» »

Ich zweifle an der Wirksamkeit meiner Medikamente

Aourorxa


Und die Nebenwirkungen treten vor allem in den ersten drei Wochen auf, dann verschwinden sie teilweise völlig oder bilden sich deutlich zurück.

Ja aber wenn er hier und da mal eine Tablette einwirft und rumprobiert, muss er sich nicht wundern, wenn es ihm dann schlechter geht anstatt besser. Damit bringt er ja auch die Wirkung der anderen Medikamente durcheinander die er auch noch einnimmt. Diese Einstellung mal eben ein Medikament zu nehmen, sobald er sich scheiße fühlt, so dass "seine Gefühle abgetötet werden", ist einfach nicht gesund :|N Und das er sich allgemein so daneben fühlt, kann tatsächlich an den Medikamentren liegen die er nimmt. Vielleicht ist die Einstellung der Medikamente falsch.

Was die Ärzte angeht, die sind überhaupt ganz schnell im verschreiben und die Wenigsten kennen sich wirklich mit den ganzen Wechselwirkungen aus und probieren einfach mit der Einstellung rum. Das ist meine persönliche Erfahrung.

sWchn|eckRe198x5


@ Isabell

Ja, das ist natürlich das A und O - hab ich auch oben irgendwo geschrieben. Und dass er momentan dringend mehr Hilfe braucht und zwar in erster Linie nicht (nur) durch Medikamente, sondern Betreuungsangebote, Therapien ect.

:)^

E~hemXaliger^ NutzerX (#1x5)


Aurora

Ich denke, Schnecke, Du und ich, wir sind da völlig auf einer Linie @:)

mQag`nusx44


@ Isabell @schnecke1985

:)^ :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH