» »

'Nicht (nach)denken' bzw. fallen/mitgehen/treiben lassen lernen

Ecleon9orxa hat die Diskussion gestartet


Hey ihr Lieben,

Dieses Thema beschäftigt mich immer wieder. Nicht besonders vehement, aber nachhaltig.

Wie bringt man es zustande den Kopf auf Spontanität und Intuistion zu schalten? Häufig taucht diese Frage ähnlich im Sexualforum auf oder wenn es darum geht schlagfertig agieren zu können. Derzeit beschäftigt mich diese Frage auf sportlicher Ebene. Das muss nicht Gegenstand des Fadens bleiben, da es mich allgemein interessiert - ist aber vielleicht nicht uninteressant zu wissen.

Wir hatten heute zum Beispiel ein Spiel (Handball) in dem es nicht besonders rund gelaufen ist. Ich habe bei mir festgestellt, dass ich meine nächsten Schritte zu arg geplant und dadurch den Blick für die Spontanitäten verloren habe. Es gab nur ca. drei Spielsituationen die (bei mir) gut liefen; Und in diesen lief alles ungeplant und 'ohne Kopf' statt.

Gibt es Taktiken oder Möglichkeiten um diesen 'Zustand' bei sich auszulösen oder sich darauf vorzubereiten? Ich meine, dass ist wie erwähnt ja irgendwie generell interessant.

Ich komme nicht dahinter wann mein Gehirn den produktiven bzw. nützlichen Autopiloten anwirft; Suche auch keinen sprichwörtlichen 'Knopf' dafür - aber es muss ja einen Punkt geben, an dem er anspringt. Und den würd' ich gern erschließen, um ihn etwas nützlicher einsetzen zu können.

Hoffe ich habe das was ich meine einigermaßen verständlich rübergebracht. Freue mich über jede Antwort, Spekulation und jeden Erfahrungswert. :-)

Antworten
Eqleonoora


Entschuldige mich für den einen oder anderen Flüchtigkeitsfehler. |-o

P.okngo


Versuche, einfach das Denken abzuschalten. Viel sagen, das geht nicht. Doch, das geht. Einfach "Nichts" denken. Ich weiss auch nicht, wie ich es anders beschreiben sollte......einfach tun, ohne zu denken. Ich stell mir das vor wie beim reiten. Wenn ich an alle einzelnen Körperteile, deren Grundspannung, Haltung überdenke und dann, z.B., wenn ich einen Kreis, eine Volte reiten will, alles nur geplant reiten will, das geht. Aber, richtig gut und durchläßig geht das Pferd erst, wenn ich eben nicht vordenke, sondern einfach dahinschaue wo ich hinreiten will und versuche, die Bewegungen des Pferdes zu spüren und in mich aufzunehmen....sobald ich das tue, wird mein Sitz besser, die Volte runder, das Pferd geht durchlässiger. Ich sitze dann obendrauf und denke auch "Nichts".Ich mache einfach..Das ist wie ein Vakuum, einfach nur fühlen...verstehst du so ein bisschen was ich meine eleonor....

Kannst du das auf das Spielen übertragen?

E)leo#noxra


Was du meinst verstehe ich total, denn es gibt Situationen in denen es bei mir genauso ist. Aber die Momente in denen es so funktioniert sind so selten, die Anspannung irgendwie zu groß. Vielleicht auch der eigene (mentale) Druck es 'richtig' machen zu wollen.

Ich kann das 'nicht denken' nicht einschalten. Bei mir hat es was von 'Wackelkontakt' ... weißt du was ich meine?

PLonngo


Ich kann verstehen was du meinst. Versuche folgendes, vielleicht grade jetzt...bist du bereit?

Nimm eine Ecke im Raum. Schau dorthin und lass deine Augen ganz entspannt. Schau zum Beisapiel auf ein Muster am Wohnzimmerschrank oder sonst irgendwas. Schau es an, ganz entspannt, wie, als ob du tagträumen wolltest. Der Blick sollte ins Weite schweifen, durch den Schrank hindurch...so ähnlich wie bei diesen 3-D Bildern, die es vor gut 2 Jahren gab, die so aktuell waren...das konnte man auch nur mit total entspanntem Blick und man konnte es nicht erzwingen...man durfte nichts denken, einfach nur schauen, der Rest stellte sich von ganz alleine ein.

Hier ein Link dazu:[[http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.senczyszyn.de/marco/magischesauge/Image2.gif&imgrefurl=http://www.senczyszyn.de/marco/magischesauge/magischesauge.html&h=608&w=906&tbnid=_QziTScx9YPM8M:&zoom=1&tbnh=90&tbnw=134&usg=__HEwhc6uvPDjyimzPnP3B1CwbovY=&docid=LdyvAuuy5pOO_M&sa=X&ei=q3HzVPPMBYP6Uomwg_gJ&sqi=2&ved=0CCwQ9QEwAA]]

Die Bilder sehen kann man nur, wenn man eben nichts denkt. Diesen Zustand kann man mit diesen Bildern trainieren. Wenn du EINMAL so ein 3-D-Bild gesehen hast, funktioniert es immer wieder, immer schneller.

Ich glaube, so ähnlich mache ich das mit dem "Nicht Denken"

PGongxo


Es sollte heissen, die Bilder die es vor gut 20 Jahren gab |-o

ExlQeonowra


Das ist mal eine geniale Idee!! Kenne diese Bücher noch und kenne auch dieses 'Blick leeren' (nenne es spontan mal so). Stimmt, das ist eigentlich wirklich 'laufen/gehen lassen'.

Werde das in jedem Fall mal ausprobieren. Habe mir die Situationen in denen es 'passiert' irgendwie immer verboten weil ich dachte das hätte was mit 'den Hang zur Realität verlieren' zu tun. Als wäre das ein zu weites abschweifen ...

E=leoGnora


Bedeutet doch dann eigentlich dass das Problem 'nicht loslassen' zu können bedeutet, kein Vertrauen in sich selbst zu haben, oder? Nicht wie Kontrollzwang, sondern wie Selbstbeherrschung.

Naaaa, das ist bestimmt nicht neu. Aber in dem Zusammenhang ein Fragezeichen wert.

Meinst du durch so ein 'Training' kommt man schneller/besser zum 'produktiven' Autopiloten?

MUeta4


Ein Weg könnte auch sein, die Aufmerksamkeit immer wieder auf die Körperwahrnehmung zu lenken.

Wie fühlt sich mein Körper in diesem Moment an?

Welche Teile spüre ich besonders? Wo bin ich angespannt? Wo fühlt es sich gut an?

Dann ist man automatisch nicht so im Kopf, mehr im Fühlen und offener für Spontanes.

Paong7o


Freut mich, wenn ich dir einen Anstoß geben konnte.

Ja, ich glaube, das hilft. Ich habe von diesen Büchern noch 3 Stück und habs grad mal probiert...es funktioniert immer noch ;-D :p>

Ja, ich glaube, das könnte dir wahrlich helfen...das gleiche "Blickgefühl" hab ich beim Reiten, wenn ich "loslassen" soll und "Fühlen" soll

Der Reitlehrer sagt: "Fühl, wie das Pferd dich bewegt, nicht drüber nachdenken..." Dann guck ich stumpfsinnig mit dem 3-D-Blick, und schon klappts ;-)

P?ongOo


Eleonora, nochmal dazu:

Habe mir die Situationen in denen es 'passiert' irgendwie immer verboten weil ich dachte das hätte was mit 'den Hang zur Realität verlieren' zu tun. Als wäre das ein zu weites abschweifen ...

Tagträumen ist nichts Schlimmes...im Gegenteil...es kann dir in gewissen Situationen den Tag versüßen oder dir über schwierige Zeiten hinweghelfen. Hab sogar irgendwo mal gehört, dass es sogar"gesund" sein soll....naja....was so alles gesundsein soll...egal, geb ich nix drauf...aber, das könnte zu dem Wackler, den du beschrieben hast passen: Du merkst, wie du abdriftest und unterbrichst es sofort, weil du es nicht zulassen willst weil du immer gedacht hast das wäre was Schlechtes.

Schon haben wir dein Problem aufgedröselt ;-D

Was brauchen wir lange Psychositzungen....es ist manchmal wirklich ganz einfach!!

Ich glaube wirklich Eleonora, wir haben den Schlüßel zu deinem Problem schon gefunden...samt Erklärung :)^ :)z :)_

Hol die Bücher raus und fang an...noch heute Abend!!!! :)=

E!leonoxra


Ich hab oft schnellabschließbare Beiträge. :-D

Vielleicht beschreibe ich meine Problematiken einfach offen genug; denn es wundert mich dass sich so schnell die richtigen Antworten finden, während andere (teils sinnfreie) Beiträge absolut überlaufen. ;-D

Vielleicht sind meine Problematiken auch einfach keine. *lach*

Ihr beiden habt mir auf jeden Fall für meine Situation sehr weiter geholfen.

Eine Frage bleibt allerdings: Es hat doch einfach mit Selbstvertrauen zu tun, oder?

sFensinb?elmaxn


Gibt es Taktiken oder Möglichkeiten um diesen 'Zustand' bei sich auszulösen

Manchmal versuche ich ähnlich autogenem Training von etwas schönem zu träumen (geht auch im wachen Zustand), was mit der aktuellen Sache nichts zu tun hat.

P[ongKo


HMMMM eleonora, im weitesten Sinne vielleicht schon...und zwar in dem Sinne, das du dir selbst zutraust und vertraust jetzt eben mal in den "Tag zu träumen" ohne dabei Angst haben zu müßen, dass das was Schlimmes ist und man realitätsfremd werden könnte. Das man also Vertrauen in sich selbst hat und seine Gedanken fallen lassen kann. Tu es, es passiert nix Schlimmes!!!! :)_

Ich tagträume so oft.....und kann mich genausogut über Stunden hochkonzentrieren ohne abzuschweifen, muß ich von Berufswegen schon können, es kann nichts schaden, hab soviel Vertrauen in dich selbst...."Selbstvertrauen" Eleonora :)^ @:)

Ealeonoorxa


@ sensilbelmann

Es muss ja auch nicht beim 'Sport' bleiben. Finde das ja generell sehr interessant.

Und ich denke mal sollte so 'ne Art 'kleines autogenes Training' nicht außer Acht lassen. Vielleicht kann man sich ja auch so im Vorfeld schon ein bisschen auf die eine oder andere Situation einstellen.

So wie 'in Stimmung kommen' oder so.

@ Pongo

Ich werd's sowas von ausprobieren! :-) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH