» »

Halte Unruhe nicht mehr aus

nOottr}anquitlizexd


Du machst mir Angst, sollten wir uns jemals treffen, dann bitte in einer belebten Fußgängerzone im Zentrum der Stadt ]:D

Spaß ??? Beiseite

Es hat zwar gerade nichts mit deinem Beitrag zu tun, aber mein Ziel muss sein das meiste Körperfett zu verlieren, sodass Adern und muskelfasern auch in entspanntem Zustand sichtbar sind. Dabei ist mir aussehen egal, in normaler Kleidung sieht man mir vielleicht nicht mal an, dass ich Sport mache. Mode ist mir egal, Mädchen sind mir egal (Männer auch lol). Aber auch wenn es wie ein nebenkriegsschauplatz aussieht, denke ich liegt auf diesem Gebiet einer der Schlüssel zu einem besseren leben , mit weniger fett am Körper fühle ich mich besser und selbstbewusster. Wenn ich unter 65 wiege, werde ich wieder in WhatsApp Gruppen gehen, in denen man sich gegenseitig motiviert abzunehmen, dort sind zwar meistens nur pubertierende Mädchen, aber diese bleiben nicht lange dabei, jene aber welche dabei bleiben und sich quälen, sind Motivation und ebenso froh man ihnen Motivation ist. Zur Zeit kann es nur eine Vision sein, da ich meistens im Bett liege und die decke über den Kopf ziehe, aber erreichbar ist es, ich darf nur nicht zu wenig essen, sonst habe ich gar keine Kraft mehr. Und alles ist grau, aber wenigstens dieser Gedanke flackert hell auf, vielleicht leuchtet er mir den Weg aus dieser Dunkelheit

Das wollte ich mal loswerden

Gute Nacht

Aeelixxir


hey, guten morgen!

;-D nee, keine angst, ich tue nichts was nicht einvernehmlich vereinbart wäre!!!

na, wo hast du denn körperfett, was willst du noch abnehmen ???

nicht das du wirklich magersüchtig wirst...

aber ok, solange du dich dran hältst, das du genug isst (also, nicht 1000Kcal...), ist sport nicht falsch, aber ja, das sollte ein paar gute gefühle aufwecken, nicht nur quälerei sein, ich hab' immer noch angst das du es als selbstbestrafung oder so siehst... ":/

-

wie geht es dir denn, was gibt es neues?

nUott)ranq)uiliuzed


Verschwinden will ich ja nicht mehr, zumindest nicht auf diese Art.

In meinen Gedanken schwebt aber der fade (warum eigentlich? )Beigeschmack, dass ich mal alles beenden muss.

Klinik gut und recht, aber zaubern können die wahrlich nicht, klar haben sie auch nie behauptet, aber Klinik als das be all end all darzustellen halte ich für reichlich übertrieben. Einer mitpatientin z.B. geht es so scheiße und die können nichts dagegen machen und was muss jetzt wieder herhalten? Die bösen benzos, nur die schaffen es Sie zu beruhigen.

Und auch ich werde nicht zögern, sollte ich jemals wieder arbeiten, benzos zu nehmen, übrigens arbeiten mit benzos geht gut, klar wenn man zuviel nimmt -> baut man scheiße -> kann sich nicht mehr daran erinnern -> und schläft ein. So wie in hang over. Aber ich rede von therapeutischen Dosen. Anders kann ich mir nicht vorstellen zu arbeiten, trotz, bzw gerade wegen der Klinik. Und sollte ich nicht mehr arbeiten bin ich ge*ickt, keine Miete mehr, keine Wohnung mehr, irgendwie wäre mir das ganz recht, dann wär endlich mal Schluss. Das leben hat mich müde gemacht.

Ich kriege nichts auf die reihe, liege mit Bauchschmerzen im Bett. Wie soll ich so irgendetwas gebacken kriegen. Ich packe auch meine Kartons nicht mehr aus. Keine Lust und wieso soll ich mich zu allem quälen wenn es mir am Ende nicht besser geht.

Ich fühle mich wie der letzte loser, liege nur im Bett rum.

Kriege ein neues medi, nächste Woche erhöht man die Dosis. Das geht alles so ewig, hier ein Medikament, da ein Medikament und ehe man sich versieht sind die 2 Monate vorbei und ich werde wieder ins Leben geworfen.

Ich hätte das ja schonmal angesprochen bzgl benzos, aber das kann ich erst am Schluss, da man sonst in eine Ecke gesteckt wird und nicht mehr ernst genommen wird.

Also nach 27 Jahren hab ich wirklich keine Lust mehr. Gespräche sind ja gut, malen ist gut, Ausflüge, mit Patienten verstehe ich mich. Alles gut. Und trotzdem liege ich mit Bauchschmerzen im Bett.

nhottrmanqu]ilized


Ich hätte einfach weiter arbeiten sollen, in Ausnahmesituationen benzos nehmen sollen und gut wäre gewesen, die ganzen antidepressiva kann ich auch ambulant durch machen, vielleicht ist ja mal eins dabei welches mir hilft, aber jetzt kann ich mir nicht mehr vorstellen zu arbeiten.

Ich war halt auch körperlich immer auf der Höhe und jetzt zwickt es oben und unten, ich traue mich nicht mal einen Termin beim Orthopäden zu machen, oder mir ist es zuviel kA. Egal laufen wird schon gehen, sprinten Ohje. Egal. Das Handgelenk zwickt, egal Handstand muss gehen, ist elementar für Schulter, trapezius, trizeps, weil meine Schultern zieht es nach innen und unten. Nicht gut. Habe früher die außenrotatoren peinlichst vernachlässigt.

Krankmeldung muss ich auch noch holen und das ist mir ja schon zuviel

A)elixxir


hey, mahlzeit!

naja, fade ist der beigeschmack zu recht, weil aufgeben wäre der gipfel der resignation...

beenden musst du nichts, bzw, jaa, das negative was dich runterzieht...

wie du sagst, auch die klinik kann keine wunder vollbringen, der wunder müsste von dir kommen! ;-)

und ja, benzos sind ja für manche situationen sicher hilfreich, die sind nicht böse an sich, es ist nur falsch sie als lösung zu sehen, besonders wenn man dadurch, oder mit dessen "hilfe", andere möglichkeiten ausschliesst.

es ist nicht DAS leben, das dich müde gemacht hat, es ist diese art von leben, das leben an sich ist ein ständiges auf und ab, du erlebst aber nur das ab, und das noch verstärkt, klar das es dich müde und mürbe macht, aber es gilt immer dasselbe, am meisten kannst du dagegen was tun, klinik und medis sollten nur eine hilfe auf den weg sein...

dieses "wieso soll ich mich zu allem quälen wenn es mir am Ende nicht besser geht." ist ein sehr bezeichnender satz, ich sagte schon öfter, du quälst dich dein leben lang, aber wenn du dich weiterhin so quälst wird sich nie was ändern...

anstatt dich für nichts zu quälen, könntest du dich für einen ziel quälen, nämlich das es dir besser geht, also, dich durchkämpfen anstatt alles "nur" durchzustehen. mehr kraft würde es dir nicht kosten, aber du hättest was davon...

nur, es funktioniert natürlich nicht, wenn du dir dabei immer wiederholst das es nichts bringt, denn genau das ist DAS problem... jaa, ein doofes teufelskreis, ich weiss, aber es ist möglich daraus zu kommen.

"Ich hätte einfach weiter arbeiten sollen, in Ausnahmesituationen benzos nehmen sollen und gut wäre gewesen"

...wäre es wirklich "gut" gewesen? ich glaube nicht wirklich das es dir gut ging, sonst hättest du z.b. der klinik nicht zugestimmt, und du hättest dich nicht hier gemeldet, oder? ;-)

lasse es nicht zu, das du dich wie ein loser fühlst, zeige dir lieber das du keiner bist, wehre dich dagegen, versuche ein paar positive gedanken zu kultivieren, und die negativen zu bekämpfen, du hast doch ein zeil, und du willst was ändern, dann tu es, und du wirst sehen das plötlich auch alles der rest mehr sinn hat, und mehr hilft, sei es die klinik, der sonnenschein, oder meine endlosen predigen... ;-)

ich hab' immer den satz "machen, nicht denken" abgrundtief gehasst, bis ich gemerkt habe wieviel das bringt... das muss man erst verstehen, aber wenn, dann tut es echt gut!!!

n ottr^antq2uilixzed


es freut dich, das du eingeladen wirst, du willst freunde haben, du willst spass haben, tanzen, flirten, meinst du du kannst es erreichen, wenn du dir weiter einredest das du es nie können wirst?

meinst du du kannst so lange warten, bis die wunderpille dafür erfunden wird? (und nein, glaube nicht das Ecstasy, was eigentlich so ähnlich wirken kann, bei dir so wirken würde, ich kann dir damit ein wunderbares paranoides horrortrip versprechen...).

Ich will gar nicht tanzen oder flirten, das einzige was ich dort machen könnte wäre mich zu betrinken, aber wenn ich fahren muss geht das auch nicht. Also könnte ich halt dumm herum stehen, das tue ich mir nicht an.

Solche wunderpillen gibt es doch schon, aber xtc würde ich nicht nehmen wollen , den Kater stelle ich mir schlimm vor, wenn alle Glückshormone heraus geschwemmt sind, ich hasse ja schon den Alkohol-Kater.

nqottHrafnquil{izexd


Das Problem ist halt auch iwie, jetzt habe ich solange keine benzos mehr genommen, jetzt habe ich iwie so eine Hemmung welche zu nehmen, weil ich Angst habe wieder drauf zu kommen, das geht so schnell, das merkt man gar nicht.

Und auch wenn der Entzug so hart ist dass man sich umbringen will, ging das bei mir nicht, weil ich da vor dem Tod so panische angst hatte. Alles bisschen doof.

Jetzt spaziere ich wieder alleine in den Wald bis es dunkel wird, im wald ich sieht man gar nichts mehr wenn es dunkel ist , früher hatte ich nachts im wald Angst, heute nicht mehr, es ist iwie interessant, die Geräusche, als ob alles zum leben erwacht, wenn es dunkel wird.

Aber ich bin immer alleine

AueliOx/ir


naja, wenn du weder tanzen noch flirten willst, dann ist es auch nicht schlimm das du nicht in den club gehst, oder? ;-)

oder würde es dir doch gefallen, zu tanzen und flirten?

wie, solche wunderpillen gibt es schon? bestimmt nicht legal, und nicht ohne nebenwirkungen...

klar ist es schlimm, wenn alle glückshormone weggeschwemmt sind, stell' dir lieber nicht vor wie es für dich wäre, wenn bei dir glückshormonen eh mangelware sind...

aber stell' dir doch vor wie schön es wäre, wenn du die glückshormonen doch geniessen könntest...

naja, naja, ich finde es überhaupt nicht falsch, das du angst hast vorm tod, oder wieder auf benzos hängen zu bleiben, das sind logische und konstruktive ängste, also, die darfst ruhig behalten, die meisten anderen ängste sind die doofen!!!

hey, so gelesen klingt es gut, spazierengehen im wald, auf die geräusche achten, und keine angst davor zu haben, das ist doch alles positiv, oder?

ja klar, immer alleine ist nicht gut, was denkst du das nötig wäre, was müsste passieren, das du leute kennenlernst, bekannten, freunde hast, und sogar irgendwann DIE freundin?

...aber realistisch gesehen, also ohne wunderpillen oder andere unmöglichkeiten... ;-)

n`o=ttra&nquoilized


Ne, würde mir nicht gefallen.

Ja habe vergessen zu schreiben, dass sich diese wunderpillen Drogen nennen ^^

Positiv, ja, nur sehe ich im Dunkeln nichts mehr, bräuchte eine Taschenlampe, aber die ist irgendwo in einem Karton.

ja klar, immer alleine ist nicht gut, was denkst du das nötig wäre, was müsste passieren, das du leute kennenlernst, bekannten, freunde hast, und sogar irgendwann DIE freundin?

Also die Freundin will ich gar nicht, da würde ich mich unfrei fühlen und wegen ein paar anderen Gründen.

Ich weiß gar nicht wo man Freunde findet und außerdem bin ich immer noch schüchtern.

Weiß nicht was passieren müsste

nPotbtranquiliizexd


Wart ich lade mal ein Bild hoch, vielleicht gefällt es dir ja

A9e;l8ixxir


ok, die taschenlampe wirst schon finden, aber im wald darf man doch auch tagsüber, oder? ;-D

und ok, die themen freundin und disco kann man aufschieben, aber freunde, die gibt es da draussen, die kann man überall finden, die frage ist nicht wo, sondern wie...

und schüchtern muss auch nicht schlimm sein, in gewissen grenzen, sozialängste sind aber schon eine andere nummer, und viel hinderlicher...

-

ooh, nach ein bild...

hey, du flirtest doch mit mir!!! ]:D

...aber mach' ruhig weiter, hab' keine problemen damit!!! ;-D

ngottvranquEilizxed


Richtige Feststellung bezüglich sozialängsten, ich habe mich heute mit anderen getroffen und eine fragte mich danach noch, ob ich mit will, um nach Möbeln zu schauen, ja es war gut, solange ich mit anderen zusammen bin geht es mir besser, obwohl es auch teilweise anstrengend ist, aber am Ende des Tages bin ich wieder alleine und morgen auch.

Das mit dem Bild geht iwie nicht, meine Verbindung ist zu schlecht

Aselpixir


hey, es ist sehr schön zu wissen das es dir mit anderen gut geht, und das du danach wieder alleine bist macht die freude davor auch nicht schlechter oder unwichtiger.

also, nicht "es war schön, aber ich bin jetzt wieder alleine" sondern "heute war ich nicht alleine, es hat gut getan, ich mache es gerne wieder"...

- chorus - "blickwinkeländerung!"

würdest du aufhören zu essen, weil du eh irgendwann wieder hungrig bist?

würdest du auf dein gehalt verzichten, weil das geld irgendwann eh ausgegeben ist?

oder sind das gründe, um das essen oder das geld nicht zu geniessen?

ich würde sagen "nein!"

also, ist es nicht genauso sinnlos das du dich darauf konzentrierst, das du jetzt alleine bist?

- chorus - "blickwinkeländerung!"

klar war es anstrengend, wahrscheinlich weil du nicht daran gewöhnt bist, aber dir ging es gut, es hat dir gut getan, und genau davon brauchst du mehr, und das du darauf mehr achtest, das du merkst wie wichtig das ist.

und wie irrational die ängste sind, und das was schönes zu erleben nicht aus angst oder antrieblosigkeit scheitern muss.

alleine zu sein muss nicht an sich was schlimmes sein, es wird erst zu problem wenn man angst davor hat, oder wenn es ein dauerzustand ist.

du hast dir aber schon mehrmals bewiesen das du nicht immer alleine sein musst, also, diese ängste sind völlig unbegrundet, es steht dann 2:0 für dich gegen ängste und antrieblosigkeit, einen punkt für die freude, einen für den beweis, sehr gut gemacht!!! :)^

...und wage es nicht, einen punkt abzugeben indem du alles wieder schwarz relativierst, ok? ;-)

geniesse den kleinen sieg, und wie einfach es zu erreichen war, und du wirst sehen das viele solche kleine erfolge dich zu ein schönes leben führen können!

nXo8ttranuquilwized


Ja aber ich weiß halt nie, wie ich mich verhalten soll, wenn ich auftaue, habe ich Angst zu offen zu sein und zuviel zu reden, denke dann wirke ich unsympathisch, denke still sein ist besser.

Nichts essen weil man wieder Hunger hat, wäre ein netter Gedanke, leider ist das sehr schwer, obwohl ist eig gut so, sonst würde das ja jeder können.

Naja darauf konzentrieren alleine zu sein muss ich nicht, wenn man all die Jahre alleine ist, obwohl man es nicht sein will, dann braucht man sich nicht darauf konzentrieren. Benzos waren ein Segen, sie haben das einsamkeitsgefühl weg gemacht. Habe auch gelesen dass bei vermeidend selbstunsicherer Persönlichkeit, die einsamkeitsgefühle pathologisch sind, also man sich auch unter Menschen alleine und nicht dazugehörig fühlt und auch durch therapie schlecht oder nicht beeinflusst werden kann.. Das kann ich bestätigen.

Also so leben zu müssen ist teilweise schon lächerlich und bescheuert.

AAeliBxxir


naja, klar weisst du nicht, wie du dich verhalten sollst, wenn du es sonst vermeidest?

wie hast du autofahren gelernt, durch autos anschauen und denken "wie soll es gehen?", oder durch fahrstunden, übung, praxis?

natürlich kann es passieren das du zu viel redest, aber auch das du zu wenig redest, vielleicht bist du zu offen, vielleicht zu verschlossen, das wirst du nur rauskriegen indem du öfter was mit anderen machst, angst davor zu haben bringt die erkenntnis darüber nur einen stück weiter weg, was dich nur noch unsicherer machen kann.

klar, anecken wirst du auch mal, so wie jeder andere, gerade in umgang mit anderen hat man nie ausgelernt, und jeder ist anders, also, auch wenn du mal eine auf den deckel kriegst weil du zu viel oder zu wenig gesagt hast, ist es nicht schlimm, das ist ein natürliches lernprozess, ohne fehler gäbe es kein lerneffekt, ohne kritik keine besserung.

-

du merkst es nicht, aber du konzentrierst dich doch meistens auf das negative, ja klar, weil du das besser kennst, also geht es automatisch.

aber genau das ist das problem, du bist es gewöhnt automatisch alles schwarz zu sehen, und das gute oder positive als unwichtiges detail, das führt aber automatisch wieder zu eine noch schwärzere sicht der sachen. also,

- chorus - "Blickwinkeländerung!"

also, das "aber ich bin wieder alleine" war die sagen wir normalsituation, es wäre so gewesen auch wenn du tagsüber nicht weg gewesen wärst, das nimmst du aber wahr, und als negative erfahrung.

jaa, viel wichtiger aber war das du doch zwischen leute warst, und das es dir spass gemacht hat, und das es nicht schwer war, und das es nichts gab wovor du angst hättest haben können, also, nix mit "aber", es war ein positiver tag, du hast was schönes erlebt, und das hebt diesen tag hervor zwischen den anderen, das müsstest du wahrnehmen.

denn sonst kannst du auch den ganzen tag spass haben, und kaum bist du 10 minuten zuhause, ist alles wieder scheisse, das wäre doch ungerecht dir selbst gegenüber, oder?

anstatt "ich bin alleine" zu denken, was du automatisch, unbewusst machst, musst du aktiv, absichtlich, bewusst daran denken, wie schön der tag war, das es dir spass gemacht hat, das du eingeladen worden bist, und die anderen auch spass mit dir hatten, und da es so war kannst du ruhig auch daran denken, das es vielleicht keinen sinn hat, sich schon vorher gedanken darüber zu machen wie du bei den anderen ankommst, es hat doch gut funktioniert!

...und das ist die beste methode, um deine ängsten den nährboden zu entziehen!

nein, ich bin kein arzt und kein psychologe, aber ich hab' doch ganz ähnliche problemchen, und als patient weiss ich eins mittlerweile zu gut, diagnosen und medikamenten können gefährlich sein, weil man sich sehr gut dahinter verstecken kann, und das wäre fatal.

nein, ich rede nicht mit gehobener finger, klar ist es kritik, aber eine konstruktive, denn du kannst selber wählen, entweder glaubst du weiterhin das dein zustand immer so bleiben wird, und nur die benzos-betäubung dir erholung geben kann, oder versuchst du was dagegen zu tun, was unabhängig von diagnosen gut funktionieren kann, ich bin nicht der einzige der dir das bestätigen kann. und wie ich schon sagte, auch eine therapie, und viele meids, können erst wirken wenn du die richtige einstellung dazu hast... also...

- chorus - "Blickwinkeländerung!"

es passt irgendwie doch nicht zusammen, das du sagst keine therapie, oder klinikaufenthalt bringt was, aber dann nimmst du doch diagnosen als im stein gemeisselte erklärung, und medis als einzige lösung wahr, das ist doch rosinenpickerei, aber du suchst dir nur die faulen raus!!! ]:D

du hast die wahl, ob du weiter so machen willst, obwohl du selbst es als lächerlich und bescheuert bezeichnest, oder ob du was daran ändern willst...

...und ich trete dir weiter liebevoll in den arsch, bis du merkst das es doch möglich, gar nicht so schwierig, und sogar sehr lohnenswert ist, was daran zu ändern!!! ;-D :)_ ]:D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH