» »

Mein Mann kann nicht ganz richtig im Kopf sein

rMatl9osH0x1


demenz und verwirrtheit sind zwar nur sehr selten auftretende nebenwirkungen bei dem ersten medikament, aber immerhin.

feindseligkeit, aggression, wut, unnormales verhalten, verwirrtheit, wahnvorstellungen und selbstmordgedanken beim zweiten. und das nicht selten.

wechselwirkungen habe ich jetzt nicht nachgelesen.

da liegt es ja schon nahe, dass dein mann durch die nebenwirkungen der medikamente so agiert. wäre immerhin eine möglichkeit.

Alias 699828


danke @Lilie5

ich werde jetzt als erstes zu unserem behandelnden Arzt gehen

bewusst so spät weil er bis 11.30uhr Sprechstunde hat und ich eine der letzen sein

will so das er ausführlich mir zuhören und mich beraten kann

auch wenn vorher geschrieben wurde anstatt hier zu schreiben hätte ich schon was unternehmen können, das mache ich nur denke ich gut darüber nach welchen schritt ich wie gehe und meine persönliche Meinung ist das es besser ist spät zum Arzt zu gehen da er dann nicht soviel druck hat weil das wartezimmer voll sitzt und er hoffentlich mehr Zeit für mein anliegen hat

und ich denke es kann nicht falsch sein bis dahin sich hier auszutauschen oder nach rat zu fragen, denn dafür ist das forum doch da oder etwa nicht

rRat.losx01


was treibt er denn sonst so tagsüber? habt ihr bekannte? familie? wie erleben die ihn?

Alias 699828


@ ratlos1

er macht nichts (meistens) oder er streunt durch die gegend und macht wer weiß was zumindest schleppt er immer wieder irgendwelche dinge hier an evtl aus mülltonnen anderer keine ahnung oder er putzt weil er nix mit sich anzufangen weiß

Alias 699828


da er immer und überall klaut und lügen erzählt hat sich inzwischen die Familie abgewand

roa[t^loQs0x1


was klaut er denn? kleptomanie ist auch eine krankheit.

also ich muß ganz ehrlich sagen...selbst, wenn dein mann die gravierenden dinge nicht tun würde (wie z. b. scheibe einschlagen oder backzutaten wegtrinken), würde ich mit so einem menschen nichts anfangen können, der in mülltonnen wühlt und anderer leute abfall zuhause anschleppt. was macht ihr dann mit dem zeug? wieder wegwerfen? lässt er sich seine "beute" einfach abnehmen?

ich vermute wirklich, dass das was mit den medikamenten zu tun hat.

allerdings kann ich deine aussage "mit nichts gekommen und mit nichts wieder gehen" auch nicht ganz nachvollziehen. warum hast du ihn denn damals bei dir aufgenommen? aus liebe? hört sich im moment nicht danach an.

L=iWlixe5


Ergänzung:

oder er geht

allerdings ist das im Moment sehr sehr heikel und sehr sehr gefährlich, denn wenn Du zu ihm sagst : "Geh " oder ähnliches kann es sein, dass er anfängt durchzudrehen. Es gibt dafür genügend Beispiele aus den Medien, dass es oft ähnliche Muster sind, wie die Situation anfängt zu eskalieren:

der Mann nicht loslassen möchte. Es braucht noch nicht mal zu sein, dass die Frau sagt :"Geh" , sondern es reicht häufig, dass sie sagt, dass sie sich trennen möchte und die Kinder mitnimmt (das läuft häufig ähnlich ab:

hast Du aus den Medien sicher auch schon einiges mitbekommen?)

- dass es für Dich schwierig ist mit 4 Kindern zu gehen ist völlig klar -

doch mir fällt aufgrund des Risikos und Gefährlichkeit der Situation ein, dass vllt eine Möglichkeit ist, sofort Adresse Frauenhaus rauszubekommen,die Kinder alle mitnehmen erstmal dort hingehen, bei der Polizei Schutz beantragen (weiss nicht wie so was abläuft, die vom Frauenhaus können das sicher sagen oder die Polizei).

da dein Mann das wohl nicht mitbekommen soll (da sonst Gefahr des austickens..) wenn Dein Mann nicht da ist - frage ist wenn er dann gerade zurückkommt und die Situation eskaliert

- oder gleich die Polizei rufen, und euch von denen unter Begleitschutz ins Frauenhaus -

wie ich oben las beim Beipackzettel: steht da auch was von Psychose: diese Medikamente, die oft gleichzeitig Psychopharmaka sind können eben auch Psychosen auslösen, sprich das was jetzt gerade passiert kann darauf zurückzuführen sein: das kommt häufig vor, da diese Medikamente sehr starken Einfluss auf die Psyche und denken haben können und auch die Wahrnehmung verschieben

- kann sein, wenn man diese Medikamente absetzt, dass diese Phänomene wieder aufhören. vllt ist es möglich für ihn besser verträgliche Medikamente zu finden: wie schnell das geht, weiss man natürlich nicht.

eine sehr komplizierte Angelegenheit das Ganze..

C9ranWk1


Wie reagieren denn Deine ältesten Kinder? Sprechen sie mit Dir über sein merkwürdiges Verhalten, haben sie Angst vor Ihm, finden ihn schlimm, lästig, unberechenbar oder weichen sie ihm lieber aus?

Wenn Dir Dein Arzt diesbezüglich nicht glauben sollte, dann wäre es ja vielleicht eine Möglichkeit, Dein ältestes Kind ( glaube 16 Jahre) mitzunehmen, das dann noch zusätzlich Deine Aussagen bestätigt und untermauert!

Kinder sollten da zwar herausgehalten werden, aber wenn es hilft, dass Dir auch geglaubt wird, dann halte ich das speziell in Deinem Fall für wichtig und auch vertretbar.

Eines ist sicher, Du brauchst dringend Hilfe, für Dich und Deine Kinder.

Alias 699828


den müll entsorge ich wieder den er anschleppt oder er verkauft die sachen über keinanzeigen zwar mit wenig erfolg aber ab und an verkauft er tatsächlich was von dem mist

ich gehe jetzt zum Arzt und lese mir nachher alles hier in ruhe durch

und gebe natürlich bescheid was der arzt meint und was ich tun kann

und der satz mit nix gekommen er kann auch mit nix gehen ist aus meiner hilflosigkeit vorhin entstanden

ich möchte ja das es ihm besser geht und das ihm geholfen werden kann

er ist mir ja nicht egal sonst würde ich ihn vor die tür setzen schloß wechseln und gut ist, aber ist ja nicht so ich mach mir sehr viele gedanken was aus ihm wird bzw uns und möchte das es ihm gut geht

so bin erstmal weg bei arzt

D&ieKXruemxi


allerdings kann ich deine aussage "mit nichts gekommen und mit nichts wieder gehen" auch nicht ganz nachvollziehen. warum hast du ihn denn damals bei dir aufgenommen? aus liebe? hört sich im moment nicht danach an.

Ich kann den Kommentar nicht nachvollziehen. Liebst du alle Menschen, die du je geliebt hast, immer noch, egal, wie sie sich verändert haben oder was vorgefallen ist?

TYaps


ich verstehe auch nicht warum der hausarzt ihn nicht einweist

Versuche mal den sozialpsychiatrischen Dienst deiner Stadt/ Gemeinde einzuschalten. Vielleicht haben die noch einen Rat, was Du tun kannst.

LIilixe5


Du bist Dir der Gefahr, in der Du Dich mit den Kindern befindest nicht richtig bewusst:

was denkst Du soll es bringen, wenn Du das Türschloss auswechselst:

wenn Dein Mann, was durchaus wahrscheinlich ist, seine Familie nicht loslassen möchte wird er irgendwie auftauchen, vllt klingeln oder auch versuchen einzudringen. was dann passiert, weiss niemand...

vllt hat er vorher schon einen Plan mit dem er kommt, was er machen will

-oder die Situation eskaliert anderweitig, weil er versucht Dich zu überreden dass Du ihn wieder aufnimmst und er Besserung gelobt (oder ähnliches..). Da er diese Medikamentensituation im Moment weiterhin hat, kann es sein, dass diese der Auslöser für die massiven Probleme ist - die er mit sich selber hat - und auch innerhalb der Familie jetzt.

da er sich wie gesagt aufgrund der Medikamentensituation nicht so schnell umstellen kann, wird das ganze vllt schnell eskalieren: in welche Richtung: ob es bei einem Streit bleibt oder ob es richtig schlimm kommt, kann man da nicht mehr abschätzen:

- jdm. der sich richtig in die Ecke gedrängt fühlt, und nicht die für ihn richtige Hilfe bekommt, der sieht sich alleine, es kommt möglicherweise zu einer Ausnahmesituation und niemand weiss wie sowas ausgeht....

- ich denke es bräuchte auch schnell die richtige medizinische Hilfe:

Fachärzte, die sich mit Epilepsie auskennen, sich sehr gut mit der Medikamentenwirkung auskennen und berücksichtigen, und die deinem Mann wirklich helfen wollen dass es ihm wieder besser geht.

möglicherweise ist die Behandlung und Diagnostik etwas aufwendig, und die Ärzte müssen genau überprüfen, welche Auswirkungen auch auf die Psyche die jetzigen Medikamente haben. dann überlegen, welche Alternativen auszuprobieren wären, mit weniger Nebenwirkungen.

dazu braucht es natürlich den Willen und das Engagement der Ärzte - ich sehe das allerdings als Notwendigkeit, soll sich die Situation für deinen Mann wieder verbessern -

ah, ich erinnere micht, Du schriebst ja vorhin, dass er zu dem Epilepsiezentrum gehen sollte: ich lese mir erst nochmal durch, was Du dazu geschrieben hast, bevor ich weiter antworte

CXraxnk1


Findet ihr das nicht ein wenig kontraproduktiv, wenn hier plötzlich mögliche Horrorszenarien und Spekuationen niedergeschrieben werden, mit was wäre wenn und so weiter?

Es kann vieles, aber auch nichts passieren und ich finde, man sollte nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen, was nur zur weiteren Verunsicherung und möglichen größeren Ängsten beiträgt, anstatt zu versuchen, sachlich und hilfreich zur Seite zu stehen.

Dafür kennen wir einfach viel zu wenig die Umstände und Fakten. Sie ist ja bemüht eine Lösung zu finden, sucht hier Hilfe, als auch beim Hausarzt, um sich helfen zu lassen bzw. ihrem Mann.

Niemand kann in die Zukunft schauen, also bitte nicht solche Sachen schreiben, die nur noch mehr verunsichern und einem dadurch in der eigenen Handlungsfähigkeit einschränken oder gar unfähig machen.

Und ja, ich weiß, sie hat 4 Kinder. Hier geht es ja schliesslich um die ganze Familie, wo sie bemüht ist, dass es auch eine Familie bleibt.

Ich bin sehr gespannt, was ihr der Arzt empfiehlt oder vorschlägt!

Kdrabbielkäf]erxle


Und wie war er die letzten Jahre so?

Haut das denn hin mit der Medikamenteneinnahme und dem Beginn dieses Verhaltens?

LNi}lie5


Crank1

wenn es die passenden Hilfen gibt, dann kann sich das ganze möglicherweise in eine gute Richtung entwickeln

- die Frage ist auch ob es diese bald gibt.

- Horroszenarien wie Du das beschreibst, sehe ich nicht, es gibt genügend Beispiele wo Sachen ähnlich angefangen haben (habe ich schon weiter vorne beschrieben...)

- da die TE von der eingeschlagenen Autoscheibe sprach und Situation beschrieb.. und dass Mann auch dies leugnete, war das wohl für einige der Auslöser (auch für mich ) weitere Gefahren zu sehen.

- wenn er es wirklich nicht mehr weiss, dass er das gemacht hat und es wahrscheinlich ist, dass er sie zertrümmert hat, dann kann doch niemand hier ne Garantie geben, dass demnächst was ähnliches passiert:

- wenn er es weiss, und sich so wenig im Griff hat und vllt denkt jdm anders hat es gemacht ist es genauso gefährlich

- auch die Geschichte, dass der Bekannte angeblich das Auto angeschaut hat, obwohl der auf Fernfahrt war:

meine Vermutung während des Schreibens ist: die Mediakamente wirken derartig bei ihm, dass er sich teilweise nicht mehr erinnern kann, was er gemacht oder getan hat. und das nicht als alleiniges Einzelerlebnis, sondern massiv gehäuft -

-mit Sachbeschädigung am eigenen Auto.

-lies Dir oben nochmal durch, was in der Packungsbeilage des einen Medikamentes stand - lies Dir nochmal durch, welche Geschichten der Mann schon der Frau erzählt hat, die nicht stimmen können innerhalb kurzer Zeit

für mich ist das kein Horrorszenario, wenn ich da grosse Gefahren sehen, sondern eine realistische Einschätzung, dass

grosse Gefahr vorhanden ist

ich gehe von dem aus, was Alias schrieb und die vielen Teile die da zusammenkommen lassen mich das so sehen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH