» »

Atypische Bulimie

JIulehy hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Nach Jahren der "nicht näher bezeichneten Essstörung" habe ich nun eine richtige Diagnose. Atypische Bulimie. Ich frage mich warum. Ich erbreche nicht, habe keine Fressanfälle, nehme keine Abführmittel usw. Ich esse sehr wenig bis gar nichts, bin aber noch lange nicht im Untergewicht. Wäre das dann nicht eher eine atypische Anorexie? Neulich habe ich z. B. 4 Tage lang überhaupt nichts gegessen. Lag im Krankenhaus und hab Panikattacken bekommen, wenn die Schwester das Essen gebracht hat.

Leider konnte ich die Psychologin (von einer Essklinik) noch nicht dazu befragen, warum ich diese Diagnose bekommen habe, denn meinen Termin dort musste ich aufgrund des Krankenhausaufenthaltes absagen.

Hat noch jemand von euch eine atypische Bulimie? Und wie äußert sich das bei euch?

Antworten
dwanaZe87


Juley, ist die Diagnose nicht am Ende völlig egal? Sie bezeichnet nämlich nicht dein Problem sondern nur die Symptome und gerade wenn es um seelische Schäden geht löst das selbe Geschwür ganz unterschiedliche Symptome aus.

JXulxey


Ich bin eben etwas unzufrieden mit dieser Diagnose. Bei dem Wort Bulimie denken alle sicher gleich ans Erbrechen, und das tue ich ja nicht. %:| Der Brief mit der Diagnose ging an alle möglichen Leute. Auch an meine Betreuerin z. B. :-/

Klar ist es eigentlich egal, wie die Krankheit heißt. Ich war mit der "nicht näher bezeichneten Essstörung" aber deutlich zufriedener.

dGan4ae87


Das ist einfach nur Kosmetik, ganz ehrlich. Der Name der Diagnose ist, so wie es dir geht, wahrlich nicht dein Hauptproblem. Wirklich interessant wären langfristige Pläne um die Wunde in deiner Seele endlich heilen zu lassen.

J ulexy


Wirklich interessant wären langfristige Pläne um die Wunde in deiner Seele endlich heilen zu lassen.

Da hast du wohl Recht. :-/

aber zuerst mal muss die körperliche Wunde heilen. Die beansprucht momentan meine ganze Kraft

dda6nqae8x7


Du könntest so lange Pläne schmieden und so vielleicht eine positive Perspektive gewinnen, hilft auch bei der Heilung. ;-)

FjlamSech-enx79


Oh Juley, wir kennen uns aus dem anderen Faden :)_ :°_ gehts dir noch nicht besser? das tut mir sehr leid :)_ :)_ bist du grade wieder stationär?

Was machen sie da miit dir so? ERzähl mal :)_ :)_ :)_

J$ulhey


@ danae

Ich hab mir fest vorgenommen, mir ne amb. Therapeutin zu suchen. Hab sogar eine gefunden, bei mir um die Ecke und auf Essstörungen spezialisiert! Hab es aber noch nicht geschafft, bei ihr anzurufen |-o

@ Flamechen

Ich war bis Dienstag stationär. Eine Woche Chirurgie (es war grauenhaft, ich wurde so lange mit Medikamentan abgeschossen bis ich 2 mal kollabiert bin) und dann eine Woche Psychiatrie (das war wesentlich angenehmer, konnte einen Großteil der Medikamente wieder absetzen und die Leute haben mich aus dem Tief geholt, das ich immer nach Operationen habe) @:)

d[anakex87


Dann hast du ja einen Plan für die nächsten Tage.

J0u{lexy


Ich hab doch solche Angst vor dem Telefonieren |-o

FOl\am$echenx79


ich drück dir die Daumen, dass du endlich eine gute Therapeutin findest :)_ :)_ Wie ist es denn inm Moment mit dem Essen? Kommst du klar oder ist es eher nicht so gut :)*

d<an`aEe87


Ich kann das verstehen, ich mags auch nicht, besonders nicht wenn ich was will. Im Grunde ist es wohl eher, dass ich Leute nicht gerne um etwas bitte, weder persönlich noch telephonisch. ;-)

Das ist eine Frage der Entschloßenheit. Als erstes Mal lautet der Satz nicht: "Ich hab nicht geschafft anzurufen." sonder "ich hab nicht angerufen.", nicht geschafft impliziert irgendwie höhere Mächte hätten es verhindert, wichtige Dinge waren davor oder oder oder. De Facto war aber nur die eigene Angst davor, man hat sich gedrückt und das sollte man beim Namen nennen. Kein Beinbruch, passiert Millionen Menschen wenn sie ihre Steuererklärung machen sollen, aber man hält das Problem so klein, wenn man es nicht sprachlich höher stapelt als muss.

FVlamec-henx79


Man könnte auch ehrlich sagen " Ihc habe m ich endlich aufgerafft, sie anzurufen..."

dyanaxe87


Ja, gleich nach dem man es getna hat. Mir ging es ja eher um das vorher. ;-D ;-D

E=hema^li1gejr N+utzer~ (#565974x)


Ich hab doch solche Angst vor dem Telefonieren |-o

Je öfter man es macht, um so einfacher wird es. :-)

Am besten, du rufst sie so bald wie möglich an - keine Ausreden, kein Aufschieben. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH