» »

Ich bin eine Täterin

dbanaxe87


Nun, man kann das in dem man ruhig und mit etwas Abstand das Problem und die Entwicklung bis hin zu dem Punkt analysiert. Wann hat man begonnen sich von sich selbst zu entfernen und wieso hat man es erlaubt? Wenn man dann eine Ahnung hatte wo es hing, wo die Grenze dessen was zu tollerieren war überschritten wurde kann man sich besserl im Blick behalten und so eher aussteigen. Ich jedenfalls konnte mir verzeihen als ich meinte darauf gelernt zu haben, ganz sicher weiß man das ja nie, und damit war es dann auch gut.

E.schelNbacxher


War die Familie von deinem EX. irgendwie bei der Stasi?

Sei FROH und DANKBAR,das diese Beziehung endlich vorbei ist und versuche ein neues freieres Leben zu führen!

Tfhis T5wiMlight nGarxden


Und wie kommt dein Sohn klar? Immerhin war dein Ex ja quasi ein Vaterersatz, wenn ihr 10 Jahre zusammen ward?

L*.JvanDPelxt


Ich denke, innerhalb der zehn Jahre in dieser Beziehung hast Du Dich verändert und die Beziehung hat Dich verändert. Die Eskalation und das plötzliche Aus ist ein Schock und Du stellst Dich massiv infrage - so wie es auch Dein Partner getan hat.

Es wird Zeit brauchen, bis Du Dich wieder sicher mit Dir selbst und Deiner Selbst fühlen wirst, nimm' Dir die Zeit, das Geschehene zu verarbeiten, herauszufinden, wie Du wirklich bist bzw. sein möchtest.

Das, was Du über die Beziehung schreibst, klingt nicht sehr gesund; welche Anteile wo liegen, ist in einem Forum reine Spekulation. Gib' auf Dich acht! :)*

S[päth]erbxst007


Ich sage meinem Sohn vorerst nichts, er ist es gewohnt, dass mein Partner wochenlang nicht daheim ist .er arbeitet ja im Ausland .

Wie auch immer, ich nehme mir die Zeit für mich selbst um zu realieseiren, was warum geschehen ist und dennoch war er für mich eine gute Ergänzung aber egoistisch ist schon das richtige Wort.

Ich habe mich aufgegeben und war in den letzten Jahren auch finanziell abhängig , wahrscheinlich habe ich mich auch dadurch verändert, da ich immer dachte wenn es irgendwann vorbei ist, bin ich ein sozialfall. Er hat mich dann voriges Weihnachten 2014 finanziell abgesichert aber vielleicht war ich unterschwellig einfach nicht zufrieden mit meiner Rolle/ Position .

Meine Arbeit in seiner Firma wurde nicht gewürdigt, ich war einfach nur noch da.

Er fand es sicher toll, aber was ist mit mir?

Ich bin undankbar oder emotinal abhängig .....ich weiß es nicht mehr

cComp-yfrxeak


Ich sehe einen Unterschied zwischen jemandem, der seinen Partner regelmäßig (z.B. im Suff) schlägt und einem einmaligen Streit, der so sehr eskaliert, dass einer zur tätlichen Gewalt greift. Die Aussage "xyz ist ein Täter / eine Täterin" trifft wohl eher auf die erste Kategorie zu, denn jeder Mensch macht mal (auch schlimme) Fehler, da muss man sich nicht gleich darüber definieren.

Aber die TE hat Recht, ein (oder mehrere?) Schlag mit einem Kabel ist nicht zu entschuldigen und recht krass. Man sollte, bevor es dermaßen eskaliert, in der Lage sein, den Streit zu unterbrechen bis sich alle wieder etwas beruhigt haben. Für mich wäre es trotzdem nicht direkt ein Trennungsgrund. Aber ein Grund, dem Partner ganz klar zu sagen, dass das so nicht geht.

Und wenn es oft zu solchem Streit kommt, ist die Frage, ob der Partner gut gewählt ist bzw. wo in der Beziehung irgendwas nicht stimmt. Ich würde es mir verbitten, Streits aufzunehmen um sie im Anschluss schön zu analysieren und dann "Fairness-Punkte" zu verteilen. So gesehen kannst du froh sein, dass jetzt Schluss ist. Man kann natürlich dem Partner sagen, wo er/sie an sich arbeiten könnte, aber doch bitte nicht SO und eben auch nur begrenzt. Erwachsene Menschen erziehen klappt selten, und in einer Beziehung sollte man den Partner weitgehend so mögen, wie er eben ist, und die womöglich vorhandenen "Makel" akzeptieren können und nur bei ganz wenigen Punkten einen größeren Streit riskieren. Wer dann echt anfängt, den Partner im Streit routinemäßig aufzunehmen, hat da einfach was nicht verstanden.

Für deinen Sohn tut es mir aber leid, oder ging der Typ auch mit deinem Sohn so um bzw. hat er das ständig mitbekommen? Dann freue ich mich für ihn.

Dass Schläge von einer Frau ausgehen soll ja häufiger vorkommen, als man so denkt. Wobei die richtig harten Fälle, "Treppe runtergefallen", vermutlich doch eher von Männern ausgehen. Vermute ich.

B5alddurhxh


Jede Menge Fragen und Zweifel.

Das schöne und gleichzeitig beängstigende an so einer Beziehung ist doch, dass man den Partner immer besser kennenlernt. Irgendwann weiß man dann, wo der Andere seine Schwachpunkte hat und kann seine Finger immer wieder in offene Wunden legen. Gerade bei einem Menschen, der sein Herz auf der Zunge trägt, ist das nicht sonderlich schwer.

Aber das Aufnehmen von Streitgesprächen mit dem i-phone nur um zu beweisen, dass man keine Schuld hat, halte ich für ziemlich manipulativ.

Du schriebst, dass er Dich schon mehrmals zur Weißglut getrieben hat. Jetzt ist es eskaliert. Er hat also (vermutlich bewusst) den "richtigen Knopf" gedrückt und - peng - bei Dir ist eine Sicherung rausgesprungen und Du bist handgreiflich geworden.

Das ist nicht schön und das sollte Dich zum Nachdenken bringen, damit es nicht wieder passiert.

Aber es hat eben auch eine Vorgeschichte!

Ich spekuliere jetzt: Du bist emotional, er eher rational. So etwas wie schlagen würde ihm eher nicht passieren. Weil Du eher emotional bist, bist Du jetzt völlig verunsichert und fragst Dich ständig, wie Dir so etwas bloss passieren konnte, denn es widerspricht eigentlich Deiner inneren Überzeugung.

Welchen "Knopf" hat er also gedrückt, dass er Dich so reizen konnte?

f$latMwhixte


Ich möchte mich hier eben auch melden,ohne dass ich den ganzen Faden gelesen habe:

Ich habe meinem Ex-Freund in einem Gefecht ebenfalls eine gescheuert, Ohrfeige, obwohl ich vorher nie nie nie handgreiflich geworden war, von meinen Mitmenschen als absolut lieb und mir ein ausgegelichenes,ruhiges Temperament zugesprochen wird.

Ich weiss noch wie fassungslos ich war, es war WIRKLICH so, als wäre ich fremdgesteuert gewesen, ich habe meine Hand angesehen, seine errötete Wange und konnte es nicht glauben, gleichzeitig verstand ich den Ausdruck ' mir ist die Hand ausgerutscht', und zwar wortwörtlich. Ich war fassungslos, er ebenfalls. Ich hatte das wirklich nicht gewollt, nicht geplant, es war wie als wäre ich eine Sekunde nicht ich selber gewesen, nicht anwesent.

Nicht viel später habe ich Schluss gemacht. Die Beziehung war nichts für mich, es gab nur Baustellen und ich merkte, dass wir einfach nicht zusammenpassten und ich durch sein Verhalten ein Rolle bekam, die ich nicht war und mich an die Grenzen meiner Persönlichkeit brachte. Mich in Situationen brachte, die rein gar nicht gut für mich noch für ihn war. Ich war nicht mehr ich selbst.

Mach Schluss! Wenn es so weit kommt, dass man etwas tut, was überhaupt nicht in deine Persönlichkeit passt, was nie vorgekommen und untypisch für dich ist, passt man nicht zueinander.Eine Beziehung ist dazu da seine eigene Persönlichkeit so positiv wie möglich entfalten zu können, und nicht um in negative Untiefen abzurutschen.

Und nein, es liegt auch nicht an deinem Freund, das ist erstmal unwichtig. DU musst etwas ändern, egal was er gemacht hat, man schlägt nicht! Wenn es doch soweit kommt, dann ist das eindeutigste Indiz dass etwas verkehrt ist. Wenn du normalerweise nie so warst, dann sollte man darauf schließen, dass es die Situation ist, die einen riesigen Einfluss hatte.

Klar, wenn jemand öfter schlägt, liegt es an der eigenen Persönlichkeit, die sich in jedem Falle ändern muss.

SIpätherb'st0x07


Weiß nicht genau welcher Knopf. Ich glaube er hat angefangen ein Ding zu zerstören, was er täglich bei sich hatte und eine gemeinsamen Erinnerung war und da war es vorbei bei mir und ich wollte ihm weh tun.

Dann ging es hin und her ich war nicht mehr sachlich, er auch nicht und dann ist es geschehen.

Ich schäme mich immer wieder und soetwas ist mir unerklärlich.

Er fehlt mir sehr aber auch für mich ist es unentschuldbar.

Es war wohl der berühmte Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte.

Eigentlich fällt mir noch ein, der Knopf war schon eher. Er meinte ich solle aufhören ihn zu reißen oder die Tatsachen zu verdrehen, sonst geschieht heute noch ein Unglück ..ich habe es wohl als Drohung verstanden, nach dem Motto sei schön lieb sonst gehe ich..

Lv.vaWnPelxt


Du kannst den Verlauf des Streits in Deinem Kopf noch so oft durchspielen - aber es liegt doch viel mehr im Argen, oder? Die Paartherapie stand ja nicht grundlos zur Debatte.

Er meinte ich solle aufhören ihn zu reißen oder die Tatsachen zu verdrehen, sonst geschieht heute noch ein Unglück ..ich habe es wohl als Drohung verstanden, nach dem Motto sei schön lieb sonst gehe ich..

Was meinst Du mit reißen? Wurdest Du schon vorher körperlich oder ist damit was anderes gemeint. Darüber hinaus klingt das für mich so, als war ihm schon vor dem "Kabel-Vorfall" klar, dass er geht, er brauchte nur noch ein "Sprungbrett".

Und bezüglich Deiner Tätlichkeit: war es "nur" reine Ohnmacht, eine Abwehr, die sich dadurch zeigte oder hast Du ihm tatsächlich körperlichen Schaden zugefügt?

Btalducrxhh


Er meinte ich solle aufhören ihn zu reißen oder die Tatsachen zu verdrehen, sonst geschieht heute noch ein Unglück .

Da wäre ja schonmal eine Erklärungsmöglichkeit. Würde mir jemand wiederholt unterstellen, ich würde die Tatsachen verdrehen, würde mich das auch sehr wütend machen, denn im Klartext heißt das vermutlich nichts anderes als: "Du spinnst und Dich kann man sowieso nicht ernstnehmen".

Außerdem nagt es am Selbstbewusstsein. Wenn einem der eigene Partner immer wieder zu verstehen gibt, man würde sich die Realität zurechtbiegen, glaubt man sich irgendwann vielleicht selbst nicht mehr.

Außerdem hat er doch vorausgesehen, was noch passieren könnte. Warum tritt er nicht auf die Bremse?

Ist er vielleicht doch nicht so rational; hat er das Ende eurer Beziehung mitprovoziert?

S#pätheyrbstx007


Er meinte mal in der Stunde der Wahrheit, dass er mit Absicht manchmal einen Streit provozire damit es im leichter fällt zu gehen. Ich merke es manchmal schon Tage vor der Abreise.

Er schrieb mir gestern noch vom Flughafen dass es dieses Mal nicht so wahr und er nun keine Kraft mehr habe und dennoch ans andere Ende der Welt müsse.

Ich habe ihn am Samstag beleidigt und gesagr er wäre träge..weil er wieder ein ipad game gespielt hat und ich die Terrasse auf Vordermann bringen wollte.

Ich habem es ist schon so, mir wird nicht geglaubt , ich dachte wir machen es gemeinsam, solle aber gesagt haben, ich mache dies er macht dann das ...ich kann mich daran nicht mehr genau erinnern

Wie auch immer...ich hätte es dennoch niemals so exkalieren lassen sollen

SApätyhe*rbst0x07


Er ist laut geworden, er wäre nicht träge und er verdiene das Geld damit wir ( ich )hier in Deutschland ein schönes Leben haben können...

Ich wäre doch die träge und ich akzeptiere nicht sein Spiel make..und und und

Ich bin ein schlechter Mensch , da ich Menschen nicht entspannen sehen kann..das ist doch ausgemachter Schwachsinn und ich kann es selbst kaum glauben,was ich hier schreibe

E&hemaliIgers Nutzmer (#53}1921x)


Ich habe da in einem Konflikt.

Einerseits kommt da ein gewisses Mitgefühl mit Dir auf, andererseits muß ich zugeben, daß auch ich den sofortigen Schlußstrich gezogen hätte. Und noch etwas: wärst Du ein Mann, würdest Du hier wohl gnadenlos niedergemacht werden, wahrscheinlich auch von mir. Tja, Frauenbonus eben.

Die einzig vernünftige Möglichkeit ist, diese Niederlage einzustecken und daraus zu lernen. Du hast immerhin ein schlechtes Gewissen, das ehrt Dich wiederum ein wenig.

Übrigens Gewalt an Männern in Beziehung ist viel zu sehr tabuisiert. Ganz zu schweigen von Delikten, die noch nicht mal als häusliche Gewalt wahrgenommen werden. Z.B.: das Werfen von Gegenstaänden (Kaffetassen, Teller oder Vasen) oder das Verteilen von Ohrfeigen.

Wenn er Dich vorher immer verbal niedergemacht hat, hättest Du rechtzeitig Schluß machen müssen.

Körperlich, und psychische Gewalt ist ein ultimativer Schlußstrich. Das gilt für beide Partner.

BmalduSrhxh


Nein, es hätte nicht so eskalieren dürfen.

Aber nun ist es passiert und das Du ganz allein daran schuld bist, stimmt ja auch nicht. Er provoziert absichtlich einen Streit, damit es ihm leichter fällt zu gehen?! Er tut also etwas für sich und gegen euch. Das könnte er auch anders handhaben, oder nicht?!

Du wolltest die Terasse auf Vordermann bringen und er hat ipad-Game gespielt. Wollte er das mit der Terasse auch, oder hast Du ihn quasi überredet?

Jemandem zu sagen, er sei träge, ist für mich noch keine soo schlimme Beleidigung; man möchte sowas nicht hören, aber vielleicht ist ja was dran.

Wozu hat er denn keine Kraft mehr? Die Beziehung zu führen? Bist Du so impulsiv, dass das Zusammenleben mit Dir sehr anstrengend ist? Seid ihr vom Temperament her so unterschiedlich, dass es einfach nicht passt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH