» »

Halte Unruhe nicht mehr aus

ACeliRxir


ich verstehe nicht, wieso wäre es ein problem wenn der kollege sehen würde das du abends zuhause bist, wenn du in der tagesklinik kommst wirst du eh krankgeschrieben, oder?

und das es dir besser geht ist viiiiel wichtiger als was einen kollege denken oder rumerzählen könnte, lass dich nicht davon abhalten, bitte... ein anderer job kannst du immer noch finden, wenn da zu viel gerdet werden würde, du hast aber nur ein leben, das schnell wieder erträglich werden sollte, und vielleicht sogar schnell erträglich werden könnte, dafür wäre aber die klinik sehr wichtig. kannst du denen nicht eine mail schicken, oder auf der arbeit einen freien tag nehmen, oder auch nur ein paar stunden?

natürlich heisst es nicht, das sich in der klinik alles sofort ändern muss, es kann aber viel (auch gutes!) passieren.

ich hab' auch keinste hoffnung mehr gehabt, hatte die schnauze voll von medis und ärzte, und dann, plötzlich, habe ich einen halbwegs guten psychiater gefunden, mit den ich aber am anfang überhaupt nicht zurecht kam, also, so viel hoffnung hatte ich auch nicht, ich habe es über mich ergehen lassen, schlimmer hätte es eh nicht werden können... ja, durch ihn bin ich aber zu meine supertherapeutin gekommen, sie ist der fünfte therapeut, den ich ausprobiert habe, die anderen haben überhaupt keine ahnung gehabt. sie aber, sie hat mir wahnsinnig geholfen, wir haben einfach viel gequatscht, und erst durch ihr (und ich war schon über 40...) habe ich überhaupt anderen sichtweisen auf meine problemen zugelassen, das war der erste, sehr wichtige schritt. es ist nicht einfach, jemand zu finden der einem versteht und helfen kann, und überhaupt will, aber wenn, das ist unglaublich, das hielt ich nicht für möglich... ich wünsche dir das du sobald wie möglich diese wiederentdeckung der hoffnung erleben kannst, das tut sooo wahnsinnig gut, wenn es einem sooo lange soooo schei**e ging...

so, schei**e, jetzt heule ich doch...

...egal...

...sorry, moment...

so, weiter...

mit den psychiater komme ich immer noch nicht wirklich zurecht, er ist kalt, er geht mit mir um wie mit einen objekt, aber ja, jeder hat seine macken, und unabhängig davon weiss er was er tut, 'merke ich erst jetzt, langsam, denn bis dahin hat er mir bisher fünf, oder sechs, keine ahnung, verschiedene medis verschrioeben, jedes mal monatelang versuchen, dosis verändern, und nix passierte, der eine wirkte überhaupt nicht, der andere hatte mehr neben- als wirkung, der andere war total schei**e, aber ja, wunder konnte auch der doc keine vollbringen, aber ja, jetzt scheint er was zu mir und meine problemen passendes gefunden zu haben, ich kann auf keinen fall sagen das es mir gut geht, aber, so bescheuert es auch klingen mag, ich fühle mich wieder "ich", ich bin nicht mehr NUR das häufchen elend, es gibt viel mehr, da steckt ein mensch dahinter!

an meine situation hat sich eigentlich nichts geändert, aber ,ach, wie soll ich sagen, ich bin nicht mehr in diese schwarze, undurchsichtliche wolke, die nur aus schei**e , unverstäöndnis und problemen eingehüllt, ich stehe jetzt da, ja, ich hab' meine tausnede problemen genau so wie vorher, aber diesmal sehe ich die problemen als problemen, die man angehen kann, so scheisschwierig die auch sein mögen, und hab' die hoffnung das ich ein paar davon auch vielleicht lösen kann...

sorry, ich kann jetzt nicht weiter, später vieleicht...

nlot#tran?quili<zxed


ja und was soll ich sagen wo ich die 3 Monate war?

Ich war vor 10 Jahren mehr als 3 Monate in einer Klinik und da hat davor jeder gesagt dass es mir danach besser geht und es unbedingt notwedig wäre usw und es hat gar nichts gebracht, außer dass es mir 2 Lücken in den Lebenslauf gerissen hat und danach komplett isoloert war und mit nichts da stand, keine Schule keine Arbeit, keine Freunde, saß nur alleine daheim. Also ich kann nicht glauben dass ein Klinikaufenthalt soviel bringt.

Deswegen will ich keinen Tag frei nehmen und Überstunden will ich deswegen auch nicht verbrauchen.

Das hört sich nach meinem Psychiater an, obwohl er eigentlich schon in Ordnung ist. Aber ich will jetzt verdammt nochmal Lyrica, hole ich es mir eben beim Hausarzt.

Freut mich (richtige Freude ist es zwar nicht, aber finde es positiv) dass es dir besser geht, du bist nett, danke für deinen Beitrag.

Habe eigentlich gar keine Lust mehr auf die Klinik, alleine jetzt habe ich schon Probleme dadurch und wenn es dann nicht bringt, war die Zeit umsonst. Dann einfach kündigen und etwas neues suchen kann ich übrigens nicht, erstens habe ich einen durchlöcherten Lebenslauf durch meinen ersten Klinikaufenthalt und 2. schaffe ich es nicht Bewerbunen zu schreiben.

n`ottr8anquil)izexd


*Bewerbungen

n`ottcranquislized


Diese ganzen Schreibfehler nerven mich auch, ich schreibe irgendwie zu schnell und hier kann man nichr editieren

ngottra;nquOi%lize#d


es ist so unfair dass mein Neffe und Nichten jetzt keine Mutter mehr haben :(

A?elixxir


so, wieder da und ausgeheult, sorry...

ja, ich hatte von deine negative erfahrungen mit kliniken schon gelesen, das ist natürlich traurig, aber es muss nicht immer so sein.

auch für die ärzte ist es gar nicht einfach, herauszufinden was jedem einzelnen fehlt, jeder mensch ist anders, und mit einen ganz anderen paket an erfahrungen und problemn.

und die meisten medis und besonders therapien brauchen zeit, um eventuelle wirkungen zu zeigen.

aber genau deswegen habe ich dir ein bisschen von meine geschichte erzählt, ich fange jetzt, mit 45 jahre, nach vier "falschen" therapeuten, und weissnichtmehr wieviele medis, vielleicht an zu leben...

hätte ich mich nicht mein ganzes leben verweigert, mich behandeln zu lassen, wäre es wahrscheinlich nie so schlimm geworden.

deswegen habe ich angst das du derselbe fehler machst.

ich will damit keinesfalls sagen das du nie was zugelassen hättest, gerade die medis die du nennst sind schon heftiges zeug, ich meinte jetzt die klinik.


natürlich sind löcher im lebenslauf nicht schön, aber sowas kannst nach ein paar jahre einfach weg lassen, ich muss auch immer wieder mein lebenslauf "anpassen", denn sonst würde es eher wie ein sieb aussehen.

auf der arbeit werden sie, nehme ich an, schon wissen das du irgendwelche problemen hast, und mehr brauchen sie nicht zu wissen, wenn du in der klinik bist, bist du doch krankgeschrieben, oder? sie dürfen dir deswegen auch nicht kündigen.

und wieso keine freunde, drei monaten werden daran nichts ändern, besonders wenn es eine tagesklinik ist.

ach, ich hoffe du bekommst nicht den eindruck, das ich dich kritisieren, oder zu was zwingen will, so ist es aber nicht, ich hab' nur ähnliches, wenn auch vielleicht in milderer form erlebt, ich kann mir also nur ein bisschen vorstellen, wie es dir geht, und mir tut es arg weh daran zu denken.

es würde mich halt freuen, zu wissen das es dir besser geht, und ich sehe die klinik als eine gute möglichkeit dazu (möglichkeit, nicht sicherheit, natürlich).

ein loch in den lebenslauf, rumquatschende kollegen usw, natürlich sind das problemen, ich würde aber die möglichkeit, so unwahrscheinlich sie dir auch erscheint, das es dir besser geht, als viiiiel wichtiger einschätzen, denn je besser es dir geht, desto weniger wiegen alle andere problemen, und wenn du wieder lernst zu geniessen, wenn du wieder was gutes und schönes erleben kannst, hast du einen ausgleich, kannst kraft tanken, um das negative durchzustehen.

ich weiss das es sich wie ein märchen anhört, ich erlebe es genauso, aber im vergleich mit den letzten jahren, oder jahrzehnten, ist es echt ein schönes märchen! ;-)

jaa, "märchen" passt, denn ich kann es selbst noch nicht ganz glauben...

n?ottr2aNnquiliz=ed


verweigern tue ich mich nicht mal, aber ich bin schon einfach zu antriebslos und schüchtern um mir irgendwelche Therapeuten zu suchen.

Nein bei der Arbeit weiß das niemand, dort versuche ich normal zu sein. Und wenn ich dann 3 Monate oder so weg bin, dann frägt man mich bestimmt wo ich war.

Ich habe keine Freunde, damals in der Klinik hieß es auch dass es mir danach leichter fallen wir Freunde zu finden, aber das war gelogen. Ich habe nur eine Freundin, aber die hat jetzt auch andere kennen gelernt, das gönne ich ihr ja, aber ich habe sonst keine Freunde.

Nein ich habe nicht den EIndruck dass du mich kritisierst. Welches Medikament nimmst du jetzt?

Jetzt bin ich vom Seroquel wieder so müde und habe quälende Gedanken, diese Neuroleptika beruhigen die Psyche gar nicht, nur den Körper und das ist kein schönes Gefühl, erst wenn man fast einschläft wird es schön

ACe~liSxxir


neuroleptika habe ich nie bekommen, "nur" eine ganze reihe von AD, die nie was gebracht haben. seit ein paar jahre steht die diagnose ADHS, aber die klassischen medis, die man da verschreibt (Medikinet usw) haben bei mir nichts gebracht, hab' sie alle durch. jetzt bekomme ich Duloxetin, was eigentlich auch ein AD ist, aber es wird auch bei ADHS verwendet, und scheint gut zu funktionieren. wahrscheinlich bekomme ich noch was dazu, weiss aber noch nicht genau was, irgendwas stimulierendes, weil ich immer noch absolut keinen antrieb habe, obwohl es mir "im kopf" besser geht. ich bin froh wenn ich es schaffe, mir was zum essen zu machen, oder mal die wäsche, über papierkram und amtszeug braucht man nicht zu reden... oder über meine wohnung, die ich vor sechs jahre angefangen habe zu renovieren...

aber dieses "ich bin froh wenn..." ist die grösste verbesserung überhaupt!


nee, klar, hab' schon gelesen das du dich nicht weigerst, nur mit der klinik vielleicht... ;-) und selbst das ist, für mich wenigstens, absolut verständlich, gerade wenn du schon schlechte erfahrungen damit gemacht hast. nur eins, sie haben dich damals nicht angelogen, in der andere klinik, es hat "nur" nicht funktioniert, wenn es geklappt hätte, und es dir besser ginge, hättest du garantiert leichter freunde gefunden, und freundinnen auch! ;-)

wenn schon deinen arzt mit der neue klinik geredet hat, meinst du nicht das es sich lohnen könnte, erstmal wenigstens ein mal mit denen zu reden, um zu sehen wie es dort ist, was sie mit dir vor hätten?

die drei monate weg von der arbeit sehe ich als nicht so schlimm, wenn ich es richtig verstanden habe, hast mit den kollegen eh nicht so viel gespräch (deinerseits, meine ich), und es braucht ihnen nicht zu interessieren. kannst sagen das du in kur bist, das ist nichts schlimmes, ich hab' meine kollegen immer gesagt das ich es mit den nerven habe, stress halt, punkt. was sagst du sonst, wenn du mal krankgeschrieben wirst?

und wie schaffst du's denn, auf der arbeit "normal" zu sein? (mann, wie das klingt, über dieses wort könnte ich romane schreiben...) ich habe mich oft nicht unter kontrolle (könnten ein paar leute hier im forum bestätigen ]:D , obwohl ich erst seit eine wochen angemeldet bin...), ich könnte sowas nicht vorspielen... ich kann ja einstecken, eine zeit lang, wenn aber die belastung weiter da ist, explodiere ich irgendwann, und da bin ich (jetzt...) gottseidank nur mit worte verletzend...

kannst du das "normal-sein-modus" nicht auch mal für dich selbst benutzen, ich meine jetzt z.b. für die therapeutensuche? wie ist es mit diese freundin, hast du trotzdem kontakt zu ihr, wie viel weiss sie von dir, könnte sie dir helfen?

n ottra nqu?ilizxed


Bist du denn hyperaktiv und musst dauernd in Bewegung sein, wegen ADHS? Wer hat die Diagnose gestellt? Mein Traum wäre es auch Ritalin zu bekommen vielleicht kriege ich dann wieder Antrieb, aber mein Arzt sagt ich bin kein Zappelphillip und habe kein ADHS also kriege ich kein Ritalin. Da gäbe es ein Medikament welches mir helfen könnte und ich kriege es nicht, ich finde aber man hat nur ein Leben und da sollte man alles ausprobieren.

Bei der Klinik ist halt das Problem dass ich nicht weiß was ich sagen soll wenn mich in der Arbeit jeman frägt wo ich war und wenn ich nichts sage ist es auch blöd.

Ich würde ja gerne in der Klinik anrufen, kann ich aber nicht weil ich immer bei der Arbeit bin wenn die Zeit haben, solche Arbeitszeiten hätte ich auch gerne wie die.

Doch mit den Kollegen rede ich eigentlich schon normal, nicht viel und nicht wenig. Ich bin nie krank geschrieben, bin nie krank (im Kopf schon, aber traue mich nicht zum Arzt dass er mich deswegen krank schreibt).

Naja ganz normal bin ich auf der Arbeit auch nicht, habe oft Angst etwas falsch zu machen und kann mit Vorgesetzten nicht richtig reden. Und manche Arbeitskollegen mag ich nicht und in deren Gegenwart kriege ich dann Gewaltphantasien.

Außerhalb der Arbeit kann ich nicht normal sein, ich bin dermaßen antriebslos, dass ich nie etwas mache und das geht auch nicht mit Tricks und was weiß ich was. Die Freundin weiß fast alles, Hilfe hat sie mir schon angeboten, kann ich aber nicht annehmen.

ASelixxir


hmm, nimm's mir nicht krumm, aber sätze wie "Mein Traum wäre es auch Ritalin zu bekommen" machen mir angst... ich will dich sicher nicht belehren, aber sollte dein traum nicht eher ein erfülltes, glückliches leben sein? medikamenten können ja auf den weg dahin helfen, aber nicht sie alleine, es braucht eine therapie dazu, die richtige einstellung, sonst werden die problemen nur verändert, verschoben, schlimmstenfall verstehst du nicht, oder falsch, was da mit dir passiert... übrigens, wegen der antriebslosigkeit hat mir Medikinet überhaupt nichts gebracht, ich hab' davon mehr nebenwirkungen als besserungen bekommen.

ich bin nicht direkt hyperaktiv, bin ein sogenannter mischtyp, also, eher motorische und vor allem innere unruhe, und ständige übermässige grübelei.

in den thread "schluss mit den zigaretten" (mein browser will den link nicht hier reinstellen) habe ich ein bisschen meine biografie geschrieben, kannst es dir lesen, wenn du willst. da findest du bestimmt vieles, was dir schon bekannt vorkommt...

achso, entschuldigung, ich hatte verstanden das du schon öfter krank geschrieben warst, ich sollte doch ein bisschen mehr durchlesen, bevor ich antworte... :=o

jaa, die klinik und die arbeit... zur klinik kannst du doch auch eine mail schicken, oder sogar ein brief, wenn du willst, aber ich glaube das es genau da ein bisschen hapert, oooder? ;-)

ich verstehe schon das du dir gedanken über die drei monaten weg von der arbeit machst, aber wie gesagt, kannst sagen das du im kur gehst, wegen den nerven, oder den rücken, oder egal was, ich hab' auch schon mal den kollegen gesagt, das ich lieber nicht darüber reden will. und wenn es dir danach doch besser geht, kannst du die nervige kollegen vielleicht besser ertragen! ;-) weiss dein chef, oder personalchef, irgendwas mehr von dir als deine kollegen? steht irgendwas in deine akten? jaa, das man mit vorgesetzten nicht gut reden kann kenne ich irgendwoher, das macht es natürlich schwieriger...

jaaa, die gewaltphantasien... ich bin froh das ich sie habe, denn vor 30 jahren waren es nicht immer nur phantasien... :=o

hm, wieso kannst du die hilfe deiner freundin nicht annehmen, hat es was mit scham, oder das du sie nicht ausnutzen willst zu tun?

nrottra+nquil~izexd


also ehrlich gesagt ich werde wohl nie ein glückliches erfülltes Leben haben, klar ich könnte mir das einreden, aber ich würde doch nur enttäusch werden, aber ich hab ja noch 15 Jahre bis ich in meinen 40ern bin, aber eigentlich will ich nicht so alt werden.

"also, eher motorische und vor allem innere unruhe, und ständige übermässige grübelei."

Genau das ist auch mein Problem, aber das trifft ja auch au Depression und Angststörung zu.

Also ich habe mir jetzt mal deine Beiträge in dem Zigarettenthread durchgelesen (normalerweise tue ich sowas nicht, weil es mir zuviel ist) und um ehrlich zu sein du scheinst doch ein etwas anderer Typ zu sein (kann mich aber auch täuschen) und hast in deiner Jugend wohl doch ein paar Sachen erlebt, du scheinst die argen psychischen Probleme erst später entwickelt zu haben (ja habe gelesen, dass du seit der Jugendzeit depressiv bist), ich war allerdings schon immer ängstlich und habe alles vermieden, sowas wie eine Beziehung hatte ich nie, ertrage keine Intimität und Nähe, früher war das ja schlimm, ich habe mich damit abgefunden ewig alleine zu sein, nicht mal Freunde werde ich jemals haben, das macht mich schon etwas traurig.

Weiß auch nicht, egentlich würde es mir leichter fallen eine Mail zu schicken als ein Anruf zu tätigen, aber ich glaube das Problem ist dass ich erst die Mailadresse (wenn es denn eine gibt) suchen müsste, während ich die Telefonnummer schon habe und mein Arzt gesagt hat ich soll anrufen.

Auf der Arbeit weiß von mir niemand etwas persönliches.

"hm, wieso kannst du die hilfe deiner freundin nicht annehmen, hat es was mit scham, oder das du sie nicht ausnutzen willst zu tun?"

Beides, mir wäre das einfach nicht recht. Bei was soll sie mir auch helfen? Das ist doch alles zu peinlich und hätte keinen Langzeiteffekt.

nkott(ranq'uilizexd


Auf jeden Fall auch dir alles Gute

StinaSou!ndlso


Ohne Dich jetzt angreifen zu wollen: ich habe einfach das Gefuehl, dass Du nichts an Deiner Situation aendern WILLST!

Es ist doch schnurzpiepegal, was die Kollegen ueber Deine Abwesendheit denken. Es geht um Dich und Dein Leben und nicht um irgendwen anders!!

Und einen Anruf waehrend der Arbeitszeit zu machen sollte doch moeglich sein. Dann gehst Du halt mal kurz raus oder sowas.

Und das Raussuchen einer eMailadresse dauert im Hoechstfall 2 Minuten. Das waere zum Beispiel auch etwas, worum Du Deine Freundin bitten koenntest, wenn es fuer Dich momentan zu viel ist.

Aber Du kannst doch nicht Dein Leben entgueltig aufgeben ohne nochmal zu versuchen, Deine Situation zu verbessern..

ALelixiVr


nein, ich würde nicht sagen du sollst dir was einreden, eher was zulassen, oder umgekehrt, dir nicht einreden das eine enttäuschung folgen muss. hellseher ist keiner von uns (oooder? ;-) ), also, ich beziehe mich weiterhin auf die klinik, keiner weiss wie es ausgeht, wenn es nichts bringt, ja, hast du drei monaten weggeschmissen, klar das es doof ist, aber wäre das wirklich so schlimm? du kannst es immer noch als urlaub von den nervigen kollegen sehen...

es besteht aber doch auch die möglichkeit das die klinik was bringt, wunder sind eher unwahrscheinlich, aber wenn es dir auch nur ein kleines bisschen besser ginge, könnte das einen anfang sein, wenn es nicht funktioniert hast du drei monaten verloren, wenn es funktioniert hast du vielleicht sogar ein leben gewonnen...

na, schön das du dir mein roman durchgelesen hast, danke für die mühe! ;-D

jaa, natürlich haben wir ein völlig unterschiedliches leben gehabt, ich würde sagen dir ist vom anfang an vieles verwehrt gewesen, mir ist vieles weggenommen worden, beneiden würde ich keiner von uns beiden... ":/

aber es gibt viele ähnlichkeiten, kontakpunkte, ich bilde mir deswegen ein mit dir ein bisschen mitfühlen zu können, und hoffe das du dich dadurch ein bisschen weniger alleine fühlst, oder sogar das ich dir ein klitzekleines bisschen helfen kann...

mir macht es auch traurig, wenn ich lese das du dich damit abgefunden hast, für immer alleine zu bleiben, es muss nicht so sein, du musst dich nicht damit abfinden. auch hier gilt es wie für die klinik, wenn du dich damit abfindest wirst du immer darüber enttäuscht sein, wenn du es aber zulässt, klar, enttäuschungen werden wahrscheinlich nicht ausbleiben, denn auch andere menschen sind nicht perfekt, es wäre aber keine ständige enttäuschung, du würdest dir die möglichkeit geben, auch die positive seite zu erleben.

zum beispiel die freundin, wenn sie eh fast alles von dir weiss, wieso sollte dir, oder ihr, irgendwas peinlich sein, dafür sind freunde da, oder? sie könnte für dich die mailadresse raussuchen, vielleicht könnte sie sogar für dich dort anrufen, oder noch besser, bei dir sein wenn du anrufst, das sie dir ein bisschen kraft und mut gibt. aber ok, ich weiss nicht wie eng die freundschaft ist, ob das möglich wäre.

aber ich bin immer noch der meinung, das du dir am besten eine stunde frei nehmen solltest, und selbst anrufen, wenn du direkt von der arbeit kommst und anrufst, kannst vielleicht noch ein bisschen von den "normal-sein-modus" profitieren...

ich drück dir schon die daumen, falls du es doch versuchst, ok? ;-)

ciao, und danke dir!

EDh8emaleig_er Nutzmer (x#528611)


So krass war ich auch mal drauf...

Hat mich Alles gerade voll getriggert.

Sobald ich nen klaren Kopf und die Kraft habe, schreibe ich näheres dazu.

Und eines lass dir sagen: Du bist nicht der einzige Mensch, mit dieser Sorte von Problem.

Wie gesagt: ich war genauso. Auch deine Redeweise... Alles...

:°_

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH