» »

Erklärung für Klinikaufenthalt

mjagnQus44


@ Comran:

Ich habe aber das Glück, einen Arbeitgeber zu haben, der die soziale Komponente groß schreibt und den Zusammenhalt als Firmen"familie" fördert. Auch wenn bei uns der Ton in den letzten 25 Jahre auch ein Stück weit nüchterner geworden ist (zu viele Führungskräfte von "draußen", das war nicht gesund), so ist doch bei uns wenig von der "Kälte" zu spüren, von der man in anderen Unternehmen so oft hört. Und das ist erklärter Wunsch der letzten beiden Vorstandsvorsitzenden. Und wir sind erfolgreich in unserer Branche.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser wirklich sehr seltenen Ausnahme. Dann gehst Du ja wirklich fast ins Paradies zur Arbeit. Da braucht man doch dann garkeinen Wecker mehr. Da wird man doch vor Begeisterung alleine wach.

q8uacksQalberxei


Tranquilized, solltest Du Dich dafür entscheiden, den Grund für die Krankmeldung nicht zu nennen, dann achte auch unbedingt darauf, dass auf der AU-Bescheinigung der Klinik nicht der Abteilungsstempel ist. Wäre ja blöd, wenn der Arbeitgeber dadurch wüsste, dass Du in der Psychosomatik/Psychiatrie (?) bist.

mkagcnusx44


@ Comran:

Es ist schade, dass diese Probleme offenbar noch so stigmatisiert sind.

Ums Stigma gehts vielleicht auch manchmal.

Aber im Prinzip geht es vorallem um eins: ums Geld.

Warum der Arbeitnehmer mehr/zuviel kostet, ist eigentlich völlig nachrangig. Das er mehr/zuviel Geld kostet ist entscheidend.

mxagn3uso4x4


@ quacksalberei:

:)^ :)=

Würde ich auch empfehlen.

qJuac{ksalbexrei


Tranquilized

Oh, das bin ich wohl grad. Meinte natürlich nottranquilized. %:|

J)ulexy


Stimmt quacksalberei, das ist ein wichtiger Punkt. Nur wenn es eine rein psychosomatische/psychiatrische Klinik ist, werden sie schon anhand des Kliniknamens wissen was Sache ist...

Ich hatte immer Glück (als mein Arbeitgeber noch nicht wusste was los ist), da ich in einer Klinik mit zig anderen Fachrichtungen war und auf dem Stempel nur "Klinikum XY" stand.

n`ot*tyraHnquKilizxed


Na toll, das hört sich ja alles sehr rosig an, da freue ich mich richtig auf meine Zukunft. Also doch keine Klinik, lieber nochmal eine Überdosis Antidepressiva, vielleicht bleibt das Herz ja das nächste mal stehen und Benzos wirken auch gut und Alkohol. Dann mach ich halt so weiter und hoffe, dass es icht mehr allzulange geht.

BienitaxB.


Na toll, das hört sich ja alles sehr rosig an, da freue ich mich richtig auf meine Zukunft. Also doch keine Klinik, lieber nochmal eine Überdosis Antidepressiva, vielleicht bleibt das Herz ja das nächste mal stehen und Benzos wirken auch gut und Alkohol. Dann mach ich halt so weiter und hoffe, dass es icht mehr allzulange geht.

Das ja schon eine unterschwellige Drohung. Daraus ersieht man schon, dass Du offensichtlich starke Probleme hast. Denen Du Dich nicht stellen willst.

Eigentlich die größte Dummheit, so mit seinem Leben umzugehen. Steh zu Dir. Ehrlich. Nicht den A.... zusammenkneifen sondern mal was bewältigen. Das wäre ein gewaltiger Schritt fürs Leben. Nicht Drohungen und unterschwellige Botschaften. Oder glaubst Du, so was macht sympatisch?

nCottrqanq$uilizxed


Ich wollte es damals anfangs auch nicht sagen. Mit dem Ergebnis, dass bald die kuriosesten Gerüchte die Runde machten. Also hab ich irgendwann die Wahrheit gesagt. Aber nur, wo ich war. Nicht warum.

Juley

Das ist auch meine Angst.

Benzos bei der Arbeit nehmen ist ein ganz schlechter Plan. Falls du das vorhast.

Juley

Habe ich letztes Jahr regelmäßig gemacht, dachte lieber Benzos als arbeitsunfähig.

Verständnis Ja, aber im Sinne der Firma.

Was heißt das?

@ Comran:

aber ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber

Eine Firma ist kein mildtätiger Verein, sondern eine Konstruktion, die darauf ausgerichtet ist Gewinn zu erzielen

Der kranke Arbeitnehmer und der Betrieb befinden sich ganz klar in einem Zielkonflikt.

Ausnahmen gibt es ja hier und da vielleicht. Ich kann nicht dazu raten mit dieser Angelegenheit Roulette zu spielen.

Ich kenne zwei Anwälte (Bereich Arbeitsrecht) persönlich. Da kommt man schnell in der unangenehmen Realität an.

Daher nochmal mein Rat. Nur so viel offenbaren, wie zu DeinemVorteil erforderlich. Wieviel, dass kann dann Deine Arzt mit Dir besprechen.

magnus44

Kommt auf den Arbeitgeber an, denke im Staats- oder öffentlichen Dienst läuft es noch etwas arbeiterfreundlicher ab, wie in der freien Wirtschaft. Das ändert aber nichts daran, dass ich nichts sagen will und es mir peinlich wäre.

"@ Comran:

Lebst Du im Paradies?

magnus44"

Vielleicht ist er im öffentlichen Dienst, oder Staatsbediensteter.

@ PiMa0509,

finde ich auch. weiß das gar nicht, ob da eine Neurologie angegliedert ist.

@ quacksalberei,

danke für den Tipp. Wie kann ich das geheim halten? Kann mir der Hausarzt eine Krankmeldung geben? Kenne das aber vom Hausarzt nur so, dass der Grund der Krankschreibung auf der Krankschreibung steht.

"@ Comran:

Es ist schade, dass diese Probleme offenbar noch so stigmatisiert sind.

Ums Stigma gehts vielleicht auch manchmal.

Aber im Prinzip geht es vorallem um eins: ums Geld.

Warum der Arbeitnehmer mehr/zuviel kostet, ist eigentlich völlig nachrangig. Das er mehr/zuviel Geld kostet ist entscheidend.

magnus44"

Bei uns geht es eigentlich gar nicht so ums Geld, es wird zwar schon mehr eingespart im Gegensatz zu früher, aber in der freien Wirtschaft ist es glaube ich extremer.

Tranquilized

Oh, das bin ich wohl grad. Meinte natürlich nottranquilized.

Macht nichts, als ich noch Benzos nahm, da war ich Tranquilized, heute leider oder zum Glück nicht mehr, mir fehlt es aber schon häufig, waren ein paar schöne Monate, die ich wahrschinlich nie vergessen werde.

Zugegeben dieser Magnus hat mir etwas Angst gemacht, aber es sind halt wahrscheinlich seine Erfahrungen, wahrscheinlich hat er es nur gut gemeint, ich denke halt immer wenn alle Stricke reißen und ich sage mal nichts mehr zu verlieren habe, der soziale Abstieg droht, dass ich mir dann noch so ca ein schönes Jahr machen kann und das ganze beenden kann, ich glaube mit genügend Benzos und Alkohol wäre meine Hemmschwelle schon ziemlich runter gesetzt und wenn ich sowieso nichts mehr zu verlieren habe, aber eigentlich will ich Leben.

@BenitaB. dieser Magnus hat mir halt Angst gemacht, ich bin ja schon dauernd am Hadern und jetzt habe ich mich endlich für eine Klinik entschlossen, dann kommt so ein Beitrag, obwohl es Magnus wohl nur gut gemeint hat und aus eigener Erfahrung schrieb

JXulxey


Kenne das aber vom Hausarzt nur so, dass der Grund der Krankschreibung auf der Krankschreibung steht.

Auf dem Teil für den Arbeitgeber steht keine Diagnose!!! Nur auf dem Teil, den du an deine Krankenkasse schicken musst.

C7omrxan


Vielleicht ist er im öffentlichen Dienst, oder Staatsbediensteter.

Nein, ich muss definitiv zum wirtschaftlichen Wohlergehen des Unternehmens beitragen und werde nicht von Steuergeldern bezahlt. :|N

iTxcxhxmdxoxocxh


@ nottranquilized

um so genau wie möglich bei der Wahrheit zu bleiben, siehe den ICD10 Code auf dem Krankmeldezettel, dann nachgucken:

[[http://www.onmeda.de/icd-10/icd10_liste.html]]

drunter und drüber, ähnliches und zusammenstellen. (z.B. bei der codesammlung für Atemwegserkrankungen, kann man bis zu Geschlechtskrankheiten gelangen - also falsch , nichts oder anderes ??? ? alles mögliche angebbar).

Das geht ja eigentlich ausser Dich, den Arzt und ggf die Krankenkasse nichts an, deswegen der Code, den aber dein Arbeitgeber genauso lesen kann!- Also wichtig, was Du draus machst.

J}ulxey


Das geht ja eigentlich ausser Dich, den Arzt und ggf die Krankenkasse nichts an, deswegen der Code, den aber dein Arbeitgeber genauso lesen kann!- Also wichtig, was Du draus machst.

Wie ich oben schon geschrieben habe: auf dem gelben Zettel, der für den Arbeitgeber bestimmt ist, steht keine Diagnose. Auch kein Code!

i^xcxhxYdxoxcxxh


da der Arbeitgeber aber Rückwirkend mit der Krankenkasse zu tun hat, erfährt der häufig den code - sollte nicht so sein... erlebt man aber immer wieder.

Das ist wie bei einer Anzeige, wo der Rechtsanwalt der Gegenseite den Anzeiger als Namen hat, aber diesen rechtlich eigentlich dem - seinem- Klienten nicht bekanntgeben darf, die Akte offen am Tisch hat, dann sich ganz kurz mal weg... usw...

nBottraqnqujilizexd


Danke Juley.

@ Comran,

es ist ja nicht so, dass ich nichts tue während der Arbeit.... auch wenn du das denkst, mir egal.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH