» »

Wie soll ich noch 17 Jahre leben?

EChema9liger LNutzerA (#4382x45)


Ich bin seit 8 Jahren in Therapie. Ich kann jederzeit kommen, wenn es mir nicht gut geht. Wenn es sein muss täglich, dann wieder mit mehreren Wochen Pause, aber es bringt nichts.

8 Jahre verschwendete Zeit und rausgeschmissenes Geld, oder ging es dir in der Zeit schon mal wesentlich besser?

Was hat diese Therapie für ein Arbeitsziel? Was ist das für eine Therapie "ich-kann-jederzeit-kommen"? Klingt nach Seelenmassage und Abzocke. Von einem behandelnden Arzt wird auch mehr verlangt, als nur für seine Patienten da zu sein.

Meines Erachtens benötigt deine psychische Struktur eine gründliche Behandlung. Leider hast du dafür noch nicht den richtigen Psychiater/Therapeuten/Psychologen gefunden. Bitte deinen Freund, dir bei der Suche behilflich zu sein!

c@rcie"c?harHluixe


Dreams

hat vollkommen Recht.

Ich glaube, es gibt keine Unviersallösung und es braucht Zeit.

- Besinn Dich darauf, dass Du das große Glück hast, Kinder und einen parnter zu haben, das Leben quasi neu beginnt.

- und dann: versuche eine passende Trauerbewältigung zu finden.

und wenn das dann einigermaßen klappt, DANN kann man das andere aufarbeiten.

Eine radikalere Lösung wäre Hypnose?

Also eine Löschung belastender Ereignisse? ich kenne da jemanden, bei dem war das bei traumatisierenden Erlebnissen sehr erfolgreich! Er hat sie aus dem Gedächtnis einfach löschen lassen.....

@ Mond,

laß die Pns, die werden ungeöffnet gelöscht.

mEond+sRternxe


@ criecharlie

Dann lass bitte auch Deine unerwünschten Kommentare zu meinen Beiträgen.

L0ill;y-K~atze


criecharly, ja, die Kinder haben dabei sehr geholfen. Es ist so schön, sie beim wachsen begleiten zu können und ihnen die Welt zu zeigen und zu erklären. Doch heute musste ich die Großen bitten, ob sie die Kleinen betreuen können, weil ich nicht möchte, dass sie mich so sehen. Ich hasse diese Tage.

dreams, vielen Dank für deine Worte. Vielleicht bin ich deshalb in diesem tiefen Loch gefangen. Ich habe viele Hobbys. Auch Handarbeiten. Doch habe ich seit Monaten nichts mehr gemacht. Nur entweder mich hier kurz abgelenkt oder gearbeitet. Von morgens bis in die Nacht. Manchmal bis 3 Uhr und um 6 Uhr geht alles wieder von vorne los.

M@etax4


Liebe Lilly-Katze,

erstmal möchte ich dich in den Arm nehmen :)_

Manchmal gibt es einfach so Tage, an denen einem alles zuviel wird, an denen man mal so richtig heulen muss und das Gefühl hat, dass es nie wieder bergauf geht.

Dann ist es gut, sich einfach auszuheulen und sich etwas Zeit für sich selbst zu nehmen. Hast du jemanden, der jetzt auf deine Kinder aufpasst und dir den Rücken frei hält, damit du einfach mal nach dir selber schauen kannst?

Manchmal geschehen dann Dinge, die einen nochmal weiter runterziehen und einen aus dem Gleichgewicht werden. Das kostet viel Kraft.

Was ich dir wünsche ist, dass du dir jetzt und hier Zeit für dich nimmst und dir etwas gutes tust. Was machst du gerne? Musik hören? Ein Bad nehmen? Einen Spaziergang? Draußen in die Sonne setzen? Mit einer Wärmflasche ins Bett legen?

Tu dir einfach was Gutes, sei lieb und nett zu dir, du hast es verdient!

Stell dir vor, wie du mit jemandem umgehen würdest, der dir das erzählen würde, was du nun uns erzählst und wie du mit der Person umgehen würdest. Und dann geh mit dir selber so um (so gut es eben geht).

Und vergiss nicht: es hat schon bessere Tage gegeben und es wird wieder bessere geben!!!

L`ill=y-eKatze


criecharly Hypnose hört sich gut an, es wäre einen Versuch wert. Wie schön wäre es, alles zu vergessen, was vorher war. Danke, das gibt mir Mut. Werde mich gleich noch einmal umsehen.

Und bitte nicht streiten!

L:illyx-Katz8e


Meta, danke dir. Aber ich habe das Gefühl, dass ich das nicht verdient habe, mir Gutes zu tun. Weshalb sonst sind so viele gegen mich?

Ich sehe aus wie ein Monster. Mir fehlen einige Zähne aufgrund dessen, dass mein Körper kein Kalzium und kein Kalium speichern kann. Diese Fälle gibt es nur selten und mich hat es erwischt. Dazu eine Oralphobie. 7 Zahnärzte, die eine Vollnarkose anbieten, schickten mich wieder weg. Dann kam die Schwangerschaft dazwischen und jetzt bin ich wieder auf der Suche. Bzw. ich habe eine ZA gefunden, die eine Vollnarkose und Lachgas anbietet. Da werde ich anrufen, aber ich habe solche Angst, dass auch sie mich zurückweisen wird. Ich möchte nicht länger so herumlaufen. Schon vier Jahre lang. Es ist schlimm, wenn die Mitmenschen einen voller Ekel ansehen und gedanklich die Schublade aufgeht. Am liebsten möchte ich ihnen sagen, dass ich kämpfe, endlich wieder wie ein Mensch auszusehen.

Die Ärzte ebenso. Ich habe seit der PDA Probleme mit dem Rücken. Wenn ich mich länger bücke, fühlt es sich an, als ob ich ein Messer im Rücken stecken hätte. Wenn ich länger sitze, habe ich das Gefühl, dass die Wirbel sich zusammenziehen und ich bekomme keine Luft mehr. Das geht seit über 4 Jahren so. Mein Hausarzt hat Vorurteile gegen mich. In der ehemaligen Ehe war mir täglich schlecht. Eigentlich war er OK, oft lieb zu den Kindern. (Nur wenn sie schrieen, wurde er laut). Ich konnte nicht mehr aus dem Haus, also ab zum Hausarzt, damit die Kinder normal aufwachsen können. Seine Antwort: Alles die Psyche und ich solle verdammt noch einmal nicht zu ihm kommen, er könne mir nicht helfen. Zum Glück kam ich mal zu seiner Vertretung. Diagnose: Magenschleimhautentzündung.

Nun war ich wegen der Schmerzen wieder beim Hausarzt: Antwort: Alles die Psyche. Ich erklärte ihm, dass die Probleme erst seit den misslungenen Versuchen der PDA (dreimal wurde falsch gestochen) auftraten. Er schob es weiter auf die Psyche. Ich war verzweifelt. Also wechselte ich den Hausarzt. Alles wieder erklärt und sie meinte: So fett wie sie sind, ist es kein Wunder, dass sie Rückenschmerzen haben.

Ehrlich, ich bin heulend aus der Praxis gerannt. Ich habe Angst, dass ich mein Leben nur noch auf der Seite liegend oder stehend leben kann. Das meine ich. Keinem bin ich es wert, dem auf den Grund zu gehen.

Entschuldige, ich habe so viel geschrieben und ich habe noch weitere gesundheitliche Probleme wie Schwindel, starke Kopfschmerzen, Kreislaufzusammenbrüche, starke Wassereinlagerungen uvm. Glaube es oder nicht, ist alles psychisch laut Arzt.

Auch die Banken, die Kindergartenleiterin, die Krankenkasse, meine Tante, Käufer usw. alle finden etwas, um mir das Leben schwer zu machen.

M<etxa4


Ich habe noch deinen Faden über die Sternenkinder gelesen.

Das ist wirklich eine schwere Sache, Kinder zu verlieren. Das hinterlässt Wunden, die immer, immer wieder aufbrechen und lange, lange brauchen um so zu verheilen, dass es nicht jedes Mal weh tut, wenn man daran denkt.

Ganz besonders schlimm ist es, wenn man sich am Tod dieser Kinder die Schuld gibt.

Du kannst es nicht wissen, ob es wegen deinem Verhalten zu den Wehen gekommen ist. Vielleicht sollte es einfach so sein. Vielleicht wäre es auf jeden Fall so gekommen. Du kannst es nicht wissen.

Du hast diesem Kind die Möglichkeit gegeben, das Leben zu leben so lange es war. Ohne dich hätte dieses Kind gar nicht gelebt. Du hast ihm dieses, wenn auch kurze, Leben geschenkt. Du hattest es nicht in der Hand, wie lange das Leben deines Kindes gehen würde.

Da ist eine Entscheidung gegen das Leben gefallen. Sieh es als eine Entscheidung an, die größer ist als dein Wollen und dein Wünschen.

Vielleicht hilft die auch die Vorstellung, dass dein Kind in das Licht eingegangen ist, deine beiden Sternenkinder.

Wir wissen es nicht genau, aber viele, die zurück gekommen sind, berichten ja, dass es schön war, zu gehen. Vielleicht ist es bei deinen Kindern auch so und es geht ihnen gut. Es ist richtig, um sie zu weinen, und es ist ein großer Schmerz. Aber lass dich davon nicht überwältigen. Ich möchte dir vorschlagen, dass du dir vorstellst, dass sie an einem guten Ort sind und du ihnen dahin deine Mutterliebe schickst und noch ein paar Gedanken dazu. Stell dir vor, dass es ihnen gut geht und sie dich mit Liebe sehen, denn du hast ihnen dieses kurze Leben überhaupt erst ermöglicht!

E0hemalidger Nut%zert (#565x974)


Ich habe das Gefühl, der Fußabtreter für alle zu sein. Alle außer meinen Kindern, meinen Freund und meiner Schwiegermutter in spe. Aber egal, was ich mache, ich bekomme einen Tritt, werde benutzt, missbraucht, hintergangen, ausgenutzt usw.

Auch die Banken, die Kindergartenleiterin, die Krankenkasse, meine Tante, Käufer usw. alle finden etwas, um mir das Leben schwer zu machen.

Weißt du..

Menschen behandeln einen schlecht, wenn sie merken, dass man das mit sich machen lässt.

Wichtig ist, dass du aus dieser Opfer-Rolle ausbrichst und anfängst, für dich und dein Leben einzustehen. Fang an, deinen Mitmenschen Grenzen zu setzen.

So gewinnst du wieder an Selbstwert.

ERhemalfiger Nutzer< (#5659x74)


Also wechselte ich den Hausarzt. Alles wieder erklärt und sie meinte: So fett wie sie sind, ist es kein Wunder, dass sie Rückenschmerzen haben.

Mir fehlen echt die Worte... >:(

DIreamKs20x15


Aber wieso schicken Dich die Zahrärzte denn weg?! Du bist doch zu einem Ärzt gekommen, um Hilfe zu holen, was kann ein Zahnarzt denn nicht an einem behandlungsbedürftigen Gebiss nicht ertragen?! Das ist doch sein Job? Und gegen ZA-Angst gibt es ja immer Vollnarkose - oder eben nicht?

Dass Dein Körper Calcium nicht speichert, lässt sich bestimmt behandeln, oder?

Ich würde auf jeden Fall versuchen, einen kompetenten Hausarzt zu finden, um die weiteren Behandlungen ebenfalls anzustoßen. Vielleicht wäre die Krankenkasse der richtige Ansprechpartner in Deiner Situation?

Und sag nicht, Du hättest das Gute nicht verdient! Weshalb denn? Du hast nichts verbrochen, und für die ganzen Schicksalschläge kannst Du nichts. Ich habe Deinen anderen Faden noch nicht gelesen, aber ich denke, dass es tatsächlich nicht alles in unserer Macht steht. Selbst bei einem einwandfreien Verhalten in der Schwangerschaft kommen Kinder manchmal tot zur Welt. Und selbst Frauen, die in der Schwangerschaft trinken, rauchen, reiten und sonst in keinster Weise auf sich aufpassen bringen gesunde Kinder zur Welt. Das Leben ist ungerecht, wir wissen nicht, was uns erwartet.

Du bist doch auch schon im Punkto Abnehmen auf dem richtigen Weg, glaub mir, wenn Du das schaffst, Dein Gewicht zu reduzieren, wirst du automatisch mehr Lebensfreude haben! Und so könntest Du Schritt für Schritt auch die anderen Sachen in Deinem Leben angehen - einen fähigen Arzt/Zahnarzt finden etc. Du musst nur an Dich glauben. Das Leben ist einzigartig, jeder in diesem Teufelskreis verlebte Tag ist endgülitig weg. Du hast noch so viel vor Dir!

loivi[ngon_linxe


Mit geht es ähnlich. Körperliche und psychische Erkrankungen erschweren mein Leben extrem. Hilfe kam nie, im Gegenteil, die Hilfen wurde immer noch zur Zusatzbelastung. Somit versuche ich es jetzt alleine. Mein Leben abgefüllt mit Ballast. Also kann auch nur Ballast erinnert werden.

Ich kann dich somit gut verstehen, aber du "mußt" trotzdem weitermachen. Nicht nur für dein Kind. Wie -mond und sterne- schon richtig sagte, geht sonst die Belastung noch auf dein Kind über, wenn es merkt, dass du dich nur für das Kind durchquälst.

Versuche einen Weg für dich zu finden, mit den Dingen klarzukommen, vielleicht hilft dir ja eine Therapie.

Eine Therapeutin sagte mir mal, dass es völlig egal ist, bei wem man in Behandlung ist, es kann sogar dein Bäcker sein, die Hauptsache wäre, man versteht sich. Denn ich suchte damals immer Therapeuten mit möglichst guter Ausbildung.

Das diese Thera recht hatte, bemerkte ich dann im Laufe des Lebens. Titel bringen null.

Ich wünsche dir, dass du jemanden findest, mit dem du super klar kommst, der dir helfen kann. @:) *:)

UOlme<r mSpaxtz


Du hast einen Freund und Kinder.

Du musst weder Hunger leiden noch Krieg erleiden

So schlecht kann es Dir also gar nicht gehen.

Bedenke das mal!


@ criecharlie und @mond+sterne:

dies ist nicht der Ort, um persönliche Meinungsverschiedenheiten auszutragen. Ich bitte euch um Respekt für FS und Faden und also Beiträge, die hilfreich sind oder gar keine. Danke.

EDhemal|iger? NutzerI (#545}421)


@ Ulmer Spatz .. besser kann man es kaum ausdrücken !! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH