» »

Kontrollverlust/Kopfdruck/Herzrasen - Hypochondrie?

H[aiJm0]5 hat die Diskussion gestartet


Hallo, alle zusammen,

da ich mich jetzt seit Monaten mit diesen Problemen und Ängsten herumschleppe, dachte ich, es wäre mal an der Zeit, dass ich hier einen Beitrag schreibe und hoffentlich ein paar Antworten oder Tipps für Maßnahmen gegen meine Beschwerden erhalte.

Ich bin 18 Jahre alt, männlich und habe seit nun ca. 3 Monaten immer wieder verschiedenste Krankheitserscheinungen. Mal ist es Herzrasen, dann ein Kopfdruck, der mich komplett zu kontrollieren scheint, dann ist es Schwindel, das Gefühl, die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren oder auch mal ein seltsames Ziehen im Magen oder der "Herzumgebung".

Ich habe bereits einen normalen EKG, einen Belastungs-EKG und einen 24h-EKG gemacht, war auch schon beim Internisten und beim Kardiologen. Mir wird jedes Mal gesagt, ich sei komplett gesund und die ersten Stunden (oder manchmal sogar Tage) bin ich auch davon überzeugt, dass nichts Schlimmes passieren wird bzw. ich keine ernsten Krankheiten habe. Dann kommen die genannten Beschwerden allerdings wieder zurück und es fühlt sich jedes Mal etwas anders an, sodass ich das Gefühl nicht loswerde, wirklich schwer krank zu sein. Die letzten Monate waren also immer wieder ein Auf- und Ab meines Befindens und anfangs habe ich mich deshalb stark zurückgezogen, da ich sonst befürchtete, ich könnte irgendwo zusammenklappen oder einen Herzinfarkt bekommen.

Im Internet habe ich nun schon vieles über die "Hypochondrie" gelesen und all diese Erlebnisse, von denen dort berichtet wurden, oder auch die beruhigenden Wendungen zum Besseren, haben dafür gesorgt, dass ich mich besser fühlte. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, diese "Anwandlungen" unter Kontrolle zu haben, bis ich dann wieder einen totalen Einbruch hatte und erneut bei 0 anfing. Nachdem ich mich bis gestern drei Tage komplett gesund, fit und fröhlich gefühlt hatte, war gestern meine Führerscheinprüfung und mein Herz hat so schnell gepocht, als würde es gleich aus der Brust springen. Danach war ich den ganzen Tag müde und zu fast nichts mehr in der Lage (konnte mich nicht einmal richtig über die bestandene Prüfung freuen) und hatte auch abends wieder riesige Angst einzuschlafen, da mein Herz sich oft anfühlte, als würde es aussetzen, wenn ich meine Atmung nicht regelmäßig kontrolliere.

Diese Dinge mögen sich teils übertrieben und lächerlich anhören, doch ich komme damit nicht klar und merke auch, wie meine Persönlichkeit sich langsam verändert, ich regelmäßig gereizt bin und meine Freunde und Hobbies komplett vernachlässige, was sich scheinbar auch nicht sonderlich gut auf meine Beschwerden auswirkt.

Kann mir jemand von Euch sagen, ob all diese Erscheinungen, die bis zu der Angst die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren reichen, wirklich mit einer Hypochondrie, übermäßigem Stress oder auch großer Angst über Monate hinweg zusammenhängen können?

Und sollte ich weiterhin versuchen allein aus dieser Sache herauszukommen, oder soll ich mich darum kümmern, z.B. einen Verhaltenstherapeuten zu kontaktieren?

Danke im Voraus für Antworten jeglicher Art!

Antworten
m[usRkatnTusxs


Kann mir jemand von Euch sagen, ob all diese Erscheinungen, die bis zu der Angst die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren reichen, wirklich mit einer Hypochondrie, übermäßigem Stress oder auch großer Angst über Monate hinweg zusammenhängen können?

Ja können sie. Aber das sind sehr allgemeine Erscheinungen, ob du wirklich Hypochondrie hast, muss ein Psychotherapeut feststellen. Aber Stress und Angst sind oft die Ursachen für Herzrasen, etc...

Und sollte ich weiterhin versuchen allein aus dieser Sache herauszukommen, oder soll ich mich darum kümmern, z.B. einen Verhaltenstherapeuten zu kontaktieren?

Naja das kommt drauf an, ob du es schaffst die selbst zu therapieren. Herzrasen bei einer Prüfung ist vollkommen normal, vielleicht auch, dass man sich danach müde fühlt. Generell gegen Ängste hilft immer das zu tun, was einem Angst macht. Wenn du Angst um dein Herz hast, ist die Lösung dein Herz zu fordern. Zum Beispiel mit Sport. Wenn du 18 bist und ein gesundes Herz hast, kannst du so ziemlich alles machen. Die Schonung ist auch das, was den Puls erhöht. Also wenn du beginnst weniger zu machen um das Herz zu schonen, ist Herzrasen die Konsequenz.

Wenn das nicht möglich ist, aus Angst, hilft eben ein Therapeut. Oft stecken auch noch viele andere Dinge hinter den Ängsten, da kommt man ohne Therapeut oft auch nicht hinter. Du kannst dich ja bei Therapeuten auf die Warteliste setzen, da wirst du erstmal ein paar Monate drauf sein und dann kannst du dir ja später nochmal überlegen, ob du den Therapeuten wirklich brauchst.

HPaimx05


Danke für die schnelle Antwort!

Das Herzrasen bei der Prüfung habe ich auch nicht

Ich war heute nochmal beim Arzt und habe einen Termin beim Kardiologen bekommen, damit eine 24h-Blutdruckmessung gemacht werden kann. Habe jetzt seit drei Tagen dauerhaft erhöhten Blutdruck, fühle mich benommen und habe das Gefühl, mein Herz arbeitet nicht richtig. Von Tabletten möchte ich mich nach wie vor fernhalten und hoffe, dass sich das jetzt relativ schnell wieder bessert!

Bis jetzt hat das Sport machen noch nicht wirklich geholfen, aber vielleicht brauche ich da einfach Geduld!

HDa!imx05


* das Herzrasen bei der Fahrprüfung habe ich auch eigentlich nicht direkt als "Gefahr" gedeutet, es hat mich nur noch mehr beunruhigt, da ich das Gefühl hatte, deswegen durch die Prüfung zu fallen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH