanke verlockend, aber mit dem Abi investierst du schließlich in deine Zukunft. Die Therapie und deine Probleme laufen dir nicht davon. Und die Klinik erst Recht nicht.

Der Gedanke ist vielleicht auch da, weil ich hier echt gerne bin. Hier werde ich ernst genommen, habe Ansprechpartner, man bemüht sich und lässt mich auch in Ruhe wenn ich das brauche. Ich glaube... das kenne ich von zuhause nicht. Und sich letzten Satz einzugestehen tut weh. Sehr weh. Und ich frage mich, ob ich meinem Vater nicht unrecht tue

Du kannst dort aber auch nicht für immer bleiben, weißt du? Wie ich bereits in einen vergangenen Beitrag schrieb, fände ich es gut, wenn du - zumindest für die nächste Zeit - in einem betreuten Wohnen unterkommen könntest. Bis du dein Abi in der Tasche hast. Dann kannst du in die Klinik und deine Probleme angehen.

E>hemalieger3 Nutz@er (#5e65974x)


Irgenwas in mir schmerzt ganz gewaltig. Ich weiß aber nicht was es ist. Ich kann es nicht zuordnen. :°(

Vielleicht diese Erkenntnis und deine Sehnsucht nach einer normalen, stützenden Familie? :°_

H&eyxm


23:45 Uhr. Mir ist zum heulen zu mute. wie fast immer an Silvester.


Ja, ich weiss dass ich hier nicht immer bleiben kann. Und ich glaube auch aufrichtig sagen zu kOnnen, dass ich das nicht wollen würde.

vielleicht doch betreutes Wohnen.

MFammWujt86


23:45 Uhr. Mir ist zum heulen zu mute. wie fast immer an Silvester.

Fühl dich von mir gedrückt Heym. :°_ @:)

Ich liege auch gerade alleine auf dem Sofa und warte auf das neue Jahr.

HMeyxm


Dann mal frohes neues Jahr euch allen! @:) :)*


R.I.P. 2015 :)-

d1ie KTor/txe


Ich liege auch gerade alleine auf dem Sofa und warte auf das neue Jahr

wozu warten? durchpennen ;-D

M;ammuFt8x6


Dir auch ein frohes neues Jahr Heym.

J5ulexy


Happy new year euch allen! :-)

Bin auch in der Klinik...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH