» »

Halte Unruhe nicht mehr aus

n?ottrainquixlized


Mein Zustand ist zum kotzen mir geht es jetzt schlechter als sonst gestern habe ich geweint und jetzt fast wieder und ich weine nie und sonst hatte ich meine selbstverletzungen immer unter Kontrolle aber jetzt reicht es mir zunehmend und ich schneide einfach drauf los, auf meine Frage was gegen Depression hilft hieß es Aufklärung wie sie entsteht (das kann ich auch auf Wikipedia nachlesen aber dazu bin ich zu antriebslos )und neue Wege gehen, sich etwas trauen (war schon mal in einem Verein, habe mit alten Freunden Kontakt aufgenommen, gehe arbeiten und jetzt geht es mir zum kotzen ich mag nicht mehr

n1ottra+nqXuilizxed


Ach man ich sollte hier nicht mehr schreiben meine Beiträge nerven wahrscheinlich, liest sich wahrscheinlich wie von einem kleinen Kind den manchen mag es vielleicht auch belustigen meine Probleme habe ich sowieso alleine und hier kann man live mitlesen, früher hätte ich niemals in ein forum geschriebenund schon gar nicht so intim

SyinasSounHdsxo


Das klingt echt nicht gut. Bitte, bitte suche Dir sofort einen Ansprechpartner in der Klinik. Diese Leute sind da um Dir zu helfen! Bitte nutze es.

Vielleicht kannst Du auch nochmal mit dem zustaendigen Arzt reden, ob man den Aufenthalt unter diesen Umstaenden nicht doch auf vollstationaer umwandeln kann.

Ich weiss, dass es Dir unglaublich schwer faellt, Dich zu oeffnen, aber es ist dringend notwendig. Ausserdem musst Du lernen, an Veraenderungen zu glauben. Sonst sind Fortschritte rast unmoeglich.

Ich wuensche Dir von ganzem Herzen alles Gute :)*

A el3ixxir


hey, habe ich dich zu viel gelobt? ;-)

weinen ist nichts schlimmes, ganz im gegenteil, da kannst so viel stress abbauen dabei, es ist ein ventil, lasse es raus, das ist sehr viel besser, als dir weh zu tun...

jaa, die anwort wegen depressionen klingt ein bisschen lustlos und allegemein, aber eigentlich sind die neue wege, das sich trauen doch genau das was wir immer bereden, eine andere einstellung, die ängste angehen, freude wieder lernen, positives erkennen, undundund...

du warst jetzt die erste zwei tage in der klinik, es geht dir schlechter als sonst, aber du hast positiveres als sonst geschrieben, das könnte ein zeichen dafür sein, das etwas in dir in bewegung kommt, klar ist es am anfang komisch, und es bringt dich durcheinander, es ist halt ein prozess, und wahrscheinlich nicht ganz schmerzlos, das erkennen der eigene problemen ist nicht schön, aber notwendig, wenn man was daran ändern will...

und ich finde du bist auf einen guten weg dorthin, wenn auch erst am anfang, versuche dein stress in der klinik los zu werden, anstatt das du dich zuhause zerschnippelst, sogar das malen kann dir dabei helfen, wenn wir es schon darüber hatten, so blöd wie es auch klingen mag, anstatt dir ins fleisch zu schneiden kannst mit farbe ein schnitt auf dein bild malen, hast bestimmt schon mal irgendwelcher verrückter maler gesehen, der mit sein bild kämpft...

es gibt so viele arten, den stress abzubauen, es muss dir nicht weh tun, du musst nur die richtige methode für dich finden, ich muss manchmal schreien, weil sonst habe ich den eindruck das ich verrückt werde, und danach geht es mir besser, ein bisschen wenigstens... oder rumspringen, irgendwas halt, aber bitte ohne das blut fliesst, du sollst dich gern haben, nicht dir selber weh tun...

Aielfixixr


hey, wage es nicht einmal zu denken, mit den schreiben hier aufzuhören!!! ;-D

kindisch hört es sich nicht an, und auch wenn es so sein sollte, was wäre schlimm daran? kinder sind doch süss, und nervig bist du sicher nicht.

das du hier schreibst ist doch gut, oder? du kannst dich auskotzen, hast ein paar leute die dir zuhören, und dir vielleicht sogar ein paar gute tipps geben können, weil sie schon ähnliches erlebt haben, und ich habe auch schon mal den eindruck das es was bringt... ;-)

ich hoffe nur du fühlst dich nicht von uns unter druck gesetzt...

Hvay@ley xM.


Schreib weiter, NonT. Wir hören dir zu. :)z

BWrombLeerküc(hlein


@ nottranquilized

Und ich schreibe zwar nix - lese aber still mit und nein es nervt keineswegs - wenn es dir gut tut schreib. Ehe du alles in dich rein frisst ... schreib. ;-)

n#o,ttranqMuilized


Das mit der Klinik war glaube ich keine so gute Idee, mir geht es so scheiße dass mich nur noch der Gedanke an suizid etwas beruhigt, benzos darf ich auch keine nehmen weil die immer Kontrollen machen, aber man gibt mir auch nichts zur Beruhigung, so fühle ich mich nicht mehr arbeitsfähig ich will ohnehin nicht zurück zu meiner Arbeitsstelle. Meine Ärztin ist jetzt 3 Wochen im Urlaub, andere Angestellte auch, es fallen Sachen aus, heute wollte ich in soziales Kompetenztraining aber war nicht auf dem Plan also durfte ich nicht obwohl ein Platz frei war. Dafür hätte ich heute 2 mal in ergotherapie gekonnt, war aber nur heute morgen, einmal reicht mir, muss ich nicht 2 mal am Tag haben, obwohl es ok ist. Habe eben den ganzen mittag dieses surfspiel am Handy gespielt, wenigstens darin werde ich besser. Mein Neurologe hat mich auch schnell wieder abgewimmelt, meinte ich soll mit dem Chefarzt reden, aber erstens ist der auch im Urlaub und zweitens traue ich mich das nicht, nur weil der den gut kennt, aber ich bin nur ein kleiner Kassenpatient und will ja auch keine Sonderbehandlung, war nur so hoffnungslos und unruhig dann dachte ich, ich rufe mal bei meinem Neurologen an, aber der wollte nichts wissen, nur h jaja blabla Tschüss soll mit dem Chefarzt reden. bin halt so ein loser dem nichts hilft, solche gibt es auch, nur will man das nicht hören. Warum kann es nicht vorbei sein mein großer Bruder hatte Glück mit 18 Tod und ich muss in diesem Leben durch quälen, meine Mutter sauft jeden Abend 5 Bier, jedes Wort ist da sinnlos wie bei mir mit meinen benzos, habe ja ein gutes Vorbild mit der Rede ich nicht mehr, mein Neurologe braucht an mir auch nichts mehr verdienen der ist nächste Woche auch in Urlaub der hat wahrscheinlichgerade seinen Urlaub geplant als ich angerufen habe, habe ihn auch gefragt was ich auf der Arbeit sagen soll, seine Aussage: muss nichts sagen, aber gehe eh nicht zurück. Ich brauche niemand mehr, man wird nur enttäuscht, nur meine beste Freundin ist immer da, mein Hausarzt ist auch mehr als okay, der grüßt mich auch auf der Straße wenn er mich sieht, der hält sich nicht für etwas besseres, danke auch an aelixir. Manche sind halt als Spreu geboren

A9e`l8ixixr


sorry, nur ganz kurz, ich bin erst nach hause gekommen, voll kaputt, und morgen muss ich früh aufstehen wegen der scheiss rentenversicherung...

notT, spreu alleine gibt es gar nicht, dadrunter steckt IMMER weizen! ;-)

HEaylGeyy Mx.


Du bist nur "Streu", wenn du dich dafür hältst.

Es ist bitter, dass du dich anscheinend nicht auf die Klinik einlassen kannst oder willst. Du spürst jetzt nur deinen Frust über die mehr werdende Unruhe und lässt das in Gedanken an allem aus, was du als schuldig einstufst. Eine Therapie sollte dich dahin bringen, einmal einiges an Gefühlen nur auszuhalten, möglichst ohne innerlich Amok zu laufen.

Klar hast du eine Sch**kindheit gehabt, aber das hatten viele. Das ist kein zwingender Grund, unglücklich zu bleiben. Voraussetzung für eine Änderung ist aber - und das kann ich dir nur immer wieder anheim stellen - es auch wirklich zu wollen.

Wenn du nicht willst, weil das seelische Schmerzen mit sich bringt und die diese nicht wenigstens für eine Weile auszuhalten bereit bist, kann dir keine Therapie der Welt helfen. Das ist traurig, aber letztendlich, wie ich schon öfters schrieb, deine Wahl.

Ich glaube immer noch, dass du eine Änderung erreichen könntest. Ich war die unglücklichste und abhängigste Person auf der Welt - ich habs überwinden können; warum nicht auch du?!

H5ay*le,y Mx.


Allerdings: Ich wollte unbedingt aus dem Loch heraus.

Hxayiley /M.


;-D Lese gerade, dass ich versehentlich "Streu" statt "Spreu" geschrieben habe …

Ich muss noch etwas loswerden. Was hätte dir dein Neurologe sagen können, das dich beruhigt hätte? Ich finde seine Reaktion, dich an die Klinik zu halten, nicht nur verständlich, sondern im Nachhinein richtig. Sagen kann man dir nichts, das dir Ruhe bringt. Also wären es wieder nur die Tabletten gewesen, die er dir hätte offerieren können, und eben das kann er nicht, weil er sich nicht einmischen darf in die Therapie. Dass man dir dort Benzoes verboten hat, ist auch klar. Denn mit benebeltem Kopf alles, was von wirklicher Bedeutung ist, erst recht nicht bei dir an.

Nochmals: Du musst bereit sein, die "dunkle Nacht der Seele" zuerst zu durchschreiten, bevor es besser werden kann. Sonst geht nicht viel.

nDottraVnquinlizexd


Klar ich habe nie Gefühle ausgehalten.

Was bringt es denn schmerzen auszuhalten, ich halte seit Kindheit schmerzen aus, bin immer alleine, weißt du wie ständige Einsamkeit ist? Und das ist nur ein Beispiel .

Wieso lasse ich mich nicht ein? Ich male in ergotherapie die ganze Zeit.

Und von was warst du anhängig?

Wenn man nicht kann heißt es man wolle nicht, normalerweise dusche ich 2 mal täglich, jetzt geht nur noch einmal mir ist alles zuviel und schon wieder zum weinen. Es fühlt sich gut an weg zu sein. Am liebsten würde ich in den Wald, wenn ich etwas antrieb hätte könnte ich dort schlafen. Und nie wieder zurück kommen.

n.ott>ranq%uilizexd


Man kann Satelliten ins All schießen, Atome Spalten, aber gegen unerträgliche spannungszustände kann man nichts machen, das muss man aushalten. Wie lange eigentlich? Und was macht man eigentlich so dagegen? Zur Heilung von generalisierter angststörung findet man Begriffe wie Psychotherapie, Gespräche, Medikamente . Bäh man habe keine Hoffnung

H7ayleyx M.


Was bringt es denn schmerzen auszuhalten, ich halte seit Kindheit schmerzen aus,

Es geht nicht um das Aushalten an sich, sondern darum, unangenehme Gefühle nicht immer nur platt zu machen - bei dir mit den Tabletten - sie zu spüren und nicht zu verdrängen; verdränge Gefühle sind nicht "weg", sondern nur woanders, sie gehen ins Unbewusste, wo sie Schaden anrichten.

Gefühle, die durchgearbeitet sind - also wahrgenommen, im analytischen Gespräch erkannt und durchgesprochen, brauchen dann nicht mehr wiederzukommen. Solange du sie nur mit Tabletten betäubst, können sie nicht weggehen.

bin immer alleine, weißt du wie ständige Einsamkeit ist

?

Ich kenne Einsamkeit, ja.

Wieso lasse ich mich nicht ein? Ich male in ergotherapie die ganze Zeit.

Das meine ich nicht. Damit, du lässt dich nicht ein, will ich sagen, dass du - noch nicht mal richtig angekommen - gleich schon wieder weg willst. Du bist nicht bereit, die weiteren Gespräche abzuwarten, ohne dich zu empören, dass man dich mit deinen Gefühlen alleine lässt.

Warte doch ab. Lass der Therapie dort erst mal ausreichend Raum. Die Ergotherapie ist dabei vergleichsweise unwichtig, es geht hauptsächlich um die therapeutischen Gespräche und das Verhalten in der Gruppe. Jedenfalls kenne ich so Klinik-Therapie.

Hast du keinen Therapieplan?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH