» »

Denk`nicht an einen weißen Elefanten

m=ond+{sternxe


Ich würde gerne mehr schreiben zu dem Dilemma, auch wenn ich keine Lösung, keinen Ausweg weiß.

Denn auch ich kenne dieses Dilemma, obwohl mir nicht etwas derart Schlimmes widerfahren ist wie Dir.


Zunächst einmal schreib ich jedoch noch mal etwas zum Titel Deines Fadens.

Denn mich hat der Titel angesprochen. Ich arbeite gerne mit solchen Bildern. Mir hilft es, und vielleicht auch Dir. Wenn Du Dich drauf einlassen magst, kannst Du auch Deine Bilder posten.

Ich fange mal mit meinen Bildern an. Ich versuche, nicht an blaue Nilpferde zu denken. Deshalb denke ich an rosa Elefanten. Weil es mir nicht immer gelingt, denke ich bisweilen auch an braune Elefanten.

So ist das bei mir.

Du möchtest nicht an weiße Elefanten denken. Deshalb würde ich es naheliegend finden, wenn Du statt dessen an schwarze Elefanten denken würdest. Wie geht es Dir bei dem Gedanken an einen schwarzen Elefanten? Wäre das für Dich eine Alternative?

Vielleicht möchtest Du auch an ein ganz anderes Tier denken, an eine andere Farbe, oder etwas gänzlich anderes.

Wie ist es bei Dir?

JR-Li9ght


Ich nehme an, mond + sterne, dass du meinst bzw. vorschlägst, die schlechten Gedanken möglichst durch gute zu ersetzen? Ja, ich finde das gut. Nicht die Gedanken verdrängen, aber sie anschauen und dann zu "entmachten", indem man gute praktisch dagegensetzt. :)z

m}ondc+sterxne


@ J-Light

Ich meine es so, wie ich es geschrieben habe. Ich finde es gut, mit solchen Bildern zu arbeiten, weil es mir hilft.

Mag sein, das was Du schreibst, ist eine rationale Erklärung, warum es sinnvoll ist, mit Bildern zu arbeiten. Mir geht es jedoch gerade darum, von der gedanklichen Ebene weg zu kommen, hin zu einer bildhaften Ebene.

J/-fLighxt


Ah ja, falsch verstanden; ich dachte, du meintest es sinnbildlich.

Alias 703372


@ J-Light

Ja, in Therapie war ich reichlich, auch stationär. Dort fing ich mir allerdings nur neue Verletzungen und Verunsicherungen für Trigger ein. 3 extrem fette Dinge, die ständig getriggert werden, schleppe ich da sein Jahren mit mir herum, die auch nie aufgelöst werden konnten.

@ mond und sterne

Danke, für diese Idee! Ich probiere das mal genauer aus. @:)

Da ist auch eine negative Kraft in mir drin, die wohl ständig dafür sorgt, dass es mir schlecht geht. Geht es mir mal eine Sekunde gut und mich triggert nichts Schlechtes, wird sofort gesucht, um das zu ändern.

Dieses Zwanghafte an der ganze Sache noch dazu, mache noch nochmal schlimmer.

Gestern kaufte ich mir eine hübsche Kunstblume, die jetzt auf meiner Fensterbank steht. Ca. 3 Stunden Freude und dann kam ein negativer Gedankengang zu Kunstblumen in meiner Vergangenheit, der letztendlich wieder was mit meiner Familie zu tun hat. Das war es mit der Blume nun. Sie steht da, und ich darf nicht hinsehen, selbst wenn ich nicht hinsehe, weiß ich nun in Gedanken, dass die dort steht.

Oh man diese zwangartige Triggerei ist echt ein Lebenskiller. :-(

Ich freue mich, dass ich Euch zum Schreiben hier habe. :)* @:)

Alias 703372


Ich werde die Tage auch von meinen "großen Triggern", die ich aus Therapien und Krankenhäusern "mitgebracht" habe und nie loswurde, berichten. Sie umfassen die Themen -fühlen- und -Berührungen-. Auf diesen beiden Begriffen haben sich auch Trigger gesetzt. Ich darf keine Berührung mehr sehen, weder auf Bildern noch sonstwo, und beim Fühlen ist ebenfalls eine Blockade durch solche Dinge.

Es ist echt eng geworden in mir. :-(

Ich hatte mal über Jahre ein AD, da war die Triggerei zwar nicht verschwunden, aber doch oft einigermaßen eingedämmt. Die Dinge schienen mir nicht mehr IMMER bei Trigger einzufallen. Es war alles etwas aufgelockerter. Leider bekam mir das Medi irgendwann absolut nicht mehr und wirkte wie Horror. Ich bin jetzt gänzlich ohne Medikamente. Einerseits ja schön, da diese Tabletten ja auch meist extrem auf den Körper schlagen, die, die ich hatte gingen auf das Herz.

Aber andererseits, in meinem Zustand "so ganz ohne Doping" ist wirklich hardcore.

Aber im Moment habe ich ja erstens keinen Arzt, der sowas verschreibt und ich wüßte auch nichts Passendes für mich. Ich lese überall, dass die Medis in Sachen AD schlechter geworden sind und mehr Nebenwirkungen haben.

Ich nimm derzeit viel Fischöl, weil ich gelesen habe, dass dies sehr gut aufs Hirn wirkt. Klarer Verstand und sogar gegen Psychosen soll es helfen. Meine Sache ist jetzt zwar keine Psychose, aber eben auch eine psychische Sache, die im Hirn stattfindet...eigentlich natürlich ehr eine Sache aus den Emotionen.

Naja, schaden kann das Öl nicht, aber geholfen hat es mir bis jetzt psychisch auch nicht, was das Triggern betrifft.

Es müßte eine "Antieinfallstablette" geben, mit der einem bestimmte Dinge einfach nicht mehr einfallen können. Das wäre es. ;-D

Jl-Llighxt


Aber im Moment habe ich ja erstens keinen Arzt, der sowas verschreibt und ich wüßte auch nichts Passendes für mich. Ich lese überall, dass die Medis in Sachen AD schlechter geworden sind und mehr Nebenwirkungen haben.

Ich weiß nicht, ob du hier nicht etwas vorweg nimmst, was sich im Gespräch mit einem - neuen - Arzt anders darstellen könnte.

Alias 703372


Ich vertraue da auf die Aussagen der Allgemeinheit. Wenn "alle" sagen, die Medis sind schlechter geworden, wird wohl was dran sein. Patientenauskünfte sind ehrlicher, weil diese Leute keinen Grund haben zu lügen.

Das soll aber nicht heißen, dass ich in Zukunft lieber von der Teppichkante springen würde, bevor ich nochmals jemals ein AD antesten würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH