» »

Mein Mann kann nicht ganz richtig im Kopf sein

MSonBsti


Stimmt, auch einzelne Sätze aus Beiträgen zu löschen, den Rest aber zu belassen, halte ich für fragwürdig. Wenigstens sollte dann im Beitrag ein Vermerk der Admin stehen, damit der Leser weiß, dass es sich nicht mehr um den originalen Text handelt. Ja, sowas kenne ich tatsächlich auch nur von hier.

rMatloxs01


wäre ja mal interessant zu erfahren, wie es bei alias weitergeht.

hoffentlich ist da nichts passiert.

Alias 699828


so, es hat sich einiges getan, die Dame vom Amt war mehr als drei Stunden da

und kommt auch am Freitag wieder.

Er hat zugegeben das er mich beklaut und belügt, aber warum er das macht dafür

hat er keine Erklärung.

Ebenso wenig sagt er was er mit dem Geld macht das er aus seinen Verkäufen hat oder eben von meinen geklauten Schmuck :-/

Er hat sich Montag und Dienstag ja bemüht das er Termine bei einem Psychologen bekommt aber als er hörte das es 4-6 MOnate dauert bis zu einem Termin reichte ihm das schon wieder.

Ich fragte ob er sich auf eine Warteliste hat setzen lassen das er nachrücken kann wenn ehr was frei ist - natürlich hat er das nicht gemacht :-(

denke er ist auch recht froh das er keinen Termin bekommt

zumal er ja meint hmm ich bemühe mich ein wenig dann gibt die olle ruhe

da täuscht er sich aber, ich rede nur das nötigste und gut ist

darüber hat er sich bei der Dame vom Amt auch beschwert das ich nicht mit ihm reden würde, die Frau konnte aber verstehen das man keine Lust auf ein gespräch hat wenn man sowieso belogen wird

Ich habe einen Termin bei einem Psychotherapeuten wahr genommen (privat bezahlt sofort Termin bekommen) und dem meine Situation geschildert er sieht keine Zukunft in unserer Ehe wenn mein Mann nicht unverzüglich eine Ursachenklärung macht damit man überhaupt weiß was er nun hat

Nur bei einem ist auch dieser Therapeut sich sicher, es ist kein normales Verhalten was mein Mann an den Tag legt

Etwas weiter vorne war in einem Beitrag die Frage wegen den Kindern und ob wir verheiratet sind

also ich habe die drei großen mit in die Ehe gebracht und die kleine ist ein gemeinsames Kind für die anderen habe ich das alleinige Sorgerecht

Und ja wir sind verheiratet

Txhis^ Twioligyht Gxarden


hm, er weiß nicht, warum er dich beklaut und belügt?

Er sagt nicht, was er mit dem Geld macht?

Also, entweder hat er wirklich eine schwere psychische Störung oder er veräppelt dich...

T}his T@wilixghtD GardRen


Nochmal die Frage:

wie war er denn, als er noch gearbeitet hat? Zufrieden? Mochte er seinen Job?

Oder hättest du nur nicht mitbekommen, dass er da vlt auch schon so war, weil du selbst gearbeitet hattest?

bSina*uch-da


Schade, wie hier oft auf der TE rumgehackt wird und dass jeder Satz auseinandergepflückt wird.

Ich kann alles das, was die TE hier schreibt nachvollziehen weil mein Mann auch vor Jahren eine schitzophrene Psychose hatte.

Man weiß irgendwann nicht mehr wo einem der Kopf steht.

Dazu hat die TE noch 4 Kinder zu versorgen.

Immer rational zu antworten fällt dann schwer, alles ist so belastend, verwirrend, man ist einfach erschlagen von dem was der Mann da alles anstellt.

Dass dann im Forum, an das man sich in seiner Verzweiflung wendet, auch noch jeder Satz auseinandergezogen und teilweise infrage gestellt wird, ist nicht gerade hilfreich für die TE :(v

@ Alias,

ihr bekommt zum Glück jetzt Hilfe.

Mein Mann hat ähnliche, teilweise viel schlimmere Dinge gemacht, scheinbar rational nachvollziehbar, jedoch in sich total "krank".

Er hat ohne mein Wissen Dinge getan die uns viel Geld gekostet haben und hat doch immer eine "logische", nachvollziehbare Begründung gehabt, wo ich teilweise selber geglaubt habe dass es so wäre.

In einer PN kann ich dir gerne mehr und näheres erzählen wenn du magst.

Geholfen hat uns nach einem halben Jahr und zig Arztbesuchen schliesslich ein Neurologe.

Der hat anhand meiner Schilderungen erkannt dass es sich um eine Psychose handelt.

In einer Psychose erkennt der Patient nicht dass er "krank" handelt.

Er meint sein Handeln sei normal und alle anderen seien unnormal.

Mein Mann hatte ja seine "Gründe" warum er so und so handelte. Für ihn war das nachvollziehbar, für Gesunde nicht.

Damit ihm geholfen werden konnte, musste er erst wieder "normal" werden.

Also einsehen dass er krank ist.

Das ging nur mit einem Medikament Risperidon .

Es dauerte seine Zeit und es war ein langer Weg bis er wieder gesund war.

Aber es hat sich gelohnt.

Erst wenn dein Mann wieder klar denken kann ist es möglich eine Therapie zu starten, vorher ist das völlig sinnlos.

Das Medikament hat den Hirnstoffwechsel meines Mannes wieder reguliert.

Erst dann ist eine Psychotherapie überhaupt erfolgreich.

Denn eine Psychose wird meist durch langjährige, nicht verarbeitete Probleme, oder sogar nur ein einziges, nicht verarbeitetes Problem ausgelöst.

Ich wünsche euch nun die richtige Hilfe und wenn ihr nicht zufrieden seid, wendet euch an einen anderen Neurologen, der auch EEG und gegebenfalls ein MRT macht.

Und vor allem ein Medikament gegen die Psychose verschreibt.

Und an diejenigen die hier vorschnell zur Trennung raten:

Wenn ich nicht bei meinem Mann geblieben wäre und ihm zur Seite gestanden hätte, wer weiß wo er heute wäre.

Alleine ist das nicht zu bewältigen.

Und es hat sich gelohnt !

MUovnsxti


binauchda

Ganz sicher rate ich nicht zu einer vorschnellen Trennung. In diesem Fall hat die TE aber vier Kinder, von denen eines noch sehr jung ist. Ihr Mann scheint keine wirkliche Einsicht zu zeigen und sieht keine Notwendigkeit, seinem Problem gezielt nachzugehen. Hier sehe ich, dass möglicherweise sehr lange Zeit vergeht, bis der Mann entweder einsichtig ist und sich helfen lässt oder aber die TE völlig fertig die Notbremse zieht. Zugleich gibt es da noch ein Kind, das mit all diesem Theater aufwächst und Wunden fürs Leben haben wird.

Mit Trennung meine ich nicht unbedingt eine dauerhafte Trennung, für den Mann sollte sie aber wie eine dauerhafte Trennung aussehen. Wenn ihm an seiner Familie etwas liegt, wird er etwas tun. Tut er nichts, ist vermutlich eh Hopfen und Malz verloren.

Auch ich hatte in meiner über 30-jährigen Ehe schon sehr massive Probleme, die wir nur durch jahrelange psychiatrische und psychotherapeutische Intervention retten konnten. Wir hatten aber keine Kinder, d.h. die Verantwortung lag einzig bei uns. Und ja, wir haben es geschafft, es dauerte aber über 5 Jahre und sind heute glücklicher denn je. Stelle ich mir aber vor, wir hätten zu Beginn des Dramas ein meinetwegen 7-jähriges Kind gehabt, wäre es am Ende 12 gewesen - Wir hätten ihm eine immens wichtige Zeit seines Lebens im wahrsten Sinne des Wortes vermasselt. Das Kind kann ja nun wirklich rein gar nichts dafür, dass bei einem Elternteil oder vielleicht auch bei beiden massiver Korrekturbedarf besteht. Deshalb mein Rat zur Trennung.

b.inaUuchd5a


Wenn ihm an seiner Familie etwas liegt, wird er etwas tun.

Das wird er nicht, weil er es nicht kann.

Das ist ja das schlimme an dieser Krankheit.

Du kannst eine Psychose nicht mit einer anderen psychischen Erkrankung, wie z.B. einer Depression, gleichsetzen.

Bei einer Depression hat der Erkrankte nicht die Motivation, schafft es körperlich nicht, sieht eh keine Hoffnung auf Besserung usw.

Bei einer Psychose aber fehlt die Einsicht, dass man überhaupt krank ist.

Natürlich verstehe ich deinen Einwand und es ist nicht leicht für die ganze Familie.

Unser Sohn war damals auch noch nicht volljährig und hat das Ganze mitbekommen, aber er hat auch gesehen dass ich nicht aufgebe.

Zuerst habe ich das alles ja gar nicht verstanden, so ein Durcheinander war das.

Wir hatten aber das Glück, einen Neurologen gefunden zu haben der es mit viel Geschick geschafft hat ihn zu überzeugen dieses Medikament zu nehmen das ihn erst einmal auf normal null zurückgesetzt hat.

Und erst dann ( hat auch noch lange gedauert bis die optimale Dosis gefunden war und bis das Medikament wirkte ) konnte man überhaupt erst anfangen alles auseinanderzupflücken.

( Das war eine sehr schwierige Phase, weil er merkte, alles was er sich zusammengesponnen hatte überhaupt nicht real war ).

Wenn nicht seine Familie zu ihm hält, wer dann?

Alleine wird er es nicht schaffen.

Und die Drohung ihn zu verlassen wird ihn nur noch mehr verwirren weil er ja "nicht krank" ist.

Mit Einsicht darfst du also nicht rechnen.

G_re"enHtea


also das klingt echt seltsam und echt dreist! Würde auch raten eine Psychische Hilfsstelle zu kontaktieren!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH