» »

Sertralin vs. escitalopram / venlafaxin

srert ralxli


Jein. Die Wirkungen auf andere Neurotransmitter sind im Vergleich zur Wirkung auf Serotonin deutlich geringer, aber dennoch durchaus spürbar. Fluoxetin machte mich z.B. ziemlich unruhig, half kaum gegen die Angst und ich konnte kaum einschlafen ohne opipramol.

Sertralin hat mich am Anfang leicht manisch und recht unruhig gemacht. In hoher Dosierung wird das durch die Serotonin Wirkung kompensiert.

Letztlich macht Serotonin alleine keine Antrieb. Die gute Laune kann bei Menschen , deren Noradrenalin Spiegel in Ordnung ist ausreichen, um wieder Antrieb zu haben.

Bei vielen fehlt aber auch Noradrenalin und eventuell dopamin etc.

Mich machte Citalopram einfach nur Mega relaxt und gut gelaunt. Lag nur noch glücklich im Bett und war selbst für Sex zu antriebslos.

Leider ist es recht schwierig , das perfekte Gleichgewicht der Neurotransmitter mit Medikamenten wieder herzustellen. Zumal ich vermute, dass der Körper das im Normalfall laufend verändert, während ein Medikament total statisch wirkt.

Zuviel noradrenalin : wenig Appetit, Unruhe, Schlafstörungen, Angst, hoher puls, blutdruck etc.

Zuviel dopamin: Manie etc.

Zuviel Serotonik: Antriebslosigkeit, wenig Angst , gute Laune , Sexualstörungen etc.

Und das Alles sowie weitere Botenstoffe etc. darf man sich dann im Zusammenspiel vorstellen.

Das ganze mag sehr Vereinfacht sein, ich hab aber die Erfahrung, dass die Medikamente erstaunlich genau nach dem Prinzip ihrer Rezeptor Bindungen wirken. Scheint also irgendwas dran zu sein. :)D

s9e!rdtralxli


Ich mag allerdings keine noradrenalin wiederaufnahmehemmer nehmen. Weil die wirken ja 24 h. Und Adrenalin ist in bestimmten Situationen gut. Bei Sport, Arbeit, lernen etc. Aber 24h hohen puls und Blutdruck haben und schwitzen. Erst vor totaler Erschöpfung einschlafen? das kann nicht gesund sein und wäre vergleichbar mit 24h Kaffee trinken oder Energy drink etc.

Das dürfte den Körper ziemlich belasten .

Dann lieber Stoffe mit kurzer Halbwertszeit wie Koffein, Guarana notfalls Psychostimulanzien bei ADHS oder so.

Die wirken einige stunden und man nimmt sie z.b. zum Lernen oder bei der Arbeit. Guarana ist z.b. Koffein , aber quasi retardiert. Wirkt langsam und länger als Kaffee. Die wirkung ist also weniger stark und hält dafür länger. Derzeit versuche ich es damit. Wobei das sertralin auch nicht wirklich müde macht. Eher minimal wach und konzentrierter. Aber schlafen kann ich trotzdem sehr gut und es erhöht angeblich die Effizienz des Schlafens. Also meiner Meinung nach in vielen Fällen eine sehr gute Wahl. Außer bei bipolaren oder Tendenzen zur Manie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH