» »

Doxepin, Dosierung zu hoch? (völlig daneben, weggetreten)

suilberk9ristall hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe vor einigen Jahren Doxepin verschrieben bekommen. Naja, wie das bei den Psychosen nun mal so ist will man sich das selber nicht eingestehen etc.

Also ich habe so einige "psychische" beschwerden. Hinzu kommt Jahrelanger Dorgenmißbrauch. Von den Drogen bin ich nun weg.

Ich habe damals (wie gesagt, einige Jahre her) Doxepin 100mg verschrieben bekommen. Dosierung 1 - 0 - 1 - 0.

Ich habe dann nun jetzt, nach einigen Jahren damit angefangen.

Nun habe ich bemerkt das ich, wenn ich die nehme, mich wie auf einem "tripp" fühle. Gestern z.b. habe ich dann Abends die zweite genommen. Nach einiger Zeit (1 - 2 Stunden) war ich dann total "abwesend" und bin immer wieder "weggetreten". Also ich dann "geweckt" wurde. Fing ich an wirres Zeug zu reden. Ich laß dann heute mal das Beiblatt. Dort steht das, das die maximale Dosis zuhause nicht 150mg überschreiten sollte.

Die Wirkung nach der zweiten Tablette war in etwa so als würde man 5 Zopiclon gleichzeitig nehmen, also schon echt krass.

Habt ihr da Infos zu?

Ich danke euch schonmal.

Antworten
ZAwackx44


Du hast Dich über Deine Diagnose nicht weiter ausgelassen. Wäre für die Dosis aber wichtig gewesen. Laut Benkert/Hippius Doxepin-Dosierung bei Depressionen Erhaltungsdosis 3x 50 bis 3x 75 mg/Tag; bei Entzugssyndromen 3x 50 bis 6x 50 mg in den ersten 3 Tagen, dann schrittweise Reduktion.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH