» »

Langweiliges Leben

Wmeltenb@ummulerin_x86


Ich hab mit meinem Verlobten nicht drüber geredet, weil ich erst dieses WE das Gefühl hatte, und er extrem viel zu tun hat zur Zeit. Ich wollte ihn da nicht stören.

Ich orientiere mich irgendwie immer an den Leuten die erfolgreicher/ besser sind im Leben als ich. Und dann krieg ich komplexe , dass ich mein Leben "vergeude"

Ich komm mir immer wie ein graues Mäuschen vor

Z'ar8athu:strax2


Hallo Weltenbummlerin *:) ,

das was Du beschreibst, die Lage, in der Du Dich befindest, ist das, was Friedrich Nietzsche mit dem "letzten Menschen" bezeichnete".

Ich kopiere Dir hier mal ein Zitat hinein:

So will ich ihnen vom Verächtlichsten sprechen: das aber ist der l e t z t e M e n s c h."

Und also sprach Zarathustra zum Volke:

Es ist an der Zeit, dass der Mensch sichsein Ziel stecke. Es ist an der Zeit, dass der Mensch den Keim seiner höchsten Hoffnung pflanze.

Noch ist sein Boden dazu reich genug. Aber dieser Boden wird einst arm und zahm sein, und kein hoher Baum wird mehr aus ihm wachsen können.

Wehe! Es kommt die Zeit, wo der Mensch nicht mehr den Pfeil seiner Sehnsucht über den Menschen hinaus wirft, und die Sehne seines Bogens verlernt hat, zu schwirren!

Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Ich sage euch: ihr habt noch Chaos in euch.

Wehe! Es kommt die Zeit, wo der Mensch keinen Stern mehr gebären wird. Wehe! Es kommt die Zeit des verächtlichsten Menschen, der sich selber nicht mehr verachten kann.

Seht! Ich zeige euch den l e t z t e n M e n s c h e n.

"Was ist Liebe? Was ist Schöpfung? Was ist Sehnsucht? Was ist Stern?" - so fragt der letzte Mensch und blinzelt.

Die Erde ist dann klein geworden, und auf ihr hüpft der letzte Mensch, der Alles klein macht. Sein Geschlecht ist unaustilgbar, wie der Erdfloh; der letzte Mensch lebt am längsten.

"Wir haben das Glück erfunden" - sagen die letzten Menschen und blinzeln.

Sie haben die Gegenden verlassen, wo es hart war zu leben: denn man braucht Wärme. Man liebt noch den Nachbar und reibt sich an ihm: denn man braucht Wärme.

Krank-werden und Misstrauen-haben gilt ihnen sündhaft: man geht achtsam einher. Ein Thor, der noch über Steine oder Menschen stolpert!

Ein wenig Gift ab und zu: das macht angenehme Träume. Und viel Gift zuletzt, zu einem angenehmen Sterben.

Man arbeitet noch, denn Arbeit ist eine Unterhaltung. Aber man sorgt, dass die Unterhaltung nicht angreife.

Man wird nicht mehr arm und reich: Beides ist zu beschwerlich. Wer will noch regieren? Wer noch gehorchen? Beides ist zu beschwerlich.

Kein Hirt und Eine Heerde! Jeder will das Gleiche, Jeder ist gleich: wer anders fühlt, geht freiwillig in's Irrenhaus.

"Ehemals war alle Welt irre" - sagen die Feinsten und blinzeln.

Man ist klug und weiss Alles, was geschehn ist: so hat man kein Ende zu spotten. Man zankt sich noch, aber man versöhnt sich bald - sonst verdirbt es den Magen.

Man hat sein Lüstchen für den Tag und sein Lüstchen für die Nacht: aber man ehrt die Gesundheit. "Wir haben das Glück erfunden" - sagen die letzten Menschen und blinzeln.

Vielleicht kannst Du für Dich etwas daraus ziehen. "Suche" Dir keine Leidenschaft, "suche" Dir kein Hobby. Deine Leidenschaft, Deine Sehnsucht kommt aus Dir selbst heraus. Folge Ihr!

Dp.or>is Lx.


Ich orientiere mich irgendwie immer an den Leuten die erfolgreicher/ besser sind im Leben als ich. Und dann krieg ich komplexe , dass ich mein Leben "vergeude"

Glaubst du wirklich das diese Leute leben ?

Was hat man denn davon wenn man ständig auf Achse ist ?

Npordxi84


Ich orientiere mich irgendwie immer an den Leuten die erfolgreicher/ besser sind im Leben als ich.

Was ist denn da der Maßstab ? Das irgendwer ein größeres Auto fährt, öfter im Urlaub ist oder mehr "Action" auf Facebook postet ? Wie vorher schon beschrieben kann es gut sein das du dich da an einer Scheinwelt orientierst und die Leute garnicht soviel erfolgreicher oder "besser" (in wie fern sind die denn eigentlich "besser" als du ?) sind sondern einfach mehr Show machen.

Kurzes Beispiel: Bei uns in der Straße wohnt einer der sich an jedem langen Wochenende (wenn er nach Hause fährt) ein dickes Auto mietet und damit rum fährt. Im Alltag fährt der nen alten Golf aber letztes WE hatte er z.B. auf einmal nen Phaeton mit diesem verräterischen "Europcar" Kennzeichenhalter vor der Tür stehen. Im Prinzip ist da nix bei, aber nüchtern betrachtet spart er wochenlang darauf mal drei Tage einen auf dicke Hose machen zu können.

Ist nur ein Beispiel aber ich vermute das du schlicht und ergreifend auf ähnliche Schaumschläger reinfällst. Ich lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen. ;-)

Chomraxn


Ich orientiere mich irgendwie immer an den Leuten die erfolgreicher/ besser sind im Leben als ich. Und dann krieg ich komplexe , dass ich mein Leben "vergeude"

Wer sind denn diese Leute? Bill Gates? Josef Ackermann? Oder der Bausparer von nebenan, der schon sein Häuschen hat? Oder einfach nur der Kommilitone, der die besseren Noten einfährt?

Wichtig ist doch, was du willst. "Wollen wollen" ist immer etwas verkrampft, wenn du verstehst, was ich meine. Wenn du das haben willst, was andere haben, dann musst du manchmal auch so leben wie andere. Ob die aber glücklicher sind, weißt du nicht. Vielleicht ist der Bausparer von nebenan ja total genervt von seiner täglichen Tretmühle. Bill Gates hatte einfach Glück. Ackermanns Charakter könnte dir missfallen. Der Kommilitone mit den guten Noten hat vielleicht eine miese Beziehung. Versuch für dich zu definieren, was du vom Leben erwartest. Erst dann kannst du dir konkrete Ziele setzen.

Ich werde nie vergessen, wie wir unser 10-jähriges Abiturtreffen hatten. Ein Prahlhans aus dem Jahrgang hatte sich selbständig gemacht und lamentierte immer laut rum, dass er seine Freiheiten genießt und von niemandem abhängig ist. Lieber würde er im Sommer spontan ins Freibad fahren und anschließend "das Handtuch auf die Ledersitze im Auto werfen" (wörtlich, so unsäglich es klingt). Irgendwann kam dann raus, dass er noch im Haus der Eltern wohnt, weil es für was Eigenes noch nicht gereicht hat.

bQfi


:)_ Ich finde es ganz normal dass man zum Abschluss einer grossen Arbeit (Master, Doktor was auch immer) ein bisschen in ein Loch faellt anstatt die grosse freude und Tatendrang zu verspueren. Dann sag Dir doch, ich habs mir dieses Wochenende echt verdient mal garnichts zu machen und leg dich auf s Sofa mit gutem Gewissen. Stressigere Zeiten und mehr zu tun kommen schon im Leben, und dann frgat man sich warum man nicht einfach mal nix gemacht hat als man noch konnte ;-) Aber eine frisch abgegebene Arbeit schlaegt wirklich bisschen aufs Gemuet, vorallem weil man auf das grosse Befreihungsgefuehl wartet..

P6owerPxuffi


Mein Therapeut sagt immer, dass nicht im Nichtstun die Entspannung liegt - das dachte ich früher nämlich auch.

Ist man unbeschäftigt, fängt man an zu grübeln. Rührt man in der Scheiße, fängt sie an zu stinken.

Deshalb sollte man sich immer beschäftigen. Beschäftigung heißt nicht zwingend, dass man jetzt in den Urlaub fährt oder seine Käfersammlung neu sortiert, sondern sich pro Tag mittel- und kurzfristige Ziele setzt - so ist man immer in Beschäftigung, macht etwas Sinnvolles und etwas Spaßiges - das Resultat ist dann, dass man mit sich zufrieden ist.

Ich dachte auch erst: was ein Blödsinn, aber seitdem ich mir immer einen Wochenplan schreibe und täglich alles abarbeite, weiß ich endlich, dass ich stolz auf mich sein kann und mein Leben ganz und gar nicht langweilig ist.

Langeweile entsteht doch, weil alles an einem vorbeirauscht, ohne, dass man es wirklich wertschätzt. Man nimmt sich nur die halbe Zeit, genießt es auch nur halb und macht es mit halber Begeisterung. Plan man aber konkret ein, 30 Minuten zu lesen, so hat das einen ganz anderen Effekt.

Weißt du denn, was dir Spaß macht? Mach doch mal eine Liste. Versuche, jeden Tag mindestens zwei dieser Dinge zu erledigen.

Was sind deine Ziele für das kommende Jahr? Schreib dir eine To-Do-Liste und trage auch diese Punkte ab, wenn du gerade nichts zu tun hast.

Der Vorteil ist, dass man die spaßigen Dinge auch mit Freunden erledigen kann. Bei mir ist das zum Beispiel ein guter Kaffee oder ein Stück Kuchen oder der Besuch eines Museums. Ich hab in den letzten zwei Wochen so viel gemacht und fühle mich unheimlich glücklich. Es waren nur bescheuerte Kleinigkeiten, aber die erfüllen das Leben. Der Sinn des Lebens ist es, glücklich zu sein.

W1elte+nbuJmmle2rinx_86


Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

Ich hatte erst jetzt wieder Zeit euch zu antworten.

Ich orientiere mich hauptsächlich an meinen ehemaligen Kommilitonen, Kollegen, Freunde welche meiner Meinung nach alle ein erfolgreicheres , spannenderes und abwechslungsreicheres Leben führen.

Hm, gute Frage was meine Ziele fürs nächste Jahr sind... Ich weiß es ehrlich gesagt nicht so recht ":/

P2owe!rPufxfi


Das könnte der Grund sein, wieso du dein Leben als langweilig empfindest. Ohne konkrete Ziele fehlt einem der Sinn im Leben.

Was kommt nach der Hochzeit? Vllt packt ihr zwei für drei Wochen eure Koffer und macht eine Kreuzfahrt oder zieht mit dem Rücksack durch Südamerika?

Schreib alles auf, was du gerne mal machen würdest. Es muss aber etwas Sinnvolles sein, sodass du davon profitieren kannst - also jetzt nicht unbedingt ein Vollrausch oder ein Bankraub! ]:D

Wie gehts nach deinem Abschluss weiter? Hast du schon einen Job?

P!o<wer~Pufxfi


Vergleichen würde ich mich nicht - du darfst nie vergessen, dass du ein Individuum bist. Damit bist du einmalig. Dich gibt es und gab es kein zweites Mal auf dieser Erde.

Deshalb ist nicht wichtig, was die anderen machen. Wichtig ist nur, dass du das machst, was du machen willst. Was zählt, ist der persönliche Erfolg für dich selbst. Diesen erreichst du, indem du die Dinge tust, die dir wirklich liegen und gefallen.

w4eiJhnachOtssterxnchen3


@ Weltenbummlerin_86

Wie siehts denn mit Sportvereinen aus? Hättest du daran Interesse?

w(eihnachYtssteGrncxhen3


Je nach Sportart bist du nämlich dann auch am Wochenende beschäftigt. ;-)

mOonud+st9ernxe


Dein Leben ist "objektiv" betrachtet gerade sehr aufregend. Dein Studium ist zu Ende. Du wirst demnächst heiraten. Einen aufregenderen Lebensabschnitt gibt es nicht. Warum empfindest Du es nicht so?

Warum gehst Du nicht in Geschäfte, um Geschenkelisten zusammenzustellen? Warum beschäftigt Dich nicht, was für ein Hochzeitskleid Du tragen wirst? Warum machst Du Dir keine Gedanken über die Gestaltung der Hochzeitsfeier? Beschäftigt Dich nicht, wen Du zu Eurer Hochzeit einlädst? Wie werdet ihr die Flitterwochen verbringen? usw. etc. ...

W#elt'eenbumml7e3rin_8x6


Ich habe bereits seit 1 Monat einen gut bezahlten und aufregenden Job hier in der ehewidrig gefunden. Der fordert mich auch voll und macht mir sehr Spaß. Meine Kollegen sind sehr nett.

In einem Monat heiraten wir. Im Juli fliegen wir für ein paar Tage nach Barcelona und dann noch nach London. Außerdem haben wir schon eine Woche im Tessin gebucht. Ansonsten steht dieses Jahr nicht mehr viel an. Wir müssen "nur" unsere große, kirchliche Hochzeit nächstes Jahr planen.

Ansonsten planen wir irgendwann Kinder, aber das wird noch so 2 Jahre dauern. Irgendwann wollen wir uns auch in absehbarer Zeit eine Immobilie kaufen.

Letzten Mittwoch habe ich einen französisch Kurs angefangen.

Sport Verein wäre eine gute Idee, nur Trau ich mich da eigentlich kaum hin. Ich hab mir über die Jahre recht starkes Übergewicht angefuttert :(v

Meine komilitonen und auch die Leute aus meiner kollegstufe vom Gymnasium machen irgendwie mehr aus ihrem Leben.

Wir haben zwar fast jedes Wocheende Besuch, aber irgendwie würde ich gerne was außergewöhnlicheres machen. An Auffahrt waren wir im Musical "König der Löwen" in Basel. Das war toll.

Ich seh tatsächlich oft bei Facebook von einigen (immer wieder den gleichen) Personen, dass ihr Leben wirklich viel aufregender und spannender ist. Sie machen mehr aus ihrem Leben.

Dieses Wochenende ist das Patenkind von meinem Verlobten zu Besuch. Wir waren heute mit ihr in einem Freizeitbad und das war schon auch schön. Morgen kommen dann ihre Großeltern sie wieder abholen und wir grillen noch mit Ihnen und fahren dann noch zu meinen Schwiegereltern in Spe. Aber irgendwie ist alles für mich so "langweilig" bzw. "normal" |-o ":/

W+elteAnbuTmmler inf_8x6


@ mond und Sterne

Dieses Jahr heiraten wir nur standesamtlich. Das Kleid habe ich bereits und die kleine Feier im kleinen Rahmen war schnell organisiert. Wir feiern nur mit insgesamt 20 Leuten dieses Jahr.

Für die große Hochzeit nächstes Jahr haben wir die wichtigsten Eckdaten auch schon fest gebucht. Ansonsten können wir nicht so viel aktuell organisieren und planen.

Ich weiß nicht warum ich nicht mehr aufgeregt bin. Irgendwie hat sich alles so ergeben und wir haben alles so fix organisiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH