» »

Wieder zunehmend Suizidgedanken

HKexym


%:| Ich weiß nicht. Es ist einfach, in der Klinik ist einiges an Gefühlen hochgekommen, die jetzt immer noch da sind und mit denen ich nicht wirklich umgehen kann. Außerdem kotzt mich mein Klassenkamerad immer noch an und sein Verhalten triggert mich leider auch und abgrenzen ist sehr schwer, das versuche ich schon die ganze zeit

Ich bin echt wieder am überlegen wegen Klinik. Weil diese Suizidgedanken sind echt nicht schön.

Aber was wird dann mit meinem Abi? Ich habe jetzt noch 6 Klausuren (zzgl. Tests, Abfragen und Kurzarbeiten) und dann sind die Abiprüfungen. Es ist also echt nicht mehr lange. Notenschluss ist um den 14./15. April.

Ich würde ja sehr gerne Zähne zusammenbeißen und durch da. Nur ich weiß nicht, wie sich meine Suizidgedanken entwickeln. Noch habe ich sie gerade so unter Kontrolle, aber was ist in 2 Wochen?

was ist, wenn ich versuche durchzuhalten und es klappt nicht? dann habe ich nicht nur das abi nicht, sondern bin auch nicht mehr lebendig

Aber wenn ich doch in eine Klinik gehe, gefährde ich das Abi. Ich weiß nicht wie es dort dann ablaufen wird. Vielleicht könnte ich wenigstens zu den Prüfungen und so das Jahr doch noch abschließen. Oder auch nicht.

Aber sowas kann ich kaum im voraus klären. %:| Kann auch gut sein, dass die Krankenkasse zickt, wenn sie davon mitbekommt - eine stationäre Behandlung ist zwar notwendig, aber Schulbesuch (Klausuren) geht doch, ergo Klinik ist nicht notwendig.

Und wenn ich in den letzten Zügen doch noch das Abi aufgebe? Und ich hätte es eventuell auch mit den Suizidgedanken geschafft?

%:| %:| Hilfeeee.

MyammKutx86


Hallo Heym,

ich schließe mich Swanlake an. Du hast das Recht böse auf ihn zu sein. Das bedeutet ja nicht, dass du ihn nicht liebst. Es ist ganz normal, dass man nicht immer "gut" auf jemanden zu sprechen ist, auch wenn es die Eltern sind. Und ich finde es ist auch wichtig dies auch mal rauszulassen und es denjenigen auch mal spüren zu lassen. Also die Gefühle zuzulassen und auch auszudrücken.


Wie schon öfters hier angesprochen wurde kann dir dein Vater leider nicht die Unterstützung geben die du benötigen würdest. Bzw. denke ich kannst du deinem Vater auch nicht bzw. immer schwerer die Unterstützung geben die er braucht bzw. sich wünschen würde, und ich denke das wird, insofern sein Gesundheitszustand sich nicht verbessert ja auch noch schlimmer werden.

Meiner Meinung nach solltest du aktuell als dein Hauptziel, oder dir weiter Gedanken zu machen, das Abitur vornehmen. Danach denke wäre das beste einen längeren Klinikaufenthalt zu wählen wo du dich ohne Zeitdruck deinem Gefühlschaos und deinen Suizidgedanken widmen kannst.

Wichtig wäre dann auch, dass geklärt ist wie dein Vater dann zurecht kommt. Denn es ist keine Hilfe wenn dein Vater dir dann in die Klinik schreibt, dass er Hilfe braucht oder du das und jenes besorgen sollst. Wie das organisiert werden könnte bin ich aber leider überfragt.


Wegen deiner Angst, dass die Suizidgedanken zu groß werden und du etwas dummes machen könntest:

Wäre es vielleicht eine Möglichkeit den Weg ins Krankenhaus als absolute Notfallmaßnahme offen zu lassen. So nach dem Motto: Bevor ich mich vor dem Zug schmeiße gehe ich in die Klinik, auch wenn es dann als Notfall wäre?

Oder, dass du vielleicht schon einen Langzeitaufenthalt für die Zeit nach dem Abitur planst. Sodass ein Aufnahmetermin usw. schon feststeht. So hast du einen Lichtblick und weist, dass du ab Tag x aufgefangen wirst und dich fallen lassen kannst?

@:) :)* :)_

HSeym


Ich bin einfach mega planlos, was die Zeit nach dem Abi angeht. Bewerbungen als Mediengestalter gab bisher nur Absagen wohl dank meiner nicht gerade berauschenden Noten.. Und... Studium. Es gibt einfach nichts, was mir zusagt, außer Design, aber da brauche ich ne Kunstmappe und einen Studienplatz zu bekommen ist seeehr schwer. Und neben Abi jetzt noch 20-30 Arbeiten anzufertigen, die auch gut 2-3 Stunden dauern... Das pack ich nicht. %:|

Mir kommt gerade alles mega hoffnunglos vor. :°( :°(

Was soll ich mit diesem Leben? Ich hasse es und das schon seit langer Zeit. Und es ist nicht absehbar, dass sich daran was ändert. Vielleicht tut es das ja, aber in 10/15/20 Jahren? Nur wie überstehe ich die Zeit bis dahin?

Es wäre soooooo einfach und verlockend einfach alles zu beenden %:|

EIhemaliBger N$utzert (#5%65974)


Heym :°_

Ich antworte dir heute Abend ausführlicher - habe leider einen stressigen Tag vor mir.

Hae%ym


Den Rest der Woche ging es jetzt einigermaßen, aber jetzt zum WE ist es wieder schlimmer. %:|

Ich glaub ich kann echt nicht mehr. :-/

E?hem2aligeYr Nutzerx `(#565x974)


Hallo Heym, ich hoffe dir geht es den Umständen entsprechend gut. Ich hatte die letzten Tage so viel um die Ohren, dass ich leider nicht früher auf deine Beiträge eingehen konnte. Aber jetzt habe ich ausreichend Zeit dafür. :-)

Ich weiß nicht. Es ist einfach, in der Klinik ist einiges an Gefühlen hochgekommen, die jetzt immer noch da sind und mit denen ich nicht wirklich umgehen kann.

Welche Gefühle? Hast du es schon mit Skills versucht?

Außerdem kotzt mich mein Klassenkamerad immer noch an und sein Verhalten triggert mich leider auch und abgrenzen ist sehr schwer, das versuche ich schon die ganze zeit

Natürlich ist abgrenzen schwer, aber du musst es weiter versuchen. Nur so wirst du es lernen. Könntest du eventuell mit jemanden sprechen, der dir hilft? Ein Klassenkollege oder Lehrer? Möglicherweise könnten dich jemand unterstützen oder mit ihm reden.

Ich würde ja sehr gerne Zähne zusammenbeißen und durch da. Nur ich weiß nicht, wie sich meine Suizidgedanken entwickeln. Noch habe ich sie gerade so unter Kontrolle, aber was ist in 2 Wochen?

was ist, wenn ich versuche durchzuhalten und es klappt nicht? dann habe ich nicht nur das abi nicht, sondern bin auch nicht mehr lebendig

Im Ernstfall kannst du doch immer noch die Notbremse ziehen, oder?

So kurz vor dem Ziel aufzugeben, wäre sehr unklug.

Aber sowas kann ich kaum im voraus klären. %:|

Warum nicht? Was spricht dagegen?

Kann auch gut sein, dass die Krankenkasse zickt, wenn sie davon mitbekommt - eine stationäre Behandlung ist zwar notwendig, aber Schulbesuch (Klausuren) geht doch, ergo Klinik ist nicht notwendig.

Es gibt doch genug Menschen, die trotz Arbeitsstelle/Schulbesuch eine Therapie brauchen. Warum das ein Ausschließungssgrund sein sollte, kann ich nicht nachvollziehen.

Und wenn ich in den letzten Zügen doch noch das Abi aufgebe? Und ich hätte es eventuell auch mit den Suizidgedanken geschafft?

Vertrau auf dich selbst. Wenn es wirklich nicht mehr geht, wirst du es merken. Mach dir nicht zu viele Gedanken darüber, alles wird gut. :-)

Ich bin einfach mega planlos, was die Zeit nach dem Abi angeht. Bewerbungen als Mediengestalter gab bisher nur Absagen wohl dank meiner nicht gerade berauschenden Noten... Und... Studium. Es gibt einfach nichts, was mir zusagt, außer Design, aber da brauche ich ne Kunstmappe und einen Studienplatz zu bekommen ist seeehr schwer. Und neben Abi jetzt noch 20-30 Arbeiten anzufertigen, die auch gut 2-3 Stunden dauern... Das pack ich nicht. %:|

Mir kommt gerade alles mega hoffnunglos vor. :°( :°(

Ich würde mich erstmal auf's Abi konzentrieren. Danach würde ich dir ohnehin raten, ein Jahr "Auszeit" zu nehmen, um in der Therapie voranzukommen. Nächstes Jahr kannst du dir dann Gedanken darüber machen, was du werden möchtest und hast auch die Kraft, es durchzustehen.

Was soll ich mit diesem Leben? Ich hasse es und das schon seit langer Zeit. Und es ist nicht absehbar, dass sich daran was ändert. Vielleicht tut es das ja, aber in 10/15/20 Jahren? Nur wie überstehe ich die Zeit bis dahin?

Es ändert sich doch etwas. Nur eben in kleinen Schritten, sodass es nicht großartig auffällt. Manche Dinhe brauchen eben ihre Zeit.

Ich wünsche mir auch oft, dass alles schneller gehen würde. Aber es ist eben ein langer, beschwerlicher Weg - der auch sehr berreichernd ist.

Es wäre soooooo einfach und verlockend einfach alles zu beenden %:|

Natürlich, weil das langfristig die einfachste Lösung wäre. Andererseits musst du immer bedenken, was du alles verpassen würdest. @:)

HOeym


So, bin doch in der Klinik. Bin am 29.02 in die Notfallambulanz, weil wirklich gar nichts mehr ging und die haben mich auch gleich dabehalten.

Aber alles gut, hab die volle Unterstützung meiner Schule und werde die verpassen Klausuren nachschreiben.


Die Gefühle kann ich immer noch nicht zu 100% definieren, aber ich glaube wie gesagt es ist ganz viel Sehnsucht dabei. Der letzte Klinikaufenthalt hat viel ausgelöst.


Ich hoffe jetzt einfach nur, dass ich irgendwie durchs Abi rutsche und ich glaub danach bin ich eh wieder ]:D klapsenreif.

Habe bald einen Termin bei meiner Psychiaterin und werde dann besprechen was nach dem Abi sinnvoll wäre.

MJammu7t86


Hallo Heym!

Hoffe du hattest schöne Ostern und konntest es etwas genießen. @:)


Wie geht's es dir den? Bist du noch in der Klinik? Hoffe du konntest dich wieder fangen und deine Ziele weiter verfolgen.

Schöne Grüße

H>eyxm


Hey Mammut! :-x

Nein, ich bin nicht mehr in der Klinik. Aber ich kämpfe trotzdem noch ganz schön. Mein Antrieb, der zwischenzeitlich mal etwas besser war, ist jetzt wieder voll am Boden. Ich habs heute erst gegen 18 Uhr geschafft aufzustehen und joa, werde bald wohl wieder schlafen gehen.

Leider ist das recht ungünstig, weil ich eigentlich lernen sollte. ]:D

Ich hoffe einfach, ich schaffe die zwei Wochen Schule bis zum Notenschluss noch und danach ist sowieso nicht mehr allzu viel - außer halt die Prüfungen.

Ich habe mich übrigens für ein FSJ beworben... Mal schauen.

Immerhin wärs da nicht so schlimm wenn ich mal ausfalle. Für eine Ausbildung sehe ich im Moment schwarz - ganz abgesehen davon, dass ich eh nur Absagen hatte bisher.

Positiv in letzter Zeit ist aber, dass ich einiges an Gewicht verloren hab. Und ich bleibe dran. :)z

LG,

M5ammlutx86


Freut mich wieder von dir zu lesen liebe Heym.

Versuche den Frühling zu genießen, vielleicht mal raus in die freie Natur in die Sonne. Eventuell lässt dich das etwas aus deinem Trott kommen.


Ich wünsche die für die letzten Schulwochen und deine Prüfungen alles Gute. Drücke dir auch die Daumen für deine Bewerbung für den FSJ. Wenn es nichts wird dann verzweifle nicht und rede dir nicht ein du wärst dumm. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass das nicht der Fall ist. @:)


Freut mich, dass du es geschafft hast an Gewicht zu verlieren. Hoffe das hilft dir ein wenig positivere Gedanken zu haben. Versuche es aber nicht zu radikal anzugehen und es zu sehr zu erzwingen.


Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

Jlulexy


Liebe Heym wie geht es dir mittlerweile?

Bin momentan auf der Station unter "deiner" Station ;-) Du weißt schon, die geschlossene für die alten Leute. Werde sobald es möglich ist verlegt auf die Kriseninterventionsstation.

Hoffe dir geht es einigermaßen gut. Viele liebe Grüße :-)

H6eyxm


Das mit der Klinik wundert mich nicht, Juley :=o


Mal wieder ein kleines Lebenszeichen von mir.

Wir haben heute unseren Notenbogen bekommen. Zugelassen zum Abi bin ich immerhin. Erste Prüfung ist am 29.04, also nicht mehr allzu weit hin. Zu meiner Verwunderung habe ich es aber die Tage durchaus geschafft was zu tun. :-D Wahrscheinlich weil es mir gerade ganz okay geht.

Ich hoffe jetzt einfach ich rutsche irgendwie durchs Abi.

Wie es danach weiter geht habe ich immer noch keinen wirklichen Plan.

Ich hatte mich ja beworben.... Hätte wohl auch einen FSJ-Platz haben können, aber die wollte, dass ich sie anrufe zwecks Vorstellungstermin. Hab mich dann doch nicht getraut, obwohl ich mir vorher so viel Mut zugesprochen habe. %:|

Gleiches mit einem Termin für einen Auswahltag für eine Ausbildung.

Wir hätten Präsentationen machen müssen, vor allen anderen Mitbewerbern, die ich noch dazu nicht kenne.

Ich muss sagen, ich bin etwas enttäuscht über mein Verhalten. Vorallen da ich wirklich beim FSJ dachte ich packe das.

Ich muss irgendwas dagegen tun, sonst verbaue ich mir echt noch meine Zukunft. :-|

*:) @:)

HWe<ym


Jetzt muss ich doch nochmal schreiben über etwas, das mich echt traurig macht:

Mein Vater wird wohl nicht zu meiner Abifeier kommen. Er will wohl nicht bzw. eigentlich ist es etwas komplizierter, aber im Grunde läuft es auf "Ich habe keine Lust" hinaus.. Und ich bin sehr, sehr traurig darüber.

Ich überlege selbst nicht zur Feier zu gehen. JEDER dort hat dann seine Eltern/Geschwister/Tante/Onkel/Großeltern dabei und ich bin die Einzige ohne jemanden. Und Fragen werden wohl auch kommen. 'Das macht mir alles nicht gerade Lust dahin zu gehen. %:|

M!ammu>t86


Hallo Heym,

wie geht es dir? Wie läuft es mit dem Abi?

Obwohl ich deinen Thread eigentlich verfolge habe ich das mit der Abifeier und deinem Vater erst heute gelesen. Das tut mir sehr leid für dich. War die Feier den schon? Wenn nicht, währe mein Rat: Gehe hin, aber lasse dir die Option offen, die Feier zu verlassen wenn sie dir nicht gut tut. Versuche dich mit dem Gedanken zu trösten: Ich habe es versucht, und wenn es nicht passt ist es auch OK!

Vielleicht schaffst du es ja auch mit den anderen zu Feiern und dich an ihrer Freude anzustecken.

Vielleicht kannst du ja mit deinem Vater im privaten ein klein wenig feiern. Bei einem Gläschen Wein oder geht schön essen. Kann er dir den eine Anerkennung ausdrücken dir zeigen, dass er stolz ist darüber, wie weit du es nun geschafft hast?

Hjexym


Hey du!

Abi läuft so lala.

Die schriftlichen Prüfungen sind rum. Leider kann ich mich bezüglich Noten selbst recht schlecht einschätzen, aber ich sag zumindest es war keine totale Katastrophe.

Eine der mündlchen Prüfungen (Kunst) war am Mittwoch und lief leider nicht so berauschend.

Die hoffentlich letzte Prüfung wird am Donnerstag sein. Und dann eine Woche bibbern - am 17.06 gibts die Ergebnisse und die Woche danach sind noch die Nachprüfungen.

Ich mach mir schon so meine Gedanoen... was ist, wenn ich es wirklich nicht schaffe?

Ich versuche die Gedanken etwqs zur Seite zu schieben. Ändern an den bereits gewesenen Prüfungen kann ich sowieso nichts mehr.

Und joa, wie's mit geht?

Gute Frage. Habe sehr mit Zukunftsangst zu kämpfen.

Ich mag generell keine Veränderungen und ein Schlussabschluss ist doch ein recht gewaltiger. Immerhin bin ich 15 Jahre meines Lebens zur Schule gegangen und nun wird sich das ändern.

Eine Ausbildung habe ich leider auch nicht gefunden. Irgendwie will man mich nicht. :-(

Gründe dafür könnten sein, dass meine Noten jetzt nicht sooo überwältigend sind (Abischnitt so 2,7 - 3,3).

Als anderer Grund würde mir noch meine Krankheitsphase einfallen. Natürlich habe ich in der Bewerbung nichts davon geschrieben, aber dass ich statt 3 Jahre (10-12.Klasse) nun 5 Jahre gebraucht habe, das fällt natürlich auf.

Und wird wahrscheinlich als notenbedingtes Wiederholen interpretiert und kommt natürlich nicht gut an. Die Wahrheit würde jedoch viel schlechter ankommen. Auch im Internet auf diversen Bewerbungsplattformen wird geraten eine chronische Erkrankung lieber nicht zu erwähnen, lediglich bei Sachen wie Autounfall, etc. kann man ehrlich sein.

Zumindest hat sich bem FSJ was getan. Hatte letzte Woche ein Vorstellungsgespräch in einem Altenheim. Ich war am Anfang nicht so begeistert über ein FSJ im Altenheim, aber ich fand das Vorstellungsgespräch ganz gut. Meine Aufgabe wäre nicht Pflege, sondern die soziale Betreuung der Bewohner, also reden, basteln etc. Klang ganz gut. Schwerpunkt des Hems sind Demenzpatienten.

Etwas bedenken habe ich doch, da ich sehr introvertiert bin und das dann sozusagen die soziale Vollkonfrontation wäre... :-D Etwas Angst, dass man meine Narben entdeckt hab ich auch. Ich kann zwar langärmlig tragen, aber zum Teil soll ich auch mit den Bewohnern kochen und da streift man mormalerweiße die Ärmel zurück.

Aber ich hab am 13.06 einen halben Tag Probearbeiten und erst danach muss ich mich entscheiden.

Aber die Aussicht noch ein Jahr mindestens zuhause wohnen zu müssen ist auch nicht so aufbauend. Mein Vater ist immer noch schwierig.

Einerseits will ich ausziehen, andererseits aber echt Angst, dass ich es alleine nicht schaffe. Auch hier zuhause bin ich mit Kleinigkeiten im Haushalt überfordert. Außerdem wären die Meerschweinchen wohl ein Problem - nicht generell, aber was wenn ich wieder in der Klinik lande? Oder auch mal wieder spontan? Ich habe niemanden der sich sorgen könnte, aber der Gedanke die beiden nicht mehr bei mir zu haben macht mich ungeheuer traurig.

Ansonsten habe ich wieder verstärkt mit Angst zu tun und auch Suizidgedanken sind wieder etwas stärker geworden - nachdem sie fast über die gesamte Prüfungszeit sehr gut waren. Und das freut mich und schätze ich auch. :)z

Ingesamt waren die schriftlichen Prüfungen von meinem Befinden her vesser als gedacht.

Danach hat es aber wie gesagt etwas nachgelassen. Auch ein Grund dafür, dass Kunst jetzt nicht so super lief, weil das mit dem Lernen nur schlecht klappte, bete nun dafür, dass mir das nicht das Genick gebrochen hat.

Ich hoffe nächste Woche läuft die Prüfung besser. Aber ich habe durchaus Hoffnung.

Bezüglich Abiball weiß ich immer noch nicht ob ich hingehe.

Mss mich wohl aber langsam entscheiden. Auch hier das Problem mit Narben. Ich kann wohl einen Bolero tragen, habe aber auch die Befürchtung, dass es total bescheuert aussieht.

Tja, abwarten wie ich mich entscheide. ]:D

Liebe Grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH