» »

Lustlos,innerlich nervös und ritzen ohne erkennbaren grund ?

YRe;naxa hat die Diskussion gestartet


hey ich habe bereits ein paar beiträge verfasst und war vor wenigen wochen bei einem arzt da ich seit jahren einen druck im kopf verspüre ständig müde doch gleichzeitig nervös bin.das mir oftmals ohne grund die tränen kommen und ich ständig schlechte laune habe selbst wenn mein tag recht positiv verlief habe ich ihm nicht erzähl da mir das irgendwie unangenehm war und auch meine negativen gedanken habe ich lieber für mich behalten.blutdruck war zu hoch doch seit ich jetzt abgenommen habe ist er bestens,bluttest-ohne befund,ekg-ohne befund,schildrüsenultraschall-ohne befund,bauch ultraschall-leichte fettleber.(mein bmi beträgt mittlerweile 24,6)in letzter zeit zittere ich oft innerlich und bin wie ich bereits geschrieben habe schlecht drauf.meistens geht es mir morgens ganz gut doch nachmittags fängt es dan wieder an und seit einigen tagen ritze ich mich und ich weiß einfach nicht warum ich kann nicht mehr aufhören es ist zu einem bedürfniss geworden und ich ritze mich ja auch nicht tief ich weiß das macht es nicht besser und naja nur meinem bruder habe ich mich anvertraut und er sagt ich soll mir hilfe holen und zu einem arzt gehen ich bin mir bewusst das es wahrscheinlich auch das beste wäre. wenn möchte ich aber erstmal zu meinem hausarzt und nicht direkt zu einem psychologen gehen. doch was soll ich am telefon zur der sprechstundenhilfe sagen wenn sie mich fragt warum ich gerne nochmal einen termin hätte?und was soll ich der ärztin sagen? ich meine wie kommt das den rüber wenn ich sage ach ja ich weiß nicht wieso weshalb ich mich ritze ich fühle mich dan einfach besser,so kann ich das doch nicht sagen ich meine viele die sich selbstverletzten haben doch bestimmte eine schlimme vergangenheit hinter sich oder ihnen sind andere schreckliche dinge wiederfahren.doch bei mir kommt das einfach so (naja ich hatte schon die ein oder andere situation in der ich nicht mehr wollte). ich fühle mich schlecht ohne grund ich weine ohne grund und ich ritze mich ohne grund man muss mich doch für verrückt halten :°(

ich hatte schon lange vorher den gedanken mich zu ritzen doch hatte das immer unter kontrolle nur jetzt nicht mehr.

ich erzähle mal ein bisschen etwas über meine vergangenheit vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen und ihr könnt mir vielleicht gründe nennen weshalb ich das mache(und ich weiß das ihr keine ärzte seit)das wäre echt lieb ;-)

grundschule-ganztagsschule,Hobbys:manchmal mit freunden in der stadt (die nach der grundschulzeit den kontakt abgebrochen haben).sonst nicht viel bin nach hause gekommen war müde und habe mich ins bett gelegt.ca 9 monate lang kam täglich ein verwanter zu besuch und hat uns gesagt wie schlecht es im doch geht (konnte ihn nie leiden)und ein anderer verwanter ist mal bei uns eingezogen dan wurde er wieder raußgeschmießen und zog wieder ein(Wegen Drogen) das ging bestimmt über 2 jahre lang so.ende der grundschulzeit habe ich innerhalb von 6 wochen durch hungern 16 kilo abgenommen.

weiterführende schule-5/6 Klasse Mobbing hobbys:mit einem guten freund unterwegs sein,shoppen und schwimmen zuhause ebenfalls wegen müdigkeit häufig im bett liegen und ca. 2 jahre lang kam eine andere person aus unserere familie die an depressionen gelitten hat täglich zu uns und sagte uns das für sie alles keinen sinn mehr macht.ich habe versucht meine mutter zu trösten.7 klassemein bester freund hat einen neuen freundeskreis und ich habe gelernt alleine zurecht zu kommen ein wenig später lernte ich meine immer noch beste freundin kennen doch meine versetzung war gefährdet.wir zogen aus finanziellen problemen um und ich wechselte die schule 8 klasse-mobbing hobbys:computerspiele.dan hatte meine beste freundin private schwierigkeiten und ich habe sie getröstet.ende dieser klasse erfuhr ich das der verwandte mit dem drogen problem mehr mals versuchte sich das leben zu nehmen.

9-klasse-abschluss gefährdet kein mobbing mehr,selbstverletzung,wut,trauer,nervösität,kopf-druck und heulanfälle aus dem nichts heraus.und ein paar monate lang hatte ich morgens durchfall.(habe ich jetzt immer noch aber nicht mehr täglich)Innerhalb von 6/7 wochen von 76kg auf 63Kg gekommen durch eine ernährungsumstellung,sport(ohne hungern)und nun stehe ich an dem punkte wo ich euch um hilfe bitte ich habe all das was in meiner vergangenheit geschehen ist gut verkraftet es macht mir nichts mehr aus doch könnte sich das immer noch in meinem unterbewusstsein abspielen und ist das vielleicht der grund weshalb ich das gefühl habe langsam depressiv zu werden?und auf nichts mehr wirklich lust habe?ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen ich habe mit meiner vergangenheit abgeschlossen und blicke in die zukunft auch wenn diese gerade den bach hinter zu laufen scheint.doch umbringen möchte ich mich nicht auch wenn mir manchmal der gedanke kommt bin ich froh noch ein leben vor mir zu haben.könnte all das zu einer depression werden? ???

ich hoffe ihr liest euch meinen text durch und ich bin wirklich dankbar für jede gut gemeinte antwort ;-) und tut mir leid für den etwas längeren text

Antworten
E!hexmali3ger 1Nutzuer (#565x974)


Hallo liebe Yenaa! @:)

Deine Symptome können auf eine depressive Störung hindeuten, aber auch andere Ursachen haben.

Wichtig ist vor allem, dass ehrlich und offen mit deinem Arzt darüber sprichst. Ich bin mir sicher, dass er dich ernst nehmen wird. :-)

Wenn die Sprechstundenhilfe fragen sollte, warum du noch einen Termin möchtest, sagst du ihr einfach freundlich, dass das sehr persönlich und wirklich wichtig ist.

YcenaLa


hey swanlake danke für deine antwort ;-) ich werde versuchen mich zu überwinden und nochmal meinen arzt aufzusuchen nur man hat ja schon ein ungutes gefühl dabei den sobald ich darüber reden soll kommen mir die tränen und das wäre mir bei meinem arzt schon ziemlich unangenehm das ist ja auch der grund weshalb ich das bei meinem letzten termin nicht erzählt habe.

Eghemaligver Nut[zer (#25:65974)


Kann ich nachvollziehen. Aber da musst du einfach durch. Wenn du wirklich zu weinen anfängst, atmest du einfach kurz durch und sprichst dann weiter.

Und Tränen zeigen immerhin, wie belastend das alles für dich ist. :)*

YWenaxa


ja du hast ja recht nur ich habe noch nie gerne anderen meine gefühle gezeigt(habe es leider trotzdem) nicht mals meiner besten freundin das ist eine schwäche von mir auf andere zu gehen und zeigen was man empfindet fällt mir schwer immer wenn ich merke das mir die tränen kommen ziehe ich mich zurück(wegen Grundschulzeit).ich habe seit der grundschule einige meiner symptome und war vor wenigen wochen erst bei meinem arzt deshalb, dabei bin ich mittlerweile in der 9 klasse und meine grundschulzeit liegt schon ein bisschen zurück.in der 3.klasse meinte meine klassenlehrerin zu meinen eltern das sie mir einen psychologen empfehlt da man mir als kleinkind anmerkte das es mir nicht gut geht schon in der 1-klasse hatte ich mit negativen gedanken zu kämpfen aber das habe ich keinem erzählt es fiehl nur auf da ich mich in der 1-2 klasse nicht so gut unter kontrolle hatte und mir einfach so aus dem nichts heraus die tränen kamen wenn ich in die schule kam,in den pausen und sogar mitten im unterricht das war und ist mir immer noch peinlich dafür schäme ich mich doch zum glück ist das nicht mehr so und mir kommen nur noch abends die tränen oder halt nachmittags wenn ich alleine bin.ich weiß nicht weshalb das so ist aber schon von klein auf hatte ich wahnsinnige zukunftsängste wärend andere das taten was man normaler weiße halt als grundschüler so macht (spielplatz/spielen)saß ich auf der bank und zerbrach mir den kopf über jede kleinigkeit ich habe mich schon immer gefragt was anderst an mir ist und warum ich mehr über alles nachdenke als andere. tut mir leid das ich dich nun voll texte doch es tut einfach mal gut sich alles von der selle zu schreiben :-)

E4hema#ligNeAr NuItze]r (#56r597x4)


Dafür ist das Forum ja da. :-)

Wie alt bist du denn überhaupt?

Von dem was du erzählst, wäre eine psychologische Behandlung sicher sinnvoll.

Yhenaxa


naja ich bin erst 15 also noch ein kind aber das ganze belastet mich schon ziemlich und der gedanke mit einem therapeuten oder so darüber zu sprechen macht mich noch nervöser natürlich können stimmungsschwankungen an den hormonen oder der pupertät liegen doch ich bin ja nicht seit der 1.klasse in der pupertät und ich habe täglich mit meinen symptomen zu kämpfen leider scheint das in unserer familie zu liegen eine verwante von mir war auch einige jahre in therapie da sie an ja an depressionen liet und das ist nicht meine einzigeste verwandte die sich in behandlung befunden hat.und ich bin auch keiner der kinder die sagt ich bin nicht in der pupertät mir ist das bewusst und diese phase gehört nun mal zum leben und erwachsen werden dazu das ich das jetzt schreibe liegt daran das man immer wieder hört eine depressive stimmung ist in meinem alter ganz normal doch ich bin jeden tag ein wenig oder auch ein wenig mehr depressiv habe auf fast nichts mehr lust und geh innerlich bei fast jeder kleinigkeit an die decke wenn jemand im bus mich nur ausversehen berührt dan werde ich wüten aber versuche mir das nicht anmerken zu lassen und ich bin mittlerweile auch der meinung das eine therapie angebracht wäre doch ich trau mich nicht und jemanden mittnehmen möchte ich auch nicht das wäre noch schlimmer.

E`hemaEliger NZutzer C(#5659x74)


Vielleicht solltest du zuerst mit deinen Eltern sprechen? Eventuell können die dich irgendwie unterstützen.

In die Therapie selbst (sofern es sich als notwendig erweist) solltest du in jedem Fall alleine gehen. Davor musst du aber wirklich keine Angst haben.

Du musst nicht gleich beim ersten Termin über belastende Situationen reden - an das Thema könnt ihr euch dann langsam rantasten. :-)

Y1enxaa


mit meinen eltern sprechen naja von meinen symptomen habe ich ihnen erzählt(weil sie mich ja vor ein paar wochen zum arzt gefahren haben) das mit meinen negativen gedanken und der selbstverletzung habe ich weggelassen. sie meinten ich soll nochmal einen termin bei meinem arzt ausmachen da sie selbst nur vermutungen aufstellen können und es nicht schlimm sei wenn ich mir hilfe holen würde. das schwierigste an der ganzen sache ist für mich einen termin auszumachen ich drücke mich immer ein wenig davor war beim letzten mal auch so aber als er dan erstmal verstand musste ich hingehen und konnte mich nicht mehr drücken.ja ich muss mir selbst in den hintern tretten :)z

E6hemal;iger$ Nutzerx (#565974)


Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, deine Eltern miteinzubeziehen. Was meinst du? :-)

Weißt du, so geht es ganz vielen Menschen. Gerade wenn man etwas als unangenehm empfinden oder sich fürchtet, möchten man sich am liebsten einfach davor drücken. Das nimmt einem im ersten Moment zwar den Stress, den man in der Situation hätte - macht aber langfristig alles eher noch schlimmer.

Wenn du dich dazu überwinden kannst den Termin auszumachen und dann auch wirklich hinzugehen, kannst du sehr stolz auf dich sein. :)z

Wenn ich etwas tun muss, dass mir große Angst macht sage ich mir selbst immer folgenden Spruch:

Mut ist nicht die Abwesenheit, sondern die Einsicht, dass etwas anderes wichtiger ist.

Denk immer daran; dir kann nichts passieren. Der Termin wird vielleicht etwas unangenehm werden, aber danach hast du es hinter dir. @:)

Y]enxaa


einen termin ausmachen halte ich ja selbst für sinnvoll doch meinen eltern möchte ich das noch nicht erzählen vielleicht irgendwann mal aber jetzt ich weiß nicht dan muss ich wahrscheinlich noch schneller als mir lieb ist deshalb zu einem arzt und ich möchte nicht das meine eltern das wissen da mein halbbruder sich schon das leben nehmen wollte,damals meine mutter(wegen verlust ihres sohnes) und die mutter meiner mutter auch aufgeben wollte.ich möchte ja weiter leben doch wer glaubt das schon wenn man meinen arm sieht ich mache das wirklich nur weil es sich irgendwie besser anfühlt und ich kenne ja nicht mals wirklich den grund dafür.ja das unangenehme ist genau das was mir irgendwie angst macht ich versuche mittlerweile alles was mir unangenehm is zu vermeiden.danke für die lieben sätze übrigens ist echt lieb :-)

E"hemaliger6 Nutrzber (#5659x74)


Wichtig ist, dass du dir Hilfe suchst. Wenn du deine Eltern erst später einweihen möchtest, ist das auch noch in Ordnung. :-)

Ich denke nicht, dass sich jemand grundlos selbst verletzt. Wäre dem so, könntest du ja ganz einfach aufhören oder?

Dinge die dir unangenehm sind deswegen einfach zu vermeiden, wird dich im Leben nicht weiterbringen. Das könnte dich auf Dauer sogar sehr einschränken. Glaub mir.

ENhebmalniger% Nu'tzer }(#5659x74)


Ich sehe gerade, dass ich bei dem 'Spruch' ein Wort vergessen habe.

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern die Einsicht, dass etwas anderes wichtiger ist.

So, jetzt ergibt es einen Sinn. :-)

Y;e}naxa


ich würde ja gerne damit aufhören doch jeden tag habe ich eine zeit in der ich einfach so heulen könnte und mich dan verletzte wieso weshalb das ganze weiß ich nicht die nacht lag ich 3 stunden wach im bett dan hatte ich das bedürfniss, bin aufgestanden und habe versucht mich abzulenken in dem ich mitten in der nacht trimmrad gefahren bin was ja schon verrückt ist doch irgendwie hat das nichts gebracht ich musste es schon wieder und ich wurde schon öfters in der schule von lehrern gefragt ob es mir nicht gut geht doch ich hab immer nur gesagt das ich müde wäre was ja auch der wahrheit entspricht heute ist wieder so ein tag an dem ich wütend bin und nicht weiß worauf selbst mir etwas zu essen zu machen war mir heute zu viel der tag ist einfach so an mir vorbei geflogen ausser im bett zu liegen und vor dem pc zu sitzen habe ich heute noch nichts gemacht.ja ich weiß das es nicht das beste ist alle unangenehmen dinge zu verdrängen oder zu umgehen doch in manchen momenten fühlt sich das einfach besser an und ja tut mir leid ich weiß gerade nicht so recht was ich schreibe oder schreiben soll grade wieder eine zeit in der alles so unwirklich ist und ich mich nicht richtig da fühle.und ja eine sache wäre da noch ohne kennbaren grund ist das irgendwie so es kann ja sein das es irgendeinen grund hat doch irgendwie wüsste ich nicht welchen vllt macht alles zusammen was statt gefunden hat das ganze aus also mobbing,gedanken ums gewicht,große zukunftsängste usw aber das hat doch fast jeder mal und ja ich bin für heute erstmal off vielen lieben danken für deine antworten und alles gute :)z

EThemal[iger NPutFzer (#56_5974x)


In der Regel verletzen sich Menschen, um innere Druck- und Anspannungsgefühle abzubauen.

Gibt es einen Lehrer, den du besonders gerne magst und dem du auch vertraust? Wenn ja, könntest du dir vorstellen mit ihm über deine Probleme zu sprechen?

Ach, du bist süß. :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH