» »

Gedanklich am Ende

x=Dracxor hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Med1 Gemeinde.

Ich bin 20 Jahre alt und werde diesen Monat 21 Jahre alt.

Ich weiß nicht ob meine Vergangenheit noch an mir nagt. Mobbing, (Selbst)Verletzung, Ausschluss aus der Klasse und Co.

Ich musste meine Ausbildung vor einem Jahr wegen Depressionen abbrechen. Im Dezember 2013 bin ich für 3 Monate in die Psychiatrie gegangen. Diagnose war eine Mittelgradige Depression, leichte Soziale Phobie.

Dort habe ich stellenweise echt gute Freunde kennengelernt, die sich aber fast alle aus den Augen verloren haben.

Im April war ich nochmal für 2 Wochen dort weil ich mir an meinem Bein selber Schnittwunden zugefügt habe.

Seitdem ging es hoch und tief bei mir. Momentan hatte ich bis vor 2 Monaten eine Hochphase gehabt wo ich mich auch um einen Ausbildungsplatz beworben hatte, aber alles nur absagen. Zudem hatte ich auch meinen Führerschein wieder begonnen.

Momentan zieht mich alles runter. Kein Ausbildungsbetrieb will mich haben, überall nur Absagen. Bei der Praxis im Führerschein habe ich beim Fahren stellenweise Panische Angst, stellenweise sogar verbunden mit Tränenausbrüchen.

Freunde habe ich so gut wie keine, und wenn dann hauptsächlich Online ( die aber auch schon seit mehreren Jahren)

Eine Freundin hatte ich noch nie, und werd ich wahrscheinlich auch fürs erste nicht haben...

Es gab und gibt zwar junge Frauen an denen ich interessiert bin, aber entweder wohnen sie zu weit weg, oder haben mich einfach ignoriert oder sehr hart abgelehnt.

Ich schleife momentan durch den Alltag und erfreue mich an den kleinen Dingen des Lebens ( SmS schreiben mit einer sehr netten Person x:) , Kino und Musik). Einen Antrieb nach einer Ausbildung zu suchen habe ich momentan einfach nicht. Zudem hatte ich mich auch wieder am Bein selbst verletzt.

Ich weiß einfach momentan nicht mehr weiter mit mir.

Lg Philipp

(PS: Sorry wenn das alles zu verworren geschrieben ist, wer will kann ja meinen alten Post mal durchlesen. Da ist alles was bis 2012 passiert ist, schön aufgelistet: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/641614/]]

)

Antworten
m?agn:us44


@ xDracor:

I

m Dezember 2013 bin ich für 3 Monate in die Psychiatrie gegangen. Diagnose war eine Mittelgradige Depression, leichte Soziale Phobie.

Wie bist Du denn dort behandelt worden?

Hattest Du das Gefühl, das man/frau sich dort Deiner Sorgen angenommen hat?

Wenn nein?

Wie würdest Du Dir eine Behandlung wünschen? Was müsste sie erfüllen?

SmS schreiben mit einer sehr netten Person x:) , Kino und Musik)

.

Cool...auf jeden Fall weiter..Kannst den Kontakt da noch direkter machen?

Dort habe ich stellenweise echt gute Freunde kennengelernt, die sich aber fast alle aus den Augen verloren haben.

Lässt sich da nicht doch noch irgendwie wieder ein Kontakt herstellen?

x6Draxcor


Ja, sie möchte mich demnächst Besuchen für ein paar Tage x:)

Wie bist Du denn dort behandelt worden?

Hattest Du das Gefühl, das man/frau sich dort Deiner Sorgen angenommen hat?

Wenn nein?

Wie würdest Du Dir eine Behandlung wünschen? Was müsste sie erfüllen?

Ich fande schon dass man mich dort ordentlich behandelt hat. Am hilfreichsten waren allerdings die Tanz Therapie, die Gruppengespräche und das "Zusammenleben" mit den anderen Patienten.

Lässt sich da nicht doch noch irgendwie wieder ein Kontakt herstellen?

Ich habe ja mit ein paar wenigen noch Kontakt, aber nicht mehr mit vielen.

mFaLgn;us4{4


Naja wenn Du sagst, dass Dir der Kontakt zu den Freunden so gut getan hat, sie vielleicht zumindest teilweise in ähnlichen Sitiationen sind wie Du? Spricht sonst was dagegen den Kontakt wider zu intensivieren?

Es scheint so als hätte man dort auf der Station etwas begonnen,sozusagen mit ungeklärter Fortsetzung danach...

Ok, Du hast ne Diagnose bekommen und weiter?

x)DIraUcor


Sie wohnen alle in einer anderen Stadt, und ich bin unmobil.

Außerdem haben sie alle selber ihre großen und kleine Probleme, und ich möchte sie nicht damit belasten.

Ok, Du hast ne Diagnose bekommen und weiter?

Inwiefern und weiter?

m5agnuxs44


Am hilfreichsten waren allerdings die Tanz Therapie, die Gruppengespräche und das "Zusammenleben" mit den anderen Patienten.

Du schreibst, dass Du das als sehr hilfreich erlebt hast. Ist die Frage ob dort ein erneuter Aufenthalt Sinn macht.

Vielleicht kannst Du ja dort zumindest nochmal anfragen, ob die dort Kontakte zu Therapeuten ausserhalb der Klinik haben, die ähnliches wie die Station dort selbst, auch in ähnlicher Therapieform (nämlichlich die, die Dir gutgetan hat), anbieten.

mvagn\usI4x4


Außerdem haben sie alle selber ihre großen und kleine Probleme, und ich möchte sie nicht damit belasten.

Na ja aber Probleme verbinden auch.

Inwiefern und weiter?

Na ja hat man/frau sich mit Dir gemeinsam Gedanken gemacht, wie/wo es nach dem Klinikaufenthalt wetergehen kann?

x(Dra_cor


Naja, dies war leider auch in meiner Heimatstadt, wo ich seit ein paar Jahren nicht mehr wohne. Und die Psychiatrie hier in meiner Stadt hat einen sehr sehr schlechten Ruf.

Ich merke aber auch immer mehr dass ich endlich mal Zuneigung spüren möchte. Ich habe seit Jahren nur Abweisung erlebt, nie Zuneigung.

x_D1ra>cor


Na ja hat man/frau sich mit Dir gemeinsam Gedanken gemacht, wie/wo es nach dem Klinikaufenthalt wetergehen kann?

Ich hatte halt Pläne mit Ausbildung und Co. Wurde aber alles nix

mLag4nuAs44


I

Ich hatte halt Pläne mit Ausbildung und Co. Wurde aber alles nix

Ich meinte es nicht in Hinblick auf Ausbildung sondern in Hinblick auf weitere Therapie.

Wäre es denn möglich, mit der Abteilung nochmal Kontakt aufzunehmen um die von mir beschribenen Infos zu erfragen?

xWDra2coxr


Naja, eine Kur erfolgte und eine Psychologische Behandlung nach der Kur. Das war dann aber schon alles.

m@agn*us44


Es ist erstmal offenbar doch für Dich elementar wichtiger erstmal an Dich persönlich zu denken. Eine wie auch immer geartete Ausbildung kann sich ja dann immer noch ergeben. Das zeigt ja auch, dass eine Ausbildung noch nicht geht bzw noch nicht dran ist...

maagn(us44


Naja, eine Kur erfolgte und eine Psychologische Behandlung nach der Kur. Das war dann aber schon alles.

xDracor

Das war aber offenbar zu wenig und nicht das, von dem Du meinst, was Du selbst wirklich brauchen würdest.

xUDracxor


Ich weiß aber mittlerweile nicht mehr an wen ich mich professionell wenden soll.

Ich bin mir aber auch nicht sicher ob es überhaupt gut ist wenn ich nochmal stationär eingewiesen werden würde :/

m:agnEus44


Ok, aber Infos von dort besorgen? Vielleicht weisst Du noch Namen von behandelnden Ärzten, die Du als Bezug nennen könntest?

Vielleicht doch einen Versuch wert?

Du kannst Dich natürlich auch an Deinem jetzigen Wohnort umschauen. Es war nur die Idee, ob man dadurch für Dich die Suche erleichtern und verkürzen könnte, aber vorallem auch die für Dich passende Therapieform findet, die Dir auch dort auf der Station so zugesagt hat.

Denn es gibt da ja wirklich viele Verfahren. Und es wäre ja für Dich vertane Zeit, würdest Du das falsche erwischen. Vor allen deshalb wäre die damalige Station ein sinnvoller Ausgangspunkt um zu suchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH