» »

Halte Unruhe nicht mehr aus

n(otwtranq,ui5l*izexd


".....nachts wache ich schweißgebadet auf

Schaue aus dem dreckigen kleinen Fenster zum Mond hinauf

Bleibe wach bis zum morgen

Zitternd schließe ich die Augen vor sorgen

Ich hasse diese Tage

Das leben ist eine einzige plage...,."

ALeli\xixr


wie kommst du darauf, das sie auf der arbeit wissen, was für problemen du hast, oder das denken?

weisst du das, oder vermutest du es nur?

hey, ich hab' vom anfang an gesagt das ehrlichkeit eigentlich der beste weg wäre, also wenn sie jetzt tatsächlich was wissen, oder glauben zu wissen, dann mach' dir keine unnötige negative gedanken darüber, sondern versuche doch die situation zu nutzen.

kündigen können sie dir nicht deswegen, also, die gute anstellung hast du immer noch.

du warst akzeptiert, wer sagt das du es nicht weiterhin sein kannst?

es ist egal was sie denken, das wirst du nie wissen, also brauchst du dir keine gedanken darüber zu machen, das einzige was du tun kannst ist zu beweisen das du genau der mensch bist, den sie kennen, vielleicht sogar ein bisschen besser ;-), nichts hindert dich daran deinen job genauso wie vorher zu erledigen, und genauso mit kollegen und vorgesetzten umzugehen.

am besten wäre sogar die flucht nach vorne, wenn du wieder dort ankommst.

bevor es zu gerüchte kommen kann, falls es der fall sein sollte, kannst du von dir aus sagen "sorry das ich so plötzlich und lange weg war, es geht mir gut, will nicht weiter darüber reden".

ich weiss natürlich nicht wieviel und worüber du vorher mit den kollegen geredet hast, aber ich gehe davon aus das du deine problemen nicht sehr publik gemacht hast, wieso sollte es jetzt anders sein?

es gibt keine neue problemen, es gibt nichts zu erklären, wenn du nicht willst.

-

ach bitte, versuch' doch von den gedanke an den benzos weg zu kommen, dir kann es ohne benzos besser gehen, aber mit benzos wird es dir nie besser gehen... :-(

wie ist es, bekommst du eine ambulante therapie im anschluss an der klinik?

frage danach, wenn sie nichts von sich aus sagen, nerve damit, und wenn du von denen nichts bekommst, fang schon an, wenn es dir passt, dir einen therapeuten zu suchen, die wartezeiten sind doch lang...

ich wünsche dir echt das du ein guter therapeut findest, mit den du klar kommst, und der mit dir klar kommt, das wäre wirklich gold wert...

egal, auch wenn du 30 verschiedenen erst ausprobieren musst...

-

sind die texten von dir?

ja natürlich sind sie von dir! ;-)

gar nicht schlecht, für den anfang, klar wirst jetzt kein Pulitzer dafür bekommen, aber die idee mit der schreibwerkstatt könnte doch eine gute sein! :)^

mach' weiter, auf jeden fall, vielleicht kommst du tiefer in dir hinein als mit den gedanken...

njottraZnqkui9lized


Ich weiß es, weil mir mir eine Kollegin gesagt hat. Und wenn man als psychisch gestört abgestempelt ist, kann ich das nicht gut heißen.

Benzos sind der einzige notnagel, heute verlange ich welche

Ambulant will ich nichts, reden bringt mir nichts, ich rege mich nur über die Therapeutin auf.

niottrla*niquiclizoed


Das hätte ich mir alles ersparen können

Aber wieder diese blöden Aussagen von verschiedenen Leuten, dass es mir nach der Klinik nichts mehr ausmacht, ich weiß gar nicht wieso ich sie dumm war und das geglaubt habe

A&elix(ir


ach, menno, nicht gleich wieder alles schwarz sehen...

erst einmal, was hat genau die kollegin gesagt? wer weiss was, wer sagt was?

und dann, das du es nicht gut heisst, egal was los ist, ist nichts neues ;-) , aber vielleicht auch nicht der richtige, oder der einzige weg, die sache anzugehen.

also, gehen wir vom für dich wahrscheinlich schlimmstenfall aus, das dich jemand in der klinik gehen gesehen hat oder so, also sagen wir das die kollegen wissen, und nicht vermuten.

bringt es was, wenn du das nicht gut heisst, macht es etwa rückgängig oder besser, oder einfacher?

eindeutige antwort, NEIN.

bringt es was, wenn du jetzt die klinik verdammst, und die leute die dich dazu geraten haben? NEIN.

bringt es was, wenn du dich jetzt selbst als dumm und leichtgläubig hinstellst, obwohl du, naja, sagen wir halbwegs überzeugt warst, den schritt zu wagen? NEIN.

bringt es was, wenn du, obwohl du weisst das es nichts bringt, weiter diesen gedanken in deinem kopf kreisen lässt, anstatt zu versuchen sie zu stoppen, weil sie sinnlos und schädlich sind? wieder NEIN.

bringt es was, anstatt was dagegen zu tun, dich mit benzos voll zu stopfen, so das du gegen gar nichts was tun kannst? immer wieder MEIN, auch wenn du dich vom gegenteil überzeugen willst.

die benzos sind vielleicht momentan ein notnagel, aber endeffekt ein sargnagel für deine hoffnungen, benzos lösen keine problemen, sie lassen einfach nur alles in der warteschleife, und das dreck sammelt sich auf, ungelöst, bis es irgendwann wieder da ist, und du in der zwischenzeit (wieder?) abhängig bist, ist das wirklich eine gute lösung? NEIN, es ist gar keine lösung...

menno, du musst selbst entscheiden was du willst, entweder willst du das es dir besser geht, oder willst dich weiterhin wegschiessen, und von nichts hören, aber das sind die zwei gegensätze, beides zusammen geht nicht, es ist ein entweder-oder, und niemand kann das für dich entscheiden.

wenn du willst das es dir besser geht gibt es verschiedene möglichkeiten, und viele leute die versuchen können, dir zu helfen, was weder einfach noch schnell geht, wahrscheinlich, aber es kann doch was bringen.

klar, einen beweis dafür hast du nicht, aber es liegt nicht nur an der böse aussenwelt das es (noch...) nicht dazu gekommen ist, weisst du noch, die motorsäge? ;-)

aber einen beweis das durch die benzos nichts besser geworden ist hast du doch, und das einen entzug davon keinen spass macht.

wenn es dir trotzdem lieber ist, dann bitteschön, keiner kann dich davon abbringen, auch wenn ich es ziemlich kriminell finde das du sie weterhin verschrieben bekommst, aber ja, das ist wieder nur meine meinung.

es gibt leute die dir gerne helfen würden, aber wie sollte man für dich kämpfen können, wenn du selbst dagegen kämpfst?

wieder, ich sage nicht das du es absichtlich tust, und es ist sogar verständlich wieso du das tust, aber anderen können dir nur einreden, trösten und versuchen kraft zu geben, anzuspornen, zum richtigen weg begleiten, die entscheidung liegt nur bei dir.

...oder bei ängste und benzos, leider...

nVottzranq?uilizexd


Der Gedanke hat sich schon manifestiert, dass das mit der Klinik eine blöde Idee war, sie können auch nicht helfen, habe vorher gesagt dass ich nicht in die Arbeit zurück kann ,konnten sie nichts nützliches sagen ich bin echt ein Trottel dass ich mich darauf eingelassen habe

nMottraKnquilixzed


Ich bin ein loser und will sterben

ALelixxir


ach menno, notT, du bist weder ein trottel noch ein loser, hör' doch auf dir solch ein scheiss einzureden, was soll das bringen?

was erwartest du das man dir sagen kann, was stellst du dir vor, das sie dir "nützliches" hätten sagen können?

was ist für dich nützlich, wenn für dich eh alles scheisse ist, wenn sowieso nichts was bringen kann?

wie soll dich jemand anderes helfen können, wenn du dich selbst weiter als keine ahnung, schuldig und nicht würdig ansiehst?

das problem bist nicht du, sondern diese scheissüberzeugung das alles schlecht ist, und es immer so bleiben wird.

jaa, der mensch braucht was an dem er glauben kann, aber er kann selber entscheiden woran er glauben WILL. und wenn du weiterhin glauben willst das alles, dich inklusive, scheisse ist, kann dich kein anderer davon abbringen, erst musst du verstehen das gerade dieses glaube verhindert, das es besser werden kann, ich denke das es dir lange genug schlecht genug gegangen ist, um es endlich zu verstehen, und was daran zu ändern, oder? :)_

n@otDtra)nquilxized


Ich bringe mich einfach immer in so blöde Situationen, der Nutzen steht in keinem Verhältnis

nrottqranquailixzed


Ich habe Panik wenn ich an die Arbeit denke und dann sollte ich ja jetzt auch mal im Betrieb anrufen, dass ich nächste Woche wieder komme gottverdammt

A;elipxir


naja, das der nutzen eher gering war, wenn du die klinik damit meinst, hat verschiedene gründe, aber wieso sagst du das du dich immer in so blöde situationen bringst?

es ist erst das zweite mal das du der klinik zustimmst, also, "immer" ist ein bisschen übertrieben, und "so blöd" ist die situation auch nicht, vor allem ist nicht der klinikaufenthalt das problem, sondern deine ängste, klar, ohne klinik hättest du keine zwei monaten von der arbeit gefehlt, du hast dir aber absolut nichts zu schulden kommen lassen, und du hast etwas versucht, mit der aussicht auf besserung, und da ist nichts auszusetzen.

hör doch auf die klinik zu verteufeln und dich selbst runter zu machen, und besonders deine ängste weiter zu hegen, pflegen, und denen zu glauben.

du kämfpst gegen die falsche feinde, und nimmst die echte feinde als freund wahr...

du hast angst wenn du an die arbeit denkst, dann denk' nicht daran...

ich weiss das für dich dort anzurufen ein grosses problem ist, wenn du mir aber ein mal erlaubst, überheblich zu klingen, ich weiss auch das dies in wirklichkeit nur ein kleines problem ist, das aber von deine ängste auf unermesslichem niveau aufgebläht wird.

sachlich gesehen ist es so, du warst krankgeschrieben, du rufst an, gehst wieder arbeiten, machst dein job genauso weiter wie vorher.

also, eigentlich geht es nur darum, was du sagen willst, und das ist eigentlich eine kurze überlegung von mögliche pros und kontras.

die panik nutzt dir nichts, es hat keinen sinn das du dir alle mögliche und unmöglichen szenarien ausmalst, das du dir alle mögliche selbsterfüllende prophezeiungen strickst über möglicher armut durch jobverlust, hänseleien durch die kollegen, usw, es ist alles noch nicht passiert, und der beste weg das zu vermeiden ist nicht in panik zu geraten, und zu denken das du nur scheisse baust, und das es zu spät für allem ist, sondern dich darauf vorzubereiten.

es sind eigentlich einfache fragen, willst du was sagen, ja oder nein, wenn ja, was, oder wie viel.

keiner kann dir diese entscheidung nehmen, denn keiner weiss genau was in deinem kopf vorgeht, ich hab' dir schon öfter gesagt was ich sagen würde, hab' verschiedene vorschläge gemacht, aber ich bin nicht du, und ich weiss nicht genau wieso du was nicht sagen kannst, ich kann nicht wissen was das in deinem kopf bedeutet...

nWottHranqukil@i^zed


Schlafen kann ich vor Bauchschmerzen auch nicht, ganz toll

A?elijxir


hey, guten morgen!

ich hoffe du hast am ende doch ein bisschen schlafen können, und das die bauchschmerzen weg sind...

...vielleicht hast du nur zu wenig gegessen! ;-D

komm, du hast schon mehrmals humor bewiesen, und der ist doch besonders in schwierige situationen gut... ;-)

ich wünsche dir einen schönen tag ohne panik! :)_

nVott$ranquiFlxized


Ich würde Klinik nicht empfehlen, man kann sich nur selber helfen mit Willenskraft, entweder man tut es , oder man geht unter.

Mein fettverlust geht unaufhaltsam voran, gegen das frieren im Winter bade ich im See und dusche ich kalt, das verbraucht zusätzlich Kalorien, schlage zwei Fliegen mit einer klappe ^^

A2eli>xir


die willenskraft und vor allem das verstehen der problemen sind das allerwichtigste, ohne die beiden funktioniert überhaupt nichts, nicht nur die klinik...

da du immer von dein fettverlust redest, nehme ich wieder den vergleich mit deinem körper auf, es passt sehr gut, mMn, weil darüber hast du viel wissen, das du auch umsetzst, und um das umzusetzen wendest du sehr viel energie an, und zeigst du eine beispielhafte ausdauer und zielstrebigkeit, jaa, habe ich schon öfter gesagt, ich weiss... ;-)

eigentlich machst du mit deiner psyche genau dasselbe, mit den einzigen unterschied das über dein wissen die schwarze brille liegen.

also, durch die schwarze brille denkst du das alles scheisse ist, und das setzst du auch um (selbsterfüllende prophezeiungen, siehe klinik... ;-) ), du wendest auch sehr viel energie dafür an, wirklich bei allem nur die negative seite zu sehen, oder an eine mögliche zu denken, und zeigst eine unglaubliche ausdauer und zielstrebigkeit darin, alles was gut sein könnte zu übersehen, vergessen oder dessen bedeutung zu minimieren.

alles wegen den schwarzen brillen...

du hast alles was du brauchst, um aus der negative spirale raus zu kommen, nur, um einen vergleich mit deinem körper zu ziehen, bisher -vorsicht, sarkasmus- ]:D mampsft du den ganzen tag ununterbrochen fastfood, gehst ins fitnessstudio und hoffst das die geräte sich von alleine bewegen, so das du zu recht sagen kannst das der studio nichts bringt, und wenn dir jemand sagt "iss doch weniger" antwortest du "ich kann nicht anders" weil dir die hamburger ein sicheres gefühl geben, du kennst es nicht anders.

hättest du so dein gestählter körper? ;-)

also, hör doch auf mit den psychischen hamburgern ;-D , und schmeiss endlich die schwarze brille weg, die dir glauben lassen das diese angewöhnte fastfoodsicherheit das einzige sei was zählt.

es gibt so viel gesundes essen auf der welt, hol' ihn dir!!! :)_

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH